Trailbikes

Pivot Shuttle SL: Light E-MTB mit Fazua-Motor

Adrian Kaether

 · 02.08.2022

Pivot Shuttle SL: Light E-MTB mit Fazua-MotorFoto: Jens Staudt/Pivot
Powered by

Das erste marktreife E-Mountainbike mit dem neuen Fazua-Motor kommt von Pivot. Mit leichtem Carbonrahmen und kurzen Kettenstreben ist das Pivot Shuttle SL voll auf Fahrspaß getrimmt.

Weniger Motorleistung, weniger Gewicht, mehr Spaß auf dem Trail. Das Light E-MTB dominiert die Neuheiten dieses Jahres. Nach dem ersten Bike mit dem neuen, leichten E-Bike-Antrieb von TQ Systems und dem Prelaunch des neuen Transition mit Fazua-Motor erblickt nun auch das erste marktreife E-MTB mit Fazua Ride 60-Antrieb das Licht der Welt. Das Pivot Shuttle SL soll ab sofort verfügbar sein.

Das Modell “Team XTR” des Pivot Shuttle SL mit der kräftigeren Fox 36 dürfte die erste Wahl für Biker sein, die es bergab krachen lassen wollen. In Größe M soll es 17 Kilogramm wiegen.Foto: Jens Staudt/Pivot
Das Modell “Team XTR” des Pivot Shuttle SL mit der kräftigeren Fox 36 dürfte die erste Wahl für Biker sein, die es bergab krachen lassen wollen. In Größe M soll es 17 Kilogramm wiegen.

Das Pivot Shuttle SL im Überblick

  • Carbonrahmen: Größen S bis XL
  • Motor: Fazua Ride 60, max. Drehmoment 60 Nm
  • Akku: 430 Wh, fest verbaut
  • Gewicht: ab 16,5 Kilogramm (Herstellerangabe)
  • Federweg: 150 / 140 Millimeter vorne, 132 Millimeter hinten
  • 29er-Laufräder
  • Preis: 4 Modelle zwischen 8999 Euro und 12599 Euro
  • Soll ab sofort verfügbar sein
132 Millimeter Hub gibt’s im Heck. Der DW-Link Hinterbau, benannt nach dem Erfinder Dave Weagle, soll besonders sensibel und trotzdem antriebsneutral sein.Foto: Jens Staudt/Pivot
132 Millimeter Hub gibt’s im Heck. Der DW-Link Hinterbau, benannt nach dem Erfinder Dave Weagle, soll besonders sensibel und trotzdem antriebsneutral sein.

Pivot Shuttle SL: Light E-MTB auf Fahrspaß getrimmt

Pivot ist bei der Entwicklung des neuen Light E-MTB besonders konsequent vorgegangen. Das neue Shuttle SL ist keine Ballermaschine. Stattdessen präsentiert die Kultfirma aus Arizona ein Trailbike, das mit Carbon-Rahmen, fest integrierter Batterie und superkurzen Kettenstreben kompromisslos auf ein leichtfüßiges Handling ausgelegt ist.

Antriebsseitig setzt Pivot auf den neuen Ride 60 von Fazua. Fans von Motorpower auch am Light E-MTB wird’s freuen: Mit bis zu 60 Newtonmeter Drehmoment und bis zu 450 Watt kurzzeitiger Spitzenleistung bewegt sich der Fazua klar am kräftigen Ende der Light-Antriebe. 430 Wattstunden bietet die Batterie, die fest in das Unterrohr des Pivot Shuttle SL integriert ist.

Unter dem Oberrohr-Display versteckt sich ein USB-C-Port.Foto: Jens Staudt/Pivot
Unter dem Oberrohr-Display versteckt sich ein USB-C-Port.
Das minimalistische Display auf dem Oberrohr gibt Auskunft über Akkustand und U-Stufe. Foto: Jens Staudt/Pivot
Das minimalistische Display auf dem Oberrohr gibt Auskunft über Akkustand und U-Stufe.
Der Motor verbirgt sich kaum sichtbar im Tretlagerbereich.Foto: Jens Staudt/Pivot
Der Motor verbirgt sich kaum sichtbar im Tretlagerbereich.
Der Akku ist fest integriert. Der Ladeport befindet sich seitlich am Unterrohr.Foto: Jens Staudt/Pivot
Der Akku ist fest integriert. Der Ladeport befindet sich seitlich am Unterrohr.
Über die Ring-Control lassen sich die Unterstützungsstufen schalten.Foto: Jens Staudt/Pivot
Über die Ring-Control lassen sich die Unterstützungsstufen schalten.
Unter dem Oberrohr-Display versteckt sich ein USB-C-Port.Foto: Jens Staudt/Pivot
Unter dem Oberrohr-Display versteckt sich ein USB-C-Port.
Das minimalistische Display auf dem Oberrohr gibt Auskunft über Akkustand und U-Stufe. Foto: Jens Staudt/Pivot
Das minimalistische Display auf dem Oberrohr gibt Auskunft über Akkustand und U-Stufe.
Das minimalistische Display auf dem Oberrohr gibt Auskunft über Akkustand und U-Stufe.
Der Motor verbirgt sich kaum sichtbar im Tretlagerbereich.
Der Akku ist fest integriert. Der Ladeport befindet sich seitlich am Unterrohr.
Über die Ring-Control lassen sich die Unterstützungsstufen schalten.
Unter dem Oberrohr-Display versteckt sich ein USB-C-Port.

Geometrie des Shuttle SL: Kurz und handlich

Neben dem Antrieb selbst sind Rahmen und die Fahrspaß-orientierte Geometrie das Herzstück des neuen Shuttle SL. Der Lenkwinkel fällt mit 65 Grad zugunsten der Handlichkeit nicht zu flach aus, der Reach ist mit 478 Millimetern bei Größe L modern und eher lang.

Die Geometrie des neuen Pivot Shuttle SL in der flachen Flip-Chip-Einstellung.Foto: Pivot
Die Geometrie des neuen Pivot Shuttle SL in der flachen Flip-Chip-Einstellung.

Beeindruckend: Trotz kleiner Stückzahlen in der Produktion setzt Pivot auch auf einen größenabhängig mitwachsenden Hinterbau. 432 Millimeter messen die Kettenstreben in den Rahmengrößen S und M, 434 Millimeter bei Größe L und 438 Millimeter bei Größe XL. Wer es noch verspielter mag, kann mit einem Flipchip den Lenkwinkel ein halbes Grad steiler und die Kettenstreben zwei Millimeter kürzer einstellen.

Nur von unten zeigt der Fazua-Motor seine Kühlrippen. Von der Seite ist der E-Bike-Antrieb dagegen kaum zu erkennen.Foto: Jens Staudt/Pivot
Nur von unten zeigt der Fazua-Motor seine Kühlrippen. Von der Seite ist der E-Bike-Antrieb dagegen kaum zu erkennen.

Pivot Shuttle SL ab 8999 Euro: Modelle und Preise

Zwei Modellvarianten wird es geben vom Pivot Shuttle SL. Das gewichtsoptimierte Topmodell „Worldcup“ setzt auf eine Fox 34 mit 140 Millimetern Federweg und soll damit unter 16,5 Kilogramm wiegen (Größe M, Herstellerangabe). Alle anderen Modelle kommen mit einer stämmigeren Fox 36 mit 150 Millimetern Hub. Los geht’s mit dem Modell „Ride“ mit Fox-Performance-Komponenten und XT/SLX-Mix, das Factory-Fahrwerk gibt’s ab dem Modell Pro für 10499 Euro. Das Topmodell „Worldcup“ schlägt mit 12599 Euro zu Buche.

Das Modell “Team WC” - für Worldcup - ist mit leichten Reifen und Fox 34 stärker gewichtsoptimiert als die anderen Modelle.Foto: Jens Staudt/Pivot
Das Modell “Team WC” - für Worldcup - ist mit leichten Reifen und Fox 34 stärker gewichtsoptimiert als die anderen Modelle.

Meistgelesene Artikel