Olympia 2021Der Beginn einer neuen Ära

Ludwig Döhl

 · 26.07.2021

Olympia 2021: Der Beginn einer neuen ÄraFoto: DPA Picture Alliance
Olympia 2021: Der Beginn einer neuen Ära

Die Olympischen Spiele in Tokio markieren das Highlight der 2021er-Mountainbike-Saison – und sie demonstrieren auch, welches Potenzial im Sport steckt.

Thomas Pidcock gewinnt nach 1:25.14 Stunden das olympische Mountainbike-Rennen und holt Gold für Großbritannien. Silber geht an Mathias Flückiger aus der Schweiz, Bronze an den Spanier David Valero. Schurter landet auf Rang vier. Die formalen Rennergebnisse der Herren lassen sich schnell und nüchtern verkünden – lesen Sie dazu auch unseren ausführlichen Rennbericht.

Der Tragweite des olympischen MTB-Rennens wird man damit aber nicht annähernd gerecht. Denn der Olympia-Wettbewerb der Herren in Tokio 2021 hat eindrucksvoll bewiesen, welch steile Entwicklungskurve der Cross-Country-Sport in den vergangenen Jahren hingelegt hat.

Verlagssonderveröffentlichung

Die Kombination aus steilen, selektiven Anstiegen, schnellen, rhythmischen Passagen, durchweg technischen Abfahrten und spektakulären Schlüsselstellen machten das olympische Rennen in Tokio wohl zum mitreißendsten Mountainbike-Rennen, welches je in einem Livestream übertragen wurde.

  Die Live-Übertragung für das MTB-Rennen der Männer in Tokio startete um 8:00 Uhr deutscher Zeit.Foto: Facebook,UCI
Die Live-Übertragung für das MTB-Rennen der Männer in Tokio startete um 8:00 Uhr deutscher Zeit.

Ein exzellenter Kurs liefert mitreißende Bilder

Die Strecken-Designer haben eine grandiose Arbeit abgeliefert, um dem Sport die Plattform zu geben, die ihm auch gebührt. Die vielen stationären Kameras an den felsigen Abfahrten und Sprüngen haben die Härte des Kurses so eingefangen, dass es einem selbst vor dem heimischen Fernseher einen Adrenalinstoß versetzte, wenn die Favoriten sich in die waghalsigen Passagen stürzten.

Im Gegensatz zur Worldcup-Strecke in Leogang wirkten die Fahrer in den Abfahrten und Schlüsselstellen durch ein gewisses Grundtempo aber stets ästhetisch. So muss Mountainbiken aussehen, wenn es die Massen begeistern soll! Die immer wieder eingestreuten Bilder aus dem Helikopter lieferten zudem einen ganzheitlichen Überblick über das Renngeschehen.

Lediglich die Regie lieferte eine Angriffsfläche zur Kritik. Denn weder die entscheidende Attacke von Pidcock gegen Flückiger noch Valeros Attacke in der letzten Runde gegen Schurter waren in der Live-Übertragung zu sehen. Ein kleiner Wermutstropfen, wenn man bedenkt, welche Euphorie die restlichen Bilder der TV-Übertragung weltweit ausgeübt haben dürften.

Es hat sechs Olympische Spiele gebraucht (Atlanta 1996; Sydney 2000, Athen 2004, Peking 2008, London 2012, Rio 2016, Tokio 2021), um den Cross-Country-Sport zu dem zu formen, was er heute repräsentiert. Ein vielseitiges, spannendes und mitreisendes Format, welches sich ohne Zweifel als Königsdisziplin des Radsports bezeichnen darf.

Die Entwicklung des MTB-Rennsports in Bildern

  Der Start des ersten olympischen MTB-Rennens 1996 in Atlanta. Die technischen Herausforderungen hielten sich damals in Grenzen. Der physisch stärkste Fahrer gewann zu dieser Zeit in der Regel auch bei MTB-Rennen. Bart Brentjens (Nummer 35) gewann in Atlanta und wurde daraufhin vom niederländischen Königshaus zum Ritter geschlagen.Foto: DPA Picture Alliance
Der Start des ersten olympischen MTB-Rennens 1996 in Atlanta. Die technischen Herausforderungen hielten sich damals in Grenzen. Der physisch stärkste Fahrer gewann zu dieser Zeit in der Regel auch bei MTB-Rennen. Bart Brentjens (Nummer 35) gewann in Atlanta und wurde daraufhin vom niederländischen Königshaus zum Ritter geschlagen.
  Der US-Amerikaner Tinker Juarez 2000 in Sydney. Auch hier verlief die Strecke zu großen Teilen über einfaches Gelände. Renndauer damals: 2:09 Stunden!Foto: Getty Images
Der US-Amerikaner Tinker Juarez 2000 in Sydney. Auch hier verlief die Strecke zu großen Teilen über einfaches Gelände. Renndauer damals: 2:09 Stunden!
  Athen 2004 stellte den ersten Wendepunkt in der Geschichte des Mountainbike-Sports dar. Erstmals war die Rennstrecke von technisch extrem fordernden Elementen geprägt. Lado Fumic brach damals der Sattel in so einer Schlüsselstelle. <a href="https://www.bike-magazin.de/hintergruende/interviews/athen-nachlese-interview-mit-sabine-spitz" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">Sabine Spitz holte mit Bronze ihre erste Olympia-Medaille</a> .Foto: DPA Picture Alliance
Athen 2004 stellte den ersten Wendepunkt in der Geschichte des Mountainbike-Sports dar. Erstmals war die Rennstrecke von technisch extrem fordernden Elementen geprägt. Lado Fumic brach damals der Sattel in so einer Schlüsselstelle. Sabine Spitz holte mit Bronze ihre erste Olympia-Medaille .
  Roel Paulissen aus Belgien auf der Olympia-Strecke 2008 in Peking. Dies war der erste MTB-Kurs, der zu größten Teilen künstlich angelegt wurde. Die technischen Elemente waren spektakulär, aber dennoch überschaubar. <a href="https://www.bike-magazin.de/tag/julien-absalon" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">Julien Absalon</a>  holte sich nach Athen hier zum zweiten Mal die Gold-Medaille und machte sich damit unsterblich. <a href="https://www.bike-magazin.de/mtb_news/szene_news/start-ziel-sieg--sabine-spitz-holt-gold" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">Sabine Spitz holte die Gold-Medaille bei den Damen</a> .Foto: Armin M. Küstenbrück
Roel Paulissen aus Belgien auf der Olympia-Strecke 2008 in Peking. Dies war der erste MTB-Kurs, der zu größten Teilen künstlich angelegt wurde. Die technischen Elemente waren spektakulär, aber dennoch überschaubar. Julien Absalon holte sich nach Athen hier zum zweiten Mal die Gold-Medaille und machte sich damit unsterblich. Sabine Spitz holte die Gold-Medaille bei den Damen .
  Die <a href="https://www.bike-magazin.de/mtb_news/szene_news/olympia-spitz-erkaempft-sich-silber" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">Strecke in London 2012</a>  hatte viele Kritiker. Der komplette Kurs war künstlich angelegt und mit einer Schicht Brechsand überzogen. Das würde den Mountainbike-Sport nicht wirklich repräsentieren, hieß es, auch wenn einige extreme Hindernisse im Weg lagen.Foto: Gibson
Die Strecke in London 2012 hatte viele Kritiker. Der komplette Kurs war künstlich angelegt und mit einer Schicht Brechsand überzogen. Das würde den Mountainbike-Sport nicht wirklich repräsentieren, hieß es, auch wenn einige extreme Hindernisse im Weg lagen.
  Die letzten <a href="https://www.bike-magazin.de/tag/olympia-mtb-rio" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">Olympischen Spiele in Rio 2016</a>  hatten ein ähnliches Strecken-Design wie die Spiele in London. Allerdings wurden die Schlüsselstellen noch extremer. Die Defekte und Sturzgefahr stiegen und wurden auch <a href="https://www.bike-magazin.de/mtb_news/events_rennen/rio-2016-das-rennen-von-peter-sagan" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">Peter Sagan zum Verhängnis.</a>  Nino Schurter gewann allerdings nicht nur dank seiner technischen Exzellenz, sondern auch wegen eindeutiger körperlicher Überlegenheit.
Die letzten Olympischen Spiele in Rio 2016 hatten ein ähnliches Strecken-Design wie die Spiele in London. Allerdings wurden die Schlüsselstellen noch extremer. Die Defekte und Sturzgefahr stiegen und wurden auch Peter Sagan zum Verhängnis. Nino Schurter gewann allerdings nicht nur dank seiner technischen Exzellenz, sondern auch wegen eindeutiger körperlicher Überlegenheit.

Das Salz in der Suppe: Menschliche Dramen

Neben der gelungenen Strecke und den spektakulären Bildern waren natürlich auch die sportlichen Dramen auf menschlicher Ebene wie gemacht, um die Fans zu begeistern. Medienstar Mathieu van der Poel bewies echten Sportgeist, als er sich nach einem spektakulären Sturz in der ersten Runde von der letzten Position wieder ins Mittelfeld kämpfte.

Selbst den ansonsten eher nüchternen ZDF-Kommentator ergriff kurz das Mitleid, als van der Poel letztendlich doch aufgrund einer Verletzung das Rennen beenden musste. Der Ausdruck von Ondrej Cinks Enttäuschung, als er auf Position drei liegend einen Platten fuhr und damit aus dem Rennen ausschied, war herzzerreißender als die schnulzigsten Szenen der Titanic-Verfilmung.

Als der Viertplatzierte Nino Schurter dem 21-jährigen Thomas Pidcock nach dem Rennen zum Sieg gratulierte, glich das fast schon einer symbolischen Handlung. Es war, als würde der regierende König Schurter mit 35 Jahren das Zepter an die nächste Generation von jungen Sportlern weiterreichen. Mit seinem attraktiven Fahrstil und sportlich fairen Höchstleistungen hat Schurter den Sport in den letzten Jahren geprägt wie kaum ein anderer.

Dem Bike-Sport steht eine große Zukunft bevor

Es ist die Kombination aus einer exzellenten Strecke, einer gelungenen Übertragung, hervorragenden sportlichen Leistungen und menschlichen Dramen, die das olympische Rennen von Tokio zum Meilenstein in der Mountainbike-Geschichte gemacht haben. Denn erstmals wurde durch eine Live-Übertragung eines Cross-Country-Rennens das volle Potenzial des Sports deutlich. So lässt sich der Sport medientechnisch vermarkten.

Dass der Rennsport ausgerechnet jetzt dieses Entwicklungsstadium erreicht, wo sich die ganze Welt pandemiebedingt neue Mountainbikes gekauft hat, ist eine glückliche Fügung. Denn jeder, der das Rennen am Montagmorgen um 08:00 Uhr gesehen hat, wird nach Feierabend mit umso mehr Begeisterung selbst aufs Bike steigen. Während sich der Rennsport von seiner besten Seite präsentiert, dringt der Bike-Sport als Ganzes immer weiter in die Mitte der Gesellschaft vor. Ich bin mir sicher: Dem Mountainbike-Sport steht eine glorreiche Zukunft bevor.

  Ludwig Döhl, stellv. BIKE-Chefredakteur, verfolgt den Cross-Country-Rennsport seit seiner Jugend.Foto: Moritz Ablinger
Ludwig Döhl, stellv. BIKE-Chefredakteur, verfolgt den Cross-Country-Rennsport seit seiner Jugend.

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element