E-Enduro von Nicolai mit Gates-Riemen im Praxis-Check E-Enduro von Nicolai mit Gates-Riemen im Praxis-Check E-Enduro von Nicolai mit Gates-Riemen im Praxis-Check

Test Nicolai G1 Eboxx E14: E-MTB mit Riemenantrieb

E-Enduro von Nicolai mit Gates-Riemen im Praxis-Check

  • Adrian Kaether
 • Publiziert vor 3 Monaten

Mit haltbarem Riemenantrieb und extremer Geometrie sticht das Nicolai G1 Eboxx E14 aus der Masse heraus. Wir konnten das Bike bereits testen.

Das Nicolai G1 Eboxx E14 ist eine handwerklich beeindruckende Ansammlung von Frästeilen und Schweißnähten. In groben, gleichmäßigen Schuppen ziehen sich die Schweißraupen über die Alu-Rohre. Industrielle Ästhetik und innovative Ingenieurskunst sind die Markenzeichen der norddeutschen Traditionsschmiede Nicolai, die seit gut fünf Jahren auch ein E-MTB im Programm hat. Und das hebt sich auch in Sachen Geometrie und nicht zuletzt beim Antrieb von anderen E-MTBs deutlich ab.

Das Nicolai E-MTB mit Riemenantrieb und Rohloff-Schaltung im Video-Check.

Kettenantriebe verschleißen am E-MTB wie im Zeitraffer. Kann der Riemenantrieb die haltbare Alternative sein? In EMTB 01/2022 lassen wir Ketten- und Riemenantrieb gegeneinander antreten und klären die wichtigsten Fragen. Von der Performance auf dem Trail über mögliche Defekte bis hin zur Effizienz im Labor – jetzt am Kiosk, in der App oder im EMTB Onlineshop.

Adrian Kaether Die Kraftübertragung übernimmt beim Nicolai G1 Eboxx E14 ein Gates-Riemen. Der kommt ohne Schmierung aus und soll so pflegeleichter und bis zu dreimal haltbarer als ein Kettenantrieb sein.

Das Nicolai G1 Eboxx E14 2021 im Überblick

  • Rahmenmaterial: Aluminium
  • Federweg: 160 Millimeter
  • Laufradgröße: 27,5 Zoll, 29 Zoll oder Mullet
  • Motor: Bosch CX4
  • Akkugröße: 625 Wattstunden (optional: Zweitakku-Halterung auf dem Oberrohr)
  • G1 Eboxx QLF (Kettenschaltung) ab 8399 Euro (25,98 Kilo/Größe L - EMTB Messwert)
  • G1 Eboxx E14 (Rohloff und Riemenantrieb) ab 9989 Euro (27,26 Kilo/Größe L - EMTB Messwert)

Maximal laufruhig: Die Geometrie des G1 Eboxx

Die Rahmenmaße, die der Firmenchef Kalle Nicolai gemeinsam mit Geometrie-Vordenker Chris Porter entwickelt hat, ist ultramodern und auf maximale Laufruhe und größtmögliches Sicherheitsgefühl bergab getrimmt.

Konkret liegt der Radstand bei enormen 1350 Millimetern in Rahmengröße L – normale E-MTBs liegen zwischen 1200 und maximal 1300 Millimetern. Nicolai kombiniert dazu einen Lenkwinkel von extrem flachen 62 Grad mit einem steilen Sitzwinkel von 78 Grad, bei einem Reach von satten 510 Millimetern in Größe L. Allein das würde auf jeder Bike-Messe für neugierige Blicke sorgen.

Adrian Kaether Das Nicolai G1 Eboxx E14 wiegt mit Riemenantrieb, Rohloff-Nabe und Stahlfeder satte 27,26 Kilogramm. Hier noch das 2021er-Modell. Eine Variante mit dem Bosch-Smart-System und 750 Wattstunden gibt es bereits, bislang aber nur mit der mechanischen Rohloff.

Riemenantrieb für mehr Langlebigkeit

Die eigentliche Besonderheit am Nicolai Eboxx ist jedoch der Antrieb. Denn die Leistung des Bosch-Mittelmotors wird per Gates-Riemen an das Hinterrad übertragen. Der Riemen kommt ohne Schmierung aus und verschleißt langsamer als eine Kette.

Eine reguläre Schaltung lässt sich dadurch aber nicht mehr nutzen, weswegen im G1 Eboxx E14 eine elektronisch angesteuerte Getriebenabe von Rohloff zum Einsatz kommt. Vierzehn Gänge mit einer Gesamtübersetzung von 528 Prozent stehen hier bereit – und damit eine höhere Bandbreite als bei einer herkömmlichen 12fach-Kettenschaltung.

Der Riemenantrieb ist ein echter Exot an E-MTBs, es gibt kaum Riemen-Fullys am Markt. Wir stellen den Riemenantrieb und die elektronische Rohloff in allen technischen Details in diesem separaten Artikel genauer vor.

Adrian Kaether Ein Riemenspanner hält die Riemenspannung über den gesamten Federweg konstant. Erst so lässt sich der Riemen an einem Fully einsetzen.

Handgeschweißt, haltbar gelagert: Der Eboxx-Rahmen

Der Rahmen des Nicolai Eboxx wird am Firmenstandort im niedersächsischen Mehle vollständig von Hand geschweißt. Die grobschuppigen Schweißnähte haben die zwei langjährigen Chefschweißer über Jahre zum Markenzeichen der Firma herangezüchtet.

Statt auf Hydroforming zurückzugreifen kommen nur gerade Rohre mit Rund-, Vier- oder Sechskantprofil zum Einsatz. Komplexe Bauformen werden durch Frästeile realisiert, beispielsweise bei Wippe, Steuerrohr und Ausfallenden. Neben den hochwertigen Vollkugellagern setzt Nicolai auch auf gedichtete Abdeckungen, die die Haltbarkeit der Lager weiter steigern sollen.

Adrian Kaether Individualisierbare Geometrie: Mit Verstellmöglichkeiten in Wippe, Dämpferanlenkung, Sitzstreben und Kettenstreben lässt sich das Nicolai G1 Eboxx auf unterschiedliche Fahrer- und Laufradgrößen anpassen.

Typisch Nicolai sind außerdem die zahlreichen Geometrieverstellmöglichkeiten am G1 Eboxx. Ein Flip-Chip in den Sitzstreben beeinflusst Lenk- und Sitzwinkel, mit den unterschiedlich langen Zusatzstücken in der Kettenstrebe und der Längenverstellung in der Sitzstrebe lässt sich der Rahmen für unterschiedliche Fahrer- und Hinterradgrößen anpassen.

Nicolai G1 Eboxx: Ausstattung und Preis

Die Ausstattung des G1 Eboxx ist schon beim Basismodell maximal hochwertig. Kräftige MT7-Bremsen von Magura, eine Fox 38 Factory in der Front, kombiniert mit einem Fox-Van-Stahlfederdämpfer im Heck und Markenanbauteilen von Hope, Acros und SQlab.

Allerdings sind auch für das Modell ohne Sonderausstattung schon 9989 Euro fällig. Günstiger geht es nur mit dem Modell QLF, das statt Riemenantrieb auf eine konventionelle Kettenschaltung setzt. Der Preis hier: 8399 Euro bei ähnlicher Ausstattung aber einer älteren Sram-GX-Elffach-Schaltgruppe.

Nicolai G1 Eboxx E14 Ausstattung

6 Bilder

Nicolais G1 Eboxx setzt auf Stahlfederdämpfer von Fox oder EXT.

Markus Greber Bergauf klebt das Vorderrad am Boden. Der flache Lenkwinkel und lange Radstand sind in engen Kurven nicht ideal, trotzdem lässt sich das G1 Eboxx noch erstaunlich intuitiv steuern.

Das Nicolai G1 Eboxx auf dem Trail

Auf dem Trail fällt die Ausstattung des Nicolai G1 Eboxx erst als zweites auf. Dominanter wirkt die extreme Geometrie. Zwar sitzt man dank des steilen Sitzwinkels und des kurzen Vorbaus unerwartet kompakt auf dem E-Enduro der Niedersachsen, doch wer den Boliden in einen Bunny Hop oder gar einen Manual ziehen will, muss ordentlich Körpereinsatz bringen.

Dafür klebt das Vorderrad bergauf auch in Steilpassagen am Boden. Das Fahrwerk macht hier ebenfalls einen guten Job, bleibt bergauf sensibel und sackt auch auf Stufen nicht unnötig ein. Enge Kehren dürften allerdings auch bergauf nicht die Stärke des langen G1 Eboxx sein.

EMTB Magazin Ob Riemenantrieb und Getriebenabe auch sportliche Uphill-Challenges meistern, lesen Sie in EMTB 01/2022 – ab sofort am Kiosk, in der App oder im EMTB Onlineshop.

Der lange Radstand und der flache Lenkwinkel drücken dem Eboxx G1 bergab ebenso ihren Stempel auf. Laufruhe bietet das Nicolai en masse, und dank des langen Reachs ist auch die Bewegungsfreiheit auf dem Bike hoch.

Allerdings lassen sich Linien nur mit viel Krafteinsatz korrigieren, enge Kurven verlangen nach versierter Führung und der flache Lenkwinkel fordert eine aktive, frontlastige Fahrposition, damit das Vorderrad optimal Traktion aufbaut.

Gabel, Reifen und Bremsen liegen auf hohem Niveau, der Hinterbau arbeitet ordentlich, liegt aber trotz Stahlfeder nicht außergewöhnlich satt. Fazit: Das Nicolai G1 Eboxx E14 ist wenig verspielt, sondern giert nach Geschwindigkeit. Ein Enduro für Fans einer langen Geometrie.

Adrian Kaether Kletterstark und laufruhig, aber nur mit enormem Krafteinsatz in die Luft zu bewegen: Geradeaus kann das Nicolai G1 Eboxx gut. Spieltrieb ist, trotz des 27,5-Zoll-Hinterrads ein Fremdwort für das E-Enduro aus Niedersachsen.

Themen: E-MountainbikeEMTB 01/2022GatesNicolaiRohloffVideo


Lesen Sie das EMTB Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Deutschland: EMTB-Hüttentour Winklmoosalm
    EMTB-Hüttentour: Von Ruhpolding auf die Traunsteiner Hütte

    27.01.2022Die Winklmoosalm ist ein Hochplateau wie aus dem bayerischen Bilderbuch. Dort liegt die Traunsteiner Hütte, in der wahre Helden den Kochlöffel schwingen.

  • E-MTB-Neuheiten 2022: Santa Cruz Heckler
    Aufgebohrt! Santa Cruz zeigt neues Heckler

    01.02.2022Größerer Akku, neue Laufradgrößen, erwachsene Geometrie: Nach nur zwei Jahren legt Santa Cruz das Heckler neu auf. Wir konnten das E-MTB bereits ausgiebig fahren.

  • Umfrage: Licht am E-Mountainbike
    Eure Meinung zählt! Braucht das E-MTB ein Licht?

    21.12.2021Den Akku hat jedes E-MTB an Bord – doch die wenigsten Modelle kommen mit einer Lichtanlage. Ist das gut so? Oder muss sich schleunigst etwas ändern?

  • Neuheiten 2022: Fazua Ride 50 Trail
    Fazua Ride 50 Trail: Update für den Evation-Antrieb

    02.02.2022Der bayerische Motorenhersteller gibt nicht nur seinem Markenauftritt einen neuen Anstrich. Auch die Evation-Antriebseinheit bekommt ein Update.

  • Heftvorschau EMTB 01/2022
    EMTB 01/2022 – hier kommt die neue Ausgabe!

    15.02.2022Highend-All-Mountains im Test • Günstige Bosch-Bikes im Duell • Lichtsysteme fürs E-MTB • Antriebe im Vergleich: Kette vs. Riemen • Check: Scott Patron, Santa Cruz Heckler, Orbea ...

  • Workshop: Schaltung am E-MTB einstellen
    E-MTB Schaltung einstellen: In 5 einfachen Schritten

    05.02.2022Beim E-MTB wirken besonders hohe Zugkräfte auf den Antrieb. Umso wichtiger, dass die Schaltung exakt eingestellt ist, sonst verschleißen Kette & Co. noch schneller.

  • So testet BIKE – das Mountainbike-Magazin
    BIKE – die Test-Instanz der MTB-Szene

    28.02.2019Um Mountainbikes wirklich objektiv zu beurteilen, betreiben wir bei BIKE einen beispiellosen Aufwand. Ein Blick hinter die Kulissen des aufwändigsten MTB-Tests weltweit.

  • Deutschland-Trail West-Ost: Video Teil 2
    Das Video zum Deutschland-Trail

    28.08.201971 Begleiter traf BIKE-Redakteur Stefan Loibl auf dem zweiten Abschnitt des Deutschland-Trails in zehn Tagen. Wir zeigen die Höhepunkte zwischen Bad Orb und Bodenmais als Video.

  • Video: Ludo et son vélo – Episode 6: "fumisterie"
    Smoke in the woods: Ludo May lässt's qualmen

    27.09.2016Hier das neueste Bike-Video von Enduro-Racer Ludo May und Filmproduzent Nico Falquet: Mountainbike-Action, Metal-Musik und noch Farb-Rauch-Effekte dazu – ein großer Spaß!

  • Test 2021: Trek Rail 9.9
    Trek Rail: Luxus-Allrounder mit Enduro-Genen

    03.01.2021Potent, spaßig, ausdauernd: Das Trek Rail vereint Touren- mit Enduro-Genen und trifft damit den Allround-Gedanken in unserem EMTB-Test auf den Punkt.

  • Test Cannondale Scalpel HT
    Flach ist Trumpf: Cannondale Scalpel HT im Test

    16.02.2022Das neue Cannondale Scalpel HT rollt mit extrem flachem Lenkwinkel an den Start. Ob die US-Amerikaner bei ihrem Race-Hardtail damit über das Ziel hinausgeschossen sind?

  • Italien: MTB-Reisereport Elba
    Elba: Kleine Insel, großes Trail-Vergnügen

    15.10.2021Berge, Trails und Buchten? Gibt es am Gardasee und in der Toskana auch. Dachte unser Autor und wäre auf der Fahrt nach Elba fast den Verlockungen am Wegesrand erlegen. Zum Glück ...

  • Die BIKE-App - jetzt noch schärfer

    15.11.2011Wir haben einen kleinen Ausflug gemacht und am Münchner Hauptbahnhof den neuen Spot für die BIKE-App gedreht. Kalt war's. Und scharf …

  • Video: Danny MacAskill – The Ridge
    Danny MacAskill: The Ridge bei "Outdoor-Oscars"

    04.02.2015Danny MacAskills Trip auf der Isle of Skye ist für die "Outdoor-Oscars" nominiert. Außerdem: Behind the Scenes und ein Making-of von "The Ridge".

  • Mountainbike-Abenteuer in Argentinien
    Argentinien: Tilcara-Calilegua-Trail

    22.09.2014Der Tilcara-Calilegua-Trail führt 60 Kilometer lang quer über die argentinischen Anden. Für Trial-Legende Hans Rey ist es einer der drei besten Trails, die er je gefahren ist.