Der richtige Schlauch für Ihr Mountainbike

Stefan Frey

 · 07.12.2016

Technik-Basics für Einsteiger werden präsentiert von
Der richtige Schlauch für Ihr MountainbikeFoto: Georg Grieshaber
Der richtige Schlauch für ihr Mountainbike

Elf verschiedene Gummipellen bietet allein Schwalbe für das noch immer gängige Maß 26 x 2,25 Zoll. Da stehen Biker bei der Wahl sprichwörtlich auf dem Schlauch. Wir zeigen, worauf es ankommt.

Der klassische Fahrradschlauch besteht nach wie vor aus Butylkautschuk, ist sehr luftdicht und elastisch und deckt daher prinzipiell mehrere Reifengrößen ab. Ein Standardschlauch von Schwalbe, wie die Nummer 19 zum Beispiel, passt daher bei 27,5 x 2,35 Zoll ebenso wie bei 29 x 2,25 Zoll.

Dennoch empfiehlt es sich, den MTB-Schlauch passend zur Felgen- und Reifengröße zu wählen. Zwar passt im Notfall auch ein 26-Zoll-Schlauch in einen 29er-Reifen, durch die starke Dehnung steigt allerdings die Pannenanfälligkeit. Umgekehrt kann ein zu großer Schlauch bei der Montage Falten bilden oder sogar zwischen Felge und Reifen gequetscht werden. Neben den Größen bieten die meisten Hersteller auch verschiedene Gewichtsklassen mit unterschiedlichen Wandstärken. Leichtschläuche (ca. 100 bis 150 Gramm) mit gerade mal 0,45 Millimetern Wandstärke senken zwar den Rollwiderstand, erhöhen aber das Pannenrisiko und müssen öfter nachgepumpt werden. Sie eignen sich daher eher für den Cross-Country-Einsatz. Besonders starke Downhill-Schläuche schützen effektiv vor Durchschlägen, rollen aber sehr zäh. Die Standardmodelle der Hersteller wiegen etwa 160 bis 220 Gramm und bieten einen guten Kompromiss aus beiden Welten. Die wichtigsten Daten finden sich sowohl auf der Verpackung, als auch auf dem Schlauch selbst.

Verlagssonderveröffentlichung
Foto: Georg Grieshaber

Eine gute Verpackung gibt Auskunft über alle wichtigen Daten: Größe in Zoll und ETRTO, Ventilart und im besten Fall auch -länge. Wandstärke und Gewicht werden Sie nur im Ausnahmefall erfahren. Zumindest die Größenangabe findet sich zusätzlich noch mal auf dem Schlauch selbst.

Foto: Georg Grieshaber

Vorsicht bei Hochprofilfelgen: Ist das Ventil zu kurz, kann der Pumpenkopf nicht sauber aufgesetzt werden und schließt beim Pumpen nicht luftdicht ab.

Foto: Georg Grieshaber

Das Ventil muss zur Felgenbohrung passen. Verwendet man Sclaverand-Ventile in zu großen Felgenbohrungen, kann dies zum Ventilabriss führen. Unterschiede in der Lufthaltigkeit gibt es bei den Ventilen keine.

Zahlendreh: So finden Sie zur passenden Größe

Die Reifengröße wird nach der Europäischen Reifen- und Felgennorm ETRTO (European Tire and Rim Technical Organization) bezeichnet. Zum Beispiel: ETRTO 57–622. Sie gibt die Breite (57 mm) und den Innendurchmesser (622 mm) des Reifens in Millimetern an. Die Zollbezeichnung gibt lediglich den ungefähren Außendurchmesser und die Reifenbreite wieder. 29 x 2,25 Zoll entspricht dem oben genannten Beispiel.

  Umrechnung ETRTOFoto: BIKE Magazin
Umrechnung ETRTO

Die 3 wichtigsten Mountainbike-Größen im Überblick

  • 559 = 26 Zoll
  • 584 = 27,5 Zoll
  • 622 = 29 Zoll

Wissenswertes zum Ventil


Ventilarten im Überblick

Im Mountainbike-Segment haben sich das Sclaverand- (auch Presta- oder Französisches-) Ventil (1) und das Auto-/Schrader-Ventil (2) durchgesetzt. Das klassische Dunlop-(3) und das italienische Regina-(4) Ventil spielen keine Rolle. Vorteil Autoventil: Man kann den Schlauch an der Tankstelle einfach über den Kompressor mit Luft befüllen.

  Diese verschiedenen Ventilarten gibt es bei Fahrradschläuchen.Foto: Georg Grieshaber
Diese verschiedenen Ventilarten gibt es bei Fahrradschläuchen.


Felgenmutter ja oder nein?

Die Felgenmutter dient ausschließlich dazu, das Ventil beim Pumpen zu arretieren. Eine zu stark angezogene Felgenmutter erhöht die Gefahr eines Ventilabrisses. Wandert der Reifen beim Bremsen auf der Felge, kann sich ein Ventil ohne Mutter noch leicht schräg stellen. So lässt sich eventuell ein Abriss verhindern.

  FelgenmutterFoto: Georg Grieshaber
Felgenmutter

Die passende Ventillänge

Etwa 35 bis 40 Millimeter misst ein Standardventil. Für einige hohe (Carbon-)Felgen ist das zu kurz. Sclaverand-Ventile werden deshalb für einige Modelle auch in 60 Millimetern Länge angeboten. Alternativ hilft eine Ventilverlängerung (1) beim Aufpumpen. Beim An- und Abschrauben der Verlängerung kann ein Ventilschlüssel (2) nützlich sein.

  Die richtige Länge des Ventils für Schläuche. Im Zweifel hilft ein Ventiladapter.Foto: Georg Grieshaber
Die richtige Länge des Ventils für Schläuche. Im Zweifel hilft ein Ventiladapter.

Alternative Materialien für MTB-Schläuche

Latex

Anders als Kautschuk-Schläuche werden Latex-Schläuche nicht unter Zusatz von Schwefel bei Druck und Hitze vulkanisiert, sondern nur bei Außentemperatur getrocknet. Latex-Schläuche sind extrem elastisch, rollen dadurch leichter ab und bieten guten Schutz gegen Durchstiche. Sie sind aber nicht besonders luftdicht. Vor einer Ausfahrt muss eventuell nachgepumpt werden. Aktuell nur noch von Michelin und in 26 Zoll erhältlich.

  Air Comp LatexschlauchFoto: Georg Grieshaber
Air Comp Latexschlauch


Kunststoff

Polyurethan ist ein hochwertiger, alterungsbeständiger Kunststoff, im Vergleich zu Latex und Butyl aber weniger elastisch. Eclipse (1) realisiert daraus einen Schlauch mit nur 59 Gramm Gewicht, der zudem enorm durchschlag- und durchstichsicher ist.

  Eclipse - KunststoffschlauchFoto: Georg Grieshaber
Eclipse - Kunststoffschlauch
  Schwalbe Evo Tube - KunststoffschlauchFoto: Georg Grieshaber
Schwalbe Evo Tube - Kunststoffschlauch

Mit dem Evo Tube (2) hat auch Schwalbe einen Kunststoffschlauch entwickelt. Er besteht aus dem Thermoplast Aerothan und soll luftdicht, pannensicher und mit 68 Gramm ebenfalls sehr leicht sein. Einen ausführlichen Vergleichstest von MTB-Schläuchen finden Sie hier.

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element