How toEMTB-Trail-Fahrtechnik #1 - Kurven schnell und sicher kratzen

Markus Greber

 · 12.08.2022

How to: EMTB-Trail-Fahrtechnik #1 - Kurven schnell und sicher kratzenFoto: Markus Greber
Powered by

Eine Kurve mit dem E-MTB zu fahren, ist nicht banal. Die Herausforderung heißt: die Kurve gleichzeitig schnell und sicher zu kratzen. Wir zeigen im Video, wie man Schotterkurven und Trail-Kurven mit der richtigen Technik fährt.

Fahrtechnik: Kurven auf Schotter fahren

Je loser das Geröll und je trockener der Boden, desto schwieriger lässt sich das E-MTB kontrollieren. Wer sich auf Schotter – wie gewohnt – einfach in die Kurve legt, liegt schnell auf der Nase. Am besten nutzt man die ganze Breite des Weges, indem man ganz außen anfährt, im Scheitelpunkt der Kurve nach innen zieht und sich am Kurvenausgang wieder nach außen treiben lässt. Mit dieser Linie hat man den größtmöglichen Kurvenradius ausgenutzt. Man fährt eine Schotterkurve am besten mit etwas abgesenktem Sattel und drosselt die Geschwindigkeit schon vorher, denn in der Schräglage ist die Bremse tabu. Jetzt zu den Feinheiten: Besonders wichtig ist der Blick, denn der legt die Linie fest. Schon im Kurveneingang blickt man weit nach vorne und fixiert den Scheitelpunkt der Kurve.

Wichtig bei Kurvenfahren auf Schotter mit dem E-MTB: Der Blick geht weit nach vorne an den Scheitelpunkt der Kurve.Foto: Markus Greber
Wichtig bei Kurvenfahren auf Schotter mit dem E-MTB: Der Blick geht weit nach vorne an den Scheitelpunkt der Kurve.

Jetzt kommt die kritische Phase: Nur das Bike wird zur Kurveninnenseite schräg gelegt, der Körperschwerpunkt dagegen bleibt im senkrechten Lot. Je größer der Winkel zwischen Körper- und Bike-Achse, desto stabiler und sicherer wird die Kurvenfahrt. Dazu streckt man den kurven­inneren Arm und beugt den kurvenäußeren. Wichtig ist die Kurbelstellung: Bei langsa­meren Geschwindigkeiten durchfährt man die Kurve mit waagerechten Kurbeln. Bei der sportlicheren, schnelleren Variante drückt der kurvenäußere Fuß die Kurbel nach unten. Jetzt drückt man mit vollem Gewicht auf das äußere Pedal, als wollte man die Reifenflanken in den Boden pressen. Mit dieser Körperspannung kratzt man sprichwörtlich die Kurve.

E-MTB schräg legen, Innenarm strecken, Körperschwerpunkt bleibt im senkrechten Lot: So kommt man gut auf Schotter um die Kurve.Foto: Markus Greber
E-MTB schräg legen, Innenarm strecken, Körperschwerpunkt bleibt im senkrechten Lot: So kommt man gut auf Schotter um die Kurve.
Ein gutes Indiz für die richtige Haltung ist der Sattel, den man während der Schräglage am kurveninneren Oberschenkel spüren sollte.Foto: Markus Greber
Ein gutes Indiz für die richtige Haltung ist der Sattel, den man während der Schräglage am kurveninneren Oberschenkel spüren sollte.

Am Scheitelpunkt der Kurve kommt der Kurvenausgang in Sicht. Ab diesem Moment kann man sich nach außen treiben lassen.

Auf diesem Bild sieht man die Linie gut, die man durch eine Schotterkurve mit dem E-MTB fahren sollte.Foto: Markus Greber
Auf diesem Bild sieht man die Linie gut, die man durch eine Schotterkurve mit dem E-MTB fahren sollte.

Tipp für Schotterkurven

Der Reifendruck entscheidet maßgeblich über die Traktion des E-MTBs in Schotterkurven. Zu prall gefüllte Reifen rutschen hier sofort weg. Experimentieren Sie mit Reifen-Luftdrücken zwischen 1,5 und 2 Bar.

Fahrtechnik: Trail-Kurve meistern

Trails bieten in der Regel deutlich mehr Grip als Schotterwege. Insofern sind Kurvenfahrten hier sogar einfacher machbar als auf rutschigem Schotter. Allerdings hat man im Gelände mit anderen Hürden zu kämpfen. Wurzeln, Felsen oder in den Weg ragende Äste – in Trail-Kurven ist schnelles Reaktionsvermögen und Körper­einsatz gefragt. Bewegungsablauf und Technik bleiben auf dem Trail im Prinzip gleich. Da durch die Traktion aber höhere Fliehkräfte wirken, sind die Bewegungen und Körperpositionen ausgeprägter. Noch wichtiger als bei der Schotterkurve ist auf dem Trail die Blickführung. Das Bike folgt dem Blick automatisch. Starrt man auf die Wurzel oder den Stein direkt vor dem Vorderrad, dann rumpelt man ziemlich sicher dagegen. Wenn man dagegen die Linie scannt und schon den Kurvenausgang fixiert, dann bleibt das Bike auf Spur, und man zirkelt sicher durch den Turn.

Stefan bremst auf eine angemessene Kurvengeschwindigkeit herunter und manövriert auf die äußere Spur.Foto: Markus Greber
Stefan bremst auf eine angemessene Kurvengeschwindigkeit herunter und manövriert auf die äußere Spur.
Während das Bike stark nach innen kippt, bleibt die Körperachse möglichst lotrecht.Foto: Markus Greber
Während das Bike stark nach innen kippt, bleibt die Körperachse möglichst lotrecht.
Der Körperschwerpunkt liegt dann fast über dem Aufstandspunkt der Reifen. Gleichzeitig lenkt Stefan behutsam ein.Foto: Markus Greber
Der Körperschwerpunkt liegt dann fast über dem Aufstandspunkt der Reifen. Gleichzeitig lenkt Stefan behutsam ein.
Full Speed und mit maximaler Kurvenlage im Scheitelpunkt. Hier wirken die höchsten Fliehkräfte. Jetzt nur nicht bremsen, sondern möglichst kleinmachen und den Kurvenausgang anpeilen.Foto: Markus Greber
Full Speed und mit maximaler Kurvenlage im Scheitelpunkt. Hier wirken die höchsten Fliehkräfte. Jetzt nur nicht bremsen, sondern möglichst kleinmachen und den Kurvenausgang anpeilen.

Ein besonders tiefer Körperschwerpunkt und volle Körperspannung sorgen bei dieser Fahrtechnik dafür, dass das Bike nicht ausbricht. Hier sieht man sehr gut die Schräglage des Bikes und den Winkel zwischen Bike- und Körperachse. Der äußere Fuß ist unten und gibt dabei Druck aufs Pedal. Für die nächste Kurve muss man natürlich die Pedalstellung auf die andere Seite wechseln.

Dieses Bild zeigt die gleiche Position des vorherigen Bilds im Scheitelpunkt der Kurve, nur frontal.Foto: Markus Greber
Dieses Bild zeigt die gleiche Position des vorherigen Bilds im Scheitelpunkt der Kurve, nur frontal.

Tipp: Lesen Sie den Trail! Wenn man die Konturen des Trails – zum Beispiel Kerben, kleine Anlieger oder Wurzeln – geschickt nutzt, bieten sie den Reifen in der Kurve zusätzlich Halt.

How to | EMTB-Uphill-Fahrtechnik – TEIL 1: BASICS

How to | EMTB-Trail-Fahrtechnik – TEIL 2: ABFAHRT

TEIL 3: EXPERT (ab 11. Oktober)

 Seit der Gründung des EMTB-Magazins ist er unser Uphill-Flow-Experte: Stefan Schlie. Die neue dreiteilige Fahrtechnik-Serie mit How-to-Videos erkärt den Umgang mit dem E-MTB von den Grundlagen bis hin zu den Moves der Profis.Foto: Markus Greber
Seit der Gründung des EMTB-Magazins ist er unser Uphill-Flow-Experte: Stefan Schlie. Die neue dreiteilige Fahrtechnik-Serie mit How-to-Videos erkärt den Umgang mit dem E-MTB von den Grundlagen bis hin zu den Moves der Profis.
EMTB 04/2022 – jetzt im Handel. Sie erhalten die neue <a href="https://www.delius-klasing.de/abo-shop/?zeitschrift=233" target="_blank" rel="noopener noreferrer">EMTB bequem im Abo</a>, in unserem Onlineshop sowie als App-Ausgabe für Apple und Android
EMTB 04/2022 – jetzt im Handel. Sie erhalten die neue EMTB bequem im Abo, in unserem Onlineshop sowie als App-Ausgabe für Apple und Android

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element