Hardtail

Ziel-Sprint: 3 Race-Hardtails im harten Vergleich

Stefan Loibl

 · 10.11.2020

Ziel-Sprint: 3 Race-Hardtails im harten VergleichFoto: Max Fuchs

Die WM in Albstadt wurde wegen Corona abgesagt, ihre neuen Race-Hardtails bringen BMC, Canyon und Trek trotzdem. Wir haben Twostroke, Exceed CFR und Procaliber im direkten Vergleich getestet.

Eigentlich hätten am 28. Juni Mathieu van der Poel, Sté­phane Tempier und Jordan Sarrou im Bullentäle in Albstadt um die WM-Medaillen gekämpft. Wahrscheinlich auf den brandneuen Hardtails ihrer Sponsoren, denn der kletterlastige Kurs auf der Alb ist technisch nicht allzu anspruchsvoll. Doch dann kam Corona. Die Renntermine lösten sich in Luft auf – vom Worldcup bis zum Jedermann-Marathon. Damit verzögerten sich auch die Vorstellungen der 2021er-Hardtails.

Doch nun haben BMC, Canyon und Trek die Katze aus dem Sack gelassen. Die Schweizer von BMC schlagen mit dem Twostroke einen radikalen Weg ein und verpassen dem Hardtail dieselbe lange, flache Geometrie wie ihrem Racefully. Darüber hinaus punktet das BMC mit viel Sitzkomfort. Womit die Schweizer Trek angreifen, die mit dem IsoSpeed-Gelenk am Procaliber schon seit Jahren versuchen, den Hardtails ihre Bockigkeit auszutreiben. Von der Dauerhaltbarkeit des „Entkopplers“ von Oberrohr und Sitzrohr haben wir uns bereits beim Vorgängermodell überzeugt. Doch anstatt das System weiterzuentwickeln, übernehmen es die Amerikaner 1:1 ins neue Modell. Und haben dabei übersehen, dass man komfortablere Bikes mittlerweile auch deutlich leichter bauen kann.

  Mit ordentlich Fahrtwind um die Ohren fühlt sich das laufruhige BMC am wohlsten.Foto: Max Fuchs
Mit ordentlich Fahrtwind um die Ohren fühlt sich das laufruhige BMC am wohlsten.

Wie, das zeigt Canyon mit dem Exceed für 2021. Der Nachfolger des Weltmeister-Bikes von Alban Lakata ist vollgepackt mit durchdachten Details und schließt in der CFR-Variante die Lücke zur Speerspitze bei 29er-Hardtails. Im Gegensatz zur direkten Konkurrenz bedient der Direktversender die Schar der Hobby-Rennfahrer, die auf leichtem Profi-Material an der Startlinie stehen wollen. Bei Trek und BMC endet die Hardtail-Palette bei 3500 bzw. 4000 Euro mit unseren getesteten Modellen. WM-tauglich präsentiert sich nur das Canyon, doch leider wird der niederländische Superstar van der Poel im Oktober beim WM-Ersatztermin in Leogang fehlen.

Den gesamten Test Race-Hardtails mit allen Noten, Punktetabellen und technischen Daten aus BIKE 10/20 können Sie bequem unter dem Artikel als PDF herunterladen. Der Test kostet 1,99 Euro.

Warum nicht kostenlos? Weil Qualitätsjournalismus einen Preis hat. Dafür garantieren wir Unabhängigkeit und Objektivität. Das betrifft ganz besonders die Tests in BIKE. Die lassen wir uns nicht bezahlen, sondern das Gegenteil ist der Fall: Wir lassen sie uns etwas kosten, und zwar Zigtausende Euro jedes Jahr.

Diese drei 2021er Race-Hardtails finden Sie im BIKE-Test:

  • BMC Twostroke 01 One
  • Canyon Exceed CFR Team
  • Trek Procaliber 9.8
Trek Procaliber 9.8: Die 30 Millimeter breiten Carbon-Laufräder lassen die Reifen breit ausfallen. Maximal möglich: 2,4 Zoll.Foto: Max Fuchs
Trek Procaliber 9.8: Die 30 Millimeter breiten Carbon-Laufräder lassen die Reifen breit ausfallen. Maximal möglich: 2,4 Zoll.
BMC Twostroke 01 OneFoto: Max Fuchs
BMC Twostroke 01 One
BMC Twostroke 01 One: Die D-förmige Sattelstütze generiert viel Sitzkomfort. Mit Adapter kann man auch 27,2er-Vario-Stützen fahren.Foto: Max Fuchs
BMC Twostroke 01 One: Die D-förmige Sattelstütze generiert viel Sitzkomfort. Mit Adapter kann man auch 27,2er-Vario-Stützen fahren.
BMC Twostroke 01 One: Die Level-Stopper verzögern schwach und sind an einem 4000-
Euro-Bike fehl am Platz.Foto: Max Fuchs
BMC Twostroke 01 One: Die Level-Stopper verzögern schwach und sind an einem 4000- Euro-Bike fehl am Platz.
Canyon Exceed CFR TeamFoto: Max Fuchs
Canyon Exceed CFR Team
Canyon Exceed CFR Team: Optisch ein Pluspunkt und geschützt vor Schlamm: Die Sattelstützenklemmung integriert Canyon ins Sitzrohr.Foto: Max Fuchs
Canyon Exceed CFR Team: Optisch ein Pluspunkt und geschützt vor Schlamm: Die Sattelstützenklemmung integriert Canyon ins Sitzrohr.
Canyon Exceed CFR Team: Die Züge verschwinden über die Steuersatzkappe in den Rahmen. Auch der Lenkanschlagsbegrenzer liegt versteckt unter der Abdeckung.Foto: Max Fuchs,Georg Grieshaber
Canyon Exceed CFR Team: Die Züge verschwinden über die Steuersatzkappe in den Rahmen. Auch der Lenkanschlagsbegrenzer liegt versteckt unter der Abdeckung.
Trek Procaliber 9.8Foto: Max Fuchs
Trek Procaliber 9.8
Trek Procaliber 9.8: Über das IsoSpeed-Gelenk entkoppelt Trek das Sitzrohr vom Oberrohr. Der Komfort kommt übers Sitzrohr.Foto: Max Fuchs
Trek Procaliber 9.8: Über das IsoSpeed-Gelenk entkoppelt Trek das Sitzrohr vom Oberrohr. Der Komfort kommt übers Sitzrohr.
Trek Procaliber 9.8: Die 30 Millimeter breiten Carbon-Laufräder lassen die Reifen breit ausfallen. Maximal möglich: 2,4 Zoll.Foto: Max Fuchs
Trek Procaliber 9.8: Die 30 Millimeter breiten Carbon-Laufräder lassen die Reifen breit ausfallen. Maximal möglich: 2,4 Zoll.
BMC Twostroke 01 OneFoto: Max Fuchs
BMC Twostroke 01 One
BMC Twostroke 01 One
BMC Twostroke 01 One: Die D-förmige Sattelstütze generiert viel Sitzkomfort. Mit Adapter kann man auch 27,2er-Vario-Stützen fahren.
BMC Twostroke 01 One: Die Level-Stopper verzögern schwach und sind an einem 4000-
Euro-Bike fehl am Platz.
Canyon Exceed CFR Team
Canyon Exceed CFR Team: Optisch ein Pluspunkt und geschützt vor Schlamm: Die Sattelstützenklemmung integriert Canyon ins Sitzrohr.
Canyon Exceed CFR Team: Die Züge verschwinden über die Steuersatzkappe in den Rahmen. Auch der Lenkanschlagsbegrenzer liegt versteckt unter der Abdeckung.
Trek Procaliber 9.8
Trek Procaliber 9.8: Über das IsoSpeed-Gelenk entkoppelt Trek das Sitzrohr vom Oberrohr. Der Komfort kommt übers Sitzrohr.
Trek Procaliber 9.8: Die 30 Millimeter breiten Carbon-Laufräder lassen die Reifen breit ausfallen. Maximal möglich: 2,4 Zoll.

Downloads:

Meistgelesene Artikel