Gabeln | DämpferCannondale Lefty Ocho 120 vs. Manitou R-Seven Pro im Vergleich

Ludwig Döhl

 · 25.06.2021

Cannondale Lefty Ocho 120 vs. Manitou R-Seven Pro im VergleichFoto: Georg Grieshaber

120 Millimeter Federweg etablieren sich immer mehr als das neue Maß für Touren-Biker und sogar Racer. Wie schlagen sich die Federgabeln von Cannondale und Manitou gegen die Konkurrenz?

Das Fazit in unserem letzten Federgabel-Vergleichstest in BIKE 4/21 war eindeutig: Modelle mit 120 Millimetern Federweg könnten vielleicht schon bald die 100-Millimeter-Gabeln im Touren- und sogar im Race-Segment bei Mountainbikes ablösen. Die 120er-Forken haben über die letzten Jahre nicht nur ordentlich abgespeckt, sie sind auch deutlich steifer und funktionieren besser als ihre kurzhubigen Pendants. Diese Erkenntnis ereilte allem Anschein nach zeitgleich auch die Produkt-Manager von Cannondale und Manitou: Über den Winter haben die US-amerikanischen Firmen an der Neuauflage ihrer Klassiker Lefty und R-Seven mit 120 Millimetern Federweg gearbeitet und uns beide zum Test geschickt.

  Cannondale Lefty Ocho 120Foto: Georg Grieshaber
Cannondale Lefty Ocho 120

Auf der Waage zieht Cannondale mit seiner Lefty direkt an Fox’ 34 SC und Rockshox’ Sid vorbei. Die neue Lefty Ocho 120 ist mit 1495 Gramm die leichteste 120er-Gabel, die wir im Zuge unserer Tests für die Saison 2021 im Labor hatten. Auch bei der Bremssteifigkeit, die für das Fahrverhalten extrem wichtig ist, zählt die neue Lefty zu den Besten. Die Manitou R-Seven platziert sich von den technischen Eckdaten her als Gegenpol zur „einbeinigen“ Lefty. Sie kostet deutlich weniger, wiegt mit 1665 Gramm 180 Gramm mehr und glänzt vor allem bei der Verdrehsteifigkeit mit einem Wert von 28,2 Nm/Grad als Beste ihres Jahrgangs. Unterschiedlicher könnten die Datenblätter kaum ausfallen, aber die Laborwerte alleine machen noch keinen Testsieger. Also ging es raus zum Praxistest.

  Manitou R-Seven ProFoto: Georg Grieshaber
Manitou R-Seven Pro

Das Test-Duell Cannondale Lefty Ocho 120 gegen Manitou R-Seven Pro aus BIKE 6/2021 mit allen Informationen, Übersichtstabellen und Noten finden Sie als PDF unten im Download-Bereich.

Der Test kostet 1,49 Euro. Warum nicht kostenlos? Weil Qualitätsjournalismus einen Preis hat. Dafür garantieren wir Unabhängigkeit und Objektivität. Das betrifft ganz besonders die Tests in BIKE. Die lassen wir uns nicht bezahlen, sondern das Gegenteil ist der Fall: Wir lassen sie uns etwas kosten, und zwar Hunderttausende Euro jedes Jahr.

Diese Konkurrenten haben wir gegen Cannondale und Manitou antreten lassen:

  DT-Swiss F232 One 120Foto: Georg Grieshaber
DT-Swiss F232 One 120
  Fox 34 Factory SC 120Foto: Georg Grieshaber
Fox 34 Factory SC 120
  RS SID Ultimate 120–130 mmFoto: Georg Grieshaber
RS SID Ultimate 120–130 mm

Downloads:

Meistgelesene Artikel