Die besten MTB-Touren zwischen Bodensee und Gardasee

Gitta Beimfohr

 · 31.12.2018

Die besten MTB-Touren zwischen Bodensee und GardaseeFoto: Markus Greber
Die besten MTB-Touren zwischen Bodensee und Gardasee

Die Ostalpen zwischen Salzburg und Bodensee-Westufer bieten alles: große Bikeparks, unzählige Transalp-Routen, Hütten zur Einkehr und viele gefeierte Topspots für Mountainbiker.

Eigentlich reichen die Ostalpen aus, um ein Biker-Leben vollkommen auszufüllen. Warum also in die Ferne schweifen? Karwendel, Wetterstein, Allgäu, Gardasee, Dolomiten, Vinschgau, Südtirol, Livigno, Ötztaler Alpen und wie die Hotspots alle heißen – selbst, wenn man die Ostalpen mehrmals überquert hat, gibt es immer noch neue Trails zu entdecken. Zumal gerade die Skiarenen das Angebot für Mountainbiker stetig weiter ausbauen. Kaum ein Sommerlift oder Shuttlebus, der keine Biker transportiert. Ein Angebot, das auch Alpenüberquerer zwischendurch gerne mal nutzen. Hütten warten praktisch nach jedem Anstieg, und nicht wenige davon haben sich zu kleinen Berghotels mit Doppelzimmern, Dusche und Gourmet-Küche gemausert – was sich natürlich auf den Preis, aber vor allem auch auf den Wellness-Faktor auswirkt.

Verlagssonderveröffentlichung

Das epische, einsame Bergerlebnis ist in dieser dichten und bequemen Infrastruktur der Ostalpen vielleicht ein wenig verloren gegangen, aber die Vielfalt nicht. Daher war es auch besonders schwer, für diese Region nur zwei Best-of-Touren herauszusuchen. Am Ende haben wir uns für diese beiden nebenstehenden Mehrtages-Touren entschieden, weil sie durch besonders schöne, hochalpine Landschaften führen und legendäre Trails enthalten, die man als Biker einfach mal erlebt haben muss. Revier-Guides zu allen anderen Bike-Regionen mit ihren jeweils besten drei Touren finden Sie in unserem Touren-Portal im Internet unter www.bike-magazin.de.

Ansonsten wurden für die Saison wieder jede Menge neue Trails angelegt und neue Touren-Runden ausgeschildert und entworfen. Wo genau und was es sonst noch Neues in den Ostalpen zu erleben gibt, erfahren Sie auf der nächsten Seite (Link unten).

  OstalpenFoto: Infochart
Ostalpen


Schnell mal über den Brenner?

9 Euro fürs 10-Tages-Pickerl in Österreich, plus 19 Euro Europa­brücke und 24,60 Euro Italien-Maut hin und zurück – da kostet der Trip zum Gardasee auch schon 52,60 Euro nur an Maut. Auch ein Blitzer kann in Italien teuer werden: 20 km/h zu schnell kosten 170 Euro, bei über 50 km/h sind 530 Euro fällig. Handy-Benutzung: ab 160 Euro!

  Vignette für ÖsterreichFoto: Hersteller
Vignette für Österreich

1. Mini-Tansalp: Ischgl–Sta. Maria (145 km | 5212 hm | 4 Etappen)

Die Tour Vier Feiertage für echte Trail-Liebhaber: Von Ischgl geht’s mit dem Lift zum Viderjoch hinauf. Schon der anschließende Grat-Trail über Salaaser Kopf und Zeblasjoch zieht sich zum Niederknien zur Heidelberger Hütte hinauf. Am zweiten Tag wartet der Fimberpass-Trail ins Unterengadin – ein Klassiker. Passo di Fraele und Passo Trela setzen am dritten Tag noch mal einen drauf, und auf der vierten Etappe werden Sie sich am Lago San Giacomo di Fraele die Augen reiben, so atemberaubend schön wickelt sich der Trail zu diesem Bergsee hinunter. Am Ende rauscht man auf einer feinen Auswahl an Schmugglerpfaden ins Val Müstair hinunter. Ach ja, und nicht zu vergessen: Vor jeder Abfahrt warten natürlich auch Höhenmeter, die gute Fitness erfordern.


Kondition 4 von 5 Punkten
Fahrtechnik 4 von 5 Punkten
Landschaft 5 von 5 Punkten
Schwierigkeit mittel

Infos: GPS-Daten, Höhenprofile und Übernachtungsadressen zur Mini-Transalp von Ischgl nach Santa Maria.

  Eine Mini-Transalp in vier Tagen von Ischgl nach Santa Maria.Foto: Infochart
Eine Mini-Transalp in vier Tagen von Ischgl nach Santa Maria.

2. Trans-Graubünden (151 km | 5235 hm | 3 Etappen)

Die Tour Von der Kantons-Hauptstadt Chur bis an den Fuß des Berninas, den einzigen Viertausender der Ostalpen: Wer mit dem Auto schon mal die Straße zum Julierpass hinaufgekurvt ist, weiß, wie sich die landschaftliche Dramaturgie Graubündens hier Stufe für Stufe steigert. Diese Dreitages-Route verläuft ähnlich, bewegt sich dabei aber nicht auf Asphalt, sondern viel auf Trails, und davon haben die Schweizer hier ja jede Menge durchs Gelände verlegt. Aber nicht nur bergab, sondern auch über Felsgrate dahin und als Schaukel durch Talwannen. Von Chur geht’s über die Rothorn-Trails in Lenzerheide nach Savognin hinauf. Am zweiten Tag durchquert man die Alp Flix und klettert über den Septimerpass ins Engadin, wo am dritten Tag die berühmten Bernina-Trails warten.


Kondition 4 von 5 Punkten
Fahrtechnik 3 von 5 Punkten
Landschaft 5 von 5 Punkten
Schwierigkeit mittel

Infos: GPS-Daten, Höhenprofile und Übernachtungsadressen zur Trans-Graubünden

  Die Route der Trans-Graubünden für Biker im Überblick.Foto: Infochart
Die Route der Trans-Graubünden für Biker im Überblick.

NEUE MTB-TRAILS AUS 2018


• Brixen: Die Trail-Bau-Firma Gravity Logic aus Whistler hat weiter an den Abfahrten der Plose gebaggert. www.brixen.org


• Kronplatz: Zu den Abfahrten Hans und Franz ist eine Gerti geplant, und Andreas bekommt eventuell einen Alex. www.freeride-kronplatz.com


• Eggental: Der Carezza-Trail erhält eine zwei Kilometer lange Variante. www.rosadira-bike.com


• Vinschgau: Kein Shuttle-Auto, sondern mit Sessellift erreichbar: Der neue Trail von der Tarscher Alm war ab Ende Juli surfbereit sein. www.vinschgaubike.com


• Saalbach: 2018 wurde die Kohlmaisbahn neu gebaut. Die Funktion der 4. Sommerbahn übernimmt die Schönleitenbahn in Jausern, Vorderglemm. Den Kohlmaisgipfel erreicht man von dort über einen Wurzel-Trail.


• Dachstein: Die sanften Kuppen der Reiteralm sind ein Trail-Paradies geworden. Eröffnet wurde 2018 ein Kidspark mit drei Trails, bis 2019 sollen zehn Kilometer Enduro-Trails folgen. www.schladming-dachstein.at

Weitere Touren-Tipps für Biker in den Ostalpen


EXTREMA UM DEN ORTLER (230 Kilometer / 13100 Höhenmeter / 6 Etappen)

Man kann den Ortler weiträumig und damit halbwegs entspannt umrunden. Man kann ihm aber auch ganz eng auf den Pelz rücken. Diese Nähe bezahlt man zwar mit häufigen Schiebepassagen und klettert dabei insgesamt sechs Mal über die 3000-Höhenmeter-Grenze, doch dafür wandelt man wirklich noch auf ehemals blutigen Militär-Trails aus dem Ersten Weltkrieg. Das Panorama: unbezahlbar. Preis inkl. Gepäcktransport ca. 655 Euro. www.seracjoe.de

  Extrema um den OrtlerFoto: Kirsten J. Sörries
Extrema um den Ortler


DURCH DIE ALPEN BAYERNS (170 Kilometer / 4750 Höhenmeter / 3 Etappen)

Da denkt man immer, man kennt seine Heimatberge, und dann kommt diese neue Runde durch Bayerns Alpenstreifen daher. Die Guides dieser Tour haben wirklich noch geheime Trails und Wege in Münchens Hausrevieren wie Garmisch, Estergebirge, Walchensee und Ammergebirge gefunden. Den Schlussböller setzt schließlich eine Trail-Perle direkt unter der Zugspitze. Preis inkl. 3 x HP und Gepäcktransport: ca. 460 Euro. www.alpenevent.de

  Durch die bayerischen Alpen - hier der WalchenseeFoto: Michael Reusse
Durch die bayerischen Alpen - hier der Walchensee


DOLOMITEN MAL ANDERS (310 Kilometer / 7900 Höhenmeter / 6 Etappen)

Die Dolomiten sind ja immer ein Fest für die Augen, aber auf dieser Trans-Dolomiti-Tour vom Pustertal nach Feltre im
Veneto lernt man verstecktere, aber auch bekannte Fels­türme von einer ganz anderen Seite her kennen. Bergauf dürfen die Beine drei Mal im Lift entspannen. Preis inkl. 8x HP, Gepäcktransport, Rücktransfer und Lift: ca. 1205 Euro. Diver­se Termine von Juni bis September, Infos: www.go-alps.de

  Dolomiten - hier San MartinFoto: Marco Toniolo
Dolomiten - hier San Martin


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 6/2018 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element