MarathonDuell: Specialized Epic S-Works vs. Cannondale Scalpel

Max Fuchs

 · 29.08.2020

Duell: Specialized Epic S-Works vs. Cannondale ScalpelFoto: Max Fuchs

Die legendären Racefullys Specialized Epic und Cannondale Scalpel gehören zu den schnellsten Bikes der Welt. Für die Saison 2021 haben beide Hersteller ihre Podiumsjäger weiter optimiert.

Das Laktat brennt in meinen Oberschenkeln. Ich presse das metallic-rote Specialized Epic im Sitzen über einen letzten Wurzelteppich und jage mit zusammengebissenen Zähnen die finale Rampe unserer Testrunde hinauf. An meinem Hinterrad keucht mein Kollege auf dem frisch vorgestellten Cannondale Scalpel. Für einen kurzen Augenblick kann ich mir vorstellen, wie sich Sam Gaze gefühlt haben muss, als er 2018 in Stellenbosch auf dem Epic seinem ersten Weltcupsieg in der Elite-Klasse entgegensprintete.

Duell hin oder her: Allein an den sportlichen Erfolgen gemessen, gehören die beiden Racefullys von Specialized und Cannondale zu den schnellsten dieses Planeten. Damit das auch weiterhin so bleibt, spendieren beide Hersteller ihren Race-Klassikern für 2021 ein Update. Specialized bietet sein Epic in drei Varianten zwischen 4299 und 11599 Euro an. Der neue Carbon-Rahmen wurde nicht nur leichter (2028 Gramm inkl. Dämpfer), sondern laut Hersteller auch 15 Prozent steifer. Anstelle eines normalen Lockouts hält Specialized weiter an seiner Brain-Technologie fest. Ein Trägheitsventil öffnet das Fahrwerk bei Unebenheiten auf dem Trail automatisch. Bei Tretimpulsen bleibt es dagegen geschlossen. Alle Modelle geben an Heck und Front 100 Millimeter Federweg frei und rollen auf 29-Zoll-Lauf­rädern. Das Top-Modell S-Works Epic von Specialized wiegt laut Labor­waage gerade mal 9,65 Kilo.

Den starken Kontrahenten Cannondale Scalpel haben wir bereits im letzten Heft vorgestellt. Das folgende Duell soll klären, welches der beiden Bikes auch ohne Profiwaden und abseits der Rennstrecke die Nase vorne hat.

  Cannondale Scalpel HM 1 - Test 2021Foto: Max Fuchs
Cannondale Scalpel HM 1 - Test 2021

Das ganze Test-Duell Specialized Epic S-Works gegen Cannondale Scalpel HM1 aus BIKE 8/20 können Sie bequem unter dem Artikel als PDF herunterladen. Der Test kostet 1,49 Euro.

Warum nicht kostenlos? Weil Qualitätsjournalismus einen Preis hat. Dafür garantieren wir Unabhängigkeit und Objektivität. Das betrifft ganz besonders die Tests in BIKE. Die lassen wir uns nicht bezahlen, sondern das Gegenteil ist der Fall: Wir lassen sie uns etwas kosten, und zwar Zigtausende Euro jedes Jahr.

  Das aufgräumte Cockpit an der S-Works und Epic-Variante gefällt auf Anhieb. Dem Brain sei Dank.Foto: Max Fuchs
Das aufgräumte Cockpit an der S-Works und Epic-Variante gefällt auf Anhieb. Dem Brain sei Dank.
  Das Klackern beim Ausfedern im Dämpfer ist dem Brain-System von Specialized geschuldet. Nervig, bei einem Bike dieser Preisklasse.Foto: Max Fuchs
Das Klackern beim Ausfedern im Dämpfer ist dem Brain-System von Specialized geschuldet. Nervig, bei einem Bike dieser Preisklasse.
  Das Cannondale-Lockout für Dämpfer und Gabel bietet besonders für Racer einen echten Mehrwert gegenüber Specializeds Brain.Foto: Max Fuchs
Das Cannondale-Lockout für Dämpfer und Gabel bietet besonders für Racer einen echten Mehrwert gegenüber Specializeds Brain.
  Cannondale: Bei harten Bremsmanövern kommt die kleine 160er-Bremsscheibe schnell an ihre Grenzen.Foto: Max Fuchs
Cannondale: Bei harten Bremsmanövern kommt die kleine 160er-Bremsscheibe schnell an ihre Grenzen.

Diesen Artikel finden Sie in BIKE 8/2020. Die gesamte Digital-Ausgabe können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im DK-Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

Downloads:

In einigen unserer Auftritte verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind mit Sternchen (*) gekennzeichnet. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter (wie z.B. Amazon) eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis dadurch nicht.

Meistgelesene Artikel