All Mountain

Bulls Wild Ronin Team im Langzeittest

Ludwig Döhl

 · 26.11.2020

Bulls Wild Ronin Team im LangzeittestFoto: Markus Greber

Das Bulls Wild Ronin Team hat eine markante Linienführung. Nach einem Jahr Beziehung im Dauertest bleibt allerdings wenig von der anfänglichen Euphorie übrig.

Der Image-Wandel, den Bulls in den letzten Jahren vollzogen hat, sucht seinesgleichen. Müsste man ihn mit einem Wort beschreiben, würde wohl „kometenhaft“ am besten passen. Mit konsequenten Investitionen in den Profisport und dem strategisch geschickten Ausbau der Modellpalette hat es die Kölner Firma mit dem Gut-und-Günstig-Image zu einem ernst zu nehmenden Marktteilnehmer im Highend-Segment gebracht. Branchenkenner wissen mittlerweile sogar, dass Bulls die meisten Konkurrenten im Kampf um die beste Preis-Leistung bei sportlichen Bikes längst abgehängt hat.

Das Wild Ronin Team fügt sich perfekt ins Preis-Leistungs-Image ein. Für 4499 Euro rollt es auf edelsten Carbon-Laufrädern von DT Swiss. Das Fahrwerk entspricht dem besten, was man sich vom Technologieführer Fox kaufen kann. Der 2680 Gramm leichte Carbon-Rahmen (ohne Dämpfer) ermöglicht ein sensationelles Komplettgewicht von 12,75 Kilo ohne Pedale.

Und auch das sportliche Renommee des Wild Ronin kann sich sehen lassen: Im Jahr 2018 hat Christian Textor die Deutschen Enduro Meisterschaften auf einem Wild Ronin gewonnen. 2020 holte das Modell in zwei BIKE-Vergleichstests unterschiedlichster Preisklassen das Testurteil „sehr gut“. Beim Vergleichstest der All Mountains unter 3000 Euro reichte es sogar für den Tipp unter den Fachhandelsmarken.

Den ausführlichen Dauertest über das Bulls Wild Ronin Team aus BIKE 11/2020 finden Sie als PDF unten im Download-Bereich.

Der Test kostet 0,99 Euro. Warum nicht kostenlos? Weil Qualitätsjournalismus einen Preis hat. Dafür garantieren wir Unabhängigkeit und Objektivität. Das betrifft ganz besonders die Tests in BIKE. Die lassen wir uns nicht bezahlen, sondern das Gegenteil ist der Fall: Wir lassen sie uns etwas kosten, und zwar Hunderttausende Euro jedes Jahr.

  Bulls Wild Ronin hat in BIKE 2/20 und 5/20 jeweils das Testurteil „sehr gut“ abgeräumt. Den Testberichte gibt es hier <a href="https://www.bike-magazin.de/mountainbikes/all_mountain/test-2020-all-mountain-bikes-bis-3000-euro" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">All Mountains unter 3000 Euro</a>  und <a href="https://www.bike-magazin.de/mountainbikes/all_mountain/test-2020-all-mountain-fullys-um-4000-euro" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">All Mountains um 4000 Euro im Vergleich</a> .Foto: Markus Greber
Bulls Wild Ronin hat in BIKE 2/20 und 5/20 jeweils das Testurteil „sehr gut“ abgeräumt. Den Testberichte gibt es hier All Mountains unter 3000 Euro und All Mountains um 4000 Euro im Vergleich .
  Bulls Wild Ronin: Im Horst Link ist pro Seite nur ein Lager verbaut. Bei unserem Testrad weitete sich der Lagersitz so, dass die Sitzstrebe getauscht werden musste.Foto: Markus Greber
Bulls Wild Ronin: Im Horst Link ist pro Seite nur ein Lager verbaut. Bei unserem Testrad weitete sich der Lagersitz so, dass die Sitzstrebe getauscht werden musste.
  Bulls Wild Ronin: Die Kunststoffführung der innen verlegten Züge hat sich in Luft aufgelöst. Die Züge laufen seitdem lose in den Rahmen und klappern noch lauter.Foto: Markus Greber
Bulls Wild Ronin: Die Kunststoffführung der innen verlegten Züge hat sich in Luft aufgelöst. Die Züge laufen seitdem lose in den Rahmen und klappern noch lauter.

Downloads:

In einigen unserer Auftritte verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind mit Sternchen (*) gekennzeichnet. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter (wie z.B. Amazon) eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis dadurch nicht.

Meistgelesene Artikel