Test 2018: Bulls Wild Edge

Bulls Wild Edge im BIKE-Test

  • Ludwig Döhl
 • Publiziert vor 2 Jahren

Mit dem Wild Edge gelingt es Bulls, ein spannendes MTB-Fully zu einem sehr akzeptablen Preis anzubieten. Wir haben das Marathon-Bike für 3000 Euro getestet.

Racefullys sind teuer. Wer eines der begehrten Top-Modelle haben will, muss schon mal über 6000 Euro auf die Ladentheke legen. Bulls versucht, mit der nur 3000 Euro teuren Version des 2017 neu erschienenen Wild Edges ein attraktives MTB-Fully zu akzeptablem Preis auf die Reifen zu stellen.

Und das gelingt. Nicht nur die Laufräder sind für diese Preisklasse leicht. Auch der Vollcarbonrahmen ist mit nur 2013 Gramm (ohne Dämpfer) ein echtes Leichtgewicht. Der Rahmen und die Laufräder bieten also eine gute Basis für das Komplettrad. Die 2x11-Schaltung von Shimano drückt mit dem XT/SLX-Komponenten-Mix allerdings etwas auf die Waage. Das Komplettgewicht von 11,8 Kilo ist immer noch gut, aber nicht mehr exzellent. Besonders in dieser Preisklasse kann kein Fully mit den Hardtails mithalten.

Vergangenes Jahr reichte es für Karl Platt und sein Bulls-Fully leider zu keinem vorderen Patz, dafür fuhr er mit dem Wild Edge zu Bronze bei der Marathon-EM.

Das zusätzliche Gewicht durch den Dämpfer kostet im Anstieg wichtige Körner. Dafür bleibt der Hinterbau beim Pedalieren extrem ruhig. Selbst der Wiegetritt bringt den Dämpfer im Heck nicht aus der Ruhe. Am kleinen der zwei Kettenblätter ist jedoch ein minimaler Pedalrückschlag spürbar. Der lange Hinterbau und das kurze Steuerrohr sorgen dafür, dass das Vorderrad selbst in steilsten Anstiegen am Boden bleibt. Die Sitzposition fällt sportlich, aber dank des gerade mal 80 Millimeter kurzen Vorbaus nicht extrem aus. Das Handling im Singletrail ist angenehm direkt. In schnellen Abfahrten kommt das Bulls, wenn auch später als die Hardtails, dennoch an sein Limit. Zwar ebnet das Fahrwerk zuverlässig alle Stufen und Waschbrettabschnitte ein, der steile Lenkwinkel versprüht aber wenig Laufruhe. Gut für die Langdistanz: Im Rahmendreieck haben zwei große Flaschen Platz.

Der Lockout-Hebel steuert am Bulls Wild Edge nur die Federgabel an. Wer den Dämpfer blockieren will, muss die Hand vom Lenker nehmen.

Als eines der wenigen Marathon-Fullys bringt das Bulls Wild Edge zwei große Trinkflaschen im Rahmendreieck unter.

Fahreindruck: So fährt sich das Bulls Wild Edge im Gelände.

Die Geometriedaten des Bulls Wild Edge aus dem BIKE-Testlabor im Überblick.



Ludwig Döhl, BIKE-Testredakteur: Wer ein MTB-Racefully für 3000 Euro sucht, bekommt mit dem Bulls Wild Edge ein sehr gutes Bike. Beim Gewicht muss sich das Wild Edge bauartbedingt den Hardtails geschlagen geben. Das Konzept des Fullys ist durchdacht und bietet gerade für die Langstrecke angenehmen Komfort.

Ludwig Döhl, BIKE-Testredakteur



Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 5/2018 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop


Test: Bulls Wild Edge

Hersteller/Modell/Jahr
Bulls Wild Edge / 2018
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
ZEG, 0221/179590, www.bulls.de
Material/Grössen/Testgrösse
Carbon / H: 46, 48, 54 / 48 cm
Preis
2999.00
Preis (Rahmen)
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
11780.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
71.30
Vorbau-/Oberrohrlänge
80.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1139.60
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/100, -/110
Übersetzung
2
BB Drop/Reach/Stack
-48.00/445.00/620.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Rock Shox Reba RL Solo Air/Rock Shox DeLuxe RL
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
Shimano SLX/Shimano XT/Shimano SLX
Bremsanlage/Bremshebel
Shimano BR-MT 500/Shimano BL-MT 500
Laufräder/Reifen
- 15x110 Bulls Bulls XC 21 12x148 Bulls Bulls XC 21/Schwalbe Rocket Ron Evo Addix Speed Lite Skin 2,25 Schwalbe Rocket Ron Evo Addix Speed Lite Skin 2,25
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. BIKE-Urteile: super (250–205 P.), sehr gut (204,75–170 P.), gut (169,75–140 P.), befriedigend (139,75–100 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Themen: 29 ZollBullsCarbonMarathonRace-FullyTestWild Edge


Die gesamte Digital-Ausgabe 5/2018 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2017 – Einsteiger-Hardtails: Bulls Copperhead 3 RS
    Bulls Copperhead 3 RS im Test

    24.07.2017

  • Test 2017 – Trail-Hardtails: Bulls Duro
    Bulls Duro im Test

    16.11.2017

  • Test 2018: Giant Anthem Advanced Pro 29
    Giant Anthem Advanced Pro 29 0 im Test

    25.01.2018

  • Marathon-Star Alban Lakata im Interview
    Zu Besuch bei Marathon-Weltmeister Lakata

    07.08.2018

  • Testsieger 2018: Die besten Marathon-Fullys
    Best of Test: Die 4 besten Marathon-Fullys

    17.09.2018

  • Rückkehr der ZEG zur Eurobike 2019
    Bulls ab 2019 wieder auf der Eurobike

    20.09.2018

  • Tannenwald Luchs 29 2014 im Einzeltest
    Edles Race-Bike mit Stahl-Rahmen aus dem Pfälzerwald

    16.06.2014

  • KTM Race 2.29

    14.03.2012

  • Test 2015 MTB Windwesten Damen: Pearl Izumi W Elite Ba. Vest
    Damen-Windweste Pearl Izumi W Elite Barr. Vest im Test

    07.12.2015

  • Marathon-WM 2020: Rennbericht
    Marathon-WM: Titel für Páez (COL) und Schweizerin Forchini

    26.10.2020

  • Eurobike 2019: NS Bikes Synonym
    NS Synonym: neue Trail- und Race-Fullys aus Polen

    04.07.2019

  • Test 2017: Cannondale Trigger 1 Carbon
    All Mountain: Cannondale Trigger 1 Carbon im Test

    20.11.2017

  • Dauertest: Carbon-Fully Stoll Bikes T1
    Stoll Bikes T1 im Langzeit-Test

    05.11.2019

  • Marathon-Fullys

    31.01.2006

  • Test 2015: All Mountain Sport-Fullys ab 2299 Euro
    Acht Touren-Fullys ab 2299 Euro im Vergleichstest

    24.03.2015