Test All Mountain E-Bikes 2023Scott Patron eRide 920

Adrian Kaether

 · 01.01.2023

Scott Patron eRide 920 // Bosch Performance CX Smart (750 Wh) // 6299 Euro // 26,8 (Größe L) // 29 Zoll // 160 / 160 mm | m
Foto: Max Fuchs
Powered by

In unserem Test von fünf E-All-Mountains bis 6300 Euro markiert Scotts Patron eRide 920 leider die einsame Spitze. Erst kurz vor 27 Kilogramm bleibt die Waage im EMTB-Labor stehen - offenbar der Preis für den neuen Rahmen mit integriertem Dämpfer. Dafür glänzt Scotts Patron aber beim Klettern und auf Tour mit einigen herausragenden Qualitäten.

>>Update: Für 2023 hat Scott den Preis auf 6599 Euro angehoben. Zum Zeitpunkt des Tests kostete das Patron eRide 920 noch 6299 Euro<<

Diese fünf All Mountains bis 6300 Euro haben wir getestet:

Scott Patron - das All Mountain E-MTB mit integriertem Dämpfer

Es war 2021, dass Scott mit dem Patron auf der IAA für eine ausgewachsene Sensation sorgte. Das erste E-MTB-Fully mit unsichtbarem Dämpfer! Selbst bei motorlosen Bikes gab es zu diesem Zeitpunkt nur weniger solcher Bikes von Bold und Scott, beim E-MTB hatte mit derart radikaler Systemintegration noch niemand gerechnet. Eine Idee, die sich bei Scotts All Mountain durch die gesamte Konstruktion zieht. Die Züge laufen in speziellen Lagerschalen am Steuersatz in den Rahmen, der Motor sitzt gedreht im Bike und ist durch ein eigenes Cover verdeckt, der Akku ist selbstredend im Rahmen integriert und kann bei Bedarf wie bei Canyon und Specialized nach unten aus dem Unterrohr geschoben werden.

Der Dämpfer liegt im Oberrohr und ist durch das Abnehmen einer kleinen Klappe erreichbar. In der Praxis gelingt das gut, der Negativ-Federweg lässt sich aber nur zu zweit ordentlich ablesen.Foto: Max Fuchs
Der Dämpfer liegt im Oberrohr und ist durch das Abnehmen einer kleinen Klappe erreichbar. In der Praxis gelingt das gut, der Negativ-Federweg lässt sich aber nur zu zweit ordentlich ablesen.

Und der Dämpfer verbirgt sich eben im Oberrohr, hinter einem kleinen Plastikcover. So viel Integration bringt aber leider auch klare Nachteile mit sich. Nicht nur ist das Scott mit fast 27 Kilogramm das mit Abstand schwerste Bike im Vergleich, auch die Abstimmung vor dem Test bereitet uns etwas Kopfzerbrechen. Um den Lenker in der Höhe einzustellen muss erst das Cover vom Vorbau entfernt werden, bevor die Spezial-Spacer unter dem Vorbau entnommen werden können. Das ist deutlich aufwändiger als bei konventionellen Lösungen und will man den Lenker tiefer setzen, muss man langfristig die Gabel absägen – sonst bleibt der cleane Look nicht erhalten. Die Fahrwerksabstimmung hat ebenfalls ihre Tücken. Zwar klappt der Zugang zum Dämpfer hinter dem kleinen Plastik-Cover problemlos, die Einstellung des Negativfederweges (SAG) funktioniert aber nur zu zweit.

Ein gelungener Allrounder - Scott’s Patron eRide auf dem Trail

In der Fahrpraxis sammelt das Scott All Mountain E-Bike dann aber trotz der einfachen Ausstattung ordentlich Punkte. Es klettert erstklassig, die Front steigt, trotz hohem Cockpit erst spät und das Bike bleibt durch enge Kurven und über Stufen leicht zu beherrschen. Und dabei haben wir noch nicht einmal den Twinlock-Hebel bemüht, der das Fahrwerk für mehr Kletterpotenz noch zusätzlich strafft. Denn diesen Trick braucht das Bike eigentlich nicht. Handling und Traktion sind auch so schon wirklich gelungen, das Fahrverhalten bergauf ist so unkompliziert wie bei keinem anderen Bike im Test.

Bergauf ist das Scott Patron in seinem Element. Selbst fieseste Uphills, Stufen und Steilpassagen bewältigt das Bike betont lässig. Das sorgt für Uphill-Flow, auch bei weniger versierten Bikern.Foto: Max Fuchs
Bergauf ist das Scott Patron in seinem Element. Selbst fieseste Uphills, Stufen und Steilpassagen bewältigt das Bike betont lässig. Das sorgt für Uphill-Flow, auch bei weniger versierten Bikern.

Patron eRide 920: Gute Reichweite dank Smart System

Hinzu kommt, dass das Patron mit Boschs Smart System und 750er Akku auch für lange Bergabenteuer gewappnet ist. In unserem standardisierten Testverfahren bei 150 Watt Fahrerleistung, 90 Kilo Fahrergewicht erklettert das Patron 1719 Höhenmeter im Turbomodus bei zügigen 15,2 km/h im Durchschnitt. Das ist State-of-the-Art und sollte auch in der Praxis lange Touren ermöglichen, bevor das Bike wieder an die Steckdose muss. Das große Kiox-Display versorgt den Fahrer dabei mit vielen, gut aufbereiteten Informationen, Rücklicht und Ständeraufnahme zahlen auf die Alltagstauglichkeit ein. Lediglich Boschs bekannte LED-Remote könnte sich blind noch etwas besser bedienen lassen. Das ist dann jedoch Meckern auf hohem Niveau und bei der Konkurrenz auch nicht anders.

Ein integriertes Rücklicht wird aus dem Akku mit Strom versorgt und verbessert die Sichtbarkeit im Alltag.Foto: Max Fuchs
Ein integriertes Rücklicht wird aus dem Akku mit Strom versorgt und verbessert die Sichtbarkeit im Alltag.

Scott Patron eRide: So fährt sich das All Mountain E-MTB bergab

Biegt man in den Downhill ein, schlägt sich das Patron eRide ebenfalls besser, als man aufgrund des Gewichts vermuten könnte. Willig lässt es sich durch Kurven dirigieren, Hinterbau und Gabel federn betont komfortabel, rauschen aber nicht unkontrolliert durch den Hub. Sportliche Piloten, die aufgrund des üppigen Federwegs von 160 Millimetern Enduro-Qualitäten erwarten, sind aber nicht die passende Klientel. Für sie scheint das E-All-Mountain Bike mit den breiten und etwas undefinierten 2,6-Zoll-Reifen einfach nicht ausgelegt zu sein.

Trotz hohem Gewicht lässt sich das Scott Patron auch noch erstaunlich gut in die Luft ziehen. Trotzdem: Eher Komfortorientiert als wirklich Enduro.Foto: Max Fuchs
Trotz hohem Gewicht lässt sich das Scott Patron auch noch erstaunlich gut in die Luft ziehen. Trotzdem: Eher Komfortorientiert als wirklich Enduro.

Stattdessen glänzt das Scott Patron eRide mit komfortabler Sitzposition, das Fahrverhalten ist sowohl in der Ebene als auch am Berg eines der unkompliziertesten, das wir im EMTB-Test je erlebt haben. Ein starkes E-MTB für Touren-Fahrer, die mehr Wert auf Bergerlebnis und sicheres Ankommen, als auf Sprünge und Bestzeiten bergab legen. Auch für sie lohnt sich am Vorderreifen allerdings statt Maxxis’ Dissector ein griffigerer Reifen. Speziell auf nassem Untergrund fehlt sonst etwas das Vertrauen in die Führung des Vorderrades.

Fazit von Adrian Kaether zum Scott Patron eRide 920:

EMTB Redakteur Adrian Kaether.Foto: Max Fuchs
EMTB Redakteur Adrian Kaether.
Das Konzept mit integriertem Dämpfer mag innovativ wirken, hat aber sowohl bei der Fahrwerksabstimmung als auch beim Gewicht seine Tücken. Fast 27 Kilogramm sind für ein E-All-Mountain über 6000 Euro einfach zu viel. Dennoch kann das Scott Patron eRide mit unkompliziertem Fahrverhalten glänzen und klettert exzellent. Bergab ist es sehr komfortabel und vermittelt mit Ausnahme des Vorderreifens viel Sicherheit. Daher trotz des überhöhten Gewichts ein klarer Tipp für Genuss-Touren!

EMTB-Urteil: 8,4 Punkte (sehr gut) - EMTB Tipp Easy Riding

Das EMTB-Urteil gibt den subjektiven Eindruck der Tester, die Ergebnisse der Reichhöhenmessung und der Labortests wieder. Das EMTB-Urteil ist Preisunabhängig. EMTB-Urteile: super (ab 9,0), sehr gut (ab 8,0), gut (ab 7,0), befriedigend (ab 6,0), mit Schwächen (ab 5,0), darunter ungenügend.

Scott Patron eRide 920 // Bosch Performance CX Smart (750 Wh) // 6299 Euro // 26,8 (Größe L) // 29 Zoll // 160 / 160 mm | mFoto: Max Fuchs
Scott Patron eRide 920 // Bosch Performance CX Smart (750 Wh) // 6299 Euro // 26,8 (Größe L) // 29 Zoll // 160 / 160 mm | m

Technische Daten des Scott Patron eRide 920

Herstellerangaben

  • Preis: 6299 Euro >> bei Fitstore24* oder Fahrrad XXL*
  • Größen / Rahmenmaterial: S / M / L (getestete Größe) / XL / Aluminium

Messwerte²

  • Gewicht²: 26,8 Kilogramm
  • Reichhöhe¹: 1719 (+0)hm
  • Durchschnittsgeschwindigkeit: 15,2 km/h
  • Schwerpunkthöhe: 542 mm
  • Lenkerbreite: 780 mm
  • Kurbellänge / Q-Faktor: 165 mm / 184 mm
  • Bodenfreiheit⁴: 486 mm

Ausstattung

  • Motor: Bosch Performance CX Smart
  • Max. Drehmoment³: 85 Nm
  • Akku³ / -Gewicht² / Preis Ersatz-Akku: Powertube 750 / 4312 g / 999 Euro
  • Schaltung: Shimano Deore / XT (12fach)
  • Übersetzung (v. / h.): 34; 10–51
  • Display: Bosch Kiox
  • Zul. Gesamtgewicht³: 128 kg
  • Gabel / Dämpfer: Rockshox Domain / Fox Float DPS eRide
  • Federweg vorne/hinten: 160 / 160 mm
  • Teleskopstütze: Syncros, 150 mm
  • Bremse / Disc Ø (vorne / hinten): Shimano MT501 Vierkolben / 203 mm / 203 mm
  • Laufräder: Shimano MT410-Naben; Syncros MD30-Felgen
  • Reifen: Maxxis Dissector EXO+, 29 x 2,6"
Scott Patron eRide 920 GeometriedatenFoto: EMTB-Testabteilung
Scott Patron eRide 920 Geometriedaten
Scott Patron eRide 920 CharakteristikFoto: EMTB-Testabteilung
Scott Patron eRide 920 Charakteristik
Scott Patron eRide 920 Stärken und SchwächenFoto: EMTB-Testabteilung
Scott Patron eRide 920 Stärken und Schwächen

Fußnoten:

1: Die Reichhöhe wurde bei standardisierten Messverfahren an einem Asphaltanstieg mit 12,2 Prozent Steigung ermittelt. Höchste Unterstützungsstufe, 150 Watt Tretleistung des Fahrers. Fahrergewicht inkl. Ausrüstung 90 Kilogramm. In Klammern die Höhenmeter im deutlich gedrosselten Notlauf-Modus. Die Durschnittschgeschwindigkeit bezieht sich auf die Fahrt bei voller Unterstützung.

2: Ermittelt auf den Prüfständen im EMTB-Testlabor. Gewicht ohne Pedale, Akku-Gewicht ggf. inkl. verschraubtem Cover.

3: Herstellerangabe.

4: Stufentest, gemessen mit 36 Zentimeter erhöhtem Hinterrad.

In einigen unserer Auftritte verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind mit Sternchen gekennzeichnet. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter (wie z.B. Rose oder Amazon) eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis dadurch nicht.

Unbekanntes Element