Cannondale HabitAll Mountain oder noch Trailbike?

Ludwig Döhl

 · 08.10.2018

Cannondale Habit: All Mountain oder noch Trailbike?Foto: Hersteller
Cannondale Habit: All Mountain oder noch Trailbike?

Das Cannondale Habit bekommt ein Update: Abfahrtslastige Geometrie, griffige Reifen und 29-Zoll-Laufräder lassen das einstige Trailbike bei den All Mountains wildern.

In den letzten zwei Jahren hat Cannondale alle Mountainbike-Modelle überarbeitet. FS-I, Scalpel, Trigger und Jekyll haben einen neuen Rahmen bekommen. Sogar die hauseigene Lefty-Gabel wurde Anfang 2018 neu aufgelegt. Trotz der Neuheitenflut haben die Amerikaner ihre Ingenieure nicht in den Urlaub geschickt. Denn auch wenn das Cannondale Habit erst seit 2016 in den Bikeshops steht, hat es im Vergleich zu den anderen Bikes etwas Staub angesetzt. Also: Vorhang auf für das neue Cannondale Habit.

Verschobener Einsatzbereich beim neuen Cannondale Habit

Die technischen Fakten vorweg: Das neue Habit hat hinten wie vorne 130 Millimeter Federweg, kommt ausschließlich mit 29er-Laufrädern und verzichtet auf die hauseigene Lefty-Gabel. Die neue Cannondale Lefty Ocho kommt nämlich nur noch im Cross-Country-Bereich zum Einsatz.

Verlagssonderveröffentlichung

Vergleicht man die Zahlen mit dem Vorgängermodell (120 Millimeter Federweg und 27,5-Zoll-Laufräder) wird schnell klar, dass das neue Habit mehr sein will als ein typisches Touren-Bike. Mit grobstolligen 2,5er-Vorderreifen, Teleskopstütze und abfahrtslastiger Geometrie wildert dieses Bike bereits in der Kategorie der All Mountains.

Das Cannondale Trigger bekommt mit seinen 27,5-Zoll-Laufrädern also Konkurrenz aus den eigenen Reihen. Allerdings verzichtet man beim Habit auf das aufwendige Gemini-Dämpfersystem, das im Trigger und Jekyll werkelt und mit dem der Fahrer mit einem Knopfdruck Federweg und Geometrie verstellen kann. Laut Cannondale hat man sich beim neuen Habit darauf konzentriert, ein preislich attraktives Bike mit durchdachten Details anzubieten.

Die Detaillösungen des neuen Cannondale Habit

  Den Rahmen des neuen Trailbikes wird es in drei verschiedenen Versionen geben. Das Topmodell kommt mit Vollcarbon-Rahmen, die Midrange-Modelle haben lediglich einen Carbon Hauptrahmen, der Hinterbau ist aus Aluminium. Die Einstiegsmodelle sind sogar komplett aus Aluminium.   Foto: Hersteller
Den Rahmen des neuen Trailbikes wird es in drei verschiedenen Versionen geben. Das Topmodell kommt mit Vollcarbon-Rahmen, die Midrange-Modelle haben lediglich einen Carbon Hauptrahmen, der Hinterbau ist aus Aluminium. Die Einstiegsmodelle sind sogar komplett aus Aluminium.   
  Auch beim neuen Habit kommt der für Cannondale typische Ai-Hinterbau zum Einsatz. Die Hinterradnabe liegt dabei außermittig, um die Neigung der Speichen auf beiden Seiten des Laufrads anzugleichen. Das sorgt für eine gleichmäßigere Speichenspannung und damit für ein stabileres Laufrad.Foto: Hersteller
Auch beim neuen Habit kommt der für Cannondale typische Ai-Hinterbau zum Einsatz. Die Hinterradnabe liegt dabei außermittig, um die Neigung der Speichen auf beiden Seiten des Laufrads anzugleichen. Das sorgt für eine gleichmäßigere Speichenspannung und damit für ein stabileres Laufrad.
  Der neue Habit-Rahmen hat sogar eine ISCG-Aufnahme für Kettenführungen. Eine Montagemöglichkeit für Umwerfer gibt es dafür nicht mehr. Alle Bikes kommen mit einem Einfachantrieb.Foto: Hersteller
Der neue Habit-Rahmen hat sogar eine ISCG-Aufnahme für Kettenführungen. Eine Montagemöglichkeit für Umwerfer gibt es dafür nicht mehr. Alle Bikes kommen mit einem Einfachantrieb.
  Besonderen Wert haben die Entwickler auf die interne Zugverlegung gelegt. Im Rahmen sind deshalb kleine komplett durchgehende Führungsröhrchen eingearbeitet. Die Züge können einfach durchgelegt werden. Das drückt zwar etwas auf die Waage, lästiges Fummeln und Fischen nach Leitungen im Rahmen dürfte damit aber der Vergangenheit angehören. Foto: Hersteller
Besonderen Wert haben die Entwickler auf die interne Zugverlegung gelegt. Im Rahmen sind deshalb kleine komplett durchgehende Führungsröhrchen eingearbeitet. Die Züge können einfach durchgelegt werden. Das drückt zwar etwas auf die Waage, lästiges Fummeln und Fischen nach Leitungen im Rahmen dürfte damit aber der Vergangenheit angehören. 
  Per Flipchip am Gelenk Sitzstrebe/Umlenkwippe (links im Bild) lässt sich die Geometrie des Cannondale Habit verändern. Die Verstellung der Tretlagerhöhe und des Lenkwinkels macht die Geometrie des Habit sowohl mit 29-Zoll- als auch mit 27,5-Plus-Reifen kompatibel.Foto: Hersteller
Per Flipchip am Gelenk Sitzstrebe/Umlenkwippe (links im Bild) lässt sich die Geometrie des Cannondale Habit verändern. Die Verstellung der Tretlagerhöhe und des Lenkwinkels macht die Geometrie des Habit sowohl mit 29-Zoll- als auch mit 27,5-Plus-Reifen kompatibel.
  Bei der Geometrie macht Cannondale keine Experimente. Alle Maße liegen im Bereich dessen, was derzeit am Markt üblich ist. Der 66-Grad-Lenkwinkel ist nicht übermäßig falch. Ein effektiver Sitzwinkel von 74,5 Grad erlaubt eine aktive Pedalierposition. * Angaben sind identisch zur vorherigen SpalteFoto: Hersteller
Bei der Geometrie macht Cannondale keine Experimente. Alle Maße liegen im Bereich dessen, was derzeit am Markt üblich ist. Der 66-Grad-Lenkwinkel ist nicht übermäßig falch. Ein effektiver Sitzwinkel von 74,5 Grad erlaubt eine aktive Pedalierposition. * Angaben sind identisch zur vorherigen Spalte

Wie schlägt sich das Habit auf der ersten Tour?

Bergauf merkt man die abfahrstlastige Ausstattung des Bikes. Zwar passt die Pilotenpositionierung, man sitzt angenehm auf dem neuen Habit. Mit 13,8 Kilo ist das Bike kein ausgewiesenes Leichtgewicht. Dafür bleibt wiederum der Hinterbau beim Pedalieren ruhig. Die Dämpfer-Plattform wird überflüssig.

  Wir haben das Cannondale Habit Carbon 2 auf den Trails rund um Freiburg bereits getestet. In Rahmengröße L wog das Bike mit Carbon-Hauptrahmen 13,8 Kilo (inkl. Pedale). Diese Ausstattungsvariante kostet 4999 Euro.Foto: Hersteller
Wir haben das Cannondale Habit Carbon 2 auf den Trails rund um Freiburg bereits getestet. In Rahmengröße L wog das Bike mit Carbon-Hauptrahmen 13,8 Kilo (inkl. Pedale). Diese Ausstattungsvariante kostet 4999 Euro.

Bergab strotzt das Bike dann vor Sicherheit. Die Reifen sind griffig, das Handling ausgewogen, die Linienwahl gelingt auf der ersten Tour intuitiv. Im ersten ausführlichen Test in BIKE wird sich zeigen, wie viele Punkte das neue Cannondale Habit sammeln kann.

  Bergab funktioniert das Bike sehr gut.Foto: Hersteller
Bergab funktioniert das Bike sehr gut.
  Das Handling funktioniert intuitiv. Der 2,5er-Vorderreifen sorgt für viel Sicherheit.Foto: Hersteller
Das Handling funktioniert intuitiv. Der 2,5er-Vorderreifen sorgt für viel Sicherheit.

Cannondale bringt 5 unterschiedliche Modelle des neuen Habit

  Das Cannondale Habit Carbon 1 wird das Topmodell der neuen Modellreihe. Für 6999 Euro bekommt der Kunde eine komplette Shimano-XTR-Ausstattung und das Top-Fahrwerk von Fox.Foto: Hersteller
Das Cannondale Habit Carbon 1 wird das Topmodell der neuen Modellreihe. Für 6999 Euro bekommt der Kunde eine komplette Shimano-XTR-Ausstattung und das Top-Fahrwerk von Fox.
  Das Habit Carbon 2 hat einen Aluminium-Hinterbau und ist mit einer gemischten 1x12 Schaltung von Sram funktionell ausgestattet. Der Preis: 4999 Euro. Dieses Modell konnten wir bereits fahren. Foto: Hersteller
Das Habit Carbon 2 hat einen Aluminium-Hinterbau und ist mit einer gemischten 1x12 Schaltung von Sram funktionell ausgestattet. Der Preis: 4999 Euro. Dieses Modell konnten wir bereits fahren. 
  Das Habit 3 hat ebenfalls einen Carbon-Hauptrahmen, aber einen Aluminium-Hinterbau. Die 12-Gang-Schaltung ist nahezu identisch zum Habit 2, allerdings muss man mit einem günstigeren Fahrwerk von Fox Vorlieb nehmen. Dafür ist das Bike deutlich günstiger. Es wechselt für 3799 Euro den Besitzer.Foto: Hersteller
Das Habit 3 hat ebenfalls einen Carbon-Hauptrahmen, aber einen Aluminium-Hinterbau. Die 12-Gang-Schaltung ist nahezu identisch zum Habit 2, allerdings muss man mit einem günstigeren Fahrwerk von Fox Vorlieb nehmen. Dafür ist das Bike deutlich günstiger. Es wechselt für 3799 Euro den Besitzer.
  Das Cannondale Habit Al 4 kostet nur 2799 Euro. Mit Teleskopstütze und griffigen Reifen ist man bereits mit diesem Modell voll geländegängig. Foto: Hersteller
Das Cannondale Habit Al 4 kostet nur 2799 Euro. Mit Teleskopstütze und griffigen Reifen ist man bereits mit diesem Modell voll geländegängig. 
  Das Einstiegsmodell vom Habit kostet nur 2299 Euro, hat dafür aber keine Teleskopstütze und nur einen günstigeren 1x11-Antrieb. Der Rahmen ist komplett aus Aluminium. Foto: Hersteller
Das Einstiegsmodell vom Habit kostet nur 2299 Euro, hat dafür aber keine Teleskopstütze und nur einen günstigeren 1x11-Antrieb. Der Rahmen ist komplett aus Aluminium. 

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element