Minimal-Assist-Bikes: Die perfekten Enduros? Minimal-Assist-Bikes: Die perfekten Enduros? Minimal-Assist-Bikes: Die perfekten Enduros?

Leicht und kletterstark? Kenevo SL und R.E375 im Duell

Minimal-Assist-Bikes: Die perfekten Enduros?

  • Adrian Kaether
 • Publiziert vor einem Monat

Zügig bergauf und trotzdem spielerisch bergab. Minimal-Assist-Bikes haben das Zeug zum perfekten Enduro. Geht die Rechnung bei Specialized und Rotwild auf?

Sind Minimal-Assist-Bikes die perfekten Enduros? EMTB-Tester Christian Schleker würde sofort zustimmen. Er hat die beiden Leicht-Enduros Specialized Kenevo SL Expert (9499 Euro) * und Rotwild R.E375 Pro (8999 Euro) * in Ausgabe EMTB 3/2021 gegeneinander antreten lassen.

Denn beim Handling kommen beide Bikes dem Enduro ohne Motor unglaublich nahe und können den Nachteil auf der Waage bergab sogar zu einem Vorteil in Sachen Laufruhe ummünzen. Und bergauf geht's dank Motor immerhin mit leichtem Rückenwind. Das bedeutet im Vergleich zum motorlosen Enduro: mehr Abfahrten in gleicher Zeit.

Wolfgang Watzke Das Specialized Kenevo SL Expert * ist ein wahres Minimal-Assist-Bike mit enormem Downhill-Potenzial. SL 1.1 heißt der Motor, der von Mahle exklusiv für Specialized gebaut wird. Seine 240 Watt und 35 Nm Drehmoment machen genau, was sie sollen.

Wolfgang Watzke Im Rotwild R.E375 Pro * unterstützt der kraftvolle Shimano EP8, dessen Leistung allerdings ab Werk gedrosselt ist, damit der Akku besonders lange hält. Per App lassen sich seine 500 Watt und die 85 Nm Drehmoment aber freischalten.

Aber würde ein klassisches E-Enduro nicht von allem noch mehr bieten? Mehr Geschwindigkeit bergauf, ein noch satteres Fahrgefühl bergab? Vielleicht. Doch für die meisten Enduro-Piloten, egal ob mit oder ohne E, steht Handling auf der Prioritätenliste ganz oben – noch vor Motorleistung, Laufruhe und Reichhöhe. Und in der Kategorie Handling sind Minimal-Assist-Bikes kaum zu schlagen.

Wolfgang Watzke Ich bin schon da! Minimal-Assist-Bikes sollen mehr Abfahrten pro Zeit ermöglichen. Wer sportlich mittritt, für den geht das Konzept auf.

Trotz kleiner Akkus: Reichhöhe satt?

Aber selbst für Handling-Freaks sollte zumindest eine längere Tour mit dem Akku schon drin sein. Hier, bei der Reichhöhe, bringt unser Test Erstaunliches zu Tage. Bezogen auf reine Höhenmeter ziehen beide Bikes trotz kleiner Akkus selbst der Konkurrenz mit ausgewachsenen Akkus und Motoren davon. Rund 2000 Höhenmeter schafften die Bikes in unserem Praxis-Test –und liegen damit deutlich über den Reichhöhen-Werten klassischer E-MTBs.

Allerdings: Die Werte sind kaum vergleichbar. Während wir klassische E-MTBs für möglichst vergleichbare Bedingungen im Vollgas-Modus testen, limitierten wir die Minimal-Assist-Bikes auf Minimal-Assist-typische, geringe Unterstützung die eher noch unter dem Eco-Modus klassischer E-MTBs liegt. Die 2000 Höhenmeter erklettern Specialized und Rotwild daher nur bei geringem Tempo, wodurch auch der Fahrer einen großen Anteil der Arbeit leistet.

Wolfgang Watzke Auf Sparflamme schaffen sowohl der Shimano EP8 im Rotwild als auch der Mahle-Motor im Specialized gut 2000 Höhenmeter. Allerdings nur, wenn der Fahrer selbst auch einen Großteil der Arbeit leistet.

Im Umkehrschluss heißt das: Wer wollte, könnte auch mit einem klassischen E-Enduro mit dickem Akku im Eco-Modus die Testrunde hinaufkriechen und würde wohl noch mehr Höhenmeter dabei fressen, als es die Minimal-Assist-Bikes vermögen.

Minimal-Assist: Perfekt fürs Enduro?

Ob Minimal-Assist-Bikes die perfekten Enduros sind, ist also nicht nur eine Frage der Perspektive sondern auch des Willens des Fahrers, selbst kräftig in die Pedale zu treten. Wer spielerisches Handling hoch priorisiert, gern sportlich in die Pedale tritt und für ein mögliches Mehr an Abfahren die Motorunterstützung bergauf will, findet mit Bikes wie dem Specialized Kenevo SL und dem Rotwild R.E375 auf jeden Fall seine Alternative zum Bike ohne Motor. Leider auch zu einem deutlich höheren Preis.

Wolfgang Watzke Uphill-Flow will mit dem schwachen Antrieb im Specialized nicht so richtig aufkommen. Dafür ist man schneller bergauf als ohne Motor und kann es bergab trotzdem mächtig krachen lassen.

Fans klassischer E-MTBs, die sich am trägeren Handling nicht stören, bekommen aber mit einem normalen E-Enduro noch mehr Leistung und noch mehr Laufruhe, oftmals sogar zu einem im Vergleich mit den exklusiven Minimal-Assist-Bikes deutlich attraktiveren Preis.

EMTB Magazin Den ganzen Test der Minimal-Assist-Enduros inklusive des Duell-Fazits sowie den Labor- und Reichhöhenwerten findet Ihr in EMTB 3/2021 – ab sofort im Handel, in der App oder im Onlineshop.

In einigen unserer Auftritte verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind mit Sternchen (*) gekennzeichnet. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter (wie z.B. Rose oder Amazon) eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis dadurch nicht.

Themen: E-EnduroEMTB 3/2021LeichtbauMinimal AssistReichhöheReichweiteRotwildSpecializedTest Enduros


Die gesamte Digital-Ausgabe 3/2021 können Sie in der EMTB-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Heftvorschau
    EMTB 3/2021 – die neue Ausgabe ist da!

    15.06.2021Tipps für lange Touren • All Mountains im Test • Duell: günstige Fullys • Leicht-Enduros • Displays und Schiebehilfen • Fahrtechnik bergauf • Dolomiten, Wallis

  • EMTB 3/2021: Test-Bikes im Heft
    Die Test-Bikes in EMTB 3/2021

    18.06.2021Acht All-Mountain-Bikes bis 6000 Euro, günstige Fullys unter 3800 Euro und Leicht-Enduros unter 20 Kilo – hier die Test-Bikes in EMTB 3/2021.

  • EMTB-Test: 8 All-Mountain-Bikes bis 6000 Euro
    All Mountains 2021: Werden E-MTBs zu unhandlich?

    12.07.2021Große Laufräder, langer Radstand: Auf schnellen Geraden kennen moderne E-MTBs kaum noch Hindernisse. Über Grenzen und Schattenseiten der aktuellen Entwicklung.

  • Akku und Reichweite beim E-MTB
    Ein großer Tank gibt Sicherheit

    20.04.2021Akkus fürs E-MTB gibt es mittlerweile in allen Formen und Größen und von leicht bis schwer. Eine Kapazität von zirka 630 Wattstunden ist Standard. Manche bieten mehr. Aber ist ...

  • Alternative Antriebskonzepte bei E-Mountainbikes
    Unauffällig oder mit voller Power

    20.04.2021Mittelmotor ist nicht gleich Mittelmotor. Neben den klassischen Varianten gibt's zwei weitere Antriebe beim E-MTB: Superstarke Power-Antriebe und leichte Minimal-Assist-Systeme.

  • Passender Federweg beim E-MTB
    Das E-MTB Fahrwerk

    20.04.2021Wer mit dem E-Bike offroad unterwegs ist, braucht eine Federung. Pflicht ist eine gute Federgabel, den ultimativen Fahrspaß im Gelände gibt’s nur vollgefedert. Aber wie viel ...

  • Einzeltest 2021: Focus Jam² 9.9 Drifter
    Leicht und kompakt: Focus Jam² 9.9 Drifter im Test

    06.05.2021Das Focus Jam² 9.9 Drifter mit Doppel-Akku-System ist ein alter Bekannter. Für 2021 wurde der Dauerbrenner mit Shimano EP8 und Laufrad-Mix aufgepeppt.

  • Test Minimal Assist E-Bikes: Orbea, Specialized, Rotwild
    Leserumfrage: Für wen macht Minimal Assist Sinn?

    06.05.2021Trotz kleiner Akkus kommen Light-E-Bikes auf erstaunliche Reichhöhen. Doch für wen macht so ein Minimal-Assist-Bike überhaupt Sinn? Wir haben nachgefragt.

  • Zipp 3Zero Moto mit neuen ZM2-Naben
    Grip und Komfort: Zipp 3Zero Moto für das E-MTB

    01.06.2021Dank einer Felge ohne Hohlkammer soll der Zipp 3Zero Moto mehr Grip, Komfort und Pannenschutz bieten als ein konventioneller Laufradsatz. Dank neuer Naben jetzt auch fürs E-MTB ...

  • 2010er Specialized-Bikes im Wert von 130.000 Euro geklaut. 10.000 Euro Belohnung!

    14.07.2009Eigentlich sollten die Topmodelle des Jahres 2010 einer Gruppe von Schweizer Händlern vorgestellt werden. Allerdings kamen die Diebe der Präsentation zuvor und stahlen 20 Bikes.

  • Test Specialized 3L Tech Jacke
    Winterjacke fürs ganze Jahr?

    27.07.2016Der Winter verlässt uns in den Alpen leider (fast) nie. Deshalb haben wir die Winterjacke von Specialized auch im Sommer regelmäßig getragen. Die Specialized 3L Tech Jacke im Test.

  • Test 2020: Race-Schuhe für Mountainbiker
    14 Race-Schuhe im BIKE-Vergleichstest

    18.06.2020Race-Schuhe sollen leicht, steif und günstig sein. Geht das überhaupt? Brauchen Marathon-Biker wirklich die sündteuren Highend-Treter? Zehn MTB-Paare bis 160 Euro und vier ...

  • Caminade: Leichtbau aus der Luftfahrt
    Super-Werkstoff: Leichter als Titan?

    21.06.2017Der französischen Firma Caminade soll der ganz große Wurf gelungen sein. Ein Rahmen, leichter als Titan, weniger anfällig als Carbon und dann auch noch recyclebar.

  • Rotwild R.C1 FS WMS

    20.07.2010Sportliches Bike, guter Gesamteindruck. Für bergaborientierte Fahrerinnen empfehlen sich breitere Reifen.

  • Specialized-Neuheiten 2013 – neues Enduro, 29er Feinschliff und neuer Downhiller

    10.07.2012Snowbird/Utah: Specialized präsentiert diese Tage seine 2013er Palette der internationalen Presse sowie den US-Händlern. Unter anderem steht ein neues Enduro in den Startlöchern. ...

  • Test Specialized Enduro
    Einzeltest: Specialized Enduro Expert Carbon

    12.07.2013Viel Federweg bei geringem Gewicht zeichnet das 26-Zoll-Enduro von Specialized aus. 5299 Euro legt man dafür hin.

  • Tourenplanung für E-Mountainbiker
    Planungs-Tools und Navigationsgeräte für die E-Biker

    01.11.2019Beim E-Bike ist die Reichhöhe limitiert. Wer Ladestationen bei der Touren-Planung berücksichtigt, kann seinen Aktionsradius erweitern. Dabei helfen Planungs-Tools und ...

  • Specialized Epic 29 (2010er Modell)

    05.09.2009Tolle Fahreigenschaften, ein Fahrwerk, das sich nach mehr Federweg anfühlt. Achtung: erst 2010 erhältlich.