BIKE Project EuropeDiese Gabeln und Dämpfer werden in Europa gebaut

Jan Timmermann

 · 08.09.2022

BIKE Project Europe: Diese Gabeln und Dämpfer werden in Europa gebautFoto: Georg Grieshaber

Für das BIKE Project: Europe suchen wir europäischen Bike-Macher. Aber zwei Hände reichen schon aus, um Fahrwerkshersteller mit Produktion in Europa aufzuzählen. Ernüchternd oder? Doch für die asiatische Dominanz gibt es gute Gründe.

Was bei Mountainbike-Schaltungen Shimano und Sram, sind bei Fahrwerkskomponenten Rock Shox und Fox. Der Markt für Federgabeln und Dämpfer wird vor allem im OEM-Bereich durch diese zwei Branchengrößen dominiert. Beide lassen ihre Produkte in Fernost (großenteils in Taiwan) fertigen. Europäische Alternativen sind rar.

Beim BIKE PROJECT: EUROPE zeigen wir, welche Biketeile in der EU produziert werden und diskutieren die Hintergründe einer lokalen Produktion.Foto: Dagmar Dörpholz
Beim BIKE PROJECT: EUROPE zeigen wir, welche Biketeile in der EU produziert werden und diskutieren die Hintergründe einer lokalen Produktion.

Was steckt drin in Federgabeln und Dämpfern?

Gerade einmal zehn in der EU produzierende Hersteller von Federelementen kamen unserer Redaktion beim Brainstorming in den Sinn. Hinzu kommt eine Handvoll Zubehörfirmen. Beschränkt man sich auf spezielle Fahrwerks-Bauweisen, sind es noch weniger europäische Hersteller. Bei den Luftfederdämpfern bleiben mit BOS (Frankreich), Intend, Chickadeehill und Newcomer Kamemo (alle drei Deutschland) nur noch vier Dämpfermodelle zur Auswahl. Das ist, neben der Übersicht zu europäischen Reifen, die kürzeste Liste unserer Recherche im Rahmen des BIKE PROJECT: EUROPE. Woran liegt das?

Egal, woher sie kommen: Federelemente bestehen aus hunderten Kleinteilen.Foto: M. Spinelli
Egal, woher sie kommen: Federelemente bestehen aus hunderten Kleinteilen.

Federgabeln und Dämpfer sind extrem kleinteilige Produkte. Hält man eine Gabel in der Hand, würde man wahrscheinlich nicht denken, dass in ihr hunderte teils winziger Einzelteile stecken würden. Rohre, Dichtungen, Buchsen, Kolben, Fräs- und Spritzteile, Federn, Unterlegscheiben, Schrauben, Ventile, Schmierstoffe und vieles mehr sorgen dafür, dass ein Mountainbike-Fahrwerk federn und dämpfen kann. Diese Komplexität war auch der Grund dafür, dass wir uns beim BIKE PROJECT: RIDE GREEN für eine Aluminium-Starrgabel aus einem Hamburger 3D-Drucker entschieden haben. Der Bau einer nachhaltigen Federgabel war im Rahmen des Projektes nicht gemäß unseren Ansprüchen zu realisieren.

Federt zwar nicht, wurde aber in Hamburg 3D-gedruckt: die Starrgabel am BIKE PROJECT: RIDE GREEN.Foto: Georg Grieshaber
Federt zwar nicht, wurde aber in Hamburg 3D-gedruckt: die Starrgabel am BIKE PROJECT: RIDE GREEN.

Der Preis-Spagat beim BIKE Project: Europe

Federelemente sind zusammen mit Rahmen und Laufrädern die teuersten Parts an einem Bike. Die Hersteller sind deshalb darauf bedacht, all die vielen Kleinteile preisgünstig einzukaufen, um wirtschaftlich konkurrenzfähig zu sein. Gerade China und Taiwan produzieren die benötigten Güter in hoher Stückzahl und zu unschlagbar günstigen Preisen. Und warum dann nicht auch alles dort zusammensetzen lassen? Dass das nicht zwingend zu Lasten der Qualität gehen muss, liegt an der jahrzehntelangen Expertise der asiatischen Bike-Industrie.

Auch die europäischen Produzenten von Gabeln und Dämpfern kommen nicht vollständig um diese Dominanz herum. Sie bauen ihre Federelemente zwar in Europa zusammen, beziehen die Einzelteile jedoch von vielen unterschiedlichen Zulieferern. Längst nicht alle von diesen wiederum produzieren in der EU. „Assembled in Europe“ wäre wohl der genauere Slogan. Die Weiterentwicklung von Schlüsseltechnologien, wie die des 3D-Drucks, könnte dazu führen, dass auch in Europa wieder Einzelteile zu niedrigeren Preisen hergestellt werden. Bislang ist eine europäische Massenfertigung aber noch Zukunftsmusik.

Bei Bright Racing Shocks trägt man die Herkunft stolz im Logo. Große Stückzahlen sucht man bei europäischen Fahrwerksherstellern jedoch vergeblich.Foto: M. Spinelli
Bei Bright Racing Shocks trägt man die Herkunft stolz im Logo. Große Stückzahlen sucht man bei europäischen Fahrwerksherstellern jedoch vergeblich.

Noch internationaler sieht es auf der Ebene der Rohstoffe aus. Bauxit für Aluminium, Erze für Stahl und die Kohlenstoffverbindungen für Polymere, wie zum Beispiel Erdöl, werden in den verschiedensten Ländern der Welt abgebaut, beziehungsweise gefördert. Eine Federgabel oder ein Dämpfer, der zu 100 Prozent in der EU entstanden ist, gibt es wie bei den meisten anderen Bikeparts noch nicht. Bei Intend (Deutschland) sollen immerhin rund 90 Prozent der Teile aus Europa stammen. Auch Fast (Frankreich) gibt an, seit 2017 vor allem auf Zulieferer vom europäischen Kontinent zu setzen. Nachvollziehbar sind diese Angaben aufgrund der kleingliedrigen Bauweisen nur schwer. Europäische Handarbeit ist auch wegen der gesetzlich geregelten Umwelt-, Sozial- und Arbeitsstandards teurer, als in den meisten asiatischen Ländern. Der Preis für eine Intend Edge 29 Zoll Federgabel liegt derzeit bei 1899 Euro. Fast ruft für einen Fenix Evo Enduro Dämpfer 950 Euro auf.

Newcomer Kamemo präsentierte auf der Eurobike einen neuen Dämpfer “Made in Germany”.Foto: Stefan Loibl
Newcomer Kamemo präsentierte auf der Eurobike einen neuen Dämpfer “Made in Germany”.

Ein Blick in die Liste

Die Liste europäischer Hersteller von Mountainbike Fahrwerken ist schnell überflogen. Am vertrautesten klingen die Namen Formula (Italien) und Öhlins (Schweden). Doch Öhlins baut nur den Stahlfederdämpfer TTX 22 M in der EU, alle anderen Produkte entstehen in Fernost. Die übrigen Unternehmen produzieren vor allem Kleinserien. Bright Racing Shocks (Italien) und Intend (Deutschland) haben sich vor allem auf exklusive Upsidedown-Federgabeln spezialisiert. Um BOS (Frankreich) ist es in den vergangenen Jahren etwas still geworden. EXT (Italien) und Fast (Frankreich) sind vor allem für edle Stahlfederdämpfer bekannt. ND Tuned (Portugal) und Chickadeehill (Deutschland) sind den meisten Bikern wahrscheinlich bislang unbekannt. Auf der Eurobike 2022 machte Kamemo auf sich aufmerksam mit der Produktion eines Luftdämpfers im Schwarzwald. Auch die Pläne für eine Federgabel wurden präsentiert. Besonders spannend: Dank Fertigungskapazitäten aus der Automobilindustrie könnte Kamemo in Zukunft große Stückzahlen in Deutschland bauen. Viele der europäischen Fahrwerkshersteller haben einen Hintergrund aus dem Motorrad- oder Autorennsport.

Ohne Federelemente wäre der Bikesport nicht da, wo er heute ist. Doch welche Teile kommen wirklich aus der EU? Öhlins Gabeln schon mal nicht.Foto: Wolfgang Watzke
Ohne Federelemente wäre der Bikesport nicht da, wo er heute ist. Doch welche Teile kommen wirklich aus der EU? Öhlins Gabeln schon mal nicht.

BIKE PROJECT: Europe - Diese Fahrwerks-Produkte werden in der EU hergestellt

Unsere Liste ist nicht abschließend und wir freuen uns über Ihre Ergänzungen. Sie wissen, wo in der EU weitere Fahrwerks-Teile produziert werden? Dann schreiben Sie uns eine Mail an: eu-projekt@bike-magazin.de

Hersteller / Firmensitz / Produktionsstandort / Bemerkungen

  • BOS / Toulouse (FR) / Toulouse (FR) / Gabeln, Luft- & Stahlfederdämpfer
  • Bright Racing Schocks / Rom (IT) / Rom (IT) / Upsidedown-Gabeln
  • Chickadeehill / Aachen (DE) / Aachen (DE) / Luftfederdämpfer, Tuning-Teile für andere Gabelhersteller
  • Darimo / Lliria (ES) / ES / Carbon-Gabelschaft für Cannondale Lefty
  • EXT Racing Shocks / Ponte die Barbarano (IT) / IT / Gablen, Luft- & Stahlfederdämpfer
  • Fast Suspension / Plestan (FR) / FR / Stahlfederdämpfer, Tuningteile für andere Gabelhersteller
  • Formula / Prato (IT) / IT / Gabeln, Stahlfederdämpfer
  • Huber / Siegburg (DE) / DE / Buchsen
  • Intend / Freiburg (DE) / Freiburg (DE) / Upside- & Rightsidedown-Gabeln, Luftfederdämpfer
  • Kamemo / Berghaupten (DE) / DE / Luftfederdämpfer
  • ND Tuned / Figueira da Foz (PT) / PT / Stahlfederdämpfer, Tuningteile für andere Gabelhersteller
  • Öhlins / Upplands Väsby (SWE) / Upplands Väsby (SWE) / Nur TTx 22 M Stahlfederdämpfer aus SWE
  • Rulezmann / Savona (IT) / Savona (IT) / Protektoren für Upsidedown-Gabeln

Wie die Franzosen von BOS bringen viele europäische Hersteller Know-How aus dem Motorsport in ihre Produkte ein.Foto: BOS
Wie die Franzosen von BOS bringen viele europäische Hersteller Know-How aus dem Motorsport in ihre Produkte ein.

Unsere Lösung: das Fahrwerk am BIKE PROJECT: EUROPE

Um einen möglichst hohen Anteil an in der EU produzierten Kleinteilen in Gabel und Dämpfer unseres Projektbikes sicherzustellen, haben wir Intend in Freiburg besucht. Cornelius Kapfinger und sein Team setzen dort unter anderem die Intend Edge und den Intend Hover Gamechanger für uns zusammen. Die ganze Reportage lesen Sie in BIKE 10/22.

Das Intend-Fahrwerk wurde inzwischen mit dem Rahmen von Alutech und einem Pinion-Getriebe verheiratet. Neu am BIKE PROJECT: Europe Rahmen sind Gabel und Dämpfer von Intend aus Freiburg.Foto: Georg Grieshaber
Das Intend-Fahrwerk wurde inzwischen mit dem Rahmen von Alutech und einem Pinion-Getriebe verheiratet. Neu am BIKE PROJECT: Europe Rahmen sind Gabel und Dämpfer von Intend aus Freiburg.

In der Intend Edge Upsidedown-Federgabel arbeitet eine Luftdämpfung mit halboffenem Ölbad. Das System entlüftet sich selbstständig bei jedem Einfedern und Buchsenspiel ist durch die bauartbedingte ständige Schmierung quasi ausgeschlossen. Die 103 Einzelteile der Gabel stammen zum Großteil aus Deutschland. Einzelteile kommen aber auch aus Österreich, Polen, Frankreich, Taiwan und China. Im Hover Gamechanger Dämpfer stecken zwei Jahre Entwicklungsarbeit. Das Royal-Flush-Coating sorgt für eine besonders geringe Reibung. Gabel und Dämpfer stellen an unserem Projektbike je 170 Millimeter Federweg bereit.

Entwicklung, Montage und Administration: bei Intend in Freiburg geschieht alles unter einem Dach.Foto: Georg Grieshaber
Entwicklung, Montage und Administration: bei Intend in Freiburg geschieht alles unter einem Dach.

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element