Eurobike 2018: Bold Unplugged

Bold Unplugged: Super-Enduro mit integriertem Dämpfer

  • Stefan Loibl
 • Publiziert vor 2 Jahren

Mit dem Unplugged stellen die Schweizer von Bold Cycles ihr neuestes Baby vor: Das Mountainbike verfügt über 170/165 Millimeter Federweg. Typisch Bold: Der Dämpfer sitzt geschützt im Rahmeninneren.

Nach dem Linkin Trail und der Long Travel-Version davon kommen die Schweizer von Bold mit etwas Neuem. Unplugged heißt das Bike, das wir erstmals beim BIKE Festival am Gardasee als Prototyp zu Gesicht bekamen und testen durften. Der Prototyp verfügt über 165 Millimeter Federweg am Heck und kann mit einer 170er-Gabel gefahren werden. Typisch Bold: Der Dämpfer sitzt geschützt im Tretlagerbereich im Inneren des Carbon-Rahmens. Das garantiert eine aufgeräumte Optik und macht das Bold Unplugged zum Hingucker.

Flip Chips am Horstlink und integrierte Teleskopstütze

Entsprechend der Enduro-Ausrichtung finden jetzt auch Dämpfer mit Ausgleichsbehälter Platz. Bei der Laufradgröße ist das Unplugged maximal wandlungsfähig. Über wechselbare Chips am Horstlink können unterschiedliche Laufradgrößen gefahren und die Geometrie entsprechend angepasst werden. 29 x 2,6 Zoll (im Bild), 29 x 2,3 sowie 27,5 x 2,8 und 27,5 x 2,4 Zoll sind möglich. Die Kettenstrebenlänge variiert dabei von 433 bis 444 Millimeter. Auch der Lenkwinkel kann von extrem flachen 63,3 auf 65,2 Grad durch einen Einsatz im Steuerrohr verstellt werden. Der Einsatz zum Verstellen des Lenkwinkels kommt von Newmen und wurde erstmals auf der Eurobike 2017 vorgestellt. Ebenfalls eine cleveres Detail: die voll integrierte Teleskop-Sattelstütze von Kindshock, die direkt im Sitzrohr gleitet. BIKE konnte als erstes Magazin bereits eine Testrunde mit dem Unplugged drehen: In der flachen Lenkwinkeleinstellung ebnet das Bold auch grobe Trails und sorgt für maximale Sicherheit. Der Hinterbau mit Rockshox-Super-Deluxe-Dämpfer arbeitete sensibel beim Klettern und schluckfreudig bergab.

Schick, aufgeräumt und mit innovatien Details ausgestattet: das neue Bold Unplugged.

Da man den Dämpfer nicht sieht, ist eine gut ablesbare Sag-Anzeige Pflicht. Die verbirgt sich im Sitzrohr.

Wir konnten das neue Bold-Bike bereits auf den Trails rund um Riva fahren.

Hinter der schnell abnehmbaren Klappe am Unterrohr verbirgt sich der Dämpfer. Ventil und Zugstufenverstellung sind so erreichbar. Die Klappe findet dank zweier Magneten zielsicher in die richtige Position und lässt sich werkzeuglos abnehmen.

Über die Chips am Horstlink wird die Geometrie auf die jeweilige Laufradgröße angepasst und die Kettenstrebenlänge eingestellt.

Auch einen neuen Kettenstrebenschutz sah man am Unplugged von Bold. Er schützt die Carbonstrebe auf ganzer Länge, unten hält eine Nase die Kette fern.

Update zur Eurobike 2018: Das serienreife Bold Unplugged

Im Rahmen der Eurobike Media Days in Serfaus wurde nun endlich eine serienreife Version des Bold Unplugged präsentiert. Am Carbon-Rahmen, der Geometrie und den Details wie Lenkwinkelverstellung oder Flip Chips hat sich nichts mehr geändert. Doch jetzt stehen die finalen Lackierungen und Preise fest. Das neue Unplugged der Schweizer wird es in zwei Farbvarianten geben: in weiß/schwarz und in rot/schwarz. Preislich hat sich bei Bold auch etwas getan: die Bikes werden für die Saison 2019 günstiger – auch das bestehende Modell Linkin Trail. Für das neue Super-Enduro Unplugged zahlt man in Deutschland in der einfachsten Ausstattungsvariante 4746 Euro, in der Schweiz 4920 CHF. Dafür bekommt man den cleanen, schicken Rahmen, in dem der neue DT Swiss R 535 One-Dämpfer steckt. Dazu gibt es eine Sram GX Eagle 1x12-Schaltgruppe, Sram Guide-Bremsen und eine Rock Shox Yari-Federgabel. Statt der integrierten Kindshock-Variostütze steckt in diesem Unplugged-Modell eine normale LEV Integra. Das Bike wiegt 13,9 kg ohne Pedale.

Die Geometriedaten des Bold Unplugged im Überblick. Die Werte beziehen sich auf die Geo mit einer 170-mm-Gabel.

Nimmt man die Abdeckung ab, hat man Zugriff auf den Dämpfer, kann Luft aufpumpen oder Einstellungen vornehmen. Auch Dämpfer mit Ausgleichsbehälter finden im Bold Unplugged Platz.

Die Abdeckung rastet durch zwei Magnete an der richtigen Position ein und wird über eine Rendelschraube gesichert.

Dezent gelabelt: Der Markenname findet sich nicht seitlich am Unterrohr, sondern nur klein an den Sitzstreben.

Die zweite Farboption des Bold Unplugged: rot/schwarz.

Trotz niedrigerer Preise immer noch ein teurer Spaß: das neue Bold Unplugged bekommt man ab 4746 Euro/4920 CHF.

Schlagwörter: BIKE 7/2018 BIKE-Festival-Riva-2018 Bold Eurobike_2018 Eurobike Media Days integriert Neuheiten 2019 Newmen Super-Enduro Video


Die gesamte Digital-Ausgabe 7/2018 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Neuheiten 2016: Bold Linkin Trail LT
    Long-Travel-Variante des Bikes mit unsichtbarem Dämpfer

    30.04.2016

  • Test Bold Linkin Trail Sick Day
    Das Bold Linkin Trail im BIKE-Test

    21.06.2016

  • Test 2017 – Super-Enduros: Canyon Strive CF 9.0 Race Team
    Canyon Strive CF 9.0 Race Team im Test

    21.12.2017

  • Test 2017 – Super-Enduros: Santa Cruz High Tower LT CC
    Santa Cruz High Tower LT CC im Test

    21.12.2017

  • Test 2017: Super-Enduros beim Megavalanche Race Alpe d'Huez
    Härtetest: 7 Premium-Enduros im Renneinsatz

    22.12.2017

  • Test Laufräder: Carbon und Aluminium für 491 bis 1480 Euro
    14 Carbon- und Alu-Laufradsätze im Test

    12.01.2018

  • Dauertest: Newmen Advanced X.22
    Newmen Advanced X.22-Laufräder im Langzeit-Test

    22.01.2018

  • FSA BIKE Festival Garda Trentino 2018 – Highlights
    Bikes, Teile, People – Fotostrecke vom Festival in Riva

    02.05.2018

  • Neue Laufräder aus Riva
    Systemlaufradsätze aus Carbon und Alu für 2018

    30.04.2018

  • Vulkan-MTB-Tour Sizilien
    MTB-Abenteuer am Ätna

    02.04.2019

  • Alp-Con-Cinema-Tour 2020
    Großes Outdoor-Spektakel auf der Leinwand

    14.10.2020

  • Verbogenes Schaltauge richten
    Verbogenes Schaltauge reparieren: So geht's

    01.02.2019

  • Streif (Kitzbühel) mit Downhill-MTB
    Markus Stöckl rast mit 106 km/h Streif hinunter

    17.01.2018

  • Test 2017 – Super-Enduros: Santa Cruz High Tower LT CC
    Santa Cruz High Tower LT CC im Test

    21.12.2017

  • Crank Brothers Klic Floor und Sterling Pump
    Zwei neue Standpumpen von Crank Brothers

    29.04.2018

  • Crankworx Innsbruck 2017: Premiere in Tirol
    Crankworx Innsbruck: Die Highlights im Video

    30.06.2017

  • Bike-Reviere im Duell: Chiemgau gegen Garmisch
    Bayern-Derby: Wo ist das bessere Bike-Revier?

    07.06.2018

  • Eurobike 2018: Stages Dash L50 & M50
    Stages Dash: jetzt in Farbe und mit Navigation

    10.07.2018