Ausrüstung

Spaß für kleine Piloten: Mac Ride Kindersitz

Stefan Loibl

 · 17.12.2020

Spaß für kleine Piloten: Mac Ride KindersitzFoto: Wolfgang Watzke
Powered by

Der Mac Ride ist robust, durchdacht und vielseitig einsetzbar. Spaß für Pilot und Co-Pilot garantiert.

Du bist Biker und willst die eigenen Kids so früh wie möglich mit Deinem Lieblingshobby infizieren? Selbst mitfahren können sie erst später, also muss man sie transportieren. Das dachten sich auch die Mac-Ride-Erfinder, als sie 2011 zum zweiten Mal Nachwuchs bekamen. Anders als mit den meisten Kinderanhängern oder unhandlichen Kunststoffschalen kann man mit dem Mac Ride sein Kind ins Gelände mitnehmen. Ab einem Alter von etwa zwei Jahren sitzen die Kids auf dem gummierten Sattel des robusten Sitzes, haben die Füße in den verstellbaren Fußstützen und halten sich selbstständig an Papas Lenker fest. Sie sehen, was kommt, können sich aktiv in die Kurve legen und gemütlich mit dem Fahrer plaudern.

Der Mac Ride lässt sich schnell und werkzeuglos befes­tigen. So verschwindet das Teil nach dem Weg zum Kindergarten schnell im Rucksack. Zudem passt er an jedes Bike, vorausgesetzt, man hat eine Spacer-Höhe von mindestens zehn Millimetern und einen Klemmbereich an der Sattelstütze. Selbst leichte Singletrails und Waldpfade sind mit dem Sitz kein Problem und sorgen bei Pilot und Beifahrer für strahlende Gesichter. Nur beim Kurbeln muss man Kompromisse eingehen und etwas breitbeiniger als gewohnt treten. Mitnehmen kann man Kinder bis 27 Kilo.

Gewicht: 1650 Gramm

Preis: 175 Euro

STÄRKEN: Einfache Montage, passt an viele Bikes, echtes Biken möglich

SCHWÄCHEN: Relativ teuer, breitbeiniger Tritt

Fazit: Der Mac Ride ist robust, durchdacht und vielseitig einsetzbar. Spaß für Pilot und Co-Pilot garantiert.

Foto: FREERIDE Testabteilung

Meistgelesene Artikel