Bike-TransalpTransalp-Etappe 5: Kaltern – San Martino

Gitta Beimfohr

 · 01.06.2022

Transalp-Etappe 5: Kaltern – San MartinoFoto: BIKE Magazin

Die Route der 24. BIKE Transalp schlägt überraschend neue Wege ein. Wir stellen die sieben Etappen zum Nachfahren vor. Hier: Etappe 5 von Kaltern nach San Martino di Castrozza.

Die neue Route der 24. Maxxis BIKE Transalp macht nicht nur im Renntempo Spaß. Wir stellen Ihnen die sieben Etappen samt ihrer landschaftlichen Highlights einzeln vor. Auch für diejenigen, die sich von Lienz zum Gardasee mehr Zeit nehmen und sie ohne Startnummer nachfahren wollen. Diesmal: Etappe 5 – von den Kalterer Weinbergen ins Val Venegia nach San Martino.

Etappe 5: von Kaltern nach San Martino di Castrozza

  • 93,63 Kilometer
  • 2543 Höhenmeter
  • Fahrzeit 8–9 Stunden
  • Kondition 5/5
  • Fahrtechnik 2/5
  • Panorama 5/5
  Etappe 5 der BIKE Transalp 2022 führt von Kaltern nach San Martino. Wer sich seine Kraft clever einteilt, kann unterwegs die Blicke auf die ersten Dolomiten-Spitzen und die abschließende Abfahrt besonders genießen.Foto: Henning Angerer
Etappe 5 der BIKE Transalp 2022 führt von Kaltern nach San Martino. Wer sich seine Kraft clever einteilt, kann unterwegs die Blicke auf die ersten Dolomiten-Spitzen und die abschließende Abfahrt besonders genießen.

Auf einen langen, harten Anstieg folgt stets eine lange, schöne Abfahrt – ein Spruch, der auf einer Transalp eigentlich immer stimmt, nur nicht auf dieser Etappe. Zwei Drittel der Strecke, also 65 Kilometer, geht’s heute nur bergauf.

Warum? Weil die Route wieder Kurs auf die Dolomiten nimmt und deshalb vom 216 Meter tief gelegenen Kalterer See bis zur Baita Segantini auf 2174 Meter Höhe hinaufklettert. Also mitten hinein ins Felsturmspektakel der Pale di San Martino.

Mit der Vorfreude auf dieses landschaftliche Highlight sollte der lange Ritt dorthin etwas weniger wehtun: Am Kalterer See vorbei geht’s durchs Etschtal und anschließend auf einer historischen, stillgelegten Bahntrasse durch den Nationalpark Trudener Horn gen Osten.

Malerischer Ausblick: die ersten Dolomiten-Spitzen

Am Passo San Lugano ist der erste Gipfel des Tages erreicht. Nur: Seine Abfahrt dauert keine 400 Tiefenmeter, ist also gerade mal ein Schwunggeber für den anschließenden, 25 Kilometer langen Ziehweg durchs Val di Fiemme. Doch am Ende schlängelt sich dieser Weg malerisch durch Almwiesen, und die ersten Dolomiten-Türme spitzen bereits in den Himmel.

Kurz nach Valle Verde wird sich dann zeigen, wer mit seinen Kräften gut hausgehaltet hat, denn jetzt wachsen die Steigungsprozente in gleichem Maße wie das Panorama. Erst bahnt sich das Schotterband aus Dolomiten-Kieseln noch durch den Paneveggio-Wald, dann treten die Bäume zurück, und die Serpentinen wickeln sich direkt zu Füßen der Pale di San Martino die Bergflanke hinauf.

  Lange, flache Anstiege prägen Transalp-Etappe 5, die Pracht-Landschaft der Pala-Gruppe (Foto) sorgt für Ablenkung.Foto: Markus Greber
Lange, flache Anstiege prägen Transalp-Etappe 5, die Pracht-Landschaft der Pala-Gruppe (Foto) sorgt für Ablenkung.

Belohnung nach über 2500 Höhenmetern

Auch wenn die Beine jetzt brennen: Endlich kommt Bewegung in den Höhenmesser! Ist dann die malerische Segantinihütte erreicht, begeistert nicht nur die fantastische Kulisse, sondern auch die einzige, lange Abfahrt des Tages: über den Passo Rolle bis nach San Martino di Castrozza hinunter.

Achtung: Die Anstiege dieser Etappe sind lang und flach. Easy, könnte man meinen. Doch Uphills, die nicht enden wollen, können auf Dauer zermürben und machen es schwer, einen Rhythmus zu finden. Und das mit den Trails und den langen Abfahrten – das holen wir auf der nächsten Etappe nach. Versprochen!

"Es ist die Etappe mit dem größten Niveauunterschied: von 216 bis auf 2174 Meter über dem Meer. Richtig steil wird es auf der gesamten Strecke nicht. Allerdings sollte man sich diese langen, sanften Anstiege konditionell unbedingt clever einteilen!" Marc Schneider, Streckenchef der BIKE Transalp
  Das Höhenprofil der fünften Etappe der BIKE Transalp 2022 von Kaltern nach San Martino di Castrozza.
Das Höhenprofil der fünften Etappe der BIKE Transalp 2022 von Kaltern nach San Martino di Castrozza.

Anmeldung

Die 24. BIKE Transalp findet vom 3.–9.7.2022 statt und kostet im Basispaket inkl. Rennleitung, Gepäck- und Bikeservice, Etappenverpflegung, medizinischer Versorgung u. v. m. 999 Euro pro Person (U23-Fahrer 749 Euro). Infos und Anmeldung: www.bike-transalp.de

Infos zum Nachfahren der fünften Transalp-Etappe

Der Etappenort

Wenn die Race-Teilnehmer am 7.7.2022 in die Gassen von San Martino di Castrozza preschen, werden sie die Strapazen dieser Bergaufetappe vielleicht schon wieder verdrängt haben, weil sie zum Schluss doch noch eine 700-Tiefenmeter-Abfahrt bis zur Ziellinie erleben durften. Dabei haben sie womöglich den Blick auf den Trail und nicht aufs Panorama geheftet. Was schade ist, denn dieser äußerste Winkel des Trentinos mit der Pala-Gruppe im Rücken ist landschaftlich ein echtes Highlight.

Hier lohnt sich auch mal ein längerer Stopp, um mit der Seilbahn auf das Hochplateau der Pala-Gruppe zu fahren. Die Aussicht von dort oben ist gigantisch, die Übernachtung im Rifugio Rosetta ein uriges Erlebnis und die Abfahrt auf dem Natur-Trail nach Canale d’Agordo ein Abenteuer. Für flowigere Trails steht in südlicher Himmelsrichtung der Bikepark an der Malga Tognola bereit.

Seilbahn

Auch auf der fünften Etappe von Kaltern nach San Martino di Castrozza wartet leider kein Lift, der die Tageshöhenmeter für Nachfahrer auf Urlaubsniveau reduzieren könnte. Allerdings pendelt zwischen Fiemme- und Fassatal regelmäßig ein Shuttlebus, der auch zum Eingang des Val Venegias hinaufzoomt. Infos zum "Fiemme Fassa Bike Express": www.visitfiemme.it

Einkehrtipps

Schon wenige Kilometer nach dem Start müsste man in Montan eigentlich den ersten Stopp an einer ausgezeichneten Eisdiele einlegen. Da die Etappe anschließend das gesamte Val di Fiemme (Fleimstal) hinaufzieht, passiert man hier in den Orten diverse Gasthöfe mit Trentiner Spezialitäten. Am schönsten ist vielleicht die Einkehr in der Capanna Cervino am Rolle-Pass, weil es danach nur noch nach San Martino bergab geht.

Unterkünfte

San Martino di Castrozza liegt auf 1487 Metern Höhe im Primierotal und bietet unzählige Übernachtungsmöglichkeiten. Schon weil die Pala-Felsen auch ein Kletterparadies sind. Nur rund um den 15. August (Ferragosto-Feiertag in Italien) könnte es mit freien Betten knapp werden. Infos: www.sanmartino.com

Im nächsten Teil: Etappe 6 – von San Martino nach Lavarone. Die GPS-Daten der gesamten Transalp-Route gibt’s ab 4. Juli 2022 zum Downloaden.

  Parc fermé: Überwachungs-Service für die Bikes der BIKE-Transalp-Teilnehmer/-innen.Foto: Henning Angerer
Parc fermé: Überwachungs-Service für die Bikes der BIKE-Transalp-Teilnehmer/-innen.

Meistgelesene Artikel