Motoren

Die Bosch-Offensive: smarte App und dicker Akku

Florentin Vesenbeckh

 · 31.08.2021

Die Bosch-Offensive: smarte App und dicker AkkuFoto: Max Fuchs
Inhalt von

Umfassende App-Funktionen, Individualisierbarkeit und ein richtig großer Akku: Bosch hat seinem Performance CX für 2022 richtungsweisende Neuerungen verpasst. Nicht allen wird das gefallen.

„Das smarte System“, so nennt Bosch seinen neuen E-MTB-Antrieb. Mit im Paket: Eine neue App, ein großer Akku mit 750 Wattstunden, sowie ein neues Display und ein moderner Remote. „Smart“, das bezieht sich insbesondere auf eine umfangreiche Vernetzung des E-Bike-Antriebs mit dem Nutzer und dem Internet.

Nutzbar werden die smarten Funktionen in erster Linie über die neue E-Bike Flow App. Die vermutlich spannendsten Features sind Over-the-Air-Updates und individuell anpassbare Unterstützungsstufen. Endlich! Themen, bei denen Bosch der Konkurrenz in den letzten Jahren deutlich hinterherhinkte.

Neu für 2022: das Smart-System von Bosch in der Videovorstellung.

Die Fakten zum neuen Bosch-System

  • Powertube 750-Akku mit 750 Wattstunden
  • Neue Remote-Einheit und neues Display
  • Updates via App
  • Unterstützungsstufen individualisierbar
  • Alle Komponenten sind nicht mit dem bestehenden Bosch-System kompatibel
Das neue Bosch Kiox 300 bietet viele Informationen auf unterschiedlichen Ansichtsseiten.Foto: Max Fuchs
Das neue Bosch Kiox 300 bietet viele Informationen auf unterschiedlichen Ansichtsseiten.
Plug-and-Play: Das neue Display und die Remote-Einheit lassen sich einfach direkt am Gerät an- und abstöpseln. So kann man schnell und simpel zwischen einer Remote-only-Lösung und der Variante mit großem Display wechseln.Foto: Max Fuchs
Plug-and-Play: Das neue Display und die Remote-Einheit lassen sich einfach direkt am Gerät an- und abstöpseln. So kann man schnell und simpel zwischen einer Remote-only-Lösung und der Variante mit großem Display wechseln.
Die neue LED Remote funktioniert auch als Stand-alone-Lösung und kann separat genutzt werden – für ein minimalistisches Cockpit.Foto: Max Fuchs
Die neue LED Remote funktioniert auch als Stand-alone-Lösung und kann separat genutzt werden – für ein minimalistisches Cockpit.
U-Stufe und Akkustand werden am neuen Bosch LED Remote über farbige LEDs angezeigt.Foto: Max Fuchs
U-Stufe und Akkustand werden am neuen Bosch LED Remote über farbige LEDs angezeigt.
Neue Anschlüsse: Das smarte System ist nicht mit Komponenten des bekannten Performance CX kompatibel. Auch ein neues Ladegerät ist notwendig.Foto: Max Fuchs
Neue Anschlüsse: Das smarte System ist nicht mit Komponenten des bekannten Performance CX kompatibel. Auch ein neues Ladegerät ist notwendig.
Knapp sieben Zentimeter ist der neue Powertube 750 länger als sein 625er-Vorgänger. Außerdem kommen rund 800 Gramm Gewicht hinzu. Höhe und Grundform des Akkus bleiben identisch.Foto: Max Fuchs
Knapp sieben Zentimeter ist der neue Powertube 750 länger als sein 625er-Vorgänger. Außerdem kommen rund 800 Gramm Gewicht hinzu. Höhe und Grundform des Akkus bleiben identisch.
Das Kiox 300 kommt ohne Tasten aus und kann über die LED Remote bedient werden.Foto: Max Fuchs
Das Kiox 300 kommt ohne Tasten aus und kann über die LED Remote bedient werden.
Für die Befestigung und Platzierung des Displays gibt es verschiedene Varianten.Foto: Max Fuchs
Für die Befestigung und Platzierung des Displays gibt es verschiedene Varianten.
Der Screen des neuen Kiox 300 von Bosch ist mit 33 x 48 mm genauso groß wie beim bekannten Kiox-Display.Foto: Max Fuchs
Der Screen des neuen Kiox 300 von Bosch ist mit 33 x 48 mm genauso groß wie beim bekannten Kiox-Display.
Performance CX 2022: Die Kerndaten des Antriebs, wie das max. Drehmoment von 85 Nm, bleiben bestehen. Die Anschlüsse am Motor sind neu.Foto: Max Fuchs
Performance CX 2022: Die Kerndaten des Antriebs, wie das max. Drehmoment von 85 Nm, bleiben bestehen. Die Anschlüsse am Motor sind neu.
Die LED Remote ist mit vielen Knöpfen bestückt, die eine umfangreiche Bedienung des Systems aus der Griffposition ermöglichen.Foto: Max Fuchs
Die LED Remote ist mit vielen Knöpfen bestückt, die eine umfangreiche Bedienung des Systems aus der Griffposition ermöglichen.
Die LED Remote dient auch als Bluetooth-Schnittstelle zur neuen E-Bike Flow-App von Bosch. Eine Kernfunktion des smarten Systems von Bosch.Foto: Max Fuchs
Die LED Remote dient auch als Bluetooth-Schnittstelle zur neuen E-Bike Flow-App von Bosch. Eine Kernfunktion des smarten Systems von Bosch.
Das neue Bosch Kiox 300 bietet viele Informationen auf unterschiedlichen Ansichtsseiten.Foto: Max Fuchs
Das neue Bosch Kiox 300 bietet viele Informationen auf unterschiedlichen Ansichtsseiten.
Plug-and-Play: Das neue Display und die Remote-Einheit lassen sich einfach direkt am Gerät an- und abstöpseln. So kann man schnell und simpel zwischen einer Remote-only-Lösung und der Variante mit großem Display wechseln.Foto: Max Fuchs
Plug-and-Play: Das neue Display und die Remote-Einheit lassen sich einfach direkt am Gerät an- und abstöpseln. So kann man schnell und simpel zwischen einer Remote-only-Lösung und der Variante mit großem Display wechseln.
Plug-and-Play: Das neue Display und die Remote-Einheit lassen sich einfach direkt am Gerät an- und abstöpseln. So kann man schnell und simpel zwischen einer Remote-only-Lösung und der Variante mit großem Display wechseln.
Die neue LED Remote funktioniert auch als Stand-alone-Lösung und kann separat genutzt werden – für ein minimalistisches Cockpit.
U-Stufe und Akkustand werden am neuen Bosch LED Remote über farbige LEDs angezeigt.
Neue Anschlüsse: Das smarte System ist nicht mit Komponenten des bekannten Performance CX kompatibel. Auch ein neues Ladegerät ist notwendig.
Knapp sieben Zentimeter ist der neue Powertube 750 länger als sein 625er-Vorgänger. Außerdem kommen rund 800 Gramm Gewicht hinzu. Höhe und Grundform des Akkus bleiben identisch.
Das Kiox 300 kommt ohne Tasten aus und kann über die LED Remote bedient werden.
Für die Befestigung und Platzierung des Displays gibt es verschiedene Varianten.
Der Screen des neuen Kiox 300 von Bosch ist mit 33 x 48 mm genauso groß wie beim bekannten Kiox-Display.
Performance CX 2022: Die Kerndaten des Antriebs, wie das max. Drehmoment von 85 Nm, bleiben bestehen. Die Anschlüsse am Motor sind neu.
Die LED Remote ist mit vielen Knöpfen bestückt, die eine umfangreiche Bedienung des Systems aus der Griffposition ermöglichen.
Die LED Remote dient auch als Bluetooth-Schnittstelle zur neuen E-Bike Flow-App von Bosch. Eine Kernfunktion des smarten Systems von Bosch.
Das neue Bosch Kiox 300 bietet viele Informationen auf unterschiedlichen Ansichtsseiten.

Der neue Akku

Mehr Wattstunden, mehr Reichweite. Dieser Trend am E-Mountainbike scheint sich unaufhaltsam fortzusetzen. Mit dem Powertube 750 legt Bosch nochmal 20 Prozent Akku-Kapazität auf den bisherigen 625er obendrauf. Ab der mittleren Preisklasse wird man im kommenden Modelljahr kaum mehr E-MTBs mit weniger als 700 Wattstunden sehen.

Das hat allerdings auch Nachteile. Der 750-Wh-Akku ist deutlich schwerer und auch wesentlich länger als der bisherige Top-Akku der Schwaben. Knapp 4,4 Kilo bringt der 750er im EMTB-Labor auf die Waage – satte 800 Gramm mehr als der Powertube 625. Die Grundform des Akkus bleibt identisch, allerdings wird der große Energieträger knapp sieben Zentimeter länger.

  Knapp sieben Zentimeter länger und rund 800 Gramm schwerer als der Powertube 625. Das sind die Eckdaten des neuen Bosch Powertube 750. Die Grundform bleibt identisch.Foto: Max Fuchs
Knapp sieben Zentimeter länger und rund 800 Gramm schwerer als der Powertube 625. Das sind die Eckdaten des neuen Bosch Powertube 750. Die Grundform bleibt identisch.

Andere Akku-Größen wird es im ersten Modelljahr für das neue System nicht geben. Das stellt zum einen die Bike-Konstrukteure vor eine enorme Aufgabe, zum anderen wird das Verstauen eines Zweit-Akkus im Rucksack vermutlich nahezu unmöglich.

Bleibt zu hoffen, dass eine Akku-Ladung der neuen Energiebombe ohnehin für die allermeisten Touren ausreicht. Die bisherigen Powertube-Akkus lieferten für ihre nominelle Größe erstaunlich viel Energie, was die Bosch-Bikes wie beispielsweise von Cube traditionell sehr reichweitenstark macht.

  Neuer Akku, neuer Anschluss: Für den Powertube 750 (rechts) gibt's ein neues Ladegerät. Er ist nicht mit dem bestehenden System kompatibel.Foto: Max Fuchs
Neuer Akku, neuer Anschluss: Für den Powertube 750 (rechts) gibt's ein neues Ladegerät. Er ist nicht mit dem bestehenden System kompatibel.

Wie sich der neue Akku im Vergleich zu anderen Systemen und seinem Vorgänger schlägt, werden wir ausführlich testen. Die Ergebnisse gibt's in EMTB 5/2021 – ab 12. Oktober im Handel.

Die Bedieneinheit LED Remote

Mit dem neuen Remote-Hebel bietet Bosch erstmals eine kompakte, eher minimalistische Lösung zur Steuerung des Performance CX. Die Bedieneinheit kann ohne Display genutzt werden und zeigt die Unterstützungsstufe sowie den Ladestand des Akkus über farbige LEDs an.

Die Remote-Einheit wird am Lenker direkt am linken Griff montiert und bietet verhältnismäßig viele Taster zur Steuerung des Antriebs und des optionalen Displays. Der Hebel ist via Bluetooth mit der E-Bike Flow App verbunden.

  Funktioniert separat oder in Kombi mit dem Kiox 300 Display: Die Bedieneinheit LED Remote von Bosch. U-Stufe und Akkustand werden über farbige LEDs angezeigt.Foto: Max Fuchs
Funktioniert separat oder in Kombi mit dem Kiox 300 Display: Die Bedieneinheit LED Remote von Bosch. U-Stufe und Akkustand werden über farbige LEDs angezeigt.

Das Display Kiox 300

Das neue Kiox-Display kommt komplett ohne Tasten aus und wird über den LED Remote gesteuert. Bosch baut das Cockpit gewissermaßen modular auf, sodass Hersteller und E-Biker individuell entscheiden können, ob sie nur die minimalistische Remote-Lösung nutzen, oder für den vollen Funktionsumfang das Kiox 300 ins Cockpit integrieren wollen.

Das Display kann einfach und schnell an- und abgestöpselt werden. Über die Remote-Einheit ist auch das Kiox 300 mit der App und dem Internet verbunden. So kann auch das Display von der Couch aus mit Updates versorgt werden. Die Navigationsfunktionen wurden im Vergleich zum Vorgänger ausgebaut.

  Funktioniert nur in Kombi mit der LED Remote: Das neue Kiox 300 von Bosch. So wird die neue Bosch-Kommandozentrale komplett.Foto: Max Fuchs
Funktioniert nur in Kombi mit der LED Remote: Das neue Kiox 300 von Bosch. So wird die neue Bosch-Kommandozentrale komplett.
  Dank neuer Anschlüsse mit Plug-and-Play-Funktion kann das Display nach Bedarf einfach an- und abgestöpselt werden.Foto: Max Fuchs
Dank neuer Anschlüsse mit Plug-and-Play-Funktion kann das Display nach Bedarf einfach an- und abgestöpselt werden.

Die E-Bike Flow App

Herzstück des neuen „smarten Systems“ ist die App, die auf den Namen E-Bike Flow hört. Mit dieser umfangreichen Vernetzung reagiert Bosch auf die Kritik der letzten Jahre und bringt das Antriebssystem in Sachen Konnektivität auf den aktuellsten Stand.

Nutzer müssen für Updates des Systems nicht mehr zum Händler, sondern können diese selbst via App auf dem eigenen Smartphone „over the air“ – also per Funkverbindung – erledigen. Außerdem können die Unterstützungsstufen endlich individuell auf die eigenen Bedürfnisse angepasst werden. Das vernetzte System soll in den kommenden Jahren noch weiter ausgebaut werden und Bosch-Bikern dadurch nach und nach neue Funktionen bereitstellen.

  Mit der neuen E-Bike Flow App will Bosch seinen E-MTB-Antrieb vernetzen. Wir sind gespannt, wie sich die neue App in der Praxis bewährt.Foto: Max Fuchs
Mit der neuen E-Bike Flow App will Bosch seinen E-MTB-Antrieb vernetzen. Wir sind gespannt, wie sich die neue App in der Praxis bewährt.

Der neue Motor

Der Performance CX bleibt mit seinen inneren Werten weitgehend unangetastet, auch am Namen ändert sich nichts. Fahrgefühl und Kraftentfaltung sollen sich nicht vom bisherigen Modell unterscheiden. Wohl aber die Anschlüsse des neuen Antriebs. Kabel und Verbindungen wurden deutlich schlanker gestaltet und sollen die aktuellste Technik ermöglichen.

Knackpunkt: Das Hardware-Update macht die Kompatibilität zunichte. Kein Bauteil des neuen Systems ist mit bestehenden Antrieben kompatibel, bis einschließlich Modelljahr 2021. Auch die neuen 750er-Powertube-Akkus haben neue Anschlüsse, sodass sie mit bestehenden Bosch-Bauteilen nicht funktionieren – Ladegeräte inklusive.

  85 Newtonmeter, dynamisches Fahrgefühl: Die Kernkompetenzen des Motors bleiben unangetastet. Doch die Anschlüsse am Performance CX der neuesten Ausbaustufe sind neu.Foto: Max Fuchs
85 Newtonmeter, dynamisches Fahrgefühl: Die Kernkompetenzen des Motors bleiben unangetastet. Doch die Anschlüsse am Performance CX der neuesten Ausbaustufe sind neu.

Fazit zum neuen, smarten System von Bosch:

Bosch hat mit seinen Updates die Hauptkritikpunkte am Performance-CX-Antrieb ausgemerzt. Insbesondere beim Thema Konnektivität haben die Schwaben richtig Gas gegeben – und nach unserem ersten Eindruck ihre Hausaufgaben gemacht.

Auch die neue Remote-Einheit und das Display-Update machen große Schritte nach vorne. Mit dem 750er-Akku heizt Bosch das Reichweitenrennen nochmal an – gut für Alpen-Biker mit Langstrecken-Wunsch. Doch das hat auch seine Nachteile. Die neuen Batterien sorgen durch ihre Länge bei Bike-Konstrukteuren für Kopfschmerzen. und das Mehrgewicht wird uns noch schwerere E-Bikes bescheren.

Die fehlende Kompatibilität zum bestehenden System und all seinen Bauteilen ist ein herber Schlag für alle, die schon ein oder gar mehrere Bosch-Bikes im Haushalt haben. Akku-Tausch oder Ladegerät-Sharing? Ausgeschlossen! Ebenso ein Update des alten Systems. Auch die Tatsache, dass Hersteller im kommenden Modelljahr zwingend einen 750er-Akku verbauen müssen, wenn sie das neue System nutzen wollen, sehen wir kritisch. Denn manchmal kann weniger mehr sein.

Detaillierte Eindrücke von unseren umfangreichen Tests mit dem neuen Bosch-System für 2022 gibt's in unserer nächsten Ausgabe. EMTB 5/21 ist ab 12. Oktober erhältlich! Mit einem Abo – ob gedruckt oder digital – bleibt ihr immer auf dem Laufenden!

  Das smarte System unterwegs im Gelände. Aktuell fühlen wir den neuen Bosch-Komponenten auf den Zahn.Foto: Max Fuchs
Das smarte System unterwegs im Gelände. Aktuell fühlen wir den neuen Bosch-Komponenten auf den Zahn.

Meistgelesene Artikel