Wiedergeburt eines Pioniers Wiedergeburt eines Pioniers Wiedergeburt eines Pioniers

Niner WFO 9 RDO: Neuheit 2021

Wiedergeburt eines Pioniers

  • Tim Folchert
 • Publiziert vor 5 Monaten

2009 noch mit Hammerschmidt-Getriebe und 140 mm Federweg, bringt Niner Bikes nach zwölf Jahren das neue WFO 9 RDO mit 170 mm Federweg als 29-Zoll-Enduro.

Zwölf Jahre sind vergangen, seit Niner eines der weltweit ersten Long-Travel-Mountainbikes in 29 Zoll vorstellte. Nun legen die 29-Zoll-Pioniere aus Colorado ihr damals zukunftsträchtiges Bike neu auf. 180 Millimeter an der Front und 170 Millimeter im Heck sollen im neuen WFO 9 RDO für Freeride-Feeling sorgen.

Ian Hylands Für Highspeed auf ruppigen Strecken soll das langhubige 29er-Fully gemacht sein. Mit lebenslanger Garantie.

2009 ging's los damit, dass die großen Laufräder an Hardtails und Marathon-Fullys Einzug hielten. Doch an üppig gefederten Enduros und Freeridern waren 29 Zöller nicht denkbar. Man schätzte die Wendigkeit von 26-Zoll-Laufrädern. Die 29-Zoll-Spezialisten von Niner gingen einen anderen Weg und wollten die besseren Überrolleigenschaften auch bei Spaß-Bikes mit viel Federweg nutzen. Das WFO 9 mit 140 Millimetern Federweg war geboren. Was vor zwölf Jahren noch heiß diskutiert wurde, ist heute zur Normalität geworden. 26 Zoll ist ausgestorben, 27,5 Zoll wird fast nur noch bei kleinen Rahmengrößen eingesetzt und selbst Downhill-Bikes rollen heute auf 29-Zoll-Laufrädern.

Ian Hylands Hungrig nach Speed und Airtime soll das WFO 9 RDO sein. Fünf Varianten bieten die US-Amerikaner an.

Wide, Full Open.

Das steht hinter dem Kürzel WFO. Und genau dafür soll das Enduro-MTB gemacht sein: Vollgas bergab. 2021 setzt Niner seinen damaligen Pionier neu auf. Mit moderner Geometrie und viel Federweg. 170 Millimeter im Heck und 180 Millimeter an der Front sollen das WFO 9 RDO für harte Enduro- und Freeride-Einsätze wappnen. Außerdem soll das neue Niner-Bike Reifen mit einer Breite von bis zu 2,6 Zoll problemlos fassen können. Der speziell für die großen Laufräder entwickelte Hinterbau ist stark an seinen zwölf Jahre alten Vorgänger angelehnt und soll sich in anspruchsvollem Gelände wohl fühlen. RDO steht übrigens für das verwendete Carbon.

Justin VanAlstyne Der CVA-Hinterbau, der auch beim RIP 9 zum Einsatz kommt, ist sehr antriebsneutral und zugleich sensibel.

Durch den CVA-Hinterbau schafft es Niner, die Kettenstreben mit 435 Millimetern sehr kurz zu halten. Das soll für viel Spieltrieb und Wendigkeit sorgen. Außerdem ist der Hinterbau, der auch beim RIP 9 RDO zum Einsatz kommt, beim Treten sehr antriebsneutral und bleibt auf dem Trail trotzdem sensibel. Die Strebe seitlich des Dämpfers soll die Rahmensteifigkeit erhöhen, um auch den härtesten Bedingungen zu trotzen.

Ian Hylands Durch ein niedriges Sitzrohr fasst das Bike Vario-Sattelstützen mit 170 Millimetern Hub.

Die Zugverlegung läuft unauffällig im Rahmeninneren. Aufgrund von eingearbeiteten Führungen lassen sich aber Bremsleitung und Schaltzughülle ohne viel Aufwand durch den Carbonrahmen schieben. Praktisch. Die Hinterbaulager sind, zum Schutz vor Schmutz und Staub, extra gedichtet. Die Kalifornier sind von ihrer Qualität und Haltbarkeit überzeugt und geben sogar lebenslange Garantie auf den Rahmen. 3799 Euro kostet das Rahmenset. Das Komplett-Bike gibt es in fünf Ausstattungsvarianten und kostet zwischen 5000 und 10600 Euro. Die 5 Star-Ausstattung mit X01-Antrieb soll 14,74 Kilogramm wiegen. Ob alle Versionen in Deutschland erhältlich sein werden, ist noch unklar.

Justin VanAlstyne Für mehr Stabilität und Lenkpräzision wurde das vordere Rahmendreieck verstärkt.

Geometrie

Mit moderatem Reach und 64 Grad flachem Lenkwinkel soll das WFO 9 RDO den Spagat zwischen Laufruhe und Wendigkeit meistern. Der Fahrer soll zentral im Bike stehen, um den Schwerpunkt nach unten zu bringen. Wer dadurch Probleme mit der Bodenfreiheit bekommen sollte, kann via Flipchip das Tretlager um neun Millimeter anheben. Dank 77 Grad steilem Sitzwinkel soll der Pilot in sportlicher Sitzposition wieder zum Gipfel pedalieren können.

Niner Bikes Die Geometriedaten zum Niner WFO 9 RDO in der Übersicht.

Niner WFO 9 RDO – Fakten im Überblick:

  • Federweg: 180 / 170 Millimeter
  • Rahmenmaterial: Carbon
  • Laufradgröße: 29 Zoll
  • Gewicht (5 Star-Ausstattung): ca. 14,7 Kilogramm (in M)
  • Rahmengrößen: SM, MD, LG
  • Preis: 4999 - 10599 Euro / Rahmenset 3799 Euro

Themen: 29 ZollCarbonEnduroFreeriderNeuheiten 2021NinerNiner Bikesnl_freeride_2_21


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Eurobike 2019: Niner RIP RDO in 27,5 und 29 Zoll
    Das erste Niner-Bike mit 27,5-Zoll-Rädern [Video]

    08.07.2019Niner verabschiedet sich von seinen Wurzeln und bricht mit der Firmen-Tradition. Das RIP RDO 27,5 ist das erste All Mountain mit kleinen 27,5-Zoll-Laufrädern von Niner. Kann das ...

  • Labor- und Praxistest 2019: Enduro-Reifen
    Maximaler Grip: 8 Kombi-Reifen für Enduro-Piloten

    15.12.2019Maximaler Grip und geringer Rollwiderstand? Solider Pannenschutz und geringes Gewicht? Enduro-Fahrer wollen alles auf einmal. Geht aber nicht. Unser Test zeigt Reifen-Kombis mit ...

  • Test 2020: Niner RIP 9 RDO 29
    Niner RIP 9 RDO 29 im BIKE-Test

    10.01.2020Das Niner RIP 9 RDO 29 mag flowige Trails, aber auch Berg-Touren und Enduro-Einsätze. Mehr dazu lesen Sie hier im Neuheiten-Test.

  • Neu: Rockshox Domain Enduro-Federgabel
    Günstige Alternative zur Rockshox ZEB

    22.04.2021Die US-Amerikaner bringen mit der Rockshox Domain das günstige Federgabel-Pendant zur ZEB. Auch die neue Enduro-Gabel setzt auf dicke 38er-Standrohre. Das musst du wissen…

  • Test 2021: All-Mountain-Bikes um 3000 Euro
    Preisknaller: All-Mountain-Bikes um 3000 Euro im Test

    10.02.2021All Mountains sind weder Enduro noch Trailbike. Nichts Halbes und nichts Ganzes, sagen die einen. Von Alleskönnern schwärmen die anderen. Was können die Bikes um 3000 Euro ...

  • Labor- und Praxistest 2021: Enduro-Bikes ab 4.500 Euro
    Königsklasse: 7 Highend-Enduros für Race und Tour im Test

    16.01.2021Preislich und konzeptionell bewegen sich Highend-Enduros am absoluten Limit. Im Testfeld gibt es dennoch spannende Ansätze und neue Impulse zu entdecken.

  • Test 2021: Enduros bis 3700 Euro
    Publikumslieblinge: 6 Enduros im Vergleich

    07.04.2021Laut Leserumfrage liegen Enduros bis 4000 Euro am höchsten in Eurer Gunst. Daher haben wir sechs Modelle in dieser Preisklasse bestellt und verglichen.

  • Test 2021: MTB-Federgabeln für Enduro- und All-Mountain-Bikes
    10 Enduro- und All-Mountain-Gabeln im Vergleich

    09.04.2021Unser Vergleichstest von Enduro- und All-Mountain-Federgabeln (150-170 mm) beantwortet die spannendsten Fragen rund um die aktuellsten Mountainbike-Gabeln 2021.

  • Neuheiten 2017: Bulls Copperhead Max und Duro
    Bulls zeigt Kombi aus 27,5+ und 29 Zoll am Hardtail

    21.07.2016Bulls kommt 2017 mit einer neuen Hardtail-Philosophie: Am Hinterrad 27,5-Plus und 29 Zoll am Vorderrad. Vier Modelle sollen die Trails mit diesem Konzept erobern.

  • Neue Bikes 2017: Unno & ARBR
    Custom statt Stangenware: Alter Trend im neuen Gewand

    01.12.20162017 wollen zwei neue Carbon-Bike-Hersteller die Mountainbike-Welt revolutionieren. Unno-Bikes aus Spanien und die Engländer von ARBR – beide abseits des Mainstreams.

  • Fullys ab 1700 Euro

    12.07.2005Die Fully-Mittelklasse liegt zwischen 1700 und 2000 Euro. Wir haben 23 Bikes aus den Kategorien Marathon, Allround und Enduro getestet und zeigen, welche mehr Klasse als Mittel ...

  • Zwift Yumezi: Neue Strecken für Olympia 2021
    Yumezi: Neue Welt bei Zwift

    21.05.2021Die virtuelle Trainingsplattform Zwift wächst weiter. Als sechste virtuelle Welt wurden nun an Olympia in Tokio angelehnte, neue Strecken präsentiert.

  • Test MTB-Laufräder 2020
    Dauerläufer: So funktioniert der Laufradtest von BIKE

    02.06.2020Dauerlauf, Crash-Test und Freilauffolter: Zwölf MTB-Laufräder von Cross Country bis Enduro mussten im BIKE-Test beweisen, ob sie dauerhaft Freude machen und ob Carbon auch hier ...

  • Lapierre Spicy 916 (Dauertest 2009)

    20.08.2009Biken im Dienste der Wahrheit. In der Abrechnung verraten unsere Dauertester, was ihre Bikes im Alltag draufhaben. Diesmal: Lapierre Spicy 916

  • Neuheiten 2016: Merida ONE-TWENTY Carbon
    Merida bringt Touren-Fully One-Twenty in Carbon

    30.05.2015Beim Touren-Fully One-Twenty schiebt Merida eine Carbon-Variante für 2016 nach. Geometrie und Kinematik sind identisch mit dem Alu-Vorgänger, der Kohlefaser-Rahmen spart 400 Gramm.

  • Giant Anthem X 29ER 1

    19.04.2012Mit kompaktem, verspieltem Handling macht das Anthem X 29er auch abseits der Rennstrecke eine gute Figur und besitzt tadellose Touren-Qualitäten.

  • Specialized Stumpjumper FSR S-Works Carbon

    11.02.2010Mehr geht nicht: 7499 Euro, 140 Millimeter Federweg – 10,9 Kilo. Das Stumpjumper S-Works will den Stand der Technik markieren. Was es wirklich kann, erfuhr Redakteur Ottmar bei ...