Starke Frauen im Bike-SportInterview mit Freeriderin Laetitia Immler

Steffi Marth

 · 18.11.2022

Starke Frauen im Bike-Sport: Interview mit Freeriderin Laetitia ImmlerFoto: Red Bull Content Pool
Powered by

Die Newcomerin: Laetitia Immler (18) liebt verspieltes Biken. Gerade absolvierte sie eine Ausbildung zum Bike-Coach, und der Koblenzer Versender Canyon nahm die Allgäuer Freeriderin unter Vertrag.

FREERIDE: Laetitia, wie lange kannst Du auf dem Hinterrad fahren?

Laetitia Immler: (Lacht) Keine Ahnung, gemessen hab’ ich das noch nie. So lange, bis die Arme schmerzen.

Männer hätten jetzt eine genaue Distanzangabe.

Stimmt. Ich kenne auch Jungs, die wissen das ganz genau. Die sagen dann so etwas wie: „Ich kann 500 Meter im Wheelie fahren.“

Wie lange hast Du gebraucht, bis Dir der Manual gelungen ist?

Puh. Ich glaube, den lernt man nie zu Ende. Wie die meisten habe ich mit Wheelies begonnen. Der Manual kommt danach. Korbi Engstler hat mich motiviert. Er meinte: „Übe den Manual, und mach’ ein Video, das geht viral“. Also hab’ ich das gemacht. Seither zieh’ ich mein Bike ständig aufs Hinterrad. Das Gute: Du kannst die Manuals überall einbauen.

Verlagssonderveröffentlichung
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogenen Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzbestimmungen.

Weitere Artikel zum Thema “Starke Frauen im Bike-Sport”


Welche Facette am Biken macht Dir am meisten Spaß?

Der Prozess. Du willst was lernen, fängst an und merkst, wie Du besser wirst. Das ist ein gutes Gefühl.

Seit wann bikst Du?

2018 kaufte ich mir mein erstes All Mountain. Dafür trug ich wochenlang Zeitungen aus, den Rest spendeten meine Eltern. Ich stapelte Paletten hinterm Haus und begann zu spielen. Ich glaube, diese Balance-Skills haben mir enorm geholfen. Ich konnte nicht genug davon kriegen. Im Jahr drauf startete ich beim Rookies Cup.

Und Du hast ihn gewonnen.

Ja, aber da waren nur vier andere Mädels (lacht).

Sieg ist Sieg. Warum bist Du nur ein Jahr mitgefahren?

Das war Zufall und lag vor allem am Corona-Lockdown. Im Nachhinein bin ich dankbar dafür. Denn so ist mir der Ausstieg gelungen. Wheelies ziehen und rumtricksen liegt mir eh viel mehr. Das will ich jetzt machen.

Welche Fahrer inspirieren Dich?

Korbi Engstler ist cool. Ich mag seinen lässigen Fahrstil. Sonst: Kade Edwards und Casey Brown.

Du hast kürzlich ein Video gepostet, in dem Du einen Backflip ziehst. Erzähl’!

Bei meinen letzten Versuchen stürzte ich. Mein Rücken schmerzte so sehr, dass ich es nicht gleich noch mal versuchen konnte. Jetzt ist er mir endlich gelungen.

Wie reagiert Deine Familie auf solche Stunt-Versuche?

Meinem Dad ist das nicht immer Recht. Ihm wäre es lieber gewesen, ich wäre weiter Rennen gefahren. Ganz anders meine Mum. Sie sagt: „Mach’ Dein Ding!“

Du bist Teil der Sick-Klamotten-Crew von Superstar Fabio Wibmer. Wie kam es dazu?

Sick Series haben mich auf Insta angeschrieben und mich gefragt, ob ich Teil ihres Teams werden wolle. Ich dachte, das sei Spam. War es aber nicht. Verrückt.

Laetitia Immler fliegt.Foto: Instagram @laetitia.immler
Laetitia Immler fliegt.

Wovon träumst Du? Vom Worldcup-Sieg oder von 1 Mio Followern auf Instagram?

Mmh. Am ehesten von letzterem. Mein größtes Ziel ist es aber, dicke Tricks auf dem Bigbike zu machen.

Warum biken viel mehr Männer als Frauen?

Vermutlich haben Männer mehr Verlangen nach Adrenalin. Doch es werden immer mehr Frauen!

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element