Schuhe

Kaufberatung: Der perfekte MTB-Schuh

Stefan Frey

 · 04.03.2022

Kaufberatung: Der perfekte MTB-SchuhFoto: Martin Bissig

Die Auswahl an Bike-Schuhen ist riesig, doch nicht jedes Modell passt zu jedem Einsatz-Zweck. Ob Race oder Trail – wir klären, welcher Schuh für Sie optimal ist.

Welcher Mountainbike-Schuh ist der richtige für mich? Das Angebot ist riesig, den einen MTB-Schuh für alles gibt es aber leider genauso wenig wie den Osterhasen oder den Weihnachtsmann. Bevor man sich also für ein Modell entscheidet, sollte man sich über seine Anforderungen im Klaren sein.

Suche ich einen leichten und steifen Schuh für schnelle Runden auf der Cross-Country-Strecke, der jedes Muskelzucken in Vortrieb umsetzt? Oder brauche ich robuste Treter für Trail- und Enduro-Einsätze, mit denen man sicher auf dem Pedal steht und auch mal eine Schiebepassage meistert? Wir erklären anhand der wichtigsten Kriterien, welcher Bike-Schuh optimal für Ihren Einsatzzweck ist.

  <a href="https://www.delius-klasing.de/bike-04-2022-bik-2022-04" target="_blank" rel="noopener noreferrer">BIKE 04/2022</a>  – mit 12 Touren-Schuhen für Trail- und Enduro-Biker im Test – jetzt lesen! Bestellen Sie sich die <a href="https://www.delius-klasing.de/bike" target="_blank" rel="noopener noreferrer">BIKE versandkostenfrei nach Hause</a>  oder lesen Sie die Digital-Ausgabe in der BIKE App für <a href="https://itunes.apple.com/de/app/bike-das-mountainbike-magazin/id447024106?mt=8" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">iOS</a>  oder <a href="https://play.google.com/store/apps/details?id=com.pressmatrix.bikeapp" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">Android</a> . Besonders günstig und bequem erleben Sie die <a href="http://www.delius-klasing.de/bike-lesen-wie-ich-will?utm_campaign=abo_2020_6_bik_lesen-wie-ich-will&utm_medium=display&utm_source=BIKEWebsite" target="_blank" rel="noopener noreferrer">BIKE im Abo</a> .Foto: BIKE Magazin
BIKE 04/2022 – mit 12 Touren-Schuhen für Trail- und Enduro-Biker im Test – jetzt lesen! Bestellen Sie sich die BIKE versandkostenfrei nach Hause oder lesen Sie die Digital-Ausgabe in der BIKE App für iOS oder Android . Besonders günstig und bequem erleben Sie die BIKE im Abo .

Gewicht

Wenn jedes Gramm zählt, gibt es nur eine Wahl und zwar einen richtig leichten Race-Schuh. In unserem letzten Race-Schuh-Test lagen die Gewichte im Schnitt bei 754 Gramm (Größe 44), während die Modelle im 2022er-Trail-Schuh-Test (BIKE 04/2022) durchschnittlich 961 Gramm wogen.

Mit gerade mal 653 Gramm (Größe 44) ist der Specialized S-Works Recon wohl aktuell einer der leichtesten Schuhe überhaupt. Interessiert? Dann sollten sie schon mal anfangen, etwas Kleingeld zur Seite zu legen. Für die Leicht-Treter werden aktuell 430 Euro aufgerufen >> bei Bobshop* oder BikeInn* erhältlich.

  Leicht, steif, teuer. Mit nur 653 Gramm in Größe 44 ist der Specialized S-Works Recon ein puristischer Race-Schuh.Foto: Georg Grieshaber
Leicht, steif, teuer. Mit nur 653 Gramm in Größe 44 ist der Specialized S-Works Recon ein puristischer Race-Schuh.

Doch auch im Einsteiger-Segment tummeln sich ein paar richtig leichte Exemplare. Der Shimano SH-XC501* wiegt nur 682 Gramm und kostet keine 150 Euro. Ein echtes Schnäppchen für Marathon-Biker, zumal man mit seiner Michelin-Sohle auch abseits des Pedals noch gut zurechtkommt – aber dazu später mehr.

  Shimanos SH-XC501 glänzt nicht nur im Marathon, er ist auch eine gute Wahl für die schnelle Trainingseinheit auf der Hausrunde.Foto: Georg Grieshaber
Shimanos SH-XC501 glänzt nicht nur im Marathon, er ist auch eine gute Wahl für die schnelle Trainingseinheit auf der Hausrunde.

Für alle, die Gewicht eher als nebensächlich erachten, bietet die Trail-Kategorie eine Fülle unterschiedlichster Modelle. Los geht es ab etwa 850 Gramm (Größe 44). Robuste Exemplare wiegen aber schnell mal ein Kilo und mehr. Beispielsweise ist der Crankbrothers Mallet E Speed Lace* mit 910 Gramm ein solider Allrounder, der guten Schutz, hohen Tragekomfort und eine ausreichend steife Sohle bietet.

  Klassischer Allrounder: Der Mallet E von Crankbrothers (hier in der Version mit Boa-Verschluss) ist komfortabel, gut auf dem Pedal und ebenso geeignet für lange Schiebestrecken.Foto: Stefan Frey
Klassischer Allrounder: Der Mallet E von Crankbrothers (hier in der Version mit Boa-Verschluss) ist komfortabel, gut auf dem Pedal und ebenso geeignet für lange Schiebestrecken.

Sohlensteifigkeit

Wer möglichst schnell von A nach B kommen möchte, ist natürlich bei den Race-Schuhen gut aufgehoben, allerdings mit einer Einschränkung: Maximalen Vortrieb generieren nur die Modelle mit Carbon-Sohlen, auch das hat unser letzter Vergleichstest gezeigt. Preiswerte Race-Schuhe bis etwa 160 Euro sind in der Regel mit einfachen Nylon-Sohlen ausgestattet. Die liefern zwar passable Werte bei der Kraftübertragung, weisen aber noch deutlichen Flex und somit spürbaren Kraftverlust auf.

  Die Nylon-Sohle am <a href="https://www.awin1.com/cread.php?awinmid=12557&awinaffid=471469&clickref=B+Schuhe+Scott+MTB+Team+Boa&ued=https%3A%2F%2Fwww.bergzeit.de%2Fscott-herren-mtb-team-boa-radschuhe-yellow-black-eu-41" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">Scott MTB Team Boa</a> * ist zwar nicht ultimativ steif, dafür ist sie auch für kurze Schiebepassagen ausreichend profiliert.Foto: Georg Grieshaber
Die Nylon-Sohle am Scott MTB Team Boa * ist zwar nicht ultimativ steif, dafür ist sie auch für kurze Schiebepassagen ausreichend profiliert.

Leichte Steifigkeitsvorteile gegenüber reinen Nylon-Sohlen bringen Modelle mit einem Mix aus Nylon und Carbon, doch die sind selten geworden im unteren Preissegment. Richtig flott voran geht's ab etwa 200 Euro. Dann laminieren die Hersteller die Schuh-Sohlen aus Carbon, was für ein deutliches Plus an Steifigkeit sorgt. Für richtig schnelle Rundenzeiten sollten Racer also lieber etwas mehr investieren.

  Wenn's richtig flott voran gehen soll, führt kein Weg an einer Sohle aus Carbon vorbei, wie hier am Shimano SH-XC901 .Foto: Georg Grieshaber
Wenn's richtig flott voran gehen soll, führt kein Weg an einer Sohle aus Carbon vorbei, wie hier am Shimano SH-XC901 .

Übrigens: Nur weil Trail-Schuhe mehr dem Allround-Anspruch gerecht werden müssen, heißt das nicht automatisch, dass ihre Sohlen sich wie Bananen um die Pedale biegen. Stabile Modelle können durchaus mit den Steifigkeitswerten der preiswerten Race-Schuhe mithalten. So lassen sich auch lange Touren mit vielen Höhenmetern kraftsparend bewältigen.

Profilsohle

Das Zusammenspiel von steifen Carbonsohlen und harten Profilblöcken macht das Laufen mit Race-Schuhen zum Eiertanz. Auch wenn einige Hersteller inzwischen griffigere Gummimischungen von Michelin, Vibram und Co. verbauen – Schieben oder Tragen ist mit Race-Schlappen selten ein Vergnügen. Selbst die weniger steifen Modelle rollen häufig derart schlecht ab, dass es einem die Ferse fast aus dem Schuh hebt. Für etwas mehr Halt in matschigen Bedingungen lassen sich an Race-Schuhen häufig Stollen unter den Zehen montieren.

  Das Profil mancher Race-Schuhe reicht vielleicht für den Weg von der Haustür in die Garage, im Gelände läuft man damit aber wie auf Stöckelschuhen.Foto: Georg Grieshaber
Das Profil mancher Race-Schuhe reicht vielleicht für den Weg von der Haustür in die Garage, im Gelände läuft man damit aber wie auf Stöckelschuhen.
  Kunststoff- oder gar Metallstollen lassen sich an nahezu allen Race-Schuhe montieren und sollen bei matschigen Bedingungen für etwas mehr Halt am Boden sorgen. Auf steinigem Untergrund oder nassen Wurzeln sind sie entsprechend rutschig.Foto: Sidi
Kunststoff- oder gar Metallstollen lassen sich an nahezu allen Race-Schuhe montieren und sollen bei matschigen Bedingungen für etwas mehr Halt am Boden sorgen. Auf steinigem Untergrund oder nassen Wurzeln sind sie entsprechend rutschig.

Muss man im Gelände aus dem Pedal, haben die Trail-Treter klar die Nase vorn. Nahezu alle Modelle im aktuellen Test in BIKE 04/2022 sind mit grobstolligen Profilen ausgerüstet. In der Regel entwickeln die Hersteller mit Gummi-Spezialisten wie Vibram, Michelin und SUPtraction ihre eigene Laufsohle.

Mit einem griffigen Touren-Schuh lässt sich das Bike auch locker ein paar hundert Höhenmeter den Berg hochtragen. Unterschiedlich stark flexende Zonen unter den Zehen und am Heck sorgen teils für Laufkomfort wie mit Wanderschuhen. Versteift sind in diesem Fall dann wirklich nur die Bereiche um die Cleats herum.

  Vibram und SUPtraction sind die am häufigsten verwendeten Gummi-Lieferanten für Trail-Schuhe.Foto: Stefan Frey
Vibram und SUPtraction sind die am häufigsten verwendeten Gummi-Lieferanten für Trail-Schuhe.

Doch nicht alle aktuellen Modelle bieten trotz griffiger Mischung auch den nötigen Grip auf Felsen oder Wurzeln. Profile, die sich eher an Flatpedal-Schuhen orientieren und für mehr Kontakt zwischen Schuh und Pedal sorgen sollen, verbeißen sich in der Regel schlechter im Untergrund. Wer maximalen Grip auch abseits der Pedale sucht, sollte viel Wert auf offene, grobe Profile legen.

  Offene, grobe Profile geben viel Halt bei Klettereien durchs Gelände.Foto: Stefan Frey
Offene, grobe Profile geben viel Halt bei Klettereien durchs Gelände.
  Flache Sohlenprofile stellen zwar einen festen Kontakt zum Pedal her und der Laufkomfort geht damit in Richtung Maximum. Allerdings setzen sie sich schnell mit Matsch zu und rutschen im Gelände trotz einer griffigen Gummimischung leicht durch.Foto: Stefan Frey
Flache Sohlenprofile stellen zwar einen festen Kontakt zum Pedal her und der Laufkomfort geht damit in Richtung Maximum. Allerdings setzen sie sich schnell mit Matsch zu und rutschen im Gelände trotz einer griffigen Gummimischung leicht durch.

Pedalwahl

Auch die Wahl der Pedale hat einen gewissen Einfluss auf die Kraftübertragung und vor allem auch auf die Standsicherheit. Während die steifen Race-Schuhe auch auf Pedalen ohne zusätzlichen Käfig – etwa die klassischen "Schneebesen" Eggbeater von Crankbrothers – stabil und sicher stehen, sollten Trail- und Enduro-Biker eher zu Pedalen mit vergrößerter Aufstandsfläche greifen.

  Geringes Gewicht und minimale Aufstandsfläche: Mit den steifen Sohlen von Race-Schuhen kann man auch zu so minimalistischen Pedalen wie <a href="https://www.awin1.com/cread.php?awinmid=11768&awinaffid=471469&clickref=B+Pedal+Crankbrothers+Eggbeater&ued=https%3A%2F%2Fwww.rosebikes.de%2Fcrankbrothers-pedal-eggbeater-2-485217" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">Crankbrothers Eggbeater</a> * greifen.Foto: Georg Grieshaber
Geringes Gewicht und minimale Aufstandsfläche: Mit den steifen Sohlen von Race-Schuhen kann man auch zu so minimalistischen Pedalen wie Crankbrothers Eggbeater * greifen.

Klick-Pedale mit vergrößerter Standfläche können die tendenziell weicheren Schuhsohlen von Tourenbikern zusätzlich abstützen. Das verbessert einerseits die Kraftübertragung und erhöht gleichzeitig die Standsicherheit im technischen Gelände. Manche Trail-Pedale verfügen dagegen eher über einen Alibi-Käfig, der nur dazu dient, den Klickmechanismus zu schützen. Ein Blick von der Seite macht schnell klar, ob die Sohlen die Mini-Käfige überhaupt berühren.

  Trail- und Enduro-Biker fahren besser auf Pedalen mit vergrößerter Standfläche. Sie erhöhen die Standsicherheit und verbessern die Kraftübertragung der eher weichen Schuhsohlen.Foto: Georg Grieshaber
Trail- und Enduro-Biker fahren besser auf Pedalen mit vergrößerter Standfläche. Sie erhöhen die Standsicherheit und verbessern die Kraftübertragung der eher weichen Schuhsohlen.

Verschluss-System

Das Klicken der Drehverschlüsse kennt heut wohl jeder Biker. Dank Boa lässt sich der MTB-Schuh in Mikro-Schritten an den Fuß anpassen und per Zug am Drehknopf fix wieder öffnen. Bei Race-Schuhen sind die praktischen Boa-Drehverschlüsse mittlerweile weit verbreitet und kommen bereits an preiswerten Modellen zum Einsatz. Dann aber häufig in Verbindung mit einem zusätzlichen Klettverschluss. Klassische Schnürsenkel, reine Klettschuhe oder Ratschen findet man an Race-Schuhen inzwischen fast ausschließlich im Einsteiger-Segment um etwa 100 Euro.

Während der günstigere L6-Verschluss von Boa nur in eine Richtung dreht, lässt sich der hochwertigere Boa IP1 auch rückwärts feinjustieren. Der L6 baut dafür auf ein Kartuschensystem, das weniger verschmutzt und sich im Falle eines harten Aufpralls vom Bajonett löst. Der Verschluss kann dann einfach wieder aufgesetzt und weiterbenutzt werden.

Je nach Hersteller unterscheiden sich die Drehrädchen in Design und Ausstattung. So gibt es L6-Verschlüsse etwa mit und ohne Gummierung, farbig angepasst oder schwarz. Die Kombi aus Boa-Verschluss und Klett funktioniert in der Regel besser als ein einzelnes Drehrädchen, weil damit am Vorfuß oft zu wenig Zug aufgebaut wird. Noch besser: zwei Drehverschlüsse, wie man sie bei den teuren Modellen findet. Im Falle eines Defekts stellt Boa für alle Verschlüsse kostenlose Reparatur-Sets zur Verfügung, so lange der entsprechende Schuh noch zu gebrauchen ist.

  Boa-Verschlüsse findet man inzwischen bei nahezu allen Herstellern. Sie sind fein und schnell justierbar aber leider auch etwas schmutz- und defektanfällig.Foto: Georg Grieshaber
Boa-Verschlüsse findet man inzwischen bei nahezu allen Herstellern. Sie sind fein und schnell justierbar aber leider auch etwas schmutz- und defektanfällig.

Bei den Trail-Schuhen geht der Trend aktuell wieder mehr in Richtung Schnürsenkel, was kein Nachteil sein muss. Denn die klassische Schnürung nimmt zwar etwas mehr Zeit in Anspruch, lässt sich aber sehr fein an den Fuß anpassen – und auf dem Weg zum Lieblingstrail geht es ja eher selten um Zehntel-Sekunden. Außerdem lässt sich eine Schnürung unterwegs auch leichter reparieren als ein Boa-Verschluss. Ein gerissener Schnürsenkel kann zur Not auch mal durch einen Kabelbinder ersetzt werden.

  Nervig: An vielen Modellen kollidieren die Schnürsenkel mit den Klettriemen und fransen dadurch schnell aus. Zudem müssen die Schnürsenkel oft umständlich unter den Klettverschlüssen durchgepfriemelt werden.Foto: Stefan Frey
Nervig: An vielen Modellen kollidieren die Schnürsenkel mit den Klettriemen und fransen dadurch schnell aus. Zudem müssen die Schnürsenkel oft umständlich unter den Klettverschlüssen durchgepfriemelt werden.

Der Oberschuh

Auch beim Blick auf das Obermaterial wird schnell der Unterschied zwischen Race- und Trail-Schuhen deutlich. Laser-Cuts, Mesh-Einsätze und Lüftungsschlitze sollen die Race-Schuhe bei der Hetzjagd um die Bestzeit besonders gut belüften. Statt komfortabler Polsterung steht ein möglichst enger Sitz am Fuß und somit eine bessere Kraftübertragung im Fokus – das ist nicht immer wirklich bequem, aber maximal effizient.

  Race-Schuhe sind meist gut belüftet, dafür aber auch schlechter gegen Schlammbeschuss und Spritzwasser geschützt.Foto: Georg Grieshaber
Race-Schuhe sind meist gut belüftet, dafür aber auch schlechter gegen Schlammbeschuss und Spritzwasser geschützt.

Wer mehr Komfort wünscht, greift auch hier wieder zum Trail-Schuh. Die Modelle sind in der Regel deutlich komfortabler gepolstert und bieten mehr Schutz vor Felskontakt oder Schlammbeschuss. Stabile Zehenkappen, erhöhte Partien an der Knöchelinnenseite oder wasser- und schmutzabweisende Materialien: Trailschuhe sind eher für den Kampf gegen das Gelände gewappnet als für den Kampf gegen die Uhr.

An heißen Tagen kann es so schon mal etwas schwitziger im Schuh werden. Außerdem braucht die dicke Polsterung in Verbindung mit dem geschlossenen Obermaterial in der Regel auch länger, bis sie nach einem Regenschauer oder einer Wasserdurchfahrt wieder abtrocknet.

  Eine dicke Polsterung spendet viel Komfort und schützt zudem die Füße bei Einschlägen.Foto: Stefan Frey
Eine dicke Polsterung spendet viel Komfort und schützt zudem die Füße bei Einschlägen.
  Wichtig im technischen Gelände: eine stabile Zehenkappe zum Schutz bei Kollisionen.Foto: Stefan Frey
Wichtig im technischen Gelände: eine stabile Zehenkappe zum Schutz bei Kollisionen.
  Nicht nur Optik: Viele Trail-Schuhe sind an der Knöchel-Innenseite etwas erhöht. Kontakt mit den Kurbeln oder dem Rahmen führt so nicht gleich zu blutigen Schrammen.Foto: Stefan Frey
Nicht nur Optik: Viele Trail-Schuhe sind an der Knöchel-Innenseite etwas erhöht. Kontakt mit den Kurbeln oder dem Rahmen führt so nicht gleich zu blutigen Schrammen.

Vor- und Nachteile im Überblick

Race-Schuhe

Pro

  • Bessere Kraftübertragung durch steife Sohlen, vor allem bei den teureren Modellen
  • Gute Belüftung und schnelle Trocknung
  • Schnelle Anpassung auch während der Fahrt durch Drehverschlüsse
  • Geringes Gewicht

Contra

  • Richtig steife Modelle sehr teuer, erst ab ca. 200 Euro
  • Wenig Laufkomfort, schlechtes Abrollverhalten, geringer Grip im Gelände
  • Geringere Standsicherheit auf dem Pedal

Trail- / Enduro-Schuhe

Pro

  • Hoher Tragekomfort
  • Guter Grip und hoher Laufkomfort im Gelände
  • Viel Schutz bei Kontakt mit Hindernissen, Wasser- und Schlammbeschuss
  • Ausreichende Kraftübertragung, v. a. in Verbindung mit größerem Pedal-Käfig
  • Gute Modelle meist preiswerter als Race-Schuhe

Contra

  • Häufig etwas schwitziger
  • Geringere Steifigkeit als Race-Modelle
  • Schnürung meist etwas aufwändiger

Robust und bequem: 2022er-Touren-Schuhe im Test

Touren-Schuhe für Mountainbiker müssen das Beste aus zwei Welten vereinen. Griffig und komfortabel wie Wanderstiefel, zugleich aber steif und antrittsstark wie Race-Schlappen – Kriterien, die sich nahezu gegenseitig ausschließen. Welches Modell den Spagat schafft, zeigt unser Test in BIKE 04/2022.

  <a href="https://www.delius-klasing.de/bike-04-2022-bik-2022-04" target="_blank" rel="noopener noreferrer">BIKE 04/2022</a>  – mit 12 Touren-Schuhen für Trail- und Enduro-Biker im Test – jetzt lesen! Bestellen Sie sich die <a href="https://www.delius-klasing.de/bike" target="_blank" rel="noopener noreferrer">BIKE versandkostenfrei nach Hause</a>  oder lesen Sie die Digital-Ausgabe in der BIKE App für <a href="https://itunes.apple.com/de/app/bike-das-mountainbike-magazin/id447024106?mt=8" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">iOS</a>  oder <a href="https://play.google.com/store/apps/details?id=com.pressmatrix.bikeapp" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">Android</a> . Besonders günstig und bequem erleben Sie die <a href="http://www.delius-klasing.de/bike-lesen-wie-ich-will?utm_campaign=abo_2020_6_bik_lesen-wie-ich-will&utm_medium=display&utm_source=BIKEWebsite" target="_blank" rel="noopener noreferrer">BIKE im Abo</a> .Foto: BIKE Magazin
BIKE 04/2022 – mit 12 Touren-Schuhen für Trail- und Enduro-Biker im Test – jetzt lesen! Bestellen Sie sich die BIKE versandkostenfrei nach Hause oder lesen Sie die Digital-Ausgabe in der BIKE App für iOS oder Android . Besonders günstig und bequem erleben Sie die BIKE im Abo .

In einigen unserer Auftritte verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind mit Sternchen (*) gekennzeichnet. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter (wie z.B. Amazon) eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis dadurch nicht.

Meistgelesene Artikel