Fahrer

Neues Gebrauchtrad-Portal von Fabio Wibmer & Co.

Stefan Loibl

 · 24.11.2021

Neues Gebrauchtrad-Portal von Fabio Wibmer & Co.Foto: Enrico Andreis

YouTube-Star Fabio Wibmer steigt ins Second-Hand-Business ein. Zusammen mit zwei Partnern will der Innsbrucker Bikeflip zur führenden Gebrauchtrad-Plattform machen.

Die Idee, eine zentrale Gebrauchtmarkt-Plattform für Fahrräder und Mountainbikes aufzubauen, ist nicht neu. Erst kürzlich berichteten wir über das neue Portal des Münchner Start-ups Buycycle, diverse andere Spezial-Adressen wie Bikesale, Gebrauchtradstudio, Re-Cycle oder den Bikemarkt bei MTB-News gibt es schon länger. Dazu kommen große Kleinanzeigen-Portale wie eBay Kleinanzeigen oder Quoka, bei denen Fahrräder aber nur eine Nebenrolle spielen. Deshalb dachte sich YouTube-Star Fabio Wibmer mit seinem Mitbewohner Andrea Maranelli, dass es an der Zeit sei für ein spezielles Portal für gebrauchte Bikes, vergleichbar mit Mobile.de für den Auto-Gebrauchtmarkt. „So verrückt es klingt, aber eines Nachts saß ich mit Andrea zusammen und wir redeten darüber, dass wir die ganze Zeit gefragt werden, wo und wie man gebrauchte Bikes kaufen und verkaufen kann. Wir hatten nicht wirklich eine Antwort darauf und haben erkannt, dass es tatsächlich keine allumfassende Plattform dafür gibt und erst recht nichts, was irgendwie auf dem neuesten Stand der Technik war. Da kam uns die Idee zu Bikeflip“, sagt Fabio Wibmer.

  Noch ist das Angebot an Gebraucht-Bikes bei Bikeflip überschaubar. Sucht man beispielsweise nach Canyon, spuckt die Suche aktuell nur 21 Räder aus.Foto: Fabio Wibmer
Noch ist das Angebot an Gebraucht-Bikes bei Bikeflip überschaubar. Sucht man beispielsweise nach Canyon, spuckt die Suche aktuell nur 21 Räder aus.

Wibmer und der Italiener Maranelli holten sich den Innsbrucker Nikolai Holder ins Boot und wollen es Nutzern mit Bikeflip so einfach wie möglich machen, das richtige Gebrauchte zu kaufen oder sein eigenes Bike zu verkaufen. Die Suchparameter für Käufer umfassen Marke und Modell, Bike-Disziplin, Standort sowie Preis. Rennräder, Mountainbikes (mit und ohne E-) oder Kinder-Bikes findet man bei Bikeflip auf der Website. Verkäufer können Fotos hochladen, detaillierte Infos zum Modell hinterlegen oder Ausstattungen auflisten – so wie man es von vielen anderen Plattformen kennt. Für Privatleute sind Inserate bei Bikeflip kostenlos, solange man nicht mehr als drei Anzeigen (2 Monate gültig) aufgibt.

Ziel von Bikeflip: Marktplätze wie eBay Kleinanzeigen ersetzen

Aber Bikeflip geht noch einen Schritt weiter: Auch professionelle Fahrradhändler können Bikeflip nutzen. So sollen sich Suchenden mehr Möglichkeiten bieten, ein passendes Bike zu finden, während die Shop-Besitzer gleichzeitig ihre Sichtbarkeit im Internet erhöhen können. Professionelle Händler können über ein Abo-Modell ihre Angebote einstellen. Die Unternehmens-Abos liegen bei 29-99 Euro monatlich. „Durch unser starkes Netzwerk an Partnern und Athleten wollen wir Bikeflip zur zentralen Plattform für den Verkauf und Kauf von Fahrrädern aller Art und allem, was dazu gehört, machen. Mit seinen smarten Filter- und Suchmöglichkeiten sowie der stets aktuellen Datenbank ersetzt Bikeflip unspezifische Marktplätze und macht den Fahrradhandel so einfach wie möglich. Also so, wie es eigentlich sein sollte.“, verspricht Nikolai Holder. Und das dürfte auch das stärkste Argument für Bikeflip sein. Denn auch wenn die neue Plattform auf den ersten Blick wenig innovativ oder neuartig daherkommt, darf man gespannt sein, wie die YouTube- und Social-Media-Reichweiten von Wibmer und Maranelli die Bekanntheit des Portals befeuern werden, um schnell zu wachsen.

Meistgelesene Artikel