Die Geschichte des RBDRRed Bull District Ride in Nürnberg 2004 bis 2022

FREERIDE Magazin

 · 27.11.2022

Red Bull District Ride 2004: Initialzündung in Meersburg
Foto: Ian Hylands
Powered by

Die Idee hinter dem Red Bull District Ride ist genial: Bring’ die Bike-Action zu den Menschen, statt andersherum. Das heißt: Riesige Kicker stehen auf dem Rathausplatz und Obstacles in den Gassen von Nürnberg. Ein Erfolgskonzept seit 2004.

2004: Die Initialzündung des Red Bull District Rides

Statt die Zuschauer in die Berge zu holen, die Biker in die Stadt – cool gedacht. Urban-Freeriding heißt das Zauberwort. Cory Moore und Tarek Rasouli setzen ihre Idee zunächst in Meersburg am Bodensee um. Der Ride to the Lake ist geboren; er gilt heute als Vorgänger des Red Bull District Rides. Die Premiere gelingt. Rund 30.000 Zuschauer bestaunen die Freeride-Elite, wie sie über Hausdächer droppt und trickst, z. B. Cedric Gracia, Kyle Strait, Wade Simmons, Carlo Diekmann oder Guido Tschugg.

   District Ride 2004 - der erste RBDR noch in Meersburg am Bodensee.Foto: Ian Hylands
District Ride 2004 - der erste RBDR noch in Meersburg am Bodensee.

2005: Premiere in Nürnberg

Die Idee bleibt gleich, nur der Austragungsort wechselt. Nun droppen Rider, wie Aaron Chase, Darren Berrecloth oder Paul Basagoitia, von der Burgmauer in der Franken-Metropole Nürnberg. Verschiedene sogenannte Districts beinhalten unterschiedliche Stunts und Sprünge. Erstmalig findet ein Best-Trick-Wettkampf statt – sogar unter Flutlicht. Alle sind danach happy: Sponsoren, Zuschauer und Nürnbergs Bürgermeister. Der Weg für eine weitere Auflage ist geebnet.

Red Bull District Ride 2005Foto: Red Bull Content Pool
Red Bull District Ride 2005

2006: Expansion des Red Bull District Rides nach Sizilien

Das Wettkampfformat ist so erfolgreich, dass die Veranstalter über eine Wettkampf-Serie nachdenken und auch umsetzen. Der District Ride bekommt einen Ableger spendiert in Catania auf Sizilien – der Kurs ähnelt dem in Nürnberg. In engen Gassen schanzen die Fahrer über Rampen oder droppen von Holzleitern in die Tiefe. Das Finale findet wieder in Nürnberg statt. Erstmals endet der Kurs am Rathausplatz. Der Overall-Sieger aus beiden Events heißt: Paul Basagoitia. Die Siegprämie: ein Pickup-Truck vom Event-Sponsor.


Lesen Sie auch folgende Artikel zum Red Bull District Ride:


  District Ride 2006 - Sieger-Typen: 1. Cam McCaul (mitte), 2. Paul Basagoitia (links), 3. Darren Berrecloth.Foto: Markus Greber/Skyshot
District Ride 2006 - Sieger-Typen: 1. Cam McCaul (mitte), 2. Paul Basagoitia (links), 3. Darren Berrecloth.

2011: Comeback nach fünf Jahren Pause

Nach fünf Jahren Pause ist die Vorfreude groß auf eine Neuauflage des District Rides. Kurs-Designer diesmal: Aaron Chase, District-Ride-Sieger 2005. Er kommt auf die wahnwitzige Idee, die Fahrer Anlauf aus dem Rathaus holen zu lassen. Von hier aus beschleunigen sie mit Hilfe einer Riesen-Holzwelle auf einen XXL-Sprung. Der District Ride in Nürnberg ist das Final der noch jungen FMB World Tour. Zum ersten Mal wird per Livestream in die ganze Welt übertragen. Sam Pilgrim wirbelt im Backflip No Hander (Sensation!) über den finalen Sprung und gewinnt vor Martin Söderström und Brandon Semenuk (FMB-Champ).

  District Ride 2011: Bunter Hund - 2011 zählte der Spanier Andreu Lacondeguy zu den besten Slopestylern.Foto: Flo Hagena
District Ride 2011: Bunter Hund - 2011 zählte der Spanier Andreu Lacondeguy zu den besten Slopestylern.

2014: Gigantenduell beim RBDR

Slopestyle ist 2014 so progressiv wie nie zuvor, und der District Ride hat längst Legendenstatus, weltweit. Für den Finallauf in Nürnberg nehmen die Athleten vom höchsten Stockwerk des Rathauses Anlauf. Die Supertrickser, Brandon Semenuk und Brett Rheeder, liefern sich ein Knallhartduell – über 65.000 Zuschauer fiebern mit, bangen und jubeln. Mit im Starterfeld: Andreu Lacondeguy, der kurz drauf die Red Bull Rampage gewinnt. Er sahnt den Best-Trick-Award ab. Ex-BMXer Nicholi Rogatkin (18) startet erstmals (visierlos) in Nürnberg und landet auf Platz 8.

Red Bull District Ride 2011: Brandon Semenuk (rechts vorne), hinten Thomas GenonFoto: Yorrick Carroux
Red Bull District Ride 2011: Brandon Semenuk (rechts vorne), hinten Thomas Genon

2017: Red Bull District Ride mit extrem hohem Trickaufkommen

Die 5. Auflage des District Rides in Nürnberg ist an Trickniveau kaum zu überbieten - Wirbelmania. Kurs-Designer Aaron Chase verpasst dem Kurs in der Altstadt ein gelungenes Update mit Skatepark-Elementen. Publikumsliebling und Wirbelmaschine Nicholi Rogatkin (21) rotiert, was das Zeug hält und gewinnt mit seinem 1140°-Kreisel die Sympathien der Jury und der Nürnberger. Ergebnis: Platz 1 für den Ami. Auf Platz 2 landet Emil Johansson, Platz 3 geht an Szymon Godziek, der mit einem Tsunami-Backflip auch den Best-Trick-Award gewinnt. Bester Deutscher: Erik Fedko (Platz 5).

  Red Bull District Ride 2017: Tricks ohne EndeFoto: Red Bull Content Pool
Red Bull District Ride 2017: Tricks ohne Ende

2022: Dominator Emil Johansson

Eigentlich hätte die 6. Auflage 2020 stattfinden sollen, doch dann kam Covid dazwischen und legte alles lahm. Erst dieses Jahr gab’s ihn wieder, den legendären District Ride in Nürnberg. Die Polizei (ja, die ermittelt die Zahlen) zählte 120.000 Zuschauer am Freitag und Samstag. Das Event bleibt gottseidank vom Regen verschont. Emil Johansson dominiert, Titelverteidiger Rogatkin muss sich geschlagen geben. Der Deutsche Erik Fedko landet auf Platz 3. Fedko ist bester deutscher Finalist seit Event-Beginn 2004.

Red Bull Distrct Ride 2022 - Best-Trick-Sieger: Männer: Emil Johansson, Frauen: Gemma CorberaFoto: Marcel Lammerhirt
Red Bull Distrct Ride 2022 - Best-Trick-Sieger: Männer: Emil Johansson, Frauen: Gemma Corbera

Erstmals dürfen 2022 Frauen auf dem Kurs trainieren und am Best-Trick-Award teilnehmen. Caroline Buchanan (AUS), Gemma Corbera (ESP), Patricia Druwen (GER), Kathi Kuypers (GER) und Ellie Chew (NZL) können erstmals in der Geschichte des Mountainbike Slopestyle auf einem FMB Diamond Kurs fahren. Die Spanierin Gemma Corbera holt sich beim District Ride den Sieg beim Women's Best Trick Contest mit einem ellenlangen Backflip.

Der nächste Red Bull District Ride findet übrigens frühestens 2025 statt - wir halten euch selbstverständlich auf dem Laufenden.

Unbekanntes Element