cube__stereo_150_tm_29_03 cube__stereo_150_tm_29_03

Neu 2018: Cube Stereo 150 29

Neues Cube Stereo 150: Enduro oder All Mountain?

Ludwig Döhl am 25.04.2018

Seit über einem halben Jahr fährt das Cube Action Team auf abgeklebten Prototypen-Bikes. Nun enthüllen die Bayern das Arbeitsgerät ihres Enduro-Teams. Eins vorab: Die Preis-Leistung ist unschlagbar!

Über ein halbes Jahr lang spekuliert die MTB-Szene bereits, was sich hinter den abgeklebten Rädern des Cube Action Teams verbirgt. Das es sich um ein 29-Zoll-Bike mit 150 Millimeter Federweg handelt, war bereits durchgesickert, jetzt aber lüftet der bayerische Fahrradhersteller das Geheimnis komplett. Ist das neue Stereo 150 eine hochgezüchtete Rennmaschine für Vollgasabfahrten oder spricht es – wie sein Vorgänger (das Stereo 140 29) – auch All Mountain-Fahrer an?

CAT_2017_Finale_011

Bereits vergangenes Jahr beim EWS-Rennen in Finale Ligure wurde der Prototyp des neuen Stereo 150 zum ertsen Mal gesehen. Damals noch abgeklebt, aber wohl schon mit der finalen Geometrie.

Zumindest die Inspiration zum neuen Cube Stereo 150 kam zu großen Teilen aus dem Rennsport. Als Cube 2012 als erster großer Hersteller ein reines Enduro-Rennteam gründete, hatten die Bayern kein passendes Bike für die immer populäreren EWS-Rennen im Portfolio. Zwar hatte das kurz darauf präsentierte Stereo 160 HPC 160 Millimeter Federweg, damals neue 27,5-Zoll-Laufräder und war eines der leichtesten Bikes dieser Klasse, doch das Team äußerte den Ingenieuren immer speziellere Wünsche, was das Material anging.

Als der Ire Greg Callaghan 2015 dann sein erstes EWS-Rennen in Wicklow gewann, war für die Cube-Ingenieure rund um Chef-Konstrukteur Michael Prell klar, dass Handlungsbedarf besteht. Denn Callaghan hatte nicht auf dem ursprünglich für Enduro-Rennen entwickelten Stereo 160 gewonnen, sondern auf einem Stereo 140 650 B. Er gewann auf einem All Mountain. „Wir mussten erst einmal zueinander finden“, erklärt Prell bei der Präsentation des neuen Bikes, „aber das neue Stereo 150 trägt zu großen Teilen die Handschrift von Greg Callaghan.“ Also doch Vollgasmaschine? Wir haben uns auf den Trails von Finale Ligure selbst ein Bild vom neuen Cube Stereo gemacht.

Enduro Wold Series #2 2015

Greg Callaghan bei seinem ersten EWS-Sieg 2015 in seiner Heimat Irland. Er gewann damals auf einem Cube Stereo 140 mit 27,5-Zoll-Laufrädern, also einem All Mountain. 

EWS #3 2016 Irland

Auch 2016 gewann Greg Callaghan das EWS-Rennen in Irland. Diesmal auf einem Stereo 140 mit 29er-Laufrädern. Wieder auf einem All Mountain-Bike. 

Cube Stereo 150: die harten Fakten

Die Vorgaben von Greg Callaghan waren klar. Er will 29er-Laufräder, mindestens 150 Millimeter Federweg und passend zu den Trails seiner Heimat Irland eine agile Geometrie. Diese Herausforderung zwangen Prell und sein Team auf neue Wege. Die Brücke zwischen den beiden Sitzstreben wurde eingespart, um den neuen Hinterbau kürzer zu gestalten.

Die Kennlinie des Hinterbaus wurde deutlich progressiver als beim Vorgänger-Bike. Das gibt zum einen mehr Gegendruck und Rückmeldung vom Untergrund, das lieben Rennfahrer. Zum anderen kann man, weil das Bike generell etwas höher im Federweg steht, das Tretlager etwas tiefer konstruieren. Mit einer Tretlagerabsenkung von -34 Millimeter, einem 457 Millimeter langen Reach in Größe L und einem Lenkwinkel von 66 Grad bewegt sich das neue Stereo 150 im Rahmen dessen, was sich auch bei anderen Herstellern schon bewährt hat.

Alle Modelle des Cube Stereo 150 kommen ab Werk mit einer 160-mm-Gabel. Eine Dysbalance zwischen dem etwas knapper bemessenen Federweg am Heck (150 Millimeter) war bei ersten Fahrten nicht zu spüren.

Geometrie Cube Stereo 150 29
Rahmengröße 16 Zoll 18 Zoll 20 Zoll 22 Zoll
Federweg vo. / hi. 160 / 150 mm 160 / 150 mm 160 / 150 mm 160 / 150 mm
Sitzrohr 370 mm 420 mm 470 mm 520 mm
Oberrohr 571 mm 592 mm 616 mm 643 mm
Sitzwinkel 75,5° 75,5° 75,5° 75,5°
Lenkwinkel 66° 66° 66° 66°
BB-Drop -34 mm -34 mm -34 mm -34 mm
Reach 417 mm 437 mm 457 mm 477 mm
Stack 619 mm 624 mm 633 mm 651 mm
Laufräder 29 Zoll 29 Zoll 29 Zoll 29 Zoll

Laut Hersteller wiegt der Rahmen des Topmodells aus Cubes hochwertigem C:68-Carbon in Größe 18 Zoll nur 2100 Gramm. Das wäre ein absoluter Topwert, der deutlich unter dem Niveau der Konkurrenz liegt. Die Carbon-Wippe und der Carbon-Hinterbau tragen mit Sicherheit zu dem niedrigen Rahmengewicht bei. 

Designtechnisch knüpft das Cube Stereo 150 nahtlos an das bereits vergangenes Jahr eingeführte Stereo 140 mit 27,5-Zoll-Laufrädern an. Das Markante vordere Rahmendreieck und die versteckten Drehpunkte des Hinterbaus sorgen für eine interessante Optik.

cube__stereo_150_tm_29_03

Das neue Cube Stereo 150 29 TM. Das Top-Modell kostet 4499 Euro. Dafür gibts ein Top-Fahrwerk, Super-Gravity-Reifen und eine 1x12-Schaltung. Perfekt für Enduro-Racer.

cube__stereo_150_tm_29_05

Die markante Front erinnert stark an das Stereo 140 mit 27,5-Zoll-Laufrädern, das Cube bereits im August 2017 präsentierte.

cube__stereo_150_tm_29_06

Die neue Fox Grip2-Kartusche der Fox 36 hat eine High- und eine Low-Speed-Druckstufe. Cube will seinen Kunden einen konkreten Setup-Tipp zur Abstimmung des kompletten Fahrwerks an die Hand geben.  

cube__stereo_150_tm_29_11

Das TM-Modell kommt ab Werk mit Kettenführung. In der Sitzstrebe befindet sich jedoch auch eine Umwerfer-Aufnahme für 2-fach-Schaltungen. 

cube__stereo_150_tm_29_09

Hinterbau und Wippe sind beim Cube Stereo 150 29 ebenfalls aus Carbon. Die Brücke zwischen den Sitzstreben wurde eingespart, um die Kettenstreben kürzer konstruieren zu können.

cube__stereo_150_tm_29_08

Der dicke Fox-X2-Dämpfer harmoniert perfekt mit der 36er-Gabel. Auch schön: Die Drehpunkte des Hinterbaus sind von außen kaum zu sehen. Zum Nachziehen der Hinterbaulager muss dafür allerdings das Hinterrad ausgebaut werden.

cube__stereo_150_tm_29_10

Beim TM-Modell kommt hochwertiges C:68-Carbon zum Einsatz. C:68 heißt 68 Prozent Faseranteil und nur 32 Prozent Harz.

 Fazit: Das Cube Stereo 150 29 im ersten Praxistest  

Also, ist das neue Stereo Vollgasmaschine oder All-Mountain-Tourenbike? Für erste Testfahrten stellte uns Cube das Topmodell Stereo 150 C:68 TM 29 zur Verfügung. Ist man damit auf Anhieb so schnell wie Greg Callaghan? Auf alle Fälle braucht man Waden wie der EWS-Profi. Denn weil Cube mit dieser Ausstattung ein rennfertiges Bike liefern will, landet man bei einem Komplettgewicht von gewogenen 14,5 Kilo ohne Pedale, tubeless! Die schweren, aber stabilen Super-Gravity-Reifen von Schwalbe, eine Kettenführung und die Downhill-tauglichen Federelemente und 4-Kolben-Bremsen relativieren das Gewicht jedoch.

Das Bike gewinnt zwar keinen Leichtbau-Wettkampf, verkraftet dafür aber mit Sicherheit mal einen Tag im Bikepark oder auf den rauen Trails von Finale Ligure. In Anbetracht der Ausstattung geht das Gewicht in Ordnung. Tritt man bergauf im Sitzen zum Traileinstieg bleibt der Hinterbau auch ohne eingelegte Plattform ruhig. Sprintet man im Wiegetritt die ersten Meter in den Trail, pumpt das Heck etwas mehr als normal üblich.

cube__stereo_150_tm_29_13

Der Praxistest in Finale Ligure war verregnet, aber aussagekräftig. Große Stufen und steile Strecken schüchtern das neue Cube Stereo 150 nicht ein.

cube__stereo_150_tm_29_01

Auf den fiesen Steinpassagen des Little-Champery-Trails war das Fahrwerk des neuen Cube Stereo 150 TM gefragt.

Bergab entfaltet das Bike sein volles Potential. Die Federelemente schlucken selbst größte Gesteinsbrocken und machen aus den rauesten Trails von Finale angenehm fahrbare Strecken. Das Handling des Cube-29ers ist nicht sperrig, aber in engen Kurven verlangt es nach etwas Nachdruck vom Fahrer, um die Richtung zu wechseln. In langen Steinfeldern oder Wurzelpassagen harmoniert die neue Fox-36-Gabel mit den großen 29er-Laufrädern perfekt und gibt dem Fahrer viel Sicherheit.

Wir sind uns sicher (auch wenn wir nicht so schnell wie Greg Callaghan waren, der dieses Jahr auf dem neuen Bike schon einen fünften Rang bei der EWS eingefahren hat): das neue Cube Stereo 150 29 ist eine Vollgasmaschine, vor allem in der TM-Ausstattung für 4499 Euro. Die beiden günstigeren Modelle zielen mit anderen Ausstattungen auf den Tourenbiker ab.

cube__stereo_150_tm_29_12

Finale Ligure delivers as usual. Unser Lieblingstrail zum Testen: der Pino-Morto-Trail.

cube__stereo_150_tm_29_02

Das neue Cube Stereo 150 ist nicht sperrig, aber in engen Kurven muss der Fahrer Körpereinsatz zeigen, um die Richtung zu wechseln. 

Die Ausstattungsvarianten des Cube Stereo 150 29 

Das Cube Stereo 150 kommt vorerst in drei verschiedenen Ausstattungsvarianten von 3199 Euro bis 4499 Euro. Die Gewichte liegen laut Hersteller zwischen 13,3 (SL), 13,6 (Race) und 13,9 Kilogramm (TM) ohne Pedale – das von uns gewogene TM-Modell landete in Größe 19 Zoll und mit Tubeless-Setup jedoch bei 14,5 Kilo. Eine Action-Team-Version soll im Laufe des Jahres folgen.

 

Das Cube Stereo 150 TM für 4499 Euro

Ausstattung Cube Stereo 150 29

Ausstattung Cube Stereo 150 29 TM

Das Topmodell Trail Motion mit absolut renntauglicher Ausstattung.

Das Cube Stereo 150 SL 29 für 3499 Euro

Ausstattung Cube Stereo 150 29

Ausstattung Cube Stereo 150 29 SL

Bei der SL Version will man mit einer 2x11 Schaltung von Shimano eher die Tourenfahrer ansprechen.

Das Cube Stereo 150 Race für 3199 Euro

Ausstattung Cube Stereo 150 29

Ausstattung Cube Stereo 150 29 Race

Die günstigste Variante kommt mit Rockshox Fahrwerk.

Das Cube Stereo 150 29 soll ab Ende Mai in den Läden verfügbar sein. Infos auf www.cube.eu.

Ludwig Döhl am 25.04.2018