Neues Cannondale Scalpel HT: Radikal schnell? Neues Cannondale Scalpel HT: Radikal schnell? Neues Cannondale Scalpel HT: Radikal schnell?

Cannondale Scalpel HT – Neuheiten 2022

Neues Cannondale Scalpel HT: Radikal schnell?

  • Adrian Kaether
 • Publiziert vor 3 Monaten

Können Race-Hardtails auch zu flach sein? Mit dem neuen Scalpel HT lotet Cannondale beim F-Si-Nachfolger Extreme aus. Ob die Rechnung aufgeht?

Vorhang auf für das neue Scalpel HT, die neueste Ausbaustufe von Cannondales Race-Hardtail. Mit dem Ende des Modelljahrs 2021 schicken die Amerikaner nicht nur das alte F-Si , sondern gleich die ganze Modellbezeichnung in Rente und wagen mit dem Scalpel HT einen Neuanfang.

Adrian Kaether Löst das F-Si als Race-Hardtail bei Cannondale ab: das neue Scalpel HT.

Der neue Name kommt nicht von ungefähr: Das Scalpel HT orientiert sich stark am Racefully Scalpel und setzt in Sachen Geometrie sogar noch eine Schippe drauf: Mit einem Lenkwinkel von 66,5 Grad beim Topmodell ist das Scalpel HT auf dem Papier das flachste Race-Hardtail, das es je gegeben hat. Nur das BMC Twostroke bewegt sich in ähnlichen Regionen.

Adrian Kaether Länger, flacher und mehr als 100 Millimeter Federweg: Nach Mondraker und BMC zielt mit Cannondale der nächste große Hersteller bei Race-Hardtails in diese Richtung. Wir sind gespannt, ob Scott, Specialized & Co. bald nachziehen werden.

Zwei Rahmenqualitäten: Topmodell unter 900 Gramm

Viele andere Eckdaten des neuen Scalpel HT sind typisch Cannondale . Der speziell auf Komfort getrimmte Hinterbau soll auf langen Strecken den Fahrer schonen, ohne Steifigkeit in Lenkkopf- und Tretlagerbereich vermissen zu lassen. Lefty-Gabeln stecken in den zwei Topmodellen für 4499 und 6999 Euro.

Adrian Kaether Von der im Rahmen integrierten Sattelstützenklemmung, die beim F-Si an Bord war, verabschiedet sich Cannondale. Die Sitzstreben setzen ähnlich tief am Sitzrohr an wie bei den Gravelbikes Topstone und SuperSix Evo.

Adrian Kaether 27,2er Sattelstütze, abgesenkte Sitzstreben und die flachen Kettenstreben: Das Zusammenspiel dieser drei Details soll möglichst viele kleine Schläge herausfiltern und so Komfort im Sitzen erzeugen.

Der Rahmen soll noch einmal etwas leichter geworden sein und beim Topmodell („Hi-Mod“) in der Rahmengröße M nun knapp die 900-Gramm-Marke knacken (Rahmen in Größe L: 1045 Gramm – BIKE Messung). Die günstigeren Modelle („Carbon“) kommen mit einem etwas schwereren Rahmen. Die Züge verlaufen im Rahmen und können entweder zugunsten des Wartungsaufwands mit Führungen verbaut werden, oder ohne Führungen für maximale Gewichtsersparnis.

Die Fakten zum Cannondale Scalpel HT im Überblick

  • progressive Geometrie mit einem Lenkwinkel von 66,5 Grad (Hi-Mod 1)
  • Lefty Ocho-Gabel in zwei von vier Modellen
  • Zwei Rahmenqualitäten: Hi-Mod und Carbon
  • vier Modelle von 2499 Euro bis 6999 Euro
  • Gewicht Topmodell: 9,62 kg (Größe L / BIKE-Messung)
  • vier Rahmengrößen: S-XL

Cannondale Scalpel HT 2022 – Details

12 Bilder

Die Rahmen- und Ausstattungsdetails zum neuen Cannondale Scalpel HT im Überblick.

Sekunden jagen bergab: Die Geometrie des Scalpel HT

Passend zum flachen Lenkwinkel fällt die Geometrie des Scalpel-Hardtails sehr modern aus. Einzige Ausnahme: der lange, aber nicht extreme Reach von 450 Millimetern in Rahmengröße L. Bikes wie das BMC Twostroke oder das Mondraker Podium fallen noch etwas länger aus. Eine weitere Besonderheit: Im Topmodell Hi-Mod 1 steckt sogar eine Lefty-Ocho-Gabeln mit 110 Millimetern Federweg. Das Federwegs-Plus flacht den Lenkwinkel ab und beeinflusst auch die übrige Geometrie. Die anderen drei Scalpel HT Carbon-Modelle setzen auf klassische 100-mm-Gabeln (zwei Mal Rockshox SID, ein Mal Lefty Ocho).

Adrian Kaether Dem Topmodell vorbehalten: Die Lefty-Ocho-Gabel mit 110 Millimetern Federweg.

Adrian Kaether An der Kurbel verbaut Cannondale eine minimalistische Kettenführung. An den zwei teuersten Modellen kommt zudem Cannondales Hollowgram-Kurbel zum Einsatz.

Cannondale Die Geometrie der drei Scalpel HT-Modelle mit 100-mm-Gabel im Überblick. Beim Topmodell Hi-Mod 1 flacht eine 110er-Gabel den Lenkwinkel um ein halbes Grad ab und verändert auch die anderen Maße um Nuancen.

Eine Besonderheit am neuen Cannondale-Hardtail: Mitwachsende Kettenstreben in allen Rahmengrößen und ein speziell für jede Rahmengröße angepasster Sitzwinkel. So erreichen die Amerikaner trotz des unterschiedlichen Sattelstützenauszugs bei den unterschiedlichen Rahmengrößen einen effektiven Sitzwinkel von steilen 75 Grad, der den Fahrer in Anstiegen weit vorne positioniert. Die Kettenstreben fallen mit 430 Millimeter beim S-Rahmen und 445 Millimeter beim XL-Rahmen relativ lang aus und unterstreichen den sportlichen Anspruch des Scalpel HT bergab.

Adrian Kaether Im Vorderrad sitzt ab Werk ein Geschwindigkeitssensor von Garmin, der sich mit der Cannondale-App oder GPS-Computern koppeln lässt.

Adrian Kaether Auf die Reifen-Kombination von Schwalbe baut Cannondale bei allen vier Modellen: Racing Ray vorne und Racing Ralph hinten, beide in 29x2,25 Zoll.

Adrian Kaether Die Lefty-Gabel kann man per Fox-Fernbedienung vom Lenker aus blockieren.

Cannondale Scalpel HT: vier Modelle ab 2499 Euro

Vier Modelle wird es geben. Das Topmodell Scalpel Hi-Mod 1 für 6999 Euro setzt auf den leichten Top-Rahmen, hauseigene Carbon-Laufräder und außerdem eine Lefty mit 110 Millimetern Federweg. So flacht der Lenkwinkel auf die genannten 66,5 Grad und der Sitzwinkel auf 74,5 Grad ab. Alle anderen Modelle stehen mit 100-Millimeter-Gabeln beim Händler und fallen entsprechend ein halbes Grad steiler aus.

Cannondale Das Scalpel HT Hi-Mod 1 für 6999 Euro ist das Topmodell der Produktpalette.

Geschaltet und gebremst wird durchgängig mit Shimano-Komponenten, in den beiden günstigsten Modellen federt vorne eine Rockshox SID SL-Gabel. Die Preise beginnen bei 2499 Euro für das Scalpel HT Carbon 4. Zwischen dem zweitteuersten Modell Carbon 2 (4499 Euro) und dem Topmodell Hi-Mod 1 (6999 Euro) schlägt Cannondale wegen der Carbon-Laufräder, der Carbon-Lefty und dem leichteren Rahmen noch einmal ordentlich auf.

Cannondale Scalpel HT Carbon 2 mit Lefty Ocho-Gabel und Shimano-XT-Gruppe. Preis: 4499 Euro.

Cannondale Scalpel HT Carbon 3 mit Rockshox SID SL Select+-Gabel, NoTubes Crest MK4-Felgen und Shimano SLX/XT-Mix. Preis: 3299 Euro.

Cannondale Der Einstieg in die Scalpel-HT-Welt kostet 2499 Euro. Bremsen, Naben und Schaltung kommen von Shimano, die Gabel ist eine einfache Rockshox SID SL.

Themen: CannondaleF-SIHardtailleftyNeuheiten 2022RacebikeRace-HardtailScalpel


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Trek Procaliber 2021
    Ab 1750 Euro: das neue Trek Procaliber Hardtail

    27.08.2020Mit dem IsoSpeed-Gelenk spielt Trek bei seinem Carbon-Hardtail Procaliber schon lange die Komfortkarte. Daran hält auch die 2021er-Version fest. Die vier neuen Modelle starten ab ...

  • KTM Myroon 2022: Neues Race-Hardtail
    KTM Myroon: Neues Race-Hardtail im Startblock

    01.09.2021KTM setzt sein Race-Hardtail Myroon auf Diät und überarbeitet die Geometrie. Bei allen anderen MTB-Modellen bleibt es für 2022 bei neuen Ausstattungen und Farben.

  • BMC Twostroke 2021
    Langstrecken-Hardtail mit Trailbike-Geo

    06.08.2020Vom Fourstroke inspiriert, progressive Geometrie und viel Komfort: Mit dem Twostroke schiebt BMC ein MTB-Hardtail in den Startblock, dessen Stärken in der Abfahrt und auf der ...

  • Test Orbea Oiz M Team
    Testsieger Race-Fullys: Orbea Oiz Team

    25.03.2021Leicht, schick, schnell und am Ende das beste Gesamtpaket: Das Orbea Oiz ist ein Race-Bike der Extraklasse und holt sich den Sieg im BIKE-Vergleichstest der Race-Fullys 2021.

  • Aktuelle Racebike-Trends im Profi-Check
    Hot or not? Racebikes mit Vario-Stützen und breiten Reifen

    01.02.2021Breite Reifen und Vario-Sattelstützen machen Racebikes trailtauglich. Aber was sagen Profi-Rennfahrer zu solchen Trends? Nachgefragt bei Karl Platt und Pirmin Sigel.

  • Seitenblick: Gravelbike und Starr-Hardtail
    Zwischen MTB-Hardtail und Gravelbike

    07.08.2021Minimalistische Federungen, Vario-Stützen und breite Reifen: Glaubt man der Industrie, sollen Gravelbikes den klassischen Hardtails den Rang ablaufen. Dabei wachsen beide Radtypen ...

  • Test 2021: Hardtails von Canyon, Specialized & Decathlon
    Günstige Hardtails im Grenzbereich

    02.11.2021Wie gut sind Hardtails unter 2000 Euro? Und wie belastbar ist ein Discount-Modell von Decathlon für die Hälfte des Preises? Wir haben's beim Erzgebirgs-Bike-Marathon getestet.

  • Test 2021: Race-Hardtails
    Ziel-Sprint: 3 Race-Hardtails im harten Vergleich

    10.11.2020Die WM in Albstadt wurde wegen Corona abgesagt, ihre neuen Race-Hardtails bringen BMC, Canyon und Trek trotzdem. Wir haben Twostroke, Exceed CFR und Procaliber im direkten ...

  • Merida Big Trail 2021
    Trail-Hardtail für schmale Geldbeutel

    13.08.2020Mit dem Big Trail will Merida mit attraktiven Preisen MTB-Einsteiger ansprechen. Dank ausgewachsener Geometrie und Sorglos-Qualitäten könnte das Big Trail aber auch versierte ...

  • Neuheit 2020: Yeti ARC
    Yeti ARC: Carbon-Trail-Hardtail beerbt Race-Legende

    04.08.2020Die streng limitierte 35th Anniversary Edition des Yeti ARC war schnell ausverkauft. Jetzt ist die modernisierte Hardtail-Legende mit dem Carbon-Rahmen in größeren Stückzahlen für ...

  • Specialized 2022: S-Works Exos EVO / XC-Reifen
    Worldcup-erprobte Produkte für Racer

    10.06.2021Im Cross-Country-Worldcup von Weltmeister Jordan Sarrou gefahren, nun für jedermann erhältlich: Specialized bringt neue S-Works-Schuhe und XC-Reifen mit neuen Profilen und ...

  • Test 2017 – Einsteiger-Hardtails: Centurion Backfire Pro 900
    Centurion Backfire Pro 900.29 im Test

    24.07.2017Centurion weiß, wie man Highend-Bikes aus Carbon baut, immerhin gewann das eigene Rennteam die letzten drei Jahre die Transalp auf einem Centurion-Carbon-Bike.

  • Bike of the Year 2020: Cube Elite C:68X
    Sieger Hardtail: Cube Elite C:68X

    28.08.2020Sprintstark, komfortabel, leicht, abfahrtslastig. Das Cube Elite C:68X vereint alle Qualitäten eines modernen Race-Hardtails in sich und bleibt dabei noch bezahlbar. Euer Hardtail ...

  • Sahmurai Switchblade: cleveres Mini-Tool
    Cleveres Mini-Werkzeug von Sahmurai

    30.09.2021Mehr als nur ein schickes Tubeless-Reparatur-Set: Das Switchblade-Tool von Sahmurai vereint sieben Funktion in einem kompakten, 44 Gramm leichten Minitool.

  • Univega Alpina HT-LTD XT

    21.02.2013Das Univega gehört zum Besten, was man in dieser Preisklasse bekommt. Mit einem ausgewogeneren Cockpit wäre es sogar um den Testsieg mitgefahren.

  • Carver PHT 150

    21.02.2013Das Carver PHT 150 ist ein leichter Sportler mit hochwertigem Rahmen, dem eine zähe Gabel und schwache Bremsen das Gesamturteil vermiesen.

  • Test 2016 Einsteiger-Hardtails: Drössiger HTA 29 3
    Drössiger HTA 29 3 im Test

    27.10.2016Customizing liegt voll im Trend. Drössiger gibt den Kunden bei der Optik über den Farbkonfigurator Spielraum für Individualität.

  • Test 2008: Hardtails aus Titan
    Titan-Hardtails im Test

    31.05.2008Sie sind zeitlos, wertbeständig, unzerstörbar. Der Gegenentwurf zur Wegwerfgesellschaft. Wir haben fünf Titan-Bikes im Hardtail-Test miteinander verglichen. Sie könnten ...

  • KTM Myroon 2022: Neues Race-Hardtail
    KTM Myroon: Neues Race-Hardtail im Startblock

    01.09.2021KTM setzt sein Race-Hardtail Myroon auf Diät und überarbeitet die Geometrie. Bei allen anderen MTB-Modellen bleibt es für 2022 bei neuen Ausstattungen und Farben.