Innovativ, kreativ, anders: populäre Außenseiter Innovativ, kreativ, anders: populäre Außenseiter Innovativ, kreativ, anders: populäre Außenseiter

Neue Trail-Hardtails: spaßig, edel, vielseitig

Innovativ, kreativ, anders: populäre Außenseiter

  • Lisa Gärtitz
 • Publiziert vor einem Jahr

Kennst du die Trail-Hardtails Orbea Laufey, Mullet Honeymaker oder Why Cycles Wayward? Höchste Zeit, diese Bikes kennenzulernen. Wir zeigen die drei neuen Modelle mit Alu- und Titan-Rahmen.

Wer mit dem Mountainbiken anfangen will, steht vor einer entscheidenden Frage: Wie viel kostet ein gutes Mountainbike? Die Frage klären wir in der Kaufberatung hier. Denn wo der Spaß anfängt, ist nur eine Frage. Wo es hinführt, die andere. Ein paar 2020er-Mountaibike-Variationen mit ungefedertem Heck.

Das neue Orbea Laufey – vielseitig und komfortabel

Orbea setzt mit dem neuen Laufey auf Komfort und Fahrspaß. Die niedrige Überstandshöhe, der kurze Vorbau, der breite Lenker, der üppige Federweg (140 mm) und die 29-Zoll-Laufräder sollen dem Hardtail ein ruhiges Fahrverhalten verschaffen, ohne dabei an Wendigkeit zu verlieren.

Orbea Das Orbea Laufey H-LTD ist das 2000 Euro "teure" Topmodell der Reihe. Für Trailspaß braucht's nicht mehr, sagt Orbea.

Für faire Preise zwischen 1299 und 1999 Euro ist Orbea mit dem Laufey ein Allrounder gelungen, der wahlweise Einsteiger bei ersten Moutainbike-Erfahrungen begleitet oder selbst den Fortgeschrittenen im Gelände unterstützt.

Der auf Steifigkeit ausgelegte Hydroforming-Alurahmen, die Aufnahme für eine ISCG-Kettenführung und der 148-mm-Boost-Hinterbau: Das Orbea-Trail-Hardtail ist für für echten Geländeeinsatz gedacht und schreckt auch vor ersten Sprüngen nicht zurück. Dafür hat Orbea beim neuen Laufey eine neue Geometrie entwickelt. Der höhere Reach, steilere Lenk- und Sitzwinkel und längere Kettenstreben sollen beim Laufey Komfort, Vielseitigkeit und Spaß verbinden.

Orbea Orbea Laufey H30, das Einstiegsmodell für 1299 Euro.

Mit dem MyOLite-Programm bietet Orbea die Möglichkeit, sein Bike nach Belieben auszustatten. Dafür stehen verschiedene Gabeln, Bremsen, Sattelstützen, Lenker und Sättel zur Verfügung. So kann das Hardtail nach eigenem Wunsch getuned und präzise an jeden Fahrstil angepasst werden.

Mullet Cycles Honeymaker Ti – die richtige Mischung

"Symmetrische Laufräder sind veraltet", so lautet die Philosophie von Mullet Cycles. Der amerikanische Hersteller hat sich auf Bikes mit unterschiedlichen Laufraddurchmessern spezialisiert. Hintergrund: Cross-Motorräder seien auch mit unterschiedlichen Laufrädern unterwegs – vorne groß, hinten kleiner – und zwar, um über einen möglichst großen Geschwindigkeitsbereich sowie auf verschiedensten Untergründen bestmöglich zu funktionieren.

Mountainbikes mit dem sogenannten MX-Mix (MX: Motocross) gibt es zwar vereinzelt auch von anderen Herstellern, sie konnten sich letztlich aber erst bei E-MTBs etablieren. Bei Mullet Cycles gibt es aus Überzeugung nur Bikes mit dem MX-Laufradmix.

Mullet Cycles Das Mullet Honeymaker Ti in freier Natur.

Dafür wurde ein Titan-Rahmen entwickelt, der speziell an zwei verschiedene Laufradgrößen angepasst ist. Vorne führt ein 29-Zoll-Rad, hinten kreiselt ein 27,5-Zöller. Der Vorteil der Mischung: Das Honeymaker Ti kann die Vorteile beider Laufradgrößen nutzen

.Das Hardtail bleibt laut Herstellerangaben selbst bei hohen Geschwindigkeiten gut kontrollierbar, verliert aber auch bei geringem Tempo nicht an Wendigkeit. Dabei sorgt das kleinere Hinterrad für agiles Fahrverhalten, während das größere Vorderrad leichter über Hindernisse rollt. Dadurch und dank der 140-Millimeter-Federung würden auch rasante Abfahrten in ausgesetztem Gelände zum honigsüßen Vergnügen.

Die Geometrieangaben von Mullet Cycles sind übrigens für alle Rahmengrößen gleich, egal ob Rahmengröße S, M oder L (mit freier Übersetzung):

HT Angle: 0-60 mph (Lenkwinkel: bis knapp 100 km/h)

ST Angle: Your knees will thank you. (Sitzwinkel: Deine Knie dankes es Dir.)

BB Height: What Rock Garden (Tretlagerhöhe: Welches Steinfeld?)

CS Length: Whip it good (Kettenstrebenlänge: Whip it good)

TT Length: Ergonomically Correct (Oberrohrlänge: Ergonomisch korrekt)

HT Length: Beer Can (Steuerrohrlänge: Bierdose)

Das Honeymaker Ti ist erhältlich als Rahmenset, als Rolling Chassis oder als Komplettrad. Die Preise liegen zwischen 2000 und 5000 US-Dollar.

Mullet Cycles Für die schnelle Trailhatz schluckt das Mullet Honeymaker zwei schwerpunktgünstig platzierte Trinkflaschen.

Das Why Cycles Wayward V2 – Bikepacking bequem

Lange Ausfahrten oder Mehrtagestouren? Kein Problem! Mit dem Why Cycles Wayward V.2 kommst du überall hin. Das 29-Plus-Hardtail aus Amerika ist auf Stabilität und Langstreckenkomfortt ausgelegt. Die Geometrie des Titanrahmens zeichnet ein um 70 abgesenktes Tretlager und eine am Ausfallende variable Kettenstrebenlänge von 435 bis 450 Millimeter aus. Die sonstigen geometrischen Eckdaten: Sitzrohr 460, Reach 465, Stack 656 Millimeter (Größe L), Sitz und Lenkwinkel sind mit 67 beziehungsweise 73 Grad bei allen Rahmengrößen gleich.

Why Cycles Mit dem Why Wayward V2 werden selbst lange Bikepacking-Touren zum bequemen Abenteuer. Das abgesenkte Oberrohr und dicke Plus-Reifen sorgen für Sicherheit und Komfort bei langen Fahrten.

Serienmäßig ist das Bike mit 120 Millimeter Federweg ideal ausgestattet, um auch auf ausgesetzten Trails Spaß zu haben. Die filigrane Titangabel steuert als Option der befreundete Titan-Schweißer Sean Burns von Oddity Cycles bei. Die Fachwerkkonstruktion federt zwar auch ein wenig, ist aber in erster Linie wie der Rahmen: sprichwörtlich für die Ewigkeit gebaut.

Auf die in der Bikepacking-Szene beliebten ganz großen Rahmentaschen muss allerdings laut Hersteller verzichtet werden. Dafür finden sich am Unterrohr und Oberrohr zahlreiche Befestigungspunkte, an denen allerhand Gepäck untergebracht werden kann.

Den bloßen Titanrahmen gibt es für 2449 USD, das Set aus Rahmen und 120-Millimeter-Federgabel-Set beginnt bei 3049 USD, und das Komplettbike mit SRAM-Ausstattung ist ab 4799 USD erhältlich.

Why Cycles Wo nichts ist, muss auch nichts gewartet werden - Stichwort Öl-Dämpfung. Die optional erhältliche Titan-Gabel macht Eindruck und soll besonders nerviges Bremsflattern unterbinden. Sie federt aber auch ein bisschen.

Why Cycles Why Cycles? Deshalb zum Beispiel.

Unser Tipp für Mountainbike-Anfänger

Um mit dem Rad das erste Mal in leichtes Gelände vorzustoßen und das Gefühl von Fahrtwind in der Natur zu erleben, reicht meist schon ein Hardtail zwischen 1000 und 1500 Euro. Mit einem der getesteten Bikes aus BIKE-Ausgabe 4/2020
 wird jeder glücklich, der das Mountainbiken einmal ausprobieren will. Außerdem ist der Test in eine gut 20-seitige Themenstrecke für Einsteiger eingebettet. Mit diesem Heft ist man gleichermaßen für den ersten Bike-Kauf wie für den bevorstehenden Frühling gewappnet. Also jetzt gleich
BIKE 4/2020 hier online bestellen oder digital lesen.

Delius Klasing Verlag BIKE 4/2020 – ab 3. März im Handel. Sie erhalten die neue BIKE als  Digital-Ausgabe  für Smartphone und Tablet oder als gedrucktes Heft am Kiosk und in unserem  Onlineshop   – so lange der Vorrat reicht. Hier die Top-Themen: KLICK

Themen: BikepackingEinsteigerHardtailMountainbikeMX-LaufradkombiStarrgabelTitanTrail-Hardtail


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2018: Rocky Mountain Instinct gegen Pipeline
    29 vs. 27,5 Zoll: Welches Bike punktet auf dem Trail?

    24.07.2018Sie besitzen dieselben Gene, haben aber grundverschiedene Veranlagungen. BIKE hat die beiden ungleichen Brüder Rocky Mountain Instinct und Pipeline zum Duell gebeten: 29 Zoll ...

  • Test 2020: Trail-Hardtails bis 2000 Euro
    4 frisierte Trail-Hardtails im Praxis-Check

    13.12.2019Hardtails verkörpern die Tradition des Sports wie kein anderes Mountainbike. Mit langen Gabeln und flachen Geometrien verwandeln sich die Ur-Bikes zu hippen Rädern für grobes ...

  • Wie viel darf ein Mountainbike kosten?
    Ab welchem Preis machen Mountainbikes wirklich Spaß?

    09.03.2020Gibt es gute Mountainbikes für unter 1000 Euro? Oder muss man für den Fahrspaß auf dem Singletrail tiefer in die Tasche greifen? Eine Kaufberatung für alle, die mit dem Biken ...

  • Neuheiten 2020: Giant XTC Advanced
    Abgespeckt: neues Giant XTC-Hardtail

    08.10.2019Giant stellt sein neues XTC-Hardtail vor: Der Carbon-Rahmen hat ordentlich abgespeckt, die Geometrie wurde aktualisiert. Alle 2020er-Modelle des Giant-Racebikes kommen mit ...

  • Test 2013: MTB-Laufräder in 26, 27,5 und 29 Zoll
    Großer Laufradtest für 26, 27,5 und 29 Zoll

    27.05.2013Wer beim Thema Laufrad glaubt, dass nur ein Durchmesser hinzugekommen ist, der irrt. Neue Konzepte drängen auf den Markt. Wir haben zehn Laufradsätze aller Größen in Labor und ...

  • Tipps zum Mountainbike kaufen
    Kaufberatung: 10 wichtige Tipps für den Bike-Kauf

    26.03.2013Sie wollen ein Mountainbike kaufen? So wird die Shopping-Tour zum Erfolgserlebnis: Viel Bike für wenig Geld – mit unseren zehn Tipps finden Sie die besten ...

  • Kaufberatung: Gebrauchte Teile für Mountainbikes
    MTB Second Hand Teile: So kaufen Sie richtig ein!

    18.07.2017„Gebraucht kaufen, heißt die Katze im Sack kaufen.“ Ein gern zitiertes Vorurteil. Damit Sie als Käufer und Verkäufer beim Second-Hand-Handel nicht baden gehen, sollten Sie hierauf ...

  • Neuheiten 2017: Ghost Asket und Roket
    Asket und Roket: Neue Trail-Hardtails von Ghost

    28.07.2016Im letzten Jahr wurde das Asket in Carbon vorgestellt. 2017 erweitert Ghost seine Trail-Hardtail-Linie. Asket und Roket sollen mit mehr Federweg und in drei Laufradgrößen für Spaß ...

  • Hardtails für 999 Euro

    28.03.2008XT-Schaltungen, Highend-Gabeln und Gewichte um elf Kilo – und alles für 999 Euro. Welche Hersteller am besten kalkuliert haben, sagt dieser Megatest.

  • Riva-Neuheiten 2015: Haibike Greed
    Neues Carbon-Hardtail: Haibike Greed

    08.05.2015Haibike hatte am BIKE-Festival in Riva sein neues Carbon-29er Greed dabei: Herzstück des Carbon-Hardtails ist sein 1090 Gramm leichter Rahmen mit kantigen, massiven Rohrformen.

  • Test-Duell BMC gegen Trek:Trek Procaliber 9.7 SL
    Trek Procaliber 9.7 SL im Softtail-Duell

    16.06.2016Wie das BMC Teamelite 01 XT wirkt auch das Trek Procaliber 9.7 SL sehr steif, sehr direkt und vertrauenerweckend.

  • Test 2017 – Trail-Hardtails: Bulls Duro
    Bulls Duro im Test

    16.11.2017Bulls liefert mit dem Duro einen spannenden Ansatz: hinten Plus, vorne 29 Zoll – wobei die Fox-Gabel die Möglichkeit offen lässt, vorne ebenfalls ein Plus-Laufrad zu montieren.

  • Hardtail-Test 2015: Stevens Antelao
    Stevens Antelao im Test

    27.04.2015Auf dem Stevens Antelao fühlt man sich durch die gutmütige Geometrie und tourige Sitzposition auf Anhieb wohl. Die Ausstattung des Stevens-Hardtails ist für dieses Testfeld ...

  • Trek Superfly Pro

    10.01.2012Ausgewogener, harter Marathon-Racer mit den klassischen 29er-Eigenschaften.

  • Eurobike 2014: die besten MTB-Hardtails für 2015
    Hardtails - Die Besten der neuen 2015er Saison!

    12.08.2014Wer glaubt, dass es nach der Laufradgrößen-Revolution ruhig wird um die klassischste aller Bike-Kategorien, der irrt. Wir zeigen die besten Hardtails der Saison 2015.

  • Trek Procaliber 2021
    Ab 1750 Euro: das neue Trek Procaliber Hardtail

    27.08.2020Mit dem IsoSpeed-Gelenk spielt Trek bei seinem Carbon-Hardtail Procaliber schon lange die Komfortkarte. Daran hält auch die 2021er-Version fest. Die vier neuen Modelle starten ab ...