Bold Cycles: Schweizer verstecken Dämpfer im Rahmen Bold Cycles: Schweizer verstecken Dämpfer im Rahmen Bold Cycles: Schweizer verstecken Dämpfer im Rahmen

Neuheiten 2016: Bold Linkin Trail

Bold Cycles: Schweizer verstecken Dämpfer im Rahmen

  • Adrian Kaether
 • Publiziert vor 6 Jahren

Auf den ersten Blick sucht man am Bold Linkin Trail den Dämpfer vergebens. Er sitzt im Inneren des edlen Carbon-Bikes im Plus-Format. Nur 11,5 Kilo soll das Trail-Bike aus der Schweiz wiegen.

"Nomen est omen", sagt man so schön. Und häufig völlig zu unrecht. Bei dem kleinen Startup-Unternehmen Bold Cycles aus dem schweizerischen Kanton Bern passt diese Redewendung jedoch wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge. Denn frech ist das Rahmen-Konzept von Bold Cycles in der Tat.

Hersteller Das Linkin Trail ist das erste Mountainbike des Schweizer Labels Bold.

Dämpfer im Rahmen integriert

Linkin Trail heißt das erste Mountainbike der Firmengründer Oliver Kreuter und Vincenz Droux. Auf den ersten Blick ein edles, aber konventionelles All Mountain mit 130 Millimeter Federweg. Carbonrahmen, cleane und ansprechende Optik, hochwertige Anbauteile: Nur ein Dämpfer ist im Hinterbau nicht zu sehen. Denn der sitzt beim Linkin Trail im Rahmen, genauer im Sitzrohr und wird über ein Wippensystem angesteuert. Damit ist das Linkin Trail das erste Bike seiner Art überhaupt.

Hersteller Erst auf den zweiten Blick fällt auf, wie ungewöhnlich und clean das Bold Linkin Trail eigentlich ist.

Eigentlich unverständlich, denn das „Internal Suspension Technologie“ (kurz IST) getaufte System bringt viele Vorteile mit sich. Der Dämpfer ist vollständig vor Dreck geschützt. Der Rahmenschwerpunkt liegt tief, was für ein gutes Handling sorgt. Beim restlichen Rahmen hatten die Bold-Konstrukteure freiere Hand, die Drehpunkte des Hinterbaus lassen durch die Dämpfer-Integration eine ganz neue Kinematik zu, die ein antriebs- und bremsneutrales Fahrwerk zur Folge haben soll.

Aber der Dämpfer im Rahmen-Inneren bringt auch gewisse Probleme mit sich. Der Ein- und Ausbau wird aufwändiger, die Steifigkeit des Rahmens kann leiden, die Einstellung ist schwieriger. Es scheint jedoch als hätte Bold eine Lösung gefunden. Das Federbein soll sich leicht von unten aus dem Rahmen entnehmen lassen, der SAG kann mit einer Schablone so voreingestellt werden. Als Partner des „IST“-Systems hat DT Swiss einen auf die Bedürfnisse von Bold zugeschnittenen Dämpfer entwickelt – den DT Swiss X313 customized.

Hersteller Gut zu sehen: Die Wippe des Hinterbaus hinter der sich im Rahmeninneren der Dämpfer versteckt.

Bold Oneplus: 27,5+ und 29 Zoll in Einem


Auch alle neuen Standards hat Bold in das Linkin Trail gepackt. Wie das Boost 148-Maß als Achsstandard am Hinterbau. Die Züge des Linkin Trail verlaufen komplett im Rahmeninneren, der Hinterbau soll extrem antriebsneutral sein. Je nach Vorliebe können im Linkin Trail 29 Zoll-Laufräder oder 27,5+-Laufräder gefahren werden. Erhältlich ist das 130 Millimeter-Fully ab dem 8. Juli 2015 in vier verschiedenen Austattungsvarianten über den Webshop der Schweizer. Mit der Topaustattung bringt das Linkin Trail nur etwa 11,5 Kilogramm auf die Waage. Doch so viel Technik hat ihren Preis. Mindestens 7390 Franken (ca. 7100 Euro) sind für das Linkin Trail fällig.

Hersteller Die Züge verlaufen beim Bold Linkin Trail komplett im Rahmeninneren.

Über Bold Cycles

Die Bold Cycles Ltd. ist ein Schweizer Unternehmen mit Sitz in Lengnau bei Biel und wurde 2014 von Vincenz Droux und Robert Droux gegründet. Ersterer ist in der Veloindustrie bereits als Inhaber der Flow AG bekannt. So hat er eine Vielzahl an Produkten und Markenerscheinungen für namhafte Fahrradhersteller entwickelt. Engineering, Grafikdesign und Markenentwicklung kommen aus dem vierköpfigen Team. Die Firma entwickelt und verkauft Mountainbikes der Marke Bold. Ein Ausbau im Bereich Straßenräder ist langfristig geplant.

Themen: 29 ZollAll MountainBoldCarbonNeuheiten 2016Plus-Formattourenfully


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2018: Rotwild R.X2 Trail Core
    Rotwild R.X2 Trail Core im BIKE-Test

    23.10.2018Das Rotwild R.X2 Trail Core ist ein verspieltes und komfortables Touren-Bike mit hochwertigem Rahmen. Ausstattung und Fahrwerk können nicht mit den besten Konkurrenten im Test ...

  • Cube AMS HPC XT

    30.06.2008Das „AMS“ ist der Klassiker in der Cube-Palette. Jetzt kommt der Allrounder in Carbon. Was kann das Fahrwerk besser als die Alu-Version?

  • Eurobike-Neuheiten 2015: Devinci

    26.08.2014Erst vor kurzem hob die kanadische Marke Devinci das neue Enduro Spartan aus der Taufe. Mit nur geringer zeitlicher Verzögerung folgt jetzt bereits die Carbon-Variante des Spartan.

  • Giant Trance X Advanced

    21.03.2013Das Giant ist eine Fahrspaß-Maschine: volles All-Mountain-Potenzial, ein hochwertiges, komplett ausgestattetes Sportgerät, allerdings auch das Teuerste im Vergleich.

  • All-Mountain-Fullys ab 4000 Euro

    31.03.2009Im Hochgebirge daheim: All-Mountain-Sport-Bikes verbinden Sport mit Komfort wie keine andere Klasse. 120 Millimeter Federweg für schwere Trails und dabei leicht genug für ...

  • Neues All Mountain: Das BMC Speedfox ist zurück

    26.06.2014Seit dem Modelljahr 2013 verschwand das Speedfox aus der Produktpalette der Schweizer und hinterließ eine Lücke zwischen Marathon und Enduro. Mit der komplett neuen 29er-Plattform ...

  • Test 2020: Vitus Sommet 29 VRX
    UK-Enduro: Vitus Sommet 29 VRX im Test

    15.05.2020Das Sommet ist das langhubigste Rad in der MTB-Palette von Vitus und wird exklusiv über die beiden größten UK-Online-Händler Wiggle und Chain Reaction vertrieben.

  • Test 2021: Last Glen MX
    All Mountain Light: Last Glen MX

    08.11.2020Durch den Highend-Aufbau zeigt sich das neue Last Glen MX im BIKE-Test nicht nur abfahrtsstark, sondern auch angenehm verspielt und leichtfüßig.

  • Hai Q Carbon

    31.10.2008Cleane, edle Optik, attraktiver Preis. Das Hai liebt Marathon-Strecken mehr als Cross-Country-Kurse.