Laufräder

Leichte Laufräder für Trailbiker

Adrian Kaether

 · 07.02.2022

Leichte Laufräder für TrailbikerFoto: Hersteller

Wie baut man MTB-Laufräder, die breit, stabil und trotzdem leicht sind? Die Lösung ist Carbon. Was im Rennsport längst üblich ist, kommt jetzt auch für Trailbiker.

Acros Trail-Carbon

Bislang nur im Cross-Country- und Enduro-Segment vertreten, nimmt Acros mit den Trail-Carbon-Laufrädern nun auch Biker ohne Rennlizenz ins Visier. Die hakenlose Carbon-Felge mit asymmetrischem Profil soll eine hohe Stabilität und Durchschlagssicherheit bieten. Zugunsten der Langlebigkeit läuft der Nabenkörper auf stattlichen 19-Millimeter-Achsen. Eine Besonderheit bei Acros: Die Lautstärke des Freilaufs lässt sich in drei Stufen einstellen. Tarnkappen-Modus oder Wespenschwarm – hier hat der Biker die Wahl.

Ab 1500 Gramm | 1299 Euro | 29 Millimeter Innenmaß

  Der neue Acros Trail-Carbon-Laufradsatz für Trailbikes.Foto: Hersteller
Der neue Acros Trail-Carbon-Laufradsatz für Trailbikes.

DT Swiss M1900

Neben all den Carbon-Laufrädern liefert DT Swiss mit der Neuauflage der beliebten 1900-Spline-Serie wohl die wichtigste Alu-Laufrad-Neuheit. Die Einstiegsmodelle in das Sortiment der Schweizer kommen nun auch mit dem Zahnscheibenfreilauf, der bisher teureren Modellen vorbehalten war. Gegenüber der bisherigen Sperrklinkenkonstruktion soll das den Eingriffswinkel und die Dauerhaltbarkeit verbessern. Wie gehabt gibt’s die 1900er-Laufräder als gewichtsoptimierte X-1900- (Cross-Country)*, als stabile E-1900- (Enduro)* und als M-1900-Variante* für den Trail-Einsatz.

1894 Gramm | 449 Euro | 30 Millimeter Innenmaß

  DT Swiss M1900Foto: Hersteller
DT Swiss M1900

Newmen SL X.A.30

Mit einem Gewicht von 1325 Gramm in 29 Zoll ist der SL X.A.30 selbst für Cross-Country-Verhältnisse richtig leicht. Extraleichte Felgen sichern einen schnellen Antritt, dank leisem Fade-Freilauf kann man sich unbemerkt an Kontrahenten anschleichen. Doch auch im Trail-Einsatz soll der SL X.A.30 noch eine gute Figur machen. Stark für den Einsatzzweck ist das Innenmaß von 30 Millimetern und auch das zulässige Systemgewicht von 125 Kilogramm. Trotzdem: Wer gerne mit einem modernen All Mountain bei Vollgas ins Steinfeld einbiegt, sollte sich nach etwas Stabilerem umsehen.

1325 Gramm | 1675 Euro | 30 Millimeter Innenmaß

  Newmen SL X.A.30Foto: Hersteller
Newmen SL X.A.30

Bike Ahead Three Zero

Den exklusiven Three-Zero-Laufradsatz laminieren die Carbon-Spezialisten von Bike Ahead in Würzburg. Der Clou an diesem Laufrad ist jedoch nicht nur das Gewicht: Durch das spezielle Felgenprofil mit komplett umlaufendem Laminat soll die Felge besonders resistent gegen Durchschläge sein. Außerdem soll der Reifen durch die spezielle Form der Felge besser abgestützt werden und auch bei extrem niedrigem Druck ein Abknicken des Reifens verhindert werden.

ab 1380 Gramm | 2499 Euro | 30 Millimeter Innenmaß

  Bike Ahead Three ZeroFoto: Hersteller
Bike Ahead Three Zero

Mavic Crossmax XL R

Obwohl der komplett neu entwickelte Crossmax XL R wie alle Mavic-Laufräder vollständig in Frankreich gefertigt wird, ist er einer der günstigsten Einstiege in die Welt der Carbon-Laufräder. Superleicht sind die Mavic-Rundlinge zwar nicht, dafür erfüllen sie die Enduro-Norm ASTM 4 und punkten mit schönen Details wie den von Hand nachbearbei­teten Felgen und dem extrem fein verzahnten Zahnscheibenfreilauf. Die durchgängig in einer Länge gehaltenen Speichen erleichtern bei Bedarf die Arbeit des Mechanikers. Registriert man das Laufrad bei Mavic, gilt die Garantie für den Erstbesitzer ein Leben lang.

1595 Gramm | 1250 Euro | 30 Millimeter Innenmaß

  Der Mavic Crossmax XL RFoto: Hersteller
Der Mavic Crossmax XL R

Die passenden Reifen für Down-Country-Bikes

Leichte Trail-Felgen nützen wenig, wenn schwere Reifen den Vortrieb wieder einbremsen. Passend zur immer größeren Gruppe an Cross-Country-Fullys mit Tele-Stützen, langen Gabeln und mehr Federweg bringen die Reifenhersteller nun eigene Down-Country-Modelle. Mit Gewichten um 800 Gramm machen diese Pneus auch an leichten Trailbikes eine gute Figur. Ganz vorne mit dabei: Schwalbe mit dem Wicked Will, der in einem ersten Test mit sehr geringem Rollwiderstand und guter Traktion, sogar bei Nässe, punkten konnte. Ebenfalls neu ist der Vittoria Syerra, der sich in Sachen Gewicht und Einsatzzweck wie der Schwalbe zwischen die Cross-Country-Reifen und die mittlerweile recht schweren Touren-Reifen einsortiert. Entsprechende Modelle weiterer Hersteller sollen 2022 folgen.

  Den Schwalbe Wicked Will wird man als Serienausstattung an leichten Trailbikes und <a href="https://www.bike-magazin.de/tag/down-country-bike" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">Down-Country-Bikes</a>  finden.Foto: Hersteller
Den Schwalbe Wicked Will wird man als Serienausstattung an leichten Trailbikes und Down-Country-Bikes finden.

In einigen unserer Auftritte verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind mit Sternchen (*) gekennzeichnet. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter (wie z.B. Amazon) eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis dadurch nicht.

Meistgelesene Artikel