Pflege | Schmiermittel

Flotter Reifenwechsel in Sekunden

BIKE Magazin

 · 02.05.2006

Flotter Reifenwechsel in SekundenFoto: Georg Grieshaber

Mit der richtigen Technik schaffen Sie den Reifenwechsel in Sekundenschnelle. Darauf kommt es an, damit Sie die Reifenpanne blitzschnell beheben.

Die Stoppuhr läuft: Wir zeigen Ihnen, wie Sie den Reifen an Ihrem Mountainbike in Sekundenschnelle wechseln. Mit diesen Handgriffen und Tricks wechseln Sie den Pneu schnell und effizient.

PROFI-TIPP VON THOMAS FRISCHKNECHT, MARATHON-WELTMEISTER: Plattfuß im Rennen? Mit einem Spezialschaum geht es in Sekunden weiter. Einfüllen, aufpumpen, fertig!Foto: Daniel Simon
PROFI-TIPP VON THOMAS FRISCHKNECHT, MARATHON-WELTMEISTER: Plattfuß im Rennen? Mit einem Spezialschaum geht es in Sekunden weiter. Einfüllen, aufpumpen, fertig!
AUSBAU: Damit sich der Zahnkranz nicht in der Kette verheddert und das Hinterrad möglichst leicht herausgeht, muss man die Kette zuerst auf das kleinste Ritzel schalten. Vorne ist das mittlere Kettenblatt ideal. Dann den Schnellspanner öffnen und etwas aufdrehen. Das Bike nicht auf den Kopf stellen! Stellen Sie sich seitlich hinter das Hinterrad und heben Sie mit der linken Hand das Bike am Sattel hoch. Ziehen Sie nun das Schaltwerk nach hinten/oben, dadurch fällt das Hinterrad fast von alleine aus dem Rahmen. Bei SRAM ziehen Sie die Kabelführung am Schaltwerk nach oben. Dadurch dreht sich das Schaltwerk nach hinten weg. Wichtig: Bei ausgebautem Laufrad dürfen Sie nicht die Bremse ziehen. Durch die automatische Bremsbelagnachstellung sitzen die Bremsbeläge sonst dicht aneinander und müssen vor dem Einbau des Rades mit einem Schraubenzieher auseinandergebogen werden.Foto: Daniel Simon
AUSBAU: Damit sich der Zahnkranz nicht in der Kette verheddert und das Hinterrad möglichst leicht herausgeht, muss man die Kette zuerst auf das kleinste Ritzel schalten. Vorne ist das mittlere Kettenblatt ideal. Dann den Schnellspanner öffnen und etwas aufdrehen. Das Bike nicht auf den Kopf stellen! Stellen Sie sich seitlich hinter das Hinterrad und heben Sie mit der linken Hand das Bike am Sattel hoch. Ziehen Sie nun das Schaltwerk nach hinten/oben, dadurch fällt das Hinterrad fast von alleine aus dem Rahmen. Bei SRAM ziehen Sie die Kabelführung am Schaltwerk nach oben. Dadurch dreht sich das Schaltwerk nach hinten weg. Wichtig: Bei ausgebautem Laufrad dürfen Sie nicht die Bremse ziehen. Durch die automatische Bremsbelagnachstellung sitzen die Bremsbeläge sonst dicht aneinander und müssen vor dem Einbau des Rades mit einem Schraubenzieher auseinandergebogen werden.
Drücken Sie den letzten Rest Luft aus dem Reifen. Schrauben Sie die Ventilschraube ab. Drücken Sie die Wulst des Mantels in die Felgenmitte. Greifen Sie nun den Reifen mit beiden Händen (auf der dem Ventil gegenüberliegenden Seite der Felge) und ziehen Sie ihn mit Kraft zusammen und gleichzeitig nach oben.Foto: Daniel Simon
Drücken Sie den letzten Rest Luft aus dem Reifen. Schrauben Sie die Ventilschraube ab. Drücken Sie die Wulst des Mantels in die Felgenmitte. Greifen Sie nun den Reifen mit beiden Händen (auf der dem Ventil gegenüberliegenden Seite der Felge) und ziehen Sie ihn mit Kraft zusammen und gleichzeitig nach oben.
Drücken sie jetzt die Wulst des Mantels auf der Scheibenbremsseite über die Felgenkante. Stellen Sie das Laufrad auf den Boden, so dass es nicht wegrutschen kann.Foto: Daniel Simon
Drücken sie jetzt die Wulst des Mantels auf der Scheibenbremsseite über die Felgenkante. Stellen Sie das Laufrad auf den Boden, so dass es nicht wegrutschen kann.
Ziehen Sie nun mit beiden Händen den Mantel kräftig Richtung Boden über die Felgenkante

Sollte der Mantel zu stramm sitzen, können Sie auch zwei bis drei Reifenheber benutzen. Hebeln Sie die Reifenheber im Abstand von etwa 15 Zentimetern unter die Wulst des Mantels.

Ziehen Sie nur eine Seite des Mantels mit der Hand von der Felge. Die andere Flanke bleibt auf der Felge. So sparen Sie sich das umständliche Einfädeln des Mantels.

Ziehen Sie den Schlauch (gegenüber dem Ventil) unter dem Mantel hervor. Das Ventil folgt dann fast automatisch.

Kontrollieren Sie, ob das Felgenband richtig auf der Felgenmitte aufliegt und überprüfen Sie das Innere des Mantels auf Dornen, Steinchen und anderen Schmutz.Foto: Daniel Simon
Ziehen Sie nun mit beiden Händen den Mantel kräftig Richtung Boden über die Felgenkante Sollte der Mantel zu stramm sitzen, können Sie auch zwei bis drei Reifenheber benutzen. Hebeln Sie die Reifenheber im Abstand von etwa 15 Zentimetern unter die Wulst des Mantels. Ziehen Sie nur eine Seite des Mantels mit der Hand von der Felge. Die andere Flanke bleibt auf der Felge. So sparen Sie sich das umständliche Einfädeln des Mantels. Ziehen Sie den Schlauch (gegenüber dem Ventil) unter dem Mantel hervor. Das Ventil folgt dann fast automatisch. Kontrollieren Sie, ob das Felgenband richtig auf der Felgenmitte aufliegt und überprüfen Sie das Innere des Mantels auf Dornen, Steinchen und anderen Schmutz.
EINBAU: Blasen Sie den neuen Schlauch nur so weit auf, dass er sich, ohne Falten zu bilden, leicht in den Mantel einfädeln lässt. Stecken Sie dann das Ventil durch die Felge und schrauben Sie es mit zwei Umdrehungen fest, dass es nicht herausrutschen kann. Der Mantel wird wieder eingefädelt.Foto: Daniel Simon
EINBAU: Blasen Sie den neuen Schlauch nur so weit auf, dass er sich, ohne Falten zu bilden, leicht in den Mantel einfädeln lässt. Stecken Sie dann das Ventil durch die Felge und schrauben Sie es mit zwei Umdrehungen fest, dass es nicht herausrutschen kann. Der Mantel wird wieder eingefädelt.
Der Mantel muss überall gleichmäßig unter dem Schlauch sitzen. Achten Sie besonders am Ventil darauf. Tipp: Das Ventil mit einem Finger leicht nach oben drücken und den Mantel unter dem Schlauch in die Felge drücken. Pumpen Sie den Reifen bis zu einem Druck von 3 bar auf. Der Mantel sollte sich durch den Druck gleichmäßig in die Felgenflanke setzen. Ist das nicht der Fall, pumpen Sie weiter. Heimwerker-Tipp: Springt der Reifen auch bei 4 bar noch nicht in die Felge, versuchen Sie es mit Seifenlauge: Mit einer Spülbürste reiben Sie dann die Wulst zwischen Felgenflanke und Mantel ein. Pumpen Sie den Reifen erneut auf. Dann sitzt alles wo es hingehört.Foto: Daniel Simon
Der Mantel muss überall gleichmäßig unter dem Schlauch sitzen. Achten Sie besonders am Ventil darauf. Tipp: Das Ventil mit einem Finger leicht nach oben drücken und den Mantel unter dem Schlauch in die Felge drücken. Pumpen Sie den Reifen bis zu einem Druck von 3 bar auf. Der Mantel sollte sich durch den Druck gleichmäßig in die Felgenflanke setzen. Ist das nicht der Fall, pumpen Sie weiter. Heimwerker-Tipp: Springt der Reifen auch bei 4 bar noch nicht in die Felge, versuchen Sie es mit Seifenlauge: Mit einer Spülbürste reiben Sie dann die Wulst zwischen Felgenflanke und Mantel ein. Pumpen Sie den Reifen erneut auf. Dann sitzt alles wo es hingehört.
Wenn Sie den Reifen montiert haben, heben Sie das Hinterrad an und setzen das kleinste Ritzel des Zahnkranzes auf die Innenseite der Kette. So kann sich nichts verkanten.Foto: Daniel Simon
Wenn Sie den Reifen montiert haben, heben Sie das Hinterrad an und setzen das kleinste Ritzel des Zahnkranzes auf die Innenseite der Kette. So kann sich nichts verkanten.
Bringen Sie das Hinterrad mit der Achse unter dem Schaltauge in Position. Die Kette liegt wieder auf dem kleinsten Ritzel.

Nächster Schritt: Achten Sie auf der anderen Seite des Laufrades darauf, dass die Bremsscheibe sauber in den Bremssattel gleitet.

Wenn Sie so weit gekommen sind, liegt das Hinterrad schon fast sicher in den Ausfallenden. Ein leichter Druck auf den Sattel lässt die Achse in die Ausfallenden gleiten. Wenn es doch am Schaltwerk hakt, ziehen Sie den Gangwechsler nach hinten/oben. Dann rastet das Hinterrad leichter ein.

Drehen Sie zum Schluss den Schnellspanner mit der Hand so fest, dass Sie ihn mit einer Hand gerade noch schließen können. Achten Sie darauf, dass der Hebel nach hinten zeigt und nicht an der Kettenstrebe oder dem Bremssattel anliegt. So haben Sie beim Öffnen genug Platz für Ihre Finger. Außerdem kann sich kein Ast oder Ähnliches am Schnellspanner verfangen und ihn unabsichtlich öffnen!Foto: Daniel Simon
Bringen Sie das Hinterrad mit der Achse unter dem Schaltauge in Position. Die Kette liegt wieder auf dem kleinsten Ritzel. Nächster Schritt: Achten Sie auf der anderen Seite des Laufrades darauf, dass die Bremsscheibe sauber in den Bremssattel gleitet. Wenn Sie so weit gekommen sind, liegt das Hinterrad schon fast sicher in den Ausfallenden. Ein leichter Druck auf den Sattel lässt die Achse in die Ausfallenden gleiten. Wenn es doch am Schaltwerk hakt, ziehen Sie den Gangwechsler nach hinten/oben. Dann rastet das Hinterrad leichter ein. Drehen Sie zum Schluss den Schnellspanner mit der Hand so fest, dass Sie ihn mit einer Hand gerade noch schließen können. Achten Sie darauf, dass der Hebel nach hinten zeigt und nicht an der Kettenstrebe oder dem Bremssattel anliegt. So haben Sie beim Öffnen genug Platz für Ihre Finger. Außerdem kann sich kein Ast oder Ähnliches am Schnellspanner verfangen und ihn unabsichtlich öffnen!
PROFI-TIPP VON THOMAS FRISCHKNECHT, MARATHON-WELTMEISTER: Plattfuß im Rennen? Mit einem Spezialschaum geht es in Sekunden weiter. Einfüllen, aufpumpen, fertig!Foto: Daniel Simon
PROFI-TIPP VON THOMAS FRISCHKNECHT, MARATHON-WELTMEISTER: Plattfuß im Rennen? Mit einem Spezialschaum geht es in Sekunden weiter. Einfüllen, aufpumpen, fertig!
AUSBAU: Damit sich der Zahnkranz nicht in der Kette verheddert und das Hinterrad möglichst leicht herausgeht, muss man die Kette zuerst auf das kleinste Ritzel schalten. Vorne ist das mittlere Kettenblatt ideal. Dann den Schnellspanner öffnen und etwas aufdrehen. Das Bike nicht auf den Kopf stellen! Stellen Sie sich seitlich hinter das Hinterrad und heben Sie mit der linken Hand das Bike am Sattel hoch. Ziehen Sie nun das Schaltwerk nach hinten/oben, dadurch fällt das Hinterrad fast von alleine aus dem Rahmen. Bei SRAM ziehen Sie die Kabelführung am Schaltwerk nach oben. Dadurch dreht sich das Schaltwerk nach hinten weg. Wichtig: Bei ausgebautem Laufrad dürfen Sie nicht die Bremse ziehen. Durch die automatische Bremsbelagnachstellung sitzen die Bremsbeläge sonst dicht aneinander und müssen vor dem Einbau des Rades mit einem Schraubenzieher auseinandergebogen werden.Foto: Daniel Simon
AUSBAU: Damit sich der Zahnkranz nicht in der Kette verheddert und das Hinterrad möglichst leicht herausgeht, muss man die Kette zuerst auf das kleinste Ritzel schalten. Vorne ist das mittlere Kettenblatt ideal. Dann den Schnellspanner öffnen und etwas aufdrehen. Das Bike nicht auf den Kopf stellen! Stellen Sie sich seitlich hinter das Hinterrad und heben Sie mit der linken Hand das Bike am Sattel hoch. Ziehen Sie nun das Schaltwerk nach hinten/oben, dadurch fällt das Hinterrad fast von alleine aus dem Rahmen. Bei SRAM ziehen Sie die Kabelführung am Schaltwerk nach oben. Dadurch dreht sich das Schaltwerk nach hinten weg. Wichtig: Bei ausgebautem Laufrad dürfen Sie nicht die Bremse ziehen. Durch die automatische Bremsbelagnachstellung sitzen die Bremsbeläge sonst dicht aneinander und müssen vor dem Einbau des Rades mit einem Schraubenzieher auseinandergebogen werden.
AUSBAU: Damit sich der Zahnkranz nicht in der Kette verheddert und das Hinterrad möglichst leicht herausgeht, muss man die Kette zuerst auf das kleinste Ritzel schalten. Vorne ist das mittlere Kettenblatt ideal. Dann den Schnellspanner öffnen und etwas aufdrehen. Das Bike nicht auf den Kopf stellen! Stellen Sie sich seitlich hinter das Hinterrad und heben Sie mit der linken Hand das Bike am Sattel hoch. Ziehen Sie nun das Schaltwerk nach hinten/oben, dadurch fällt das Hinterrad fast von alleine aus dem Rahmen. Bei SRAM ziehen Sie die Kabelführung am Schaltwerk nach oben. Dadurch dreht sich das Schaltwerk nach hinten weg. Wichtig: Bei ausgebautem Laufrad dürfen Sie nicht die Bremse ziehen. Durch die automatische Bremsbelagnachstellung sitzen die Bremsbeläge sonst dicht aneinander und müssen vor dem Einbau des Rades mit einem Schraubenzieher auseinandergebogen werden.
Drücken Sie den letzten Rest Luft aus dem Reifen. Schrauben Sie die Ventilschraube ab. Drücken Sie die Wulst des Mantels in die Felgenmitte. Greifen Sie nun den Reifen mit beiden Händen (auf der dem Ventil gegenüberliegenden Seite der Felge) und ziehen Sie ihn mit Kraft zusammen und gleichzeitig nach oben.
Drücken sie jetzt die Wulst des Mantels auf der Scheibenbremsseite über die Felgenkante. Stellen Sie das Laufrad auf den Boden, so dass es nicht wegrutschen kann.
Ziehen Sie nun mit beiden Händen den Mantel kräftig Richtung Boden über die Felgenkante

Sollte der Mantel zu stramm sitzen, können Sie auch zwei bis drei Reifenheber benutzen. Hebeln Sie die Reifenheber im Abstand von etwa 15 Zentimetern unter die Wulst des Mantels.

Ziehen Sie nur eine Seite des Mantels mit der Hand von der Felge. Die andere Flanke bleibt auf der Felge. So sparen Sie sich das umständliche Einfädeln des Mantels.

Ziehen Sie den Schlauch (gegenüber dem Ventil) unter dem Mantel hervor. Das Ventil folgt dann fast automatisch.

Kontrollieren Sie, ob das Felgenband richtig auf der Felgenmitte aufliegt und überprüfen Sie das Innere des Mantels auf Dornen, Steinchen und anderen Schmutz.
EINBAU: Blasen Sie den neuen Schlauch nur so weit auf, dass er sich, ohne Falten zu bilden, leicht in den Mantel einfädeln lässt. Stecken Sie dann das Ventil durch die Felge und schrauben Sie es mit zwei Umdrehungen fest, dass es nicht herausrutschen kann. Der Mantel wird wieder eingefädelt.
Der Mantel muss überall gleichmäßig unter dem Schlauch sitzen. Achten Sie besonders am Ventil darauf. Tipp: Das Ventil mit einem Finger leicht nach oben drücken und den Mantel unter dem Schlauch in die Felge drücken. Pumpen Sie den Reifen bis zu einem Druck von 3 bar auf. Der Mantel sollte sich durch den Druck gleichmäßig in die Felgenflanke setzen. Ist das nicht der Fall, pumpen Sie weiter. Heimwerker-Tipp: Springt der Reifen auch bei 4 bar noch nicht in die Felge, versuchen Sie es mit Seifenlauge: Mit einer Spülbürste reiben Sie dann die Wulst zwischen Felgenflanke und Mantel ein. Pumpen Sie den Reifen erneut auf. Dann sitzt alles wo es hingehört.
Wenn Sie den Reifen montiert haben, heben Sie das Hinterrad an und setzen das kleinste Ritzel des Zahnkranzes auf die Innenseite der Kette. So kann sich nichts verkanten.
Bringen Sie das Hinterrad mit der Achse unter dem Schaltauge in Position. Die Kette liegt wieder auf dem kleinsten Ritzel.

Nächster Schritt: Achten Sie auf der anderen Seite des Laufrades darauf, dass die Bremsscheibe sauber in den Bremssattel gleitet.

Wenn Sie so weit gekommen sind, liegt das Hinterrad schon fast sicher in den Ausfallenden. Ein leichter Druck auf den Sattel lässt die Achse in die Ausfallenden gleiten. Wenn es doch am Schaltwerk hakt, ziehen Sie den Gangwechsler nach hinten/oben. Dann rastet das Hinterrad leichter ein.

Drehen Sie zum Schluss den Schnellspanner mit der Hand so fest, dass Sie ihn mit einer Hand gerade noch schließen können. Achten Sie darauf, dass der Hebel nach hinten zeigt und nicht an der Kettenstrebe oder dem Bremssattel anliegt. So haben Sie beim Öffnen genug Platz für Ihre Finger. Außerdem kann sich kein Ast oder Ähnliches am Schnellspanner verfangen und ihn unabsichtlich öffnen!
PROFI-TIPP VON THOMAS FRISCHKNECHT, MARATHON-WELTMEISTER: Plattfuß im Rennen? Mit einem Spezialschaum geht es in Sekunden weiter. Einfüllen, aufpumpen, fertig!

Meistgelesene Artikel