KTM setzt auf Bosch-Smart-System KTM setzt auf Bosch-Smart-System KTM setzt auf Bosch-Smart-System

KTM E-MTBs 2022 mit neuem Bosch-System

KTM setzt auf Bosch-Smart-System

  • Adrian Kaether
 • Publiziert vor 10 Monaten

KTM integriert den neuen 750-Wh-Akku von Bosch 2022 in seine E-MTBs. Der Akku wird jetzt von oben eingelegt und von einer abschließbaren Klappe geschützt, die KTM eigens dafür entwickelt hat.

Mit einer zusätzlichen Länge von 68 Millimetern gegenüber dem bisherigen 625-Wh-Akku stellt der neue 750er-Akku des Bosch-Smart-Systems die Konstrukteure vor Herausforderungen. Wie kann der neue Akku auch in kleine E-MTB-Rahmen sicher und klapperfrei integriert werden und sich trotz des Gewichts von 4,5 Kilogramm noch praktisch entnehmen lassen?

Adrian Kaether Der neue Bosch-Akku mit 750 Wattstunden ist 68 Millimeter länger als der Akku mit 625 Wattstunden. Die neuen Anschlüsse sind nicht rückwärtskompatibel.

Um dieses Problem zu lösen, hat man sich bei KTM eines Kniffs bedient: Statt wie bisher nach unten wird der neue Akku, der in allen hochwertigen E-MTBs von KTM zum Einsatz kommt, nun nach oben entnommen. Das Unterrohr weist also eine Öffnung nach oben auf, in die der Akku nur noch eingelegt werden muss. Eine federnde Halterung am unteren Ende verhindert Klappern und stellt sicher, dass die Kontakte zuverlässig mit den Anschlüssen am Rahmen schließen. Um die Entnahme des Akkus zu erleichtern, verbaut KTM einen ausklappbaren Griff am Akku, das offene Unterrohr wird durch eine Abdeckung vor eindringendem Schmutz geschützt, die jedoch nur mit einem Schlüssel geöffnet und geschlossen werden kann.

Adrian Kaether Der Akku versteckt sich bei KTM im Unterrohr unter einer Abdeckung, die man nur mit dem Schlüssel öffnen und schließen kann.

Adrian Kaether Das Schloss für die Akku-Abdeckung befindet sich unter einer kleinen Klappe nahe des Tretlagers, wie hier am Touren-Bike Macina Lycan.

Adrian Kaether Um die Entnahme zu erleichtern, verbaut KTM einen Handgriff unten am Akku, mit dem sich der 4,5 Kilogramm schwere Energiespeicher unkompliziert entnehmen lässt.

KTM Macina E-MTBs 2022: Feinschliff an Rahmen und Geometrie

Von der Integration des neuen Bosch-Smart-Systems mit intelligenter Bedieneinheit und separatem Display abgesehen, erfährt die Modellpalette der KTM E-MTBs, gekennzeichnet durch den Zusatz "Macina", für 2022 nur kleine Neuerungen. Alle Fullys erhalten kosmetische Überarbeitungen an den Rahmen und eine leicht geänderte Anlenkung des Dämpfers. In Sachen Fahrwerkskinematik sollen sich sowohl die Touren-Bikes Macina Chacana (120 Millimeter – 29 Zoll) und Macina Lycan (140 Millimeter – 27,5 Zoll), als auch das All Mountain Macina Kapoho (160 Millimeter – 29/27,5 Zoll) und das Enduro Macina Prowler (180/170 Millimeter – 29/27,5 Zoll) jedoch treu geblieben sein und bewegen sich insgesamt eher auf der komfortorientierten Seite des E-MTB-Spektrums.

Das spiegelt sich auch in der Geometrie wider, die nur bei einigen Modellen leicht verändert wurde. Das Prowler erhält mit 64,1 Grad einen um gut ein Grad flacheren Lenkwinkel als bisher, dafür einen leicht kürzeren Reach und etwas flacheren Sitzwinkel. Bei Macina Prowler und Kapoho bleibt es bei relativ kurzen Kettenstreben (442 Millimeter). Die Touren-Modelle Macina Lycan und Chacana bekommen etwas steilere Sitzwinkel und einen um wenige Millimeter verlängerten Reach. Auch hier bleibt es bei sehr langen Kettenstreben beim Chacana (476 Millimeter) und moderater Länge beim Lycan (450 Millimeter).

Adrian Kaether Das Touren-Bike Macina Lycan soll mit 140 Millimetern Hub und 27,5-Zoll-Reifen leicht zu fahren und komfortabel sein. Neu ist wie beim Macina Chacana die minimalistische Dämpferanlenkung. Mit dem neuen Bosch-System kostet das Bike mindestens 4699 Euro, sonst beginnen die Preise bei 4399 Euro.

Adrian Kaether Das Macina Chacana mit 120 Millimetern Federweg gibt's auch ab Werk schon in einer SUV-Variante mit Schutzblechen, Ständer und Gepäckträger. Es kostet 5399 Euro. Das günstigste Chacana wechselt schon für 4099 Euro den Besitzer, setzt aber noch auf das bisherige Bosch-System.

Adrian Kaether Mit 160 Millimetern Federweg ist das Macina Kapoho ein fähiges All Mountain für lange und anspruchsvolle Touren. Das E-Bike kostet mit dem neuen Bosch-System mindestens 4999 Euro. Das Einstiegsmodell kommt noch mit "altem" Bosch-Antrieb und kostet 4699 Euro.

Adrian Kaether Gemacht fürs Grobe: Das Macina Prowler mit 180/170 Millimetern Federweg soll anspruchsvollen Abfahrten den Schrecken nehmen. Los geht's bei 5799 Euro, das günstigste Modell mit dem neuen Bosch System kostet 6399 Euro.

Alle Infos zum neuen Bosch-Smart-System finden Sie >> hier <<. Detaillierte Infos zu den neuen KTM-Modellen auf der Website des Herstellers.

Themen: BoschBosch Gen4Bosch-Smart-SystemE-MTB-Neuheiten 2022KTM


Lesen Sie das EMTB Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • E-MTB-Neuheiten 2022: Bosch - das smarte System
    Die Bosch-Offensive: smarte App und dicker Akku

    31.08.2021Umfassende App-Funktionen, Individualisierbarkeit und ein richtig großer Akku: Bosch hat seinem Performance CX für 2022 richtungsweisende Neuerungen verpasst. Nicht allen wird das ...

  • E-MTB-Neuheiten 2022: Bulls E-Stream
    Ein Bike, drei Akkus: die Bulls E-Stream-Serie

    18.08.2021Bis zu 925 Wattstunden! Mit der E-Stream-Serie startet Bulls die große Reichweiten-Offensive. Ein Trend, der die Saison 2022 prägen wird.

  • E-MTB-Neuheiten 2022: Cube Hybrid
    Die neuen Cube E-MTBs mit Bosch-Antrieb für 2022

    27.09.2021Das neue Bosch Smart System hält bei Cube in allen E-MTB-Kategorien Einzug. Neben dem Stereo Hybrid 140 gibt es drei weitere neue E-Bike-Modelle für 2022, von Hardtail bis Enduro.

  • So smart sind aktuelle E-MTBs
    E-Details: Tops und Flops

    18.08.2021Smarte Antriebssysteme und integrierte Akkus fordern gut durchdachte Details am E-MTB, damit man als Nutzer nicht genervt ist. Unsere Tops und Flops aus EMTB 4/21.

  • Sram HS 2: neue, dicke Bremsscheiben
    2,0 Millimeter: Sram bringt dicke Bremsscheiben

    01.09.2021Gerade an schnellen Enduro-Bikes und E-MTBs ist Bremsfading und Scheibenverschleiß ein Problem. Neue extradicke Scheiben von Sram könnten Abhilfe schaffen.

  • KTM Myroon 2022: Neues Race-Hardtail
    KTM Myroon: Neues Race-Hardtail im Startblock

    01.09.2021KTM setzt sein Race-Hardtail Myroon auf Diät und überarbeitet die Geometrie. Bei allen anderen MTB-Modellen bleibt es für 2022 bei neuen Ausstattungen und Farben.

  • Neuheiten 2021: Exess Ecross
    Motocross pur: Exess Ecross

    24.08.2021Brachiale Optik, 200 Millimeter Federweg. Seine Wurzeln im Motocross kann das Exess Ecross kaum verleugnen – und will es auch nicht.

  • Neuheiten 2021: Motor Polini EP3+
    Motor-Update gelungen: Polini EP3+

    30.08.202190 Newtonmeter in der Spitze, keine drei Kilogramm schwer. Schon die Fakten des neuen EP3+ der italienischen Motorenschmiede Polini klingen vielversprechend.

  • EMTB Test 2021: Acht E-Enduro-Bikes im Speed-Check
    Macht Federweg ein E-Enduro?

    17.08.2021E-MTB-Enduros brauchen 160 Millimeter und mehr? Nicht unbedingt, wie das Specialized Levo und das Norco Sight beweisen. Wir zeigen, was ein E-Enduro wirklich ausmacht.

  • EMTB of the Year 2020: Tour
    E-Tourenbike of the Year: Haibike SDuro Fullnine 8.0

    19.08.2020Schon früh hat man bei Haibike das Potenzial von E-MTBs erkannt und immer wieder neue Trends gesetzt. Das SDuro Fullnine ist die Fortsetzung dieser Erfolgsgeschichte und das ...

  • Eurobike 2018: Scott Strike eRIDE
    Der neue E-Bike Touren-Allrounder von Scott

    08.07.2018Mit dem Strike eRIDE präsentiert Scott im Rahmen der Eurobike 2018 ein neues komfortorientiertes Tourenbike mit Bosch Powertube-Akku. Außerdem wurde dem Aspect eRIDE ein ...

  • Test 2018: Cannondale Moterra SE
    Cannondale Moterra SE im EMTB-Test

    22.11.2018Mit dem neuen Moterra SE will Cannondale seinem extravaganten Touren-E-MTB Moterra mehr Trailkönnen einhauchen. Ob das Konzept aufgeht, zeigt unser Test?

  • E-MTB-Neuheiten 2021: Focus Sam²
    Focus dreht auf: Wildes E-Enduro mit Bosch-Antrieb

    10.09.2020Es ist das extremste E-MTB in der Palette von Focus: Das neue Sam². Mit 170 Millimetern Federweg, 29 Zoll, konsequenter Ausstattung und Bosch-Antrieb giert es nach extremen ...

  • Test 2015: Race-Hardtails um 2000 Euro
    Carbon vs. Alu: Race-Hardtails um 2000 Euro im Test

    12.04.201624 Stunden gegen die Uhr: Auf der Jagd nach der Bestzeit haben wir zehn Race-Hardtails um 2000 Euro durch den Münchner Olympia-Park gejagt. Ein berauschender Test mit nächtlicher ...

  • Trail-E-Bike: Transition Repeater
    Spaßbringer: Transition Repeater

    13.04.2022Die Mission des ersten E-Bikes der US-Amerikaner ist klar: Spaß bergab! Um mehr Zeit auf der Abfahrt zu verbringen, hilft bergauf der Shimano EP8.

  • Test 2017 – Race-Hardtails: KTM Myroon 29 Sonic 12
    KTM Myroon 29 Sonic 12 im Test

    05.06.2017Myroon klingt kryptisch. Mit gerade mal 8,6 fahrfertigen Kilos wäre Bergfloh der passendere Modellname gewesen.

  • E-MTB-Neuheiten 2022: Giant Trance X E+
    Autonomes Fahren: Das neue Giant Trance X E+

    23.11.2021Giant präsentiert seinen Touren-Klassiker Trance X E+ mit neuem Motor und im Carbon-Gewand. 2022 mit an Bord: smarte Features für sorglosen E-MTB-Fahrspaß.

  • Leserumfrage: Welche Akkugröße am E-MTB?
    Wie viel Akku darf's sein?

    10.01.2022625, 700 oder noch mehr Wattstunden? Ladegerät, Range Extender oder Zweit-Akku? Stimmen sie ab: Was ist das beste Akku-System fürs E-Mountainbike?