Dämpfer im Rahmen: Bold Unplugged Volume 2 im Test Dämpfer im Rahmen: Bold Unplugged Volume 2 im Test Dämpfer im Rahmen: Bold Unplugged Volume 2 im Test

Dauertest: Bold Unplugged Volume 2

Dämpfer im Rahmen: Bold Unplugged Volume 2 im Test

  • Ludwig Döhl
 • Publiziert vor 7 Monaten

Das Bold Unplugged Volume 2 ist mit seinem versteckten Dämpfer eines der innovativsten Bikes der letzten Jahre. Auch die Funktion überzeugte im Langzeittest.

Mountainbikes werden sich immer ähnlicher. Das klassische Hinterbau-Design, bei dem der Dämpfer vor dem Sattelrohr steht, vereint die meisten konstruktiven Vorteile und etabliert sich deshalb immer mehr. Daneben existieren noch Eingelenker mit üppigen Schwingen, VPP-Konzepte, oder Bikes mit einem DW-Link-Hinterbau. Extravagante, ja geradezu außergewöhnliche Konstruktionen sind selten geworden. Schillernde Konzepte, die von Querdenkern in den 90er- und 00er-Jahren regelmäßig präsentiert wurden, mussten dem Effizienztrieb der Branche weichen.

Um so mehr hat Vincent Droux 2015 mit seiner neuen Marke Bold überrascht. Ein Fully, bei dem der Dämpfer im Rahmeninneren liegt, war revolutionär. Das Design der Bold-Bikes: markant anders. Die Funktion und Handhabung: erstaunlich gut. Das bestätigte unser Test in BIKE 8/19 . Das Schweizer Startup Bold ging nicht durch die Decke, hat sich aber etabliert und wurde 2019 vom Branchen-Riesen Scott – samt seinen Patenten – gekauft. Seitdem wartet die Konkurrenz darauf, dass auch Scott Mountainbikes mit integriertem Dämpfer präsentiert.

Bevor die Revolution im Rahmen-Design mit der Marktmacht von Scott womöglich den Mainstream-Status erreicht, wollten wir wissen: Wie schlägt sich das Bold, insbesondere sein patentierter Hinterbau, im harten Dauereinsatz? Um das herauszufinden, hat unser Dauertester Daniel Staub sämtliche Bikeparks der nördlichen Alpen abgeklappert. 50500 Tiefenmeter, gespickt mit Anliegerkurven, Drops, Wallrides und Sprüngen musste das Unplugged Volume 2 während der vergangenen Saison ins Tal rauschen.

Den Dauertest über das Bold Unplugged Volume 2 aus BIKE 11/2020 finden Sie als PDF unten im Download-Bereich.

Der Test kostet 0,99 Euro. Warum nicht kostenlos? Weil Qualitätsjournalismus einen Preis hat. Dafür garantieren wir Unabhängigkeit und Objektivität. Das betrifft ganz besonders die Tests in BIKE. Die lassen wir uns nicht bezahlen, sondern das Gegenteil ist der Fall: Wir lassen sie uns etwas kosten, und zwar Hunderttausende Euro jedes Jahr.

Markus Greber Bold Unplugged Volume 2: Üppige Hinterbaulager: Die Hauptlager des Hinterbaus sind deutlich größer als üblich. Dadurch werden die einzelnen Lagerkugeln weniger belastet. Das Lager läuft noch wie neu.

Markus Greber Bold Unplugged Volume 2: DT-Swiss-Dämpfer defekt: Nach einem langen Tag im Bikepark verweigerte die Zugstufe des DT-Swiss-Dämpfers den Dienst. DT Swiss schickte jedoch Ersatz auf Garantie.

Markus Greber Bold Unplugged Volume 2

Hersteller Das 2021-Nachfolge­modell des Bold Unplugged Volume 2: An der Rahmenkonstruktion ändert sich für 2021 nichts. Hinterbau, Geometrie und Formgebung bleiben auch nächstes Jahr erhalten. Allerdings bringt Bold schicke neue Farben wie Silber, Blau, Sand oder Oliv. Das Spiel mit matten und glänzenden Akzenten stellt das besondere Design nochmals heraus. Der Konfigurator auf der Bold-Webseite macht jede Ausstattungskombination möglich.

Themen: All MountainBoldTest

  • 0,99 €
    Bold Unplugged Volume 2

Die gesamte Digital-Ausgabe 11/2020 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Einzeltest 2020: Bold Unplugged Volume 2
    All-Mountain-Fully Bold Unplugged Volume 2 im Kurztest

    18.01.2020Das neue Bold Unplugged Volume 2 sticht durch sein eigenständiges Konzept nicht nur optisch aus der Masse hervor.

  • Eurobike 2018: Bold Unplugged
    Bold Unplugged: Super-Enduro mit integriertem Dämpfer

    29.05.2018Mit dem Unplugged stellen die Schweizer von Bold Cycles ihr neuestes Baby vor: Das Mountainbike verfügt über 170/165 Millimeter Federweg. Typisch Bold: Der Dämpfer sitzt geschützt ...

  • Test 2020: All-Mountain-Bikes bis 3000 Euro
    10 All Mountains mit 140 bis 160 mm Federweg im Test

    03.03.2020Bikes, die heute als All Mountains definiert werden, fahren sich auf dem Singletrail wie die einst boomenden Enduros. Bei Preisen unter 3000 Euro überzeugen aber nur fünf von zehn ...

  • Test 2019: All Mountain Bikes bis 3000 Euro
    8 All Mountain Bikes von 2500 - 3000 Euro im Vergleich

    12.11.2019In der All-Mountain-Klasse bis 3000 Euro treten unterschiedliche Konzepte gegeneinander an, für alles gibt es verschiedene Bikes. Die Frage lautet: Wer hat den Bogen raus?

  • Test 2020: All Mountain Fullys um 4000 Euro
    Alleskönner: 9 All Mountains im großen Vergleich

    26.06.2020All Mountains sind die Alleskönner unter den Mountainbikes. Dieser universelle Anspruch gelingt jedoch nicht jedem Bike unserer Testgruppe. Welches der neun Test-Bikes hat das ...

  • Testsieger 2019 in der Kategorie All Mountain
    Best of Test: Die 8 besten All-Mountain-Bikes von 2019

    12.12.2019All Mountains sind mehr auf Abfahrt getrimmt als auf Kletterpartien. Mit der richtigen Fahrwerkseinstellung sind ruppigere Trails und kleine sprünger leichter als mit dem ...

  • Test 2020: All-Mountain-Federgabeln
    MTB-Federgabeln: 9 All-Mountain-Gabeln im Test

    27.12.2019Bei den All-Mountain-Gabeln ist unser Testfeld am vielfältigsten. Insgesamt neun Modelle haben wir über den Trail und durch das Testlabor gescheucht.

  • Labor- und Praxistest 2020: Mountainbike-Allround-Reifen
    Günstig gegen teuer: 6 MTB-Reifen im Vergleich

    11.11.2020Lohnt sich ein teurer MTB-Reifen, oder wird man auch mit der günstigeren Variante glücklich? Wir haben Allround-Reifen von Schwalbe, Continental und Maxxis in zwei Preisklassen ...

  • Test All Mountain Fullys
    Test 2015: Votec VM Elite

    09.02.2015Votec geht mit der Zeit. Konsequent hat man das VM 150 weiterentwickelt, auf 27,5-Zoll-Räder gepackt und es mit viel Federweg, Pike-Gabel und robusten Teilen aufgerüstet.

  • Radon ZR Race 6.0 SRAM

    24.04.2013Ein überzeugender Sportler mit eigenständiger Optik und sehr guter Ausstattung. Sinnvolle Alternative: Shimano-Variante des ZR Race 6.0.

  • Test Norco Sight Killer B-2
    Das Norco Sight Killer B im Langzeit-Test

    07.01.2016Dreifach-Antrieb, Kettenführung, Tele-Stütze – für BIKE-Mechaniker Marco Schreiber war das Norco Sight Killer B im Dauertest ein treuer Touren-Begleiter.

  • Test 2016 – Trailbikes: Specialized Camber Comp Carbon
    Specialized Camber Comp Carbon im Test

    17.01.2017Specialized verspricht nicht zu viel: "Wenn du gern schnelle, technische Trails fährst, wirst du feststellen, dass das Camber Comp Carbon mit 120 mm Federweg und 29er-Laufrädern ...

  • Cube-Neuheiten 2016: Stereo 120 & Stereo 160 C68
    Cube: neue Stereo 120-Flotte und Carbon-Stereo 160 C68

    02.07.2015Die Stereo-Fullys von 120 bis 160 Millimeter Federweg sind Cubes Touren-Bestseller. Für 2016 bringt Cube neue Alu- und Carbon-Modelle des Stereo 120. Außerdem gibt's das Stereo ...

  • Test 2014: Specialized S-Works Stumpjumper 29
    Straffer Edel-Racer: Specialized S-Works Stumpjumper

    10.09.2014S-Works – dieser Schriftzug lässt bei Hobby-Racern den Puls in die Höhe schnellen und bringt die Oberschenkel zum Zucken. Wie bei Auto-Fans ein Mercedes-AMG oder ein M-Modell von ...

  • Erster Fahrtest: Bulls Wild Ronin Carbon
    Bulls Trailbike: 29 Zoll vs. Plus-Reifen

    06.10.2016Bulls bringt mit dem Wild Ronin Carbon ein vielseitiges Fully auf den Markt. Der Clou: Man kann wahlweise mit 29ern oder Plus-Reifen fahren. Wir sind das Bike mit beiden ...

  • Felt Edict Nine 3

    21.03.2013Das Edict Nine 3 hat sehr sportliche Anlagen und ein tolles Carbon-Fahrwerk. Ausstattung und Gewicht schränken die Rennsport-Ambitionen jedoch ein.

  • Bergamont Contrail 7.9

    31.05.2009Sportlich ausgerichtetes Fully mit vernünftiger und ehrlicher Ausstattung zu einem angemessenen Preis.