Nach der Tragödie: Werden Weltcup-Strecken zu schwer? Nach der Tragödie: Werden Weltcup-Strecken zu schwer? Nach der Tragödie: Werden Weltcup-Strecken zu schwer?

MTB-Worldcup: Annefleur Kalvenhaar stirbt nach Unfall

Nach der Tragödie: Werden Weltcup-Strecken zu schwer?

  • Adrian Kaether
 • Publiziert vor 7 Jahren

Der Tod der jungen Annefleur Kalvenhaar beim Worldcup-Finale in Méribel hat die Mountainbike-Welt erschüttert. Sind Cross-Country-Strecken in den letzten Jahren vielleicht einfach zu schwer geworden?

Der tragische Tod der erst 20-jährigen Annefleur Kalvenhaar beim Worldcup-Finale vor gut einer Woche in Méribel (FRA) hat zumindest die Welt des Cross-Country-Sports in ihren Grundfesten erschüttert. Die Niederländerin war im Training nach einer missglückten Landung so schwer auf den Kopf gestürzt, dass die Ärzte ihr – trotz des Helmes den sie trug – nicht mehr helfen konnten. Sie erlag ihren Verletzungen am darauffolgenden Tag im Beisein ihrer Eltern in Grenoble. Es ist der erste Tod in der Geschichte des Cross-Country-Worldcups. Unser tiefstes Mitgefühl gilt nun in erster Linie der trauernden Familie und den Freunden.

Focus,EGO-Promotion Erst 20 Jahre war die aufstrebende Athletin alt, die in Méribel ihr Leben ließ.

Über die letzten Jahre war im Cross-Country-Sport ein stetiger Trend zu beobachten gewesen. Immer schwerer wurden die Strecken, immer größer natürlich auch die Geschwindigkeiten. Insbesondere in den Abfahrten übertrumpften sich die jeweiligen Veranstalter der Rennen mit technischem Anspruch. Immer steiler wurden die Abfahrten, immer zahlreicher und höher die Sprünge, immer größer die Felsen in den Rock Gardens. Spektakulär zum Zusehen ist das natürlich. Dass damit auch das Verletzungsrisiko erheblich ansteigt, wollte keiner so richtig wahrhaben.

Focus,EGO-Promotion In Winham konnte Annefleur Kalvenhaar noch vorne beim XCE mitmischen. An Fahrtechnik mangelte es ihr nicht.

Die Athleten selbst sehen diesen Trend wohl schon seit längerem kritisch. Die norwegische Topathletin Gunn-Rita Dahle Flesjå hatte sich bereits im vergangenen Jahr sehr kritisch zur aktuellen Kursführung geäußert. Wolfram Kurschat bringt es auf den Punkt: "Die BMXer, Fourcrosser, Downhiller müssen alle Integralhelm, Nackenschutz und Protektoren tragen, aber im XCO und XCE soll man ähnliche Sektionen dann mit Rennanzug und 200-Gramm-Helm fahren."

Victor Lucas Nino Schurter gilt als einer der besten Abfahrer, die der Cross-Country-Sport zu bieten hat. Doch auch er stürzte in letzter Zeit häufig.

Dass Material und Streckenführung im passenden Verhältnis zueinander stehen, wird mittlerweile von vielen Spitzensportlern bezweifelt. Im Umkehrschluss bedeutet das natürlich auch, dass manchmal nicht mehr die Fahrtechnik, sondern lediglich das Glück der Fahrer über Sturz oder Erfolg entscheiden. Doch so richtig an die Öffentlichkeit gedrungen sind diese Bedenken bisher nicht. Nicht, weil ihre Zweifel unbegründet wären, sondern weil bisher viele Spitzensportler um einen Gesichtsverlust fürchteten, wenn sie ihre Bedenken öffentlich äußern würden.

Bleibt abzuwarten, wie die UCI reagiert. Dass es nicht im Sinne des sportlichen Gedankens sein kann, dass Fahrer ihre Bedenken gegenüber der Strecke aus Angst zurückhalten, dürfte jedoch klar sein.


Ihre Meinung ist gefragt: Sind die heutigen Rennstrecken im Olympischen Cross Country mit ihren künstlichen Hindernissen in Anbetracht der mageren Schutzausrüstung der Fahrerinnen und Fahrern schlicht zu gefährlich geworden? Sagen Sie's uns in der aktuellen BIKE-Umfrage:

Diese Umfrage ist beendet.

Themen: AbsalonCross CountryMéribelNeffschurterUnfall


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Nachwuchssichtung zweiter Lauf

    11.05.2012In Pracht kämpfte unser BIKE Junior Team powered by Milka Anfang Mai erneut um Punkte für die Bundesnachwuchssichtungsserie. Diesmal reiste das Team ohne Podiumsplatzierung ab, ...

  • UCI MTB XC-Worldcup Nove Mesto 2021: Short Track
    Worldcup: van der Poel und Batten im Short Track vorne

    14.05.2021Mit den Short-Track-Rennen ist der zweite XC-Worldcup in Nove Mesto gestartet. Haley Batten siegt, Ferrand-Prevot stürzt. Mathieu van der Poel schlägt Tom Pidcock, Brandl auf Rang ...

  • Video: Fairclough & Schurter beim Enduro-Rennen
    Fairclough und Schurter beim Enduro in Finale Ligure

    07.11.2013Gegensätze ziehen sich an: Brendan Fairclough und Nino Schurter unterwegs beim EWS Finale in Finale Ligure.

  • UCI MTB XC-Worldcup Albstadt 2021: Rennbericht Damen
    U23-Weltmeisterin Lecomte dominiert

    09.05.2021Die französische U23-Weltmeisterin Loana Lecomte klettert der Konkurrenz in Albstadt davon und holt vor Ferrand-Prevot ihren zweiten Worldcup-Sieg. Ronja Eibl wird 22.

  • Neuheiten 2016: DT Swiss Spline One
    DT Swiss: neue Spline One-Laufräder & Gabel-Update

    01.04.2016Ein Name, 13 verschiedene Systemlaufräder: DT Swiss verbreitert die Felgen und baut seine Spline-One-Palette deutlich aus. Außerdem neu: das Innenleben der DT Swiss ...

  • Rio 2016: Rennbericht Damen
    Rissveds holt Gold – Grobert wird Zwölfte

    20.08.2016Die U23-Weltmeisterin Jenny Rissveds (SWE) holt sich in Rio 2016 die Goldmedaille. Silber geht an die Polin Maja Wloszczowska vor Catherine Pendrel (CAN). Helen Grobert wird ...

  • XCO MTB Worldcup 2018 #1 Stellenbosch: Rennbericht
    Schurters Dominanz gebrochen – Grobert wird Vierte

    10.03.2018Der MTB-Worldcup in Stellenbosch war ein Wahnsinns-Rennen. Bei den Damen kämpften Langvad und Ferrand-Prevot um den Sieg, Grobert fuhr im Sprintfinish auf Platz vier. Schurter nur ...

  • Rio 2016: Sabine Spitz
    Sabine Spitz kann in Rio starten

    19.08.2016Durchatmen: Sabine Spitz kann bei Olympia in Rio starten! Gerade wurde der Start offiziell vom BDR bestätigt. Damit kann Spitz morgen ab 17:30 Uhr deutscher Zeit um eine Medaille ...

  • Kommentar: Tokio als Highlight in der Geschichte des MTB-Sports
    Olympia 2021: Der Beginn einer neuen Ära

    26.07.2021Die Olympischen Spiele in Tokio markieren das Highlight der 2021er-Mountainbike-Saison – und sie demonstrieren auch, welches Potenzial im Sport steckt.