BIKE Header Campaign
Test Cross-Country-Federgabeln Test Cross-Country-Federgabeln

Test Cross-Country-Federgabeln

Cross-Country-Gabeln im Duell

Ludwig Döhl am 15.02.2019

Fox und Rockshox sind die unangefochtenen Marktführer. Aber wer baut die bessere Gabel für den Marathon- oder Cross Country-Einsatz? Das Duell entscheidet sich erst im Ziel-Sprint.

Urteilt man nach dem Erfolg auf der Rennstrecke, hat Rockshox ganz klar die Nase vorne. Denn im Bike von Nino Schurter siegte die Sid vergangenes Jahr bei jedem Cross-Country-Worldcup. Beim BIKE-Test zählen jedoch keine Worldcup-Punkte, sondern im Labor ermittelte Fakten sowie der Fahreindruck der Testmannschaft. Obwohl Gabelschaft und Krone der Rockshox Sid aus Carbon sind, ist die Gabel 114 Gramm schwerer als die orange Fox 32. Mit der schlanken Step-Cast-Bauweise bringt die Fox ohne Lockout-Hebel nur 1393 Gramm auf die Waage. Ein absoluter Top-Wert, der allerdings nicht ohne Nebenwirkungen daherkommt. Denn die Lenkpräzision leidet unter der deutlich geringeren Verdrehsteifigkeit. Im Gegensatz zu den eher wuchtigen All-Mountain-Gabeln ist das diesmal auch in der Praxis zu spüren. Außerdem braucht man für die Kobolt-Steckachse einen Inbus-Schlüssel. Bei Rockshox reicht ein Griff zur Schnellspann­achse im Fall eines platten Vorderreifens (eine leichte Inbus-Achse ist nachrüstbar). Kleine Schläge filtert die Fox besser als der Konkurrent, sie ist deshalb etwas komfortabler. Die Rockshox spricht etwas schlechter an, gibt den Federweg dann aber rascher frei. Dennoch bleibt der Charakter sportlicher als bei der Fox.

Fazit: Die Fox 32 Float Step Cast holt sich den Duellsieg vor allem wegen ihrer besseren Dämpfung. Aber die Entscheidung war knapp. Fahrer ab 75 Kilo werden wegen der höheren Steifigkeit mit der SID glücklicher. 


Kommentar Ludwig Döhl, BIKE-Redakteur:
Endstation Monokultur! Die Marktmacht von Rockshox und Fox ist mittlerweile so groß, dass zumindest an hochwertigen Komplett-Bikes kaum andere Fahrwerke mehr zu finden sind. Auf der folgenden Seite zeigen wir zwar Alternativen zu den Gabeln der Marktführer, die meisten davon habe ich aber auf dem Trail noch nie gesehen. Leichtsinnig könnte man mit den Schultern zucken und "na und?” sagen, aber schon jetzt ist die Federgabel eines der teuersten Bauteile am Mountainbike. Bei weniger Konkurrenz werden die Preise weiter steigen, und der Endverbraucher muss tiefer in die Tasche greifen. Es wird Zeit, dass wieder echte Vielfalt am Markt einkehrt und andere Marken aus ihrem Schattendasein treten.

Ludwig Döhl

Ludwig Döhl, BIKE-Testredakteur


DIE TESTERGEBNISSE

Ein genauer Blick auf die Testkästen lohnt, denn der Testsieg in diesem Duell war hart umkämpft. Beide Gabel arbeiten auf höchstem Niveau.

FOX 32 FLOAT FACTORY SERIE FIT 4 SC 29"

Preis / Gewicht¹   1289 Euro / 1461 Gramm*
Federweg¹ / Werksangabe   99 mm / 100 mm

Herstellerangaben
Einstellmöglich­keiten  
 Federhärte über Luftdruck, Zugstufe, Druckstufe, Progression
Absenkung / Lenker-Lockout   nein / ja
Max. Ø Disc / Gewichts-Limit   205 mm / nein
Verfügbare Schäfte   Taper
Verfügbare Ausfallenden   15x110 mm; 15x100 mm

Messwerte¹
Einbaulänge
   500 mm
Verdrehsteifigkeit   14 Nm/°
Bremssteifigkeit   168 Nm/°
Sensibilität (15 %)   11 von 12 Punkten
Uphill (20 %)   12 von 12 Punkten
Downhill (25%)   11 von 12 Punkten
Handhabung (10 %)   8 von 12 Punkten
Steifigkeit (15 %)   6 von 12 Punkten
Gewicht (15 %)   11 von 12 Punkten

FAZIT   Fox hat sein Lenker-Lockout für 2018 deutlich ergonomischer gestaltet und bietet zusätzlich die Option, auch den Dämpfer darüber anzusteuern. Im Gelände spricht die Gabel feinfühlig an. Sie nutzt den Federweg effektiv und überzeugt mit viel Komfort. Die geringe Verdrehsteifigkeit merken vor allem schwere Fahrer. 

BIKE-Urteil²   SUPER

Test Cross-Country-Federgabeln

Fox 32 Float Factory Series Fit 4 SC

Test Cross-Country-Federgabeln

Fox 32 Float Factory Series Fit 4 SC: Die Kennlinie der Fox ist linear und etwas steiler als die der Sid. Im Gelände steht die Gabel deshalb höher im Federweg und hat mehr Reserven, wenn der Trail richtig rau wird. 


ROCKSHOX SID WORLDCUP 29"

Preis / Gewicht¹   1110 Euro / 1507 Gramm
Federweg¹ / Werksangabe   101 mm / 100 mm

Herstellerangaben
Einstellmöglich­keiten  
 Federhärte über Luftdruck, Zugstufe, Druckstufe, Progression
Absenkung / Lenker-Lockout   nein / nein
Max. Ø Disc / Gewichts-Limit   203 mm / nein
Verfügbare Schäfte   Taper
Verfügbare Ausfallenden   15x110 mm; 15x100 mm

Messwerte¹
Einbaulänge
   505 mm
Verdrehsteifigkeit   25 Nm/°
Bremssteifigkeit   153 Nm/°
Sensibilität (15 %)   10 von 12 Punkten
Uphill (20 %)   10 von 12 Punkten
Downhill (25%)   10 von 12 Punkten
Handhabung (10 %)   10 von 12 Punkten
Steifigkeit (15 %)   8 von 12 Punkten
Gewicht (15 %)   10 von 12 Punkten

FAZIT   Rockshox schickt eine Gabel ohne Lenker-Lockout in den Test. Trotz Carbon-Schaft und Krone wiegt sie mehr als die Fox. Die separate Einstellung der Druckstufe mussten wir nahezu offen fahren, um der Sid etwas mehr Komfort zu entlocken. Bei harter Gangart im Downhill ist der Federweg rasch aufgebraucht.  

BIKE-Urteil²   SUPER

Test Cross-Country-Federgabeln

Rockshox Sid Worldcup

Test Cross-Country-Federgabeln

Rockshox Sid Worldcup: Die Rockshox Sid beginnt bereits bei 80 Millimetern Federweg mit der Progression. Bis dahin gibt sie den Federweg deutlich schneller frei als die Konkurrenzgabel von Fox. 


*Gewicht mit Lockout-Hebel und Zug. ¹Messwerte aus dem BIKE Labor ²Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig.
BIKE-Urteile: super, sehr gut, gut, befriedigend, mit Schwächen, ungenügend. ³Exakter Preis stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest.



Seite 1 / 2
Ludwig Döhl am 15.02.2019