Die richtige Ausrüstung für KinderSo hat der E-MTB-Nachwuchs Spaß

Josh Welz

 · 22.07.2022

Die richtige Ausrüstung für Kinder: So hat der E-MTB-Nachwuchs SpaßFoto: Dylan Sherrard
Powered by

Familienvergnügen statt Babypause! Ob als Abschleppfahrzeug für die Eltern oder als Spaßmobil für Kinder – mit dem E-MTB und der richtigen Ausrüstung werden auch längere Bike-Touren zum Kinderspiel.

Soll man Kinder aufs E-MTB setzen? Pro und Contra dieser Frage werden unter bikenden Eltern leidenschaftlich diskutiert. Die einen befürchten, Kinder würden dadurch faul. Die anderen finden genau das Gegenteil: Das E-MTB sei ein Motivations-Booster. Fakt ist: Vor der Motorisierung des Mountainbikes war der Bergradsport als Familienvergnügen nur wenig geeignet. Längere Bergtouren sind ohne E-Unterstützung nur möglich, wenn Väter oder Mütter über Superkräfte verfügen. Denn bis zum Teenager-Alter fehlt es Kindern an den physischen Voraussetzungen, um sich eine üppigere Anzahl an Höhenmetern selbst zu erstrampeln. Sollen Kinder mit auf Tour, müssen Eltern also den Abschleppdienst geben – ohne Motorunterstützung ein schweißtreibendes Unterfangen, dem nur die Fittesten gewachsen sind.

Verlagssonderveröffentlichung

Mit dem Zeitalter der E-Mountainbikes haben sich die Voraussetzungen verändert. Drei Möglichkeiten stehen zur Wahl: mitnehmen, abschleppen oder selbst fahren. Ob man sein Kind nun aufs E-MTB setzt, ist dabei nicht nur eine pädagogische, sondern auch eine wirtschaftliche Frage: gute Kinder-E-MTBs sind teuer. Zudem gibt es immer noch nur wenige wirklich geeignete Modelle. Viele sind nach wie vor zu schwer und wenig kindgerecht konstruiert. Die größten Spaßverderber sind: ruppige Motoren, dicke Akkus, lange Kurbeln, breite Tretlager, zähe Fahrwerke, Bremsen und Schaltungen.

Wachsender Markt: E-MTB für Kinder

Einige Bike-Hersteller haben in den letzten Jahren diese Marktlücke für sich entdeckt. Vorreiter sind Ben-E-Bike und Woom. Ein Fully und ein Hardtail bietet seit 2021 auch Mondraker. Kinder-Bike-Spezialist Scool hat zumindest ein leichtes, geländegängiges E-Hardtail für Kinder im Programm. Alle vier Hersteller bieten ihre E-MTB für Kinder mit 24- und 26-Zoll-Rädern an und setzen auf kompakte, schwächere Motoren, kleinere Batterien und speziell entwickelte Komponenten. So schaffen es die Bikes, die wir in der EMTB 3/22 vorstellen, auf annehmbare Gewichte um 16 Kilo.

Doch auch wenn man sich dagegen entscheidet, den Nachwuchs aufs E-MTB zu setzen, so ist das E-MTB zumindest als Zugmaschine eine echte Bereicherung für Familienleben. Für die kleinsten Mitfahrer gibt es geländegängige Radanhänger, mit denen sich lustige Familienausflüge in leichtem Gelände unternehmen lassen. Zwei Anbieter gibt es am Markt: Tout Terrain und der tschechische Hersteller Kolofogo.

Ab etwa zwei bis drei Jahren kann man Kinder dann im Sportsitz befördern. Bei Mac Ride und Shotgun werden die Sättel auf einer Stange montiert, die zwischen Sattelstütze und Steuerrohr eingespannt wird – die kleinen Co-Piloten sitzen also vor dem Biker. Mit etwas älteren und fitten Kindern sind damit sogar gemäßigte Geländeausfahrten möglich.

Für den größeren Nachwuchs gab es bis vor Kurzem noch den Stream­liner von Tout Terrain – ein gefederter Anhänger, bei dem das Kind im Sattel sitzt, einen Lenker hält und selbst treten und schalten kann. Momentan ist der Streamliner nur noch vereinzelt über den Second-Hand-Markt zu bekommen, der Hersteller hat aber für nächste Saison einen Nachfolger in Aussicht gestellt.

Die letzte – und günstigste – Möglichkeit heißt: abschleppen. Das Kind sitzt auf dem eigenen Bike, ein Elternteil unterstützt bergauf mit einem Zugseil. Wichtig ist hier die richtige Wahl der Tour: Forstweg rauf, Singletrail runter. So hat die ganze Familie Spaß. Und die Grundsatzfrage “E-MTB oder Bio-Bike?” ist dann auch geklärt: sowohl, als auch.

Kinder-E-MTB: Darauf kommt’s an

Kleiner Q-Faktor und geringes Gewicht: Dank Hinterrad­nabenmotor und trinkflaschengroßem Akku schafft es das Ben-E-Bike laut Hersteller auf 15,3 Kilo.Foto: Hersteller
Kleiner Q-Faktor und geringes Gewicht: Dank Hinterrad­nabenmotor und trinkflaschengroßem Akku schafft es das Ben-E-Bike laut Hersteller auf 15,3 Kilo.

Motor und Akku drücken aufs Gewicht. Deshalb sind E-Bikes für Kinder mit herkömmlichen Mittelmotoren in der Regel zu schwer für den Geländeeinsatz. Was zu schwer heißt, macht ein Beispiel klar: Ein 25-Kilo-Bike für einen 75 Kilo schweren Erwachsenen entspricht im Verhältnis einem 10-Kilo-Bike für ein 30 Kilo leichtes Kind. Auf dieses Gewicht schaffen es auch die E-Fullys von Ben-E-Bike und Mon­draker nicht. Trotzdem wird dort vieles richtig gemacht: So landet das Mondraker mit Mahle-Nabenantrieb und 250-Wh-Akku bei etwa 16 Kilo. Noch besser das Ben-E-Bike: Dank hauseigenem Nabenmotor und trinkflaschengroßem Akku soll das Gewicht bei 15,3 Kilo liegen. Zusätzlicher Vorteil des Nabenmotors: Die Tretlagerbreite, bleibt klein. Wichtig sind auch Federelemente, die sich auf geringe Gewichte einstellen lassen, leichtgängige Bremsen und Schalthebel und eine möglichst niedrige Überstandshöhe für sicheres Handling im Gelände. Mehr zu einzelnen Bikes weiter unten.

Mitfahrgelegenheit: Fahrradanhänger

Fahrradanhänger gibt es in vielen Familienhaushalten. Doch erst mit einer einspurigen Sportkutsche können sich Eltern und Kinder gemeinsam im Gelände austoben.

Fahrradanhänger für KinderFoto: Wolfgang Watzke
Fahrradanhänger für Kinder

Einspurige Kinderanhänger können der Rettungsring für bikende Eltern sein. Anstatt das Mountainbike in die Babypause zu schicken, kommt der Nachwuchs einfach mit auf Tour. Und angesichts der rund 20 bis 30 Kilo, die man zu schleppen hat, bietet sich das E-Mountainbike als Zugmaschine an. Der Spaß mit diesen Gefährten fängt dort an, wo zweispurige Kinderanhänger an ihre Grenzen stoßen: abseits befestigter Wege.

Der Klassiker in dieser Gattung ist der Singletrailer von Tout Terrain: eine 10,6 Kilo leichte Sportkutsche mit minimalistischem Stauraum. Der Aufbau ist simpel: Deichsel ausklappen, Dämpfer einhängen, und das Rad per Schnellverschluss einklicken. Die Kupplung wird an der Sattelstütze angebracht (funktioniert auch bei Tele-Stützen), die Gelenkwelle der Deichsel daran mit Schnellspanner, Splint und Sicherheitsleine gesichert.

Tout Terrain Singletrailer: Mit 10,6 Kilo und schmaler Bauform ist der Singletrailer konsequent auf den Sporteinsatz ausgelegt. Das Fahrwerk lässt sich auf 160 und 200 Millimeter einstellen und schmatzt sänftenartig über grobes Geläuf. Extras: Regenverdeck, Netzdach, abklappbare Stütze, 9-Liter-Tasche, Sonnenverdeck, Stützkissen und Schutzblech. Preis: 1390 Euro. <a href="https://tout-terrain.de/de/die-produkte/anhaenger/" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">Weitere Infos-></a>Foto: Hersteller
Tout Terrain Singletrailer: Mit 10,6 Kilo und schmaler Bauform ist der Singletrailer konsequent auf den Sporteinsatz ausgelegt. Das Fahrwerk lässt sich auf 160 und 200 Millimeter einstellen und schmatzt sänftenartig über grobes Geläuf. Extras: Regenverdeck, Netzdach, abklappbare Stütze, 9-Liter-Tasche, Sonnenverdeck, Stützkissen und Schutzblech. Preis: 1390 Euro. Weitere Infos->

Die Konkurrenz des Tout Terrain kommt aus Tschechien. Das Modell Trayecto von Anhängerhersteller Kolofogo will dabei mehr sein als ein reines Sportgerät. Zwei ansteckbare Vorderräder und ein ausziehbarer Griff verwandeln den Hänger in einen Buggy. Auch eine abgespeckte Version gibt es im Portfolio der Tschechen: Das Modell Tahoe kommt dann ohne Vorderräder und Griff. Die Zusatzausrüstung beim Trayecto drückt natürlich aufs Gesamtgewicht: Ohne Vorderräder wiegt er 14,6 Kilo, gut 16 Kilo im Buggy-Aufbau. Der Tahoe soll laut Hersteller 11,8 Kilo leicht sein. Die Montage ist etwas aufwändiger als beim Tout Terrain.

Kolofogo Trayecto: Mit seiner etwas breiteren Bauform, den ansteckbaren Vorderrädern und dem ausziehbaren Griff ist der Anhänger aus Tschechien mehr auf Komfort und Universaleinsatz ausgelegt. Auch das 180-Millimeter- Fahrwerk am Kolofogo arbeitet sehr komfortabel. Extras: Boden- und Deckelfach, Kopfstütze, Kinderwagenfunktion, Dach und Fenster mit Netz. Preis: 1589 Euro. Das Modell Tahoe ohne Kinderwagenfunktion kostet 1329 Euro. <a href="https://kolofogo.com/de/produkt/modell-trayecto/" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">Weitere Infos-></a>Foto: Hersteller
Kolofogo Trayecto: Mit seiner etwas breiteren Bauform, den ansteckbaren Vorderrädern und dem ausziehbaren Griff ist der Anhänger aus Tschechien mehr auf Komfort und Universaleinsatz ausgelegt. Auch das 180-Millimeter- Fahrwerk am Kolofogo arbeitet sehr komfortabel. Extras: Boden- und Deckelfach, Kopfstütze, Kinderwagenfunktion, Dach und Fenster mit Netz. Preis: 1589 Euro. Das Modell Tahoe ohne Kinderwagenfunktion kostet 1329 Euro. Weitere Infos->

Über Luftdämpfer- und Reifendruck lassen sich beide Hänger perfekt aufs Gewicht der Passagiere abstimmen. In Kurven kippen beide Modelle – analog zum ziehenden Bike – nach innen. So werden die Querkräfte, die aufs Kind wirken, reduziert. Gesichert sind Kinder durch Gurte und stabile Überrollkäfige, ein Helm ist freilich dennoch Pflicht. Auch wenn der Kolofogo mit 60 Zentimetern deutlich breiter baut als der Tout Terrain (40 cm), ist er immer noch schmaler als ein MTB-Lenker. Trotzdem ist beim Steuern in Kurven Vorsicht geboten: Weil die Hänger bauartbedingt eine engere Linie ziehen als der Fahrer selbst, muss man weit ausholen, um nicht an Hindernissen hängen zu bleiben.

Sportsitze für Kinder

Auf dem richtigen Kindersitz hat der Nachwuchs Spaß auf der Tour.Foto: Dylan Sherrard
Auf dem richtigen Kindersitz hat der Nachwuchs Spaß auf der Tour.

Die sportlichen Kindersitze von Mac Ride und Shotgun werden zwischen Steuerrohr und Sattelstütze auf einer längenverstellbaren Klemmstange befestigt. Anders als bei klassischen Kindersitzen, die hinter dem Sattel montiert sind, hat man so das Gefühl,
gemeinsam mit dem Kind zu biken. In den verstellbaren Fußrasten finden Kinderfüße unterschiedlicher Größe recht sicheren Halt.

<a href="https://amzn.to/3OuUvWe" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">MAC RIDE</a>*: großer Verstellbereich, auch für breite E-MTB-Rahmen geeignet. Bietet guten Halt und ist leichter als 
der Shotgun – dadurch etwas sportlicher. 
1650 Gramm, 229 Euro. <a href="https://eu.mac-ride.com/" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">Weitere Infos-></a>Foto: Hersteller
MAC RIDE*: großer Verstellbereich, auch für breite E-MTB-Rahmen geeignet. Bietet guten Halt und ist leichter als der Shotgun – dadurch etwas sportlicher. 1650 Gramm, 229 Euro. Weitere Infos->
<a href="https://shop.zweirad-stadler.de/fahrrad-teile/kindersitze-kindertransport/kindersitz/kids-ride-shotgun-pro-mtb-kindersitz.html?oid=2&affid=4&source_id=dxp&sub1=bike" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">Kindersitz Shotgun Pro</a>*: schnelle Montage, passt 
an die meisten Bikes, auch über breite Rohre; bietet 
aber etwas weniger Halt. 
1912 Gramm, 220 Euro.  <a href="https://kidsrideshotgun.de/" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">Weitere Infos-></a>Foto: Hersteller
Kindersitz Shotgun Pro*: schnelle Montage, passt an die meisten Bikes, auch über breite Rohre; bietet aber etwas weniger Halt. 1912 Gramm, 220 Euro. Weitere Infos->

Lange Jahre war der Tout Terrain Streamliner das perfekte Eltern-Kinder-Tandem fürs Gelände. Dank 160 Millimeter Federweg und supersoftem Fahrwerk waren damit auch knackige Geländeeinsätze möglich. Momentan findet man diesen Nachläufer mit etwas Glück noch auf dem Gebrauchtmarkt, für 2023 hat der Hersteller aber einen Nach­folger in Aussicht gestellt. Das Befestigungssystem ist dasselbe wie beim Tout Terrain Streamliner: Die Kupplung wird an der Sattelstütze angebracht, daran wird die Gelenkwelle der Deichsel mittels Schnellspanner befestigt. Beim Nachfolgermodell sollte dann die Form der Deichsel auch an große 29-Zoll-Räder mit fetten E-MTB-Pneus angepasst sein – die hatten am Ur-Modell das Handling an Stufen nämlich arg eingeschränkt.

Der Tout Terrain Streamliner - für 2023 hat der Hersteller aber einen Nach­folger in Aussicht gestellt.  <a href="https://tout-terrain.de/" target="_blank" rel="noopener noreferrer">Weitere Infos-></a>Foto: Hersteller
Der Tout Terrain Streamliner - für 2023 hat der Hersteller aber einen Nach­folger in Aussicht gestellt. Weitere Infos->

Abschleppseile

Mit dem Bike im Schlepptau.Foto: Wolfgang Watzke
Mit dem Bike im Schlepptau.

Die Sparversion, um Kinder auf große Tour mitzunehmen. Abschleppseile kann man sich leicht selbst basteln – aus alten Schläuchen zum Beispiel. Wichtig bei der Konstruktion: Das Abschleppseil muss flexibel sein und sich bei Ups und Downs schnell aus- und einhängen lassen. Spezielle Produkte gibt es von Kidreel, Kommit*, TowWhee*, Shotgun *oder BikeZipper.

<a href="https://www.awin1.com/cread.php?awinmid=13793&awinaffid=471469&clickref=B+Kommit&ued=https%3A%2F%2Fwww.liquid-life.de%2Fkommit-zugsystem.html" target="_blank" rel="noopener noreferrer">KOMMIT</a>*: Die 2-Meter-Spule 
wird unter dem Sattel 
des Zugfahrzeugs verzurrt. 
Praktisch: Dort kann sie die ganze Tour über bleiben. Bei Bedarf wird die Schlaufe um den Vorbau des Kinderrads 
geschlungen. 2 Meter, 138 Gramm,  59,95 Euro. 
<a href="https://www.kommit-bike.de" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">Weitere Infos-></a>Foto: Hersteller
KOMMIT*: Die 2-Meter-Spule wird unter dem Sattel des Zugfahrzeugs verzurrt. Praktisch: Dort kann sie die ganze Tour über bleiben. Bei Bedarf wird die Schlaufe um den Vorbau des Kinderrads geschlungen. 2 Meter, 138 Gramm, 59,95 Euro. Weitere Infos->
KIDREEL: Das Kidreel wird am Rahmen des Kinder-Bikes befestigt. An kurzen Steigungen nimmt man den Griff in die Hand, an 
längeren Anstiegen wird er am Sattel befestigt. Die clevere Konstruktion stammt von Freerider Trond Hansen. 
1,85 Meter, 159 Gramm,  55 Euro, 
<a href="https://www.kidreel.com" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">weitere Infos-></a>Foto: Hersteller
KIDREEL: Das Kidreel wird am Rahmen des Kinder-Bikes befestigt. An kurzen Steigungen nimmt man den Griff in die Hand, an längeren Anstiegen wird er am Sattel befestigt. Die clevere Konstruktion stammt von Freerider Trond Hansen. 1,85 Meter, 159 Gramm, 55 Euro, weitere Infos->

Nachwuchsförderung: Kinder-E-MTBs

Gute E-MTB für Kinder sind teuer. Doch nur mit durchdachten Bikes ist der Offroad-Spaß garantiert. Die Anschaffung lohnt sich, auch weil solche Spaßmobile im Wert kaum fallen.

Mondraker F-Play 26 und 24

Das F-Play ist ein echtes Sportgerät. 120 mm Federweg, schnittige Geometrie, 155er-Kurbeln. Angetrieben wird der Spanier von einem Mahle-Nabenmotor mit 40 Nm und integriertem, entnehmbarem 250-Wh-Akku. Mittels App kann man die Motorparameter individuell einstellen. Gewicht laut Hersteller: 16,4 Kilo. Preis: 2799/2999 Euro. >> z.B. hier erhältlich*.

Mondraker F-Play. <a href="https://mondraker.com/si/de/home-de" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">Weitere Infos -></a>Foto: Hersteller
Mondraker F-Play. Weitere Infos ->

Woom Up 6 und 5

Kinder-Bike-Spezialist Woom hat kein Fully, aber ein pfiffiges Hardtail am Start. Die Motor-Akku-Einheit von Fazua (3,3 Kilo, 250 Wh) ist entnehmbar, so wird das Up zum Bio-Bike. Der Motor leistet 55 Nm und lässt sich per App konfigurieren. Alle Anbauteile sind auf geringe Bedienkräfte hin entwickelt. Gewicht laut Hersteller: 16,6 Kilo, Preis: 2990/2890 Euro. >> z.B. hier erhältlich*.

Woom Up 6. <a href="https://www.awin1.com/cread.php?awinmid=14805&awinaffid=471469&clickref=B+Woom+Up+6&ued=https%3A%2F%2Fwoom.com%2F" target="_blank" rel="noopener noreferrer">Weitere Infos -></a>Foto: Hersteller
Woom Up 6. Weitere Infos ->

Ben-E-Bike Twentyfour-Six E-Power FS

Ben-E-Bike ging von Anfang an eigene Wege: Spezielle Leichtbaukomponenten und ein
eigens entwickelter Nabenmotor machten beim 120-mm-Fully ein Gewicht von 15,3 Kilo möglich. Auch hier lässt sich der 30-Nm-Motor per App feineinstellen. Der 250- oder 375-Wh-Akku steckt im Trinkflaschenhalter. Als 26- und 24-Zoll-Bike für 2999 Euro zu haben.

Ben-E-Bike Twentyfour-Six E-Power FS. <a href="https://www.ben-e-bike.net/" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">Weitere Infos-></a>Foto: Hersteller
Ben-E-Bike Twentyfour-Six E-Power FS. Weitere Infos->

24 Zoll: Früh übt sich?

Je jünger der Pilot, desto wichtiger ist es, dass Bike- und Körperbeherrschung – also Koordination und Kraft – geschult werden. Deshalb: so häufig wie möglich den Nachwuchs aufs Bio-Bike setzen. Das E-Bike sollte im frühen Kindesalter die Ausnahme für lange Ausfahrten bleiben. >> z.B. hier erhältlich*.

Beispiel: Scool e-troX race 24 Zoll 9-Gang 1849 EuroFoto: Hersteller
Beispiel: Scool e-troX race 24 Zoll 9-Gang 1849 Euro

XS: gute Alternative?

Erwachsenen-Bikes in kleinen Rahmengrößen, oft nur als Frauen-Modelle zu kriegen, sind für Kinder erst ab einer gewissen Größe und Konstitution geeignet. Aber auch bei vergleichbarer Körpergröße gilt zu beachten: Kinder sind in der Regel leichter und weniger kräftig. Erwachsenen-Bikes sind auch in S und XS meist schwer und nicht kindgerecht ausgestattet. Deshalb ist selbst bei passender Größe das Erwachsenen-E-MTB meist nicht die ideale Wahl für Kinder.



Interview mit Christoph Malin

Christoph Malin: 
Der 52-jährige Innsbrucker machte vor fünf Jahren den ersten Kinder-Bike-Test für EMTB. Heute berät er Hersteller bei der Entwicklung neuer Bikes.Foto: Skyshot/Markus Greber
Christoph Malin: Der 52-jährige Innsbrucker machte vor fünf Jahren den ersten Kinder-Bike-Test für EMTB. Heute berät er Hersteller bei der Entwicklung neuer Bikes.

Wunderst Du Dich, dass kinder- und geländetaugliche E-MTBs immer noch so rar sind?

Das sind immer noch Nischenprodukte. Entweder spezialisiert man sich zu 100 Prozent darauf – wie Ben-E-Bike – oder der Hersteller ist groß genug, um Kinder-E-MTBs als Abbilder der Erwachsenen-Bikes mitzuproduzieren – mit ähnlichen Bauteilen.

Die Spezialisten verwenden Nabenmotoren. Zählen deren Nachteile bei Kinder-Bikes nicht?

An Hardtails gibt’s keine funktionalen Nachteile. Bei Fullys stört die höhere, ungefederte Masse am Hinterrad. Doch die Vorteile überwiegen: geringere Gewichte und Tretlagerbreiten. Ein Mittelmotor ist aber thermisch belastbarer, deswegen für schwerere Kinder in den Bergen geeigneter.

Bei den Minimal-Assist-Antrieben tut sich viel. Werden davon Kinder-E-MTBs profitieren?

Ganz bestimmt, das ermöglicht leichte Bikes mit Mittelmotor, also eine bessere
Gewichtsverteilung. Die werden vielleicht nicht superleicht sein, aber das hat auf grobschottrigen Abfahrten auch seine Vorteile.

Was ist beim Antrieb besonders wichtig?

Das feinfühlige Ansprechverhalten. Ein Kind bringt oft nicht mehr als 60 Watt auf die Pedale. Wenn ein Motor hier ruppig
an- und ausschaltet, ist das absolut kontraproduktiv. Außerdem müssen Shifter und Display ergonomisch und gut ablesbar sein.

Worauf muss man beim Kauf noch achten?

Vor allem auf einfache Bedienbarkeit. Beispiel Bremsen: Lässt sich die Griffweite einstellen, sind die Bedienkräfte gering. Ebenso wichtig: ein Luftfahrwerk, das sich auf geringe Gewichte anpassen lässt. Und natürlich: griffige Reifen, die bieten viel Sicherheit.

Du hast in einem großen Tiroler Bikeshop gearbeitet. Sind Kinder-E-Bikes gefragt?

Wenn man sie gut präsentiert, gehen sie weg wie warme Semmeln. Für die meisten
Eltern und Kinder ist das aber eine Ergänzung zum normalen Bike, kein Ersatz.

In einigen unserer Auftritte verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind mit Sternchen gekennzeichnet. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter (wie z.B. Rose oder Amazon) eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis dadurch nicht.

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element