Welcher Reifendruck ist beim MTB-Reifen optimal?

BIKE Magazin

 · 23.06.2022

Technik-Basics für Einsteiger werden präsentiert von
Welcher Reifendruck ist beim MTB-Reifen optimal?Foto: Markus Greber
Welcher Reifendruck ist beim MTB-Reifen optimal?

Reifendruck-Angaben auf MTB-Reifen schwanken oft extrem. Dabei ist der Reifendruck im Gelände entscheidend für guten Grip und Pannenschutz. Wir sagen, welcher Luftdruck bei Mountainbikes optimal ist.

Reifen sind das Tuning-Teil Nummer Eins an Mountainbikes und der einzige Berührungspunkt mit dem Untergrund. Sie haben entscheidenden Einfluss auf das Fahrgefühl und können die Leistungsfähigkeit eines Bikes komplett entfalten oder grausig beschränken. Deshalb ist der richtige Reifendruck beim Fahrrad einer der wichtigsten Parameter.

Was bewirkt ein niedriger Reifendruck beim Fahrrad?

Ein niedriger Reifendruck bringt mehr Komfort, mehr Traktion und damit Sicherheit. Und das Beste: Sobald es ins Gelände geht, sinkt auch noch der Rollwiderstand. Was bereits für feinkörnige Schotterwege gilt, gilt umso mehr, je grober der Untergrund wird. 1,5 statt 4 bar Luftdruck bringen auf einem Wiesenuntergrund eine Einsparung von fast 20 Watt, wie eine wissenschaftliche Untersuchung belegt. An jeder Unebenheit wird ein Teil der Antriebsleistung aufgefressen, um den Fahrer samt Rad anzuheben. So, als wenn man jedesmal eine kleine Steigung erklimmen müsste. Mit wenig Reifendruck am Bike passt sich der Reifen besser an, und das gesamte System muss weniger stark und häufig angehoben werden.

Verlagssonderveröffentlichung
  Mit Abnahme des Luftdrucks im Reifen sinkt der Rollwiderstand im Gelände. Dieses Phänomen gilt bereits auf Schotterwegen. Lediglich auf Straßenbelag rollt ein MTB-Reifen mit mehr Luft leichter.Foto: BIKE Magazin
Mit Abnahme des Luftdrucks im Reifen sinkt der Rollwiderstand im Gelände. Dieses Phänomen gilt bereits auf Schotterwegen. Lediglich auf Straßenbelag rollt ein MTB-Reifen mit mehr Luft leichter.

Welcher Reifendruck ist der richtige?

Auto, Motorrad, Rennrad – an keinem Vehikel ist die Differenz zwischen Reifen- und Felgenbreite oft größer als beim Mountainbike. Doch immer breitere und dennoch leichte Felgen zwischen 25 und 35 Millimetern Maulweite an. Der Effekt: Statt eines Glühbirnenquerschnitts erhöht eine breite Felge die Abstützbreite des MTB-Reifens. Bei seitlicher Belastung in Kurven knickt der Reifen weniger stark weg, weil die geraden Seitenwände des Reifens die einleitende Kraft besser aufnehmen. Mit breiten Felgen lässt sich daher der Reifendruck reduzieren.

  So liest man das Diagramm zum richtigen Luftdruck: Bei einer Felgeninnenweite von 25 mm liegt der noch fahrbare Minimaldruck etwa bei 1,5 bar. Die Werte beziehen sich auf einen Biker mit 80 Kilo Körpergewicht und einen Reifen in 2,3 Zoll Breite.Foto: BIKE Magazin
So liest man das Diagramm zum richtigen Luftdruck: Bei einer Felgeninnenweite von 25 mm liegt der noch fahrbare Minimaldruck etwa bei 1,5 bar. Die Werte beziehen sich auf einen Biker mit 80 Kilo Körpergewicht und einen Reifen in 2,3 Zoll Breite.

Das Diagramm bietet einen Anhaltspunkt, ist aber keineswegs allgemeingültig. Denn der richtige Reifendruck hängt neben der Felgenweite und der Reifenbreite auch stark von Fahrergewicht, Fahrstil und Untergrund ab. Schwere Mountainbiker über 95 Kilo Systemgewicht (Fahrergewicht inkl. Klamotten / Ausrüstung plus Bike-Gewicht) können gerne schnell 0,2-0,5 bar mehr Luftdruck im Reifen fahren als 65 Kilogramm leichte Kletterflöhe auf 9-Kilo-Hardtails. Auch Fahrstil und Untergrund beeinflussen den optimalen Reifendruck. Bei aggressivem Fahrstil und stark verblockten oder mit Wurzelteppichen überzogenen Trails darf es auch ein wenig mehr Luft sein. Bei niedrigem Druck besteht dann nämlich die Gefahr, dass es den Reifen von der Felge zieht oder man ständig durch Durchschläge verursachte Platten flickt.

  Druckspender: Die MTB-Reifen auf den richtigen Luftdruck bekommt man am einfachsten mit einer Standpumpe oder einem Kompressor. Für eine exakte Abstimmung kann man einen Luftdruckprüfer mit genauem Manometer nehmen.Foto: Georg Grieshaber
Druckspender: Die MTB-Reifen auf den richtigen Luftdruck bekommt man am einfachsten mit einer Standpumpe oder einem Kompressor. Für eine exakte Abstimmung kann man einen Luftdruckprüfer mit genauem Manometer nehmen.

Wie viel Bar ist zu viel Druck?

Das andere Extrem, das man leider immer wieder beobachtet ist, dass Leute den Reifendruck beim Mountainbike am Limit fahren, also mit 2,5 bar und mehr. Damit verliert man in Kurven oder steilen Rampen mit losem Untergrund nicht nur schneller den Grip, sondern "hoppelt" auch über den Trail, da der Reifen die Schläge vom Untergrund nicht mehr dämpft.

Wer seine Reifen Tubeless mit Latexmilch fährt, kann in der Regel auch einen geringeren Luftdruck (0,1-0,4 bar weniger als mit Schlauch) fahren, da kein Schlauch in der Felge sitzt, der durchgeschlagen werden kann. Da Luftpumpen (Vergleichstest von 16 MTB-Standpumpen bis 50 Euro) den Luftdruck meist nur ungenau anzeigen, sollte man fürs exakte Einstellen einen Luftdruckmesser benutzen. >> Zum Test von 4 Luftdruckmessern.

In einigen unserer Auftritte verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind mit Sternchen gekennzeichnet. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter (wie z.B. Rose oder Amazon) eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis dadurch nicht.

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element