Markinkele-Trails2-Tages-Tour zur Marchhütte

Sissi Pärsch

 · 02.09.2022

Markinkele-Trails: 2-Tages-Tour zur MarchhütteFoto: Marius Schwager
Powered by

Der Markinkele ist ein grandioser Aussichtsberg exakt auf der Grenze zwischen Ost- und Südtirol. Und exakt hier haben zwei Brüder aus einem alten Militärbunker eine perfekte Hütte für Mountainbiker errichtet.

Mussolini würde sich im Grabe umdrehen. Da gibt er sich alle Mühe, entlang der italienischen Grenzverläufe heimlich ein monumentales Abwehrsystem zu errichten, einen Schutzwall aus Kasernen, Bunkern und Panzersperren, verknüpft durch ein dichtes Netz an Militärstraßen. Da enteignet er aus Furcht vor seinem faschistischen Schein-Verbündeten im Norden Tausende von Menschen und steckt Tonnen an Geld in den Verteidigungsapparat – und dann rollen heute statt Panzern Bikes auf den Straßen, und die Kasernen werden zu Begegnungsstätten. Er würde sich im Grabe umdrehen! Aber das soll er mal. Der darf sich drehen und wenden, wie er will.

Vier Jahre Arbeit haben die Brüder Albin und Andreas Innerhofer in den Umbau der alten, verfallenen Militäranlage gesteckt. Seit Sommer 2021 können sie unter dem Markinkele-Gipfel nun  endlich Gäste zum Essen und Schlafen empfangen.Foto: Marius Schwager
Vier Jahre Arbeit haben die Brüder Albin und Andreas Innerhofer in den Umbau der alten, verfallenen Militäranlage gesteckt. Seit Sommer 2021 können sie unter dem Markinkele-Gipfel nun endlich Gäste zum Essen und Schlafen empfangen.

Wir bewegen uns in den Villgratner Bergen. Ein grüner, weicher Gegenpol zu den felsigen, grauen Zacken gegenüber. Nach vielen Kehren und schnellem Höhengewinn, spitzelt auf unserer Seite im Süden der Helm hervor. Der Hausberg von Sexten, der wie der Markinkele auf der Grenze zu Osttirol liegt. Entlang des Helm-Kamms werden wir morgen fahren, hinüber zu den Trails von Sexten. Jetzt aber taucht erstmals die Marchhütte vor uns auf. Zwei längliche Gebäude und ein kleiner Mittelbau ducken sich in den Gipfelaufbau des Markinkeles. So frisch weiß getüncht sind sie nicht mehr ganz so unauffällig, sondern strahlen eine Anziehungskraft aus – zumindest auf uns hungrige Biker.

Verantwortlich für die Wiedergeburt der Ruine ist das Brüderpaar Albin und Andreas Innerhofer. Insgesamt vier Jahre hat allein der Umbau des ehemaligen Militärgebäudes gedauert, und den hat das Brüderpaar zu großen Teilen in Eigenregie gestemmt. „Die Herausforderung“, sagt Albin, „lag darin, aus einem kriegerischen Gebäude ein wohnliches Zuhause zu schaffen“. Wohl fühlten sich in den türen- und fensterlosen Baracken bis dahin nur die Schafe. Andreas wollte „die Formsprache beibehalten – das Schlichte, Funktionelle“. Die Gemütlichkeit kommt jetzt durch die Holzböden und -decken. Während in den unteren Räumen die kleinen Fenster beibehalten wurden, bieten die großen Fenster oben einen sensationellen Ausblick auf die Dolomiten. Aus der Grenzkaserne ist ein Ort entstanden, an dem sich Menschen begegnen, an dem sie sich einen Tisch teilen, ins Gespräch kommen, sich austauschen


Die gesamte Revierbeschreibung mit diesen Touren und die GPS-Daten können Sie am Ende des Artikels herunterladen.

Die Daten zur MTB-Tour auf den Markinkele-Trails

Tourentag 1: von Sexten zur Marchhütte

  • Distanz 33,5 km
  • Bergauf 1450 hm
  • Fahrzeit ca. 4 h
  • Fahrtechnik: 100 % leicht

Tourentag 2: von der Marchhütte nach Sexten

  • Distanz 42 km
  • Bergauf 1530 hm
  • Bergab 2730 tm
  • Fahrzeit ca. 5 h
  • Fahrtechnik: 20 % leicht, 60 % mittel, 20 % schwer
Großes Panorama auf den Markinkele Trails
Foto: Marius Schwager
Die 2-Tages-Tour Markinkele in der  ÜbersichtFoto: Karin Kunkel-Javers
Die 2-Tages-Tour Markinkele in der Übersicht

Anreise

Mit der Bahn kommt man nach Toblach und Innichen via Franzensfeste auf der Pustertal-Linie. Infos bei The Trainline

Mit dem Auto fährt man über die Brennerautobahn, Abfahrt Brixen/Pustertal und weiter nach Sexten. Oder über Osttirol, durch den Felbertauerntunnel (Maut 11 Euro einfach) und Lienz ins Pustertal.

Beim Stoneman Dolomiti auf den Markinkele

Roland Stauder hat mit dem Stoneman ein Konzept entwickelt, das sich inzwischen auch im Erzgebirge, Graubünden, dem Salzburger Land und den Ardennen wiederfindet. Im Hochpustertal ist das Original zu Hause. Hier gilt es, die Steinmännchen-Route mit 115 km und 4000 hm in ein, zwei oder drei Tagen zurückzulegen. Die Marchhütte wie auch die Sillianer Hütte lassen sich perfekt in die Runde integrieren. Sie führt von Sexten über Toblach auf den Markinkele und über die Sillianer Hütte und den Kreuzbergpass bis nach Casamazzagno in der Provinz Belluno. Vieles davon verläuft auf alten Militärstraßen, die Mussolini ab 1939 entlang des Alpenbogens erbauen ließ. Alle Infos zum Stoneman Dolomiti gibt’s hier

Unterkunft Marchhütte

Die Marchhütte ist von Anfang Juli bis Mitte Oktober 2022 geöffnet. Schlafen kann man in drei 3er-Zimmern, einem 4er-Zimmer, zwei 5er-Zimmern sowie im Lager mit 6 und 12 Betten. Einige der Zimmer haben eine eigene Dusche und WC. Die Preise für Erwachsene rangieren zw. 30–50 Euro, mit HP jeweils 15 Euro mehr. Tel. 0039/320/3207993, zur Marchhütte online

Unterkunft in Sexten

Unterkunftstipp für alle, die eine längere Anreise haben oder vielleicht in Sexten noch etwas bleiben möchten: der Caravan Park Sexten. Auf diesem Luxus-Campingplatz gibt es auch Baumhäuser zur Miete, Stellplätze mit eigenem Badehaus, eine Kletterhalle sowie ein großzügiges Wellness-Areal. Stellplätze ab 40 Euro pro Person.

Infos allgemein

Sonstige Unterkünfte, Kontakte und alle weiteren Infos über die Drei-Zinnen-Region gibt’s auf der Website des Tourismusverbandes

Weitere Artikel über die Trails am Markinkele:

Download GPS-Daten

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element