Gewissensbisse: Pole streicht Carbon-Rahmen-Projekt Gewissensbisse: Pole streicht Carbon-Rahmen-Projekt Gewissensbisse: Pole streicht Carbon-Rahmen-Projekt

Kein Carbon-Rahmen von Pole Bicycles

Gewissensbisse: Pole streicht Carbon-Rahmen-Projekt

  • Sebastian Brust
 • Publiziert vor 4 Jahren

Pole-Gründer Leo Kokkonen konnte den Produktionsstart des Carbon-Rahmens seiner Firma kaum abwarten. Und dann kam doch alles anders. "Wegen der Kinder", sagt Kokkonen.

Das Carbon-Projekt sei zu 90 % fertig gewesen. Es sollte das große Ding von Pole Bicycles werden. Zwei Jahre tüftelten die Finnen, um einen Carbon-Rahmen zu entwerfen, der sich dem Ruf von Pole Bicycles als würdig erwiesen hätte: leicht, steif, robust, mit viel Style und voller technischer Finessen. Pole-Chef Leo Kokkonen flog extra nach China, um bei einem der größten und renommiertesten Hersteller von Carbon-Rahmen den Deal einzutüten. Eigentlich war alles ganz okay, die Fabrik wirkte sauber und die Arbeiter glücklich.

Und doch war Kokkonen geschockt. Von der Luftverschmutzung. Vom Müll. Davon, dass die Regierung in China den Herstellern angeblich empfiehlt, Produktionsreste einfach ins Meer zu schütten. Und dass Carbon-Recycling – wenn es überhaupt durchgeführt wird – viel zu oft darin besteht, das Harz mehr oder vielmehr weniger kontrolliert zu verbrennen und die Faserreste, die übrig bleiben, kleinzuhäckseln und bestenfalls als Füllstoff für faserverstärkte Spritzgussteile zu verwenden. Seine Gründe erläutert Kokkonen auf der Pole-Webseite

Pole Pole-Gründer Leo Kokkonen musste das Carbon-Projekt streichen. Aus Gewissensgründen.

Gut möglich, dass das Angebot, was man der kleinen finnische Marke machte, auch schlicht und ergreifend zu teuer war. Schließlich weiß man in China China auch, dass das Siegel "Made in China" längst nicht mehr der Muff billigster Ramschwaren umweht. Entsprechend ziehen die Preise an. Aus Kostengründen auf Fabriken in Ländern auszuweichen, die noch weniger auf ökologische und soziale Standards achten, kam für Pole aber natürlich nicht in Frage. Logische Konsequenz: Schluss mit Carbon. Endgültig. Oder zumindest, solange Kokkonen keinen Betrieb gefunden hat, der das Material ressourcen- und umweltschonend hergestellen und verarbeiten kann.

Die Entscheidung, so plötzlich von dem Carbon-Rahmen abzurücken, ruft jedoch auch Skeptiker auf den Plan. Denn schließlich ist durchaus bekannt, dass Carbon-Teile keinen ökologischen Heiligenschein verdienen. Bei Pole hat man sich entschieden. Aus Sicht von Kokkonen besser spät, als nie. Denn er möchte seinen Kindern eine Welt hinterlassen, die so sauber wie irgend möglich ist.

Bei Pole Bicycles konzentriert man sich eigenen Angaben zufolge auf eine revolutionäre Verarbeitungsmethode für Aluminium, mit der auch in Zukunft die hohen Anforderungen an Style, ein geringes Gewicht, hohe Steifigkeit und Haltbarkeit erfüllt werden können. Und das bei einem Höchstmaß an Recycling-Fähigkeit. Man bräuchte also gar kein Carbon.

Pole Ein erster Blick auf eine Hälfte des Prototypen des nächsten Pole-Rahmens.

Themen: CarbonPoleUmweltschutz


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Carbon: Schwarzer Kunststoff – Potenzial fürs Mountainbike
    Kunststoff-Diät: Alu chancenlos gegen Carbon

    16.08.2016Die Herstellung von Carbon-Bauteilen ist sehr aufwändig: Mancher Rahmen wird aus rund 400 Teilen zusammengepuzzelt. Doch die Verarbeitungstechniken schreiten voran. Das ergibt ...

  • BIKE besucht… Bike Ahead Composites
    Made in Germany: so entsteht ein Carbon-Lenker

    28.01.2017Die meisten Bikes und Fahrradteile werden heute in Asien gefertigt. Doch es gibt sie noch: kleine Hersteller mit dem Siegel „Made in Germany“. Wir waren zu Gast bei Bike Ahead ...

  • Workshop Refreshing: Schäden am Carbon-Bike
    Carbon-Mountainbike: Schäden erkennen und reparieren

    22.03.2017Stürze sind der Feind jedes Carbon-Rahmens. Für Hobbyschrauber heißt es Finger weg: Carbon-Reparaturen sind ein Job für Fachleute.

  • Test 2017: Pole Evolink 140 29 EN
    All Mountain: Pole Evolink 140 29 EN im Test

    11.04.2017Ein 29er-Enduro aus Finnland, dem Land der Elche und der Mitternachtssonne? Ja! Aber Pole geht noch weiter und bricht mit seinen Evolink-Bikes gleich reihenweise Konventionen.

  • Test 2015: Cannondale Jekyll Carbon 2
    Enduro-Test: Cannondale Jekyll Carbon 2

    15.12.2014Nachdem wir bereits in BIKE 7/14 das Top-Modell der Cannondale Jekyll-Baureihe mit Urteil "super" getestet haben, rollt nun mit dem Carbon 2 der günstigere Carbon-Ableger in ...

  • Aserra Steckachsen – Neuheiten 2019
    Neu: Carbon-Titan-Steckachsen aus Freiburg

    02.07.2019Beim BIKE-Festival am Gardasee hat uns Markus Spenninger erstmals seine edlen Steckachsen präsentiert. Nun gibt's die Carbon-Titan-Achsen von Aserra zu kaufen.

  • Test Duell 2018: BMC Speedfox One vs. Pivot Mach 4 Carbon
    Trailbikes: BMC Speedfox vs. Pivot Mach 4

    19.02.2018Gewicht, Steifigkeit, Federweg: Auf dem Papier schenken sich das komplett neue BMC Speedfox und das neu aufgelegte Pivot Mach 4 nicht viel. Auf dem Trail zeigen die Bikes ...

  • Test 2018: Kross Level 13.0
    Kross Level 13.0 im BIKE-Test

    02.10.2018Das Kross-Level-Hardtail ist ein sportliches Rad, perfekt für Hobby-Racer. Auf langen Touren könnte die Sitzposition des Bikes etwas komfortabler ausfallen.

  • Race Face Next SL G4
    Race Face überarbeitet die leichte Next SL Kurbel

    01.05.2016Vor dem Fight geht´s ab zum Wiegen. Mit der überarbeiteten Next SL G4 schickt Race Face definitiv ein Leichtgewicht in den Ring.

  • Dauertest: Conway RLC7
    Nehmerqualitäten: Conway RLC7

    17.03.2020Das Conway-Hardtail RLC zählt zwar nicht zu den Big Playern im Mountainbike-Rennzirkus, ködert aber mit schnittiger Optik. Kann der Preis/Leistungs-Race-Bike im Langzeittest ...

  • Carbon-Sattelstützen

    30.11.2008Wer auf ultimativen Leichtbau steht, kommt bei Sattelstützen an Carbon schlecht vorbei. Der BIKE-Crash-Test zeigt Gefahren und Stärken bei zehn aktuellen Modellen.

  • Neuheiten 2017: Radon Jealous
    Jealous: neue Race-Feile von Radon

    01.08.2016Das Race-Hardtail Black Sin von Radon mischte zwar bis zuletzt die Testgruppen auf, doch für 2017 entwickelte der Versender eine komplett neue Rennfeile: das Jealous.

  • Test 2014: GT Sensor Carbon Pro

    20.08.2014Mit 5499 Euro markiert das GT den preislichen Spitzenplatz in diesem Vergleich. Dafür trumpft das Sensor als einziges Bike mit komplettem und dazu noch äußerst steifem ...