Dangerholm Spark RC Hypersonic - ein Traum in Carbon und ... Pink!

Marc Strucken

 · 11.08.2022

Dangerholm Spark RC Hypersonic - ein Traum in Carbon und ... Pink!Foto: Gustav Gullholm

Gustanv Gullholm - besser bekannt als Dangerholm - präsentiert nun offiziell sein neuestes Tuning-Projekt: das Dangerholm Spark RC Hypersonic. Wie immer edelste Parts und dangerholmiges Design; dieses Mal in Pink-Carbon. Anders als sonst ging es dem schwedischen Tuner nicht nur um das geringste Gewicht.

Das Bike hatte Dangerholm bereits im Juli vorgestellt auf der Eurobike 2022 - ohne aber nähere Angaben zu den Specs preiszugeben. Der Besucher durfte spekulieren, raten oder mit Gustav am Stand von Scott sprechen, auf dem er noch ein weiteres Mountainbike präsentierte. Jetzt hat er die Karten auf den Tisch gelegt und mit schönen Fotos garniert, die in den norwegischen Bergen entstanden sind.

Dangerholm freut sich über sein neustes vollendetes Tuning-Projekt: ein Scott Spark RCFoto: Gustav Gullholm
Dangerholm freut sich über sein neustes vollendetes Tuning-Projekt: ein Scott Spark RC

Basis des neuesten Dangerholm-Tuning-Bikes ist das aktuelle Scott Spark RC Pro, das auch Nino Schurter zu Bestleistungen treibt. Zuletzt hatte der Schwede ein Spark erleichtert und das Scott Spark Sub8 German Edition geschaffen, das unter 8,0 Kilogramm wog. Sein Kommentar nach der ersten Fahrt mit dem Spark RC: “Es klettert wie das alte Spark, aber fühlt sich im Downhill wie ein Mini-Genius an” - womit Dangerholm auf die Down-Country-Ausstattung des aktuellen Bikes anspielt mit 120 mm Federweg und 2,4 Zoll-Reifen.

Der Plan war nun: Alle diese neuen Features beizubehalten und das Scott Spark RC trotzdem zu einem echten Dangerholm Spark RC Hypersonic zu machen. Und ja: Es ist trotzdem extrem leicht geworden. Mit 9,19 Kilogramm steht es dem Scott Spark RC Pro entgegen, das mit 11,4 Kilo in den Läden steht.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogenen Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzbestimmungen.

Dangerholm Spark RC: Rahmen mit Intend Samurai Gabel

Der erste Schritt bei seinen Tuning-Projekten ist es immer, den Lack des Original-Rahmens zu entfernen. Zum einen sicher, um ein wenig Gewicht zu sparen, zum anderen aber natürlich um den Wiedererkennungswert seiner Bikes zu schaffen. Also muss auch dieses Scott Spark RC mit bunter Lackierung aus einer früheren Version Federn lassen.

Der Lack muss ab, mit Klinge und Sandpapier am Rahmen dieses Scott Sparks.Foto: Gustav Gullholm
Der Lack muss ab, mit Klinge und Sandpapier am Rahmen dieses Scott Sparks.
Nackt im Schnee: Blankes Carbon - der Rahmen ist bereit für den Aufbau als Dangerholm Spark RC HypersonicFoto: Gustav Gullholm
Nackt im Schnee: Blankes Carbon - der Rahmen ist bereit für den Aufbau als Dangerholm Spark RC Hypersonic

Am Ende steht der nahezu rohe Rahmen des Dangerholm Spark RC zum Neuaufbau bereit. Und erwartet seine Upside-Down-Federgabel aus Freiburg, die Intend Samurai. Sie wurde ebenso gerade auf der Eurobike vorgestellt und ist mit 1385 Gramm bei 120 mm Federweg die leichteste Cross-Country-Gabel derzeit.

Noch nicht viel dran am Hypersonic, aber die Intend Samurai mit 120 mm Federweg und nur 1385 g.Foto: Gustav Gullholm
Noch nicht viel dran am Hypersonic, aber die Intend Samurai mit 120 mm Federweg und nur 1385 g.
Winkel statt lange Dropouts: Die Rohre sitzen leicht angewinkelt in der Gabelkrone für den entsprechenden Vorlauf des Vorderrads.Foto: Gustav Gullholm
Winkel statt lange Dropouts: Die Rohre sitzen leicht angewinkelt in der Gabelkrone für den entsprechenden Vorlauf des Vorderrads.
Im Inneren der Upside-Down-Gabel von Intend arbeitet eine Rockshox Charger RaceDay-KartuscheFoto: Gustav Gullholm
Im Inneren der Upside-Down-Gabel von Intend arbeitet eine Rockshox Charger RaceDay-Kartusche
Cleane Optik ist ein Markenzeichen von Intend aus Freiburg.Foto: Gustav Gullholm
Cleane Optik ist ein Markenzeichen von Intend aus Freiburg.

Der Dämpfer des Dangerholm Spark RC ist der werksseitig im Rahmen verbaute Fox Nude 5 Factory EVOL, der sich zusammen mit der Gabel mit dem Scott Twinloc-Hebel in zwei Federwegs-Einstellungen justieren lässt. Aber dabei belässt es der schwedische Tuner nicht. Auch der Lockout-Hebel wird poliert, gefräst und in Form gebracht.

Zum Vergleich. Links der Standard-Twinloc-Hebel und rechts der getunte von Dangerholm.Foto: Gustav Gullholm
Zum Vergleich. Links der Standard-Twinloc-Hebel und rechts der getunte von Dangerholm.

Das Cockpit: einfach “extralite”

Ein absoluter Eyecatcher ist die Lenker-Vorbau-Einheit des Dangerholm Spark RC - und das nicht nur wegen der Farbe. Dazu kurz: Das changierende Rosa entsteht durch einen Lack namens “Spectracoat”, der im Schatten einen Perlmutt-Effekt hat - in der Sonne aber das Licht in Regenbogenfarben bricht.

Stylish: Syncros Garmin-Halterung made in the USA by K-Edge.Foto: Gustav Gullholm
Stylish: Syncros Garmin-Halterung made in the USA by K-Edge.

Der Lenker selbst ist ein Syncros Fraser iC SL mit 90 Millimeter Vorbau-Länge und einem negativen Rise von -30 Grad, den Gustav auf 730 Millimeter Breite zugeschnitten hat. Laut Hersteller wiegt die normale Ausführung 220 Gramm. Um aber noch ein paar Gramm zu sparen, setzt Dangerholm an seinem Spark den Extralite UltraStar 4 Expander ein, der die normale Gabelkralle ersetzt und 4,5 Gramm wiegt. Das Syncros-Headset hat der Chef-Tuner gegen ein Extralite UltraBottom 51-52 Steuersatzunterteil getauscht - weil er es kann. Und zuletzt kommen von den Italienern auch die Griffe: Die Extralite HyperGrips MDS wiegen 18,8 Gramm, inklusive Stopfen. Zum Vergleich: ESI Softgrips wiegen 58 Gramm mit Stopfen!

Minus-Rise, sehr leicht und pink-champagner - das Syncros Fraser iC SL Cockpit in der Dangerholm Spark RC Hypersonic EditionFoto: Gustav Gullholm
Minus-Rise, sehr leicht und pink-champagner - das Syncros Fraser iC SL Cockpit in der Dangerholm Spark RC Hypersonic Edition

Auch ein Dangerholm Spark RC Hypersonic braucht starke Bremsen

Aufmerksame Instagram-Bewohner wissen schon, dass Dangerholm schon vor einiger Zeit begonnen hat, das Hypersonic aufzubauen. So erstaunt es nicht, dass er für die Bremsen Trickstuff Piccola Carbon verbaut. Die angegebenen Lieferzeiten im freien Handel derzeit: 12 bis 18 Monate - oder schlicht “nicht lieferbar”.

Abseits des Dangerholm Hypersonic Tuning-Bikes eine derzeitige Rarität: Trickstuff Piccola Carbon.Foto: Gustav Gullholm
Abseits des Dangerholm Hypersonic Tuning-Bikes eine derzeitige Rarität: Trickstuff Piccola Carbon.

Als Bremsscheiben kommen am Spark Hypersonic Trickstuff Dächle UL zum Einsatz - UL steht hier selbstverständlich für “UltraLight”. Dangerholm erklärt hier, dass es zwar nicht die leichtesten Scheiben überhaupt seien, aber sie eine gute Balance zwischen Gewicht und Bremsleistung bieten. Bremsscheibe und -sattel sind mit Kogel Titan-Schrauben befestigt.

Optisch spannender aber ist die Montage der Bremsen an der Intend Samurai-Gabel. Sie hat eine Flatmount-Aufnahme und wirkt eher wie aus dem Werkzeug-Set eines Chirurgen.

Grazil und edel in Vollendung: Trickstuff trifft in der Bremssattelaufnahme auf Intend.Foto: Gustav Gullholm
Grazil und edel in Vollendung: Trickstuff trifft in der Bremssattelaufnahme auf Intend.
Abzug in unserer B-Wertung: Die Kogel Titan-Schrauben sind farblich nicht ganz passend.Foto: Gustav Gullholm
Abzug in unserer B-Wertung: Die Kogel Titan-Schrauben sind farblich nicht ganz passend.

Der Antrieb des Dangerholm Tuning-Bikes

Wenn es um wunderschöne und einzigartige Teile geht, greift der Tuning-Spezialist Dangerholm gern auf Garbaruk zurück. Auch beim aktuellen Bike lieferten die ehemals in der Ukraine beheimateten Lightweight-Experten einen Prototypen für ein Kurbelset. Seit 2019 schon sitzt Garbaruk jetzt in Krakau, Polen. Die verbauten Kurbeln und die Kurbelwelle zusammen wiegen laut Dangerholm 384 Gramm – demnach nur 20 Gramm mehr als die Sram XX1 DUB Carbon Kurbeln. Das Kettenblatt - unverkennbar - kommt ebenfalls aus den CNC-Fräsen von Garbaruk und hat sage und schreibe 40 Zähne.

Prototypen-Kurbelarm und ein gefrästes Kettenblatt - beides von Garbaruk.Foto: Gustav Gullholm
Prototypen-Kurbelarm und ein gefrästes Kettenblatt - beides von Garbaruk.
An den Garbaruk-Kurbeln laufen Pedale von Xpedo, die M-Force 8Ti.Foto: Gustav Gullholm
An den Garbaruk-Kurbeln laufen Pedale von Xpedo, die M-Force 8Ti.

Das Tretlager kommt ebenfalls von Kogel und ist eigentlich für Rennräder. Kommentar Dangerholm: “ein bisschen mehr Wartung, aber noch geringere Reibung”!

Eyecatcher 2: Das Schaltwerk als Kunstwerk

Kolossos - so der passende Name der Over-Oversized Schaltröllchen von Kogel. Überhaupt ist das Sram XX1 Eagle Schaltwerk der zweite Eyecatcher an diesem Bike: Der Käfig ist custom-made in blankem Aluminium, mit rosé Titan-Schrauben und eben jene augenfälligen Schaltröllchen in Champagner-Rosa. Pink pulley wheels. Diese sind zudem Cerakote-beschichtet: Ein Lack auf Keramik-Basis, der laut Gustav sehr haltbar ist und eine echte Alternative zum klassischen Anodisieren ist - schon bei der Farbauswahl!

Eigentlich ein Sram XX1 Eagle Schaltwerk, aber Käfig, Rollen und einige Teile hat Dangerholm am Spark RC Hypersonic ausgetauscht oder bearbeitet.Foto: Gustav Gullholm
Eigentlich ein Sram XX1 Eagle Schaltwerk, aber Käfig, Rollen und einige Teile hat Dangerholm am Spark RC Hypersonic ausgetauscht oder bearbeitet.

Das Sram XX1 Eagle Schaltwerk, sagt Dangerholm selbst, sei ein ziemlicher Tuning-Aufwand gewesen: Aufhängung (B-Knuckle) wurde poliert und vor allem viele Teile gegen Carbon-Komponenten von Hopp Carbon Parts ausgetauscht. Das Ziel war: weniger Kettenreibung - weniger Gewicht.

So schaut’ aus: Der Kogel Kolossos Käfig dominiert die Schaltung.Foto: Gustav Gullholm
So schaut’ aus: Der Kogel Kolossos Käfig dominiert die Schaltung.

Für die Kassette hat sich der Schwede nicht so viel einfallen lassen. Dort rotiert eine 12-fach Kassette von Rotor mit 11-46 Zähnen. Richtig, 11 Zähne statt 10, um die Reibung an der Kette zu mindern. Und “nur” 46 statt maximale 52 Zähne (wie üblich an der Sram XX1 Eagle), um eine engere Gangabstufung zu erreichen. Für die steilen Anstiege, das muss selbst der Mann mit den bekannt gespannten Oberschenkeln in weißen Hotpants zugeben, hat Dangerholm noch eine Rotor-Kassette mit 11-52 Zähnen parat.

Rotor-Kassette mit nicht ganz hochgebirgstauglichen 11-46 Zähnen - aber leicht und eng abgestuft ist sie.Foto: Gustav Gullholm
Rotor-Kassette mit nicht ganz hochgebirgstauglichen 11-46 Zähnen - aber leicht und eng abgestuft ist sie.

Dangerholm Hypersonic Laufräder: 1039 Gramm!

Etwas weniger Hingucker als innere Werte zeigen die Laufräder an Dangerholms Hypersonic. Er selbst nennt sie “One of the most impressive things on the bike”, denn sie wiegen 1039 Gramm - und das, obwohl sie sogar Stahl-Speichen und 30 Millimeter breite Felgen besitzen. Diese kommen von Radsporttechnik Müller, die die Müller MXCR Felgen für dieses Scott Spark bauen - jede nur etwa 280 Gramm. Damit die klassischen Speichen aber nicht zu behäbig zwischen Felge und Nabe abhängen, wurde jede Sapim CX Super Speiche per Hand (!) geschliffen und poliert. Zeit ist bei Dangerholm kein Kostenfaktor.

Aus dem nördlichsten Eck Bayerns - Alzenau - kommen die MXCR Felgen von Radsporttechnik Müller.Foto: Gustav Gullholm
Aus dem nördlichsten Eck Bayerns - Alzenau - kommen die MXCR Felgen von Radsporttechnik Müller.
559,55 Gramm für zwei Müller MXCR Felgen! Die eine Speiche wurde sicherlich schon rausgerechnet.Foto: Gustav Gullholm
559,55 Gramm für zwei Müller MXCR Felgen! Die eine Speiche wurde sicherlich schon rausgerechnet.

Die Naben kommen - wie die diverse Teile zuvor - aus Italien von Extralite. Die HyperBoost 3 wiegen je nach Freilaufkörper auch nur 224 Gramm als Paar. Das ist ungefähr so viel wie eine Standard-Nabe.

Extralite HyperBoost 3 Naben und ein wenig Fugenmoos.Foto: Gustav Gullholm
Extralite HyperBoost 3 Naben und ein wenig Fugenmoos.
Feinste Mechanik und Vorder- und Hinterradnabe wiegen etwa so viel zusammen wie eine herkömmliche.Foto: Gustav Gullholm
Feinste Mechanik und Vorder- und Hinterradnabe wiegen etwa so viel zusammen wie eine herkömmliche.

Der Vollständigkeit halber seien auch die Reifen von Pirelli erwähnt: Scorpion XC RC Lite 2,4" als Tubeless Set-up. Dangerholm empfiehlt diese als gute Allrounder für hartes und schnelles Terrain - wie hier in Norwegen.

Dangerholm Spark RC Hypersonic im Einsatz vor norwegischem GebirgsrückenFoto: Gustav Gullholm
Dangerholm Spark RC Hypersonic im Einsatz vor norwegischem Gebirgsrücken

Lightweight auch in der Sitzecke

Da ist zum einen die Lightweight-Variostütze: Verbaut ist eine Schweizer YEP Podio, deren Rohr beschnitten wurde und so lediglich 328 Gramm auf die Werkstattwaage bringt. Gehalten wird sie im Rahmen des Scott Spark von einer Intend Corona Sattelstützenklemme. Die Züge - auch der Federungssteuerung - bekamen Jagwire Lex SL Hülsen in der 3-mm-Ausführung. Der geringere Durchmesser hat laut Dangerholm geholfen, sie zu verlegen und ein wenig Gewicht zu schinden.

Zum anderen krönt die Yep Podio Sattelstütze ein superleichter Tune Speedneedle-Sattel. Der MTB-Klassiker wird immer noch handgefertigt in Deutschland - und von Dangerholm von Hand bis auf die Carbonmatten entkernt.

Kein gemütliches Sofa, sondern der Tune Speedneedle auf der Yep Podio-Variostütze. Alles ist light-weight bei Dangerholm.Foto: Gustav Gullholm
Kein gemütliches Sofa, sondern der Tune Speedneedle auf der Yep Podio-Variostütze. Alles ist light-weight bei Dangerholm.

Fazit von Dangerholm zum Spark RC Hypersonic

“(Ein Bike), das mir mit Sicherheit ein Lächeln ins Gesicht zaubert, wenn ich es aus der Garage hole. Ich kann es kaum erwarten, viele Kilometer mit dieser Rakete von einem Rad zurückzulegen.” - Gustav “Dangerholm” Gullholm

Die Beine, das Lachen, das Bike - bekannt aus Internet und BIKE Magazin: Gustav Gullholm mit seinem 9,19 Kilogramm leichten Dangerholm Spark RC Hypersonic.Foto: Gustav Gullholm
Die Beine, das Lachen, das Bike - bekannt aus Internet und BIKE Magazin: Gustav Gullholm mit seinem 9,19 Kilogramm leichten Dangerholm Spark RC Hypersonic.
Die Farben des Spectracoat-Lacks bringen einen aber auch zum Lachen!Foto: Gustav Gullholm
Die Farben des Spectracoat-Lacks bringen einen aber auch zum Lachen!

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element