Braucht ein E-MTB eine spezielle Federgabel? Braucht ein E-MTB eine spezielle Federgabel? Braucht ein E-MTB eine spezielle Federgabel?

Fox E-Optimized-Federgabeln: Test & Interview

Braucht ein E-MTB eine spezielle Federgabel?

  • Tobias Brehler
 • Publiziert vor 4 Jahren

Wir haben die neueste Fox 36 Float E-MTB-Gabel getestet. Außerdem: Chris Trojer von Fox erklärt die Unterschiede zwischen „normalen“ Federgabeln und E-Optimized-Modellen.

Markus Greber In E-MTBs wie dem neuen Scott E-Genius stecken Federgabeln mit dem Zusatz „E-Optimized“. Aber was bedeutet dieser Zusatz?

EMTB Magazin: Was bedeutet E-Optimized?

Chris Trojer: E-Optimized steht für Fox-Federgabeln, die explizit für die Anforderungen an modernen E-Bikes entwickelt wurden. Das Systemgewicht, also Fahrer und Bike, ist bei einem E-Mountainbike höher als bei einem traditionellen MTB. Die Belastungen an der Gabel sind somit höher, ebenso haben erfahrungsgemäß E-MTBs eine höhere Laufleistung in kürzerer Zeit. In den meisten Fällen sind höhere Verzögerungskräfte nötig, um das Bike zu bremsen. Grundsätzlich geht es also darum, die in Anzahl und Stärke höher auftretenden Kräfte gezielt abzufangen und so ein sicheres und ausbalanciertes Fahrverhalten zu generieren.

Wo genau liegen die Unterschiede zu „normalen“ Fox-Gabeln?

Vorrangig arbeiten wir bei E-Optimized mit einem verstärkten Gabel-Chassis. Die Technologie der Dämpfung als auch Federung ist grundlegend identisch mit den normalen Fox-Federgabeln, wird aber spezifisch auf das E-Optimized-Chassis abgestimmt. Dieses Chassis hat eine geschmiedete Gabelkrone aus Vollmaterial. Normale Gabeln haben hier eine ausgefräste Gabelkrone, um Gewicht zu sparen. Zudem setzen wir ein dickwandigeres Steuerrohr und dickwandigere Standrohre – zwei Millimeter dickere Wandung im Durchmesser – ein.

Daniel Simon Chris Trojer, Fahrwerksexperte von Fox, erklärt die E-Optimized-Gabel.

Habt ihr die Dämpfung angepasst?

Wir haben eine Vielzahl an „valve codes“, also Abstimmungen der Dämpfungskartusche. Diese „Software“ in der Dämpfungskartusche wird an das angepeilte Fahrerprofil, den Federweg, die verwendeten Laufrädern und das Verdichtungsverhältnis der Luftfeder spezifisch angepasst, um das bestmögliche Fahrverhalten zu generieren. Die Abstimmungen, die wir im MTB-Enduro-Segment erarbeitet haben, passen hervorragend auch zu den Anforderungen von E-Bikes – sowohl Off- als auch Onroad.

Warum brauche ich eine spezielle E-MTB-Federgabel? Das Fahrergewicht schwankt doch auch…

Der Vergleich zum Fahrergewicht drängt sich natürlich sofort auf, ist aber im Grunde ein etwas hinkender Vergleich: Der Mensch oben auf dem Fahrrad  leitet die Kräfte ganz anders in die Gabel ein als Motor und Akku – diese sind starr im Rahmen des Bikes montiert. Zudem kann der Mensch durch Arme und Beine seinen Schwerpunkt auf dem Bike schnell und flexibel verändern. Motor und Akku können das nicht. Außerdem ist die Antriebseinheit so tief im Rahmen angebracht, dass ihr Gewicht umso mehr zum Tragen kommt. Denn ihr Trägheitsmoment schiebt quasi direkt in Richtung Vorderrad, wo die Hauptverzögerung beim Bremsen entsteht. Die Gabel wird somit an dem Punkt wesentlich mehr belastet, an welchem alle diese Kräfte zusammenkommen: Am unteren Ende des Steuerrohrs, genau dort wo unsere E-Optimized Federgabeln wesentlich verstärkt sind. Grundsätzlich geht es also um die Kräfte und deren Richtung, die bei E-Bikes eingeleitet werden. Diese unterscheiden sich vom "normalen” MTB.

In welchen Abständen muss die Gabel zum Service? Kann ich diesen selber durchführen?

Unsere empfohlenen Wartungsintervalle für alle Fox-Federgabeln sind dieselben: Alle 125 Stunden oder einmal jährlich sollte ein Service durchgeführt werden – je nach dem was früher eintritt. An unseren Produkten können alle Servicearbeiten selbst durchgeführt werden und sofern richtig ausgeführt, bleibt die Gewährleistung immer erhalten. Sämtliche Infos sind auf unserer Website in der Help-Rubrik frei zugänglich. Werkzeuge, Dichtungen und Öle sind frei verfügbar und können via Fox Deutschland oder einen kompetenten Fachhändler bezogen werden.

Tobias Brehler Seit kurzem druckt auch Fox Luftdruckempfehlungen auf die Gabel - wir sind die 36 etwas straffer als empfohlen gefahren.

Laborwerte Fox 36

 

Fox 36 Float E-Optimized

Fox 36 Float RC2

Federweg (in Millimetern)

160

160

Laufradgröße (in Zoll)

27,5+/29

27,5

Gewicht (in Gramm)

2290

2044

Bremssteifigkeit (Nm/Grad)

288,2

214,5

Verdrehsteifigkeit (Nm/Grad)

38,9

25,3

Fahrbericht: Fox 36 Float E-Optimized

Wir konnten die Fox 36 Float-Federgabel bereits auf dem Skull-Trail am Gardasee testen. Die Gabel spricht Fox-typisch sehr sensibel an und schluckt selbst kleinste Unebenheiten. Wird der Trail steiler, steht die 36 hoch im Federweg und sackt nicht ab. Dicke Brocken inhaliert die Gabel förmlich und verleiht auch bei Highspeed viel Sicherheit. Das Handling ist sehr direkt, die Steifigkeit deutlich höher als bei einer „normalen“ 36. Das Plus an Steifigkeit erkauft man sich mit einem Mehrgewicht von ungefähr 250 Gramm – am E-Mountainbike fallen die aber nicht ins Gewicht.

Tobias Brehler Wir konnten die Fox 36 Float bereits im Testsieger-Bike Merida eOne-Sixty fahren.

Themen: EMTBE-MTBFahrwerkFedergabelnFoxInterview


Lesen Sie das EMTB Magazin. Einfach digital in der EMTB-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test Specialized Turbo Kenevo
    Specialized Turbo Kenevo im EMTB-Test

    29.05.2018Massig Federweg, Stahlfederdämpfer, progressive Geometrie: Freerider sind zu Außenseitern avanciert. Mit Motor aber erlebt die Gattung ein Revival. Das Specialized Turbo Kenevo im ...

  • Test 2019: E-Mountainbike Sattel von Ergon
    E-MTB Sattel Ergon SM E-Mountain im Praxistest

    01.10.2018Mit dem SM E-Mountain bringt Ergon seinen ersten E-MTB-Sattel in zwei Größen auf den Markt. Es gibt jeweils eine Frauen- und eine Männerversion mit unterschiedlich ausgeprägten ...

  • E-Paper | EMTB Special: Schrauben, warten, pflegen
    Schraubertipps: So bleibt ihr E-MTB in Schuss

    23.05.2017In unserem Wartungs-Special finden E-Mountainbiker Tipps von Profi-Biker Andi Wittmann und EMTB-Autor Christoph Malin, die wichtigsten Handgriffe für die Hobby-Werkstatt und für ...

  • Test 2017 – E-Fullys: Bulls E-Stream Evo FS3 RS
    Bulls E-Stream Evo FS3 RS im Test

    30.03.2017Systemintegration ist bei Bulls nicht nur den teuren Modellen vorbehalten. So sitzt auch hier der Akku, optisch gefällig, im Unterrohr, und am Tretlager werkelt ein Brose-Motor ...

  • Neuheiten 2018: Orbea Wild HT Bosch
    Orbea Wild HT: Trail-Hardtail mit Bosch-Antrieb

    18.01.2018Erst vor kurzem haben die Basken von Orbea das Wild HT mit Shimano-Motor und gutmütiger Geometrie vorgestellt. Jetzt gibt´s das Hardtail auch mit Bosch Performance CX-Antrieb.

  • Neuheiten 2018: Orbea Wild FS E-Mountainbike
    Wild FS: Orbea bringt erstes E-MTB

    18.09.2017Orbea stellt sein erstes E-MTB vor: Das Wild FS will mit 140-Millimeter-Fahrwerk und Laufrad-Mix Spaß auf dem Trail bringen. Ein integrierter Akku treibt den Shimano Steps-Motor ...

  • Einzeltest: E-Mountainbike M1 Spitzing Plus
    Kraftpaket: M1 Spitzing Plus im Test

    04.01.2017Mit 500 Watt Motor­leistung ist das M1 Spitzing Plus eines der stärksten E-Mountainbikes am Markt. Bringt das Bike diese Kraft überhaupt auf den Trail?

  • E-MTB-Neuheiten 2019: Commencal Meta Power
    Commencal launcht Meta-Facelift mit intergriertem Akku

    25.06.2019Commencal integriert beim Meta Power den Shimano-Akku im Unterrohr und setzt zwei Versionen auf: einen 29-Zoll-Allrounder und ein Bikepark-Geschoss auf 27,5-Zöllern.

  • Neuheiten 2022: HoheAcht Besta
    Höllische Premiere: HoheAcht Besta

    30.11.2021Das Besta ist das erste Carbon-E-MTB der noch jungen Marke aus der Eifel. Wir sind gespannt, ob der Name Besta hält, was er verspricht.