WerkzeugZerstörte Pedalgewinde mit Helicoil reparieren

Sebastian Brust

 · 5/18/2011

Zerstörte Pedalgewinde mit Helicoil reparierenFoto: Bölhoff Gruppe

Um ein altes, völlig festkorrodiertes Pedal abzuschrauben, sind Kräfte nötig, die das Gewinde im Kurbelarm zerstören können. Jetzt muss man sich deswegen nicht gleich eine neue Kurbel kaufen.

"Tempo" statt "Papiertaschentuch", "Tesafilm" statt "Klebeband", "googeln" statt "eine Internet-Suchmaschine benutzen" - diese in der Sprachwissenschaft als Deonyme bezeichneten Begriffe kennt jedes Kind. So ähnlich steht in Feinmechanikerkreisen seit Jahrzehnten der Begriff "Helicoil" stellvertretend für "Reparaturgewindeeinsatz für (weiche) metallische Werkstoffe". In der Tat handelt es sich dabei aber um den registrierten Markennamen der Gewindeeinsätze der Firma Bölhoff.

Diese Einsätze gibt es jetzt auch für defekte Fahrradpedalgewinde mit der Abmessung UN 9/16”-20. Wer beim Versuch, ein altes, völlig festkorrodiertes Pedal abzuschrauben, das Gewinde im Kurbelarm zerstört, muss deswegen nicht gleich eine neue Kurbel kaufen. Ohne die Kurbel zu demontieren, wird das neue Gewinde mit einem kombinierten Bohr- und Schneidwerkzeug in einem Arbeitsgang erzeugt - ohne Vorbohren. Dann wird als Gewindeeinsatz ein hochfester Draht eingeschraubt. Zusätzliche Sicherungselemente oder Klebstoff werden nicht benötigt, das reparierte Gewinde ist danach sogar robuster als vorher.

Weitere Infos: www.boellhoff.com

Meistgelesene Artikel