Bremsen

MTB-Bremsbeläge wechseln: Worauf kommt es wirklich an?

Stefan Frey

 · 21.12.2017

MTB-Bremsbeläge wechseln: Worauf kommt es wirklich an?Foto: Georg Grieshaber

Oft reicht ein Bike-Tag in Schlamm und Regen, und die Beläge sind bis auf die Trägerplatte heruntergeraspelt. Wir zeigen Ihnen, wie Sie verschlissene MTB-Bremsbeläge in wenigen Schritten wechseln.


1. Sicherungsschraube: Inzwischen werden Bremsbeläge an MTB-Scheibenbremsen in der Regel durch eine Inbusschraube gesichert und in Position gehalten. An älteren Mountainbike-Bremsen kommen häufig einfache Sicherungssplinte zum Einsatz, die mit einer Zange aufgebogen werden.


2. Bremsbeläge: Je nach Kolbenzahl (2 oder 4) variiert die Größe der Beläge, auch die Form ist herstellerspezifisch. Selten kommen bei Vierkolben-Bremsen auch vier Einzelbeläge zum Einsatz. Shimano-Bremsbeläge sind laufrichtungsgebunden. Die Belagsschicht wird in der Regel entweder auf einer Alu- oder Stahlträgerplatte aufgebracht.


3. Belagfeder: Eine kleine Feder drückt die beiden Beläge im Bremssattel auseinander und sorgt dafür, dass die Beläge nicht an der Bremsscheibe schleifen. Mit neuen Belägen sollte auch gleichzeitig die Belagfeder ersetzt werden.


4. Sicherungssplint: Der kleine Sicherungsring soll dafür sorgen, dass sich die Sicherungsschraube nicht während der Fahrt lösen kann. Das unscheinbare Bauteil erfüllt somit eine wichtige Funktion.


5. Bremssattel: An modernen MTB-Scheibenbremsen lassen sich die Beläge einfach nach oben entnehmen. Der fummelige Belagwechsel zur Unterseite gehört somit fast vollständig der Vergangenheit an.

  MTB Bremsbeläge wechseln: Was ist was? Wir zeigen den Wechsel der Bremsbeläge unten an einer Shimano-Scheibenbremse. Bei allen anderen Bremsen-Modellen von Avid (auf dem Foto), Trickstuff, Magura oder Formula funktioniert der Austausch aber ganz ähnlich.Foto: Georg Grieshaber
MTB Bremsbeläge wechseln: Was ist was? Wir zeigen den Wechsel der Bremsbeläge unten an einer Shimano-Scheibenbremse. Bei allen anderen Bremsen-Modellen von Avid (auf dem Foto), Trickstuff, Magura oder Formula funktioniert der Austausch aber ganz ähnlich.
6. Beläge sichern: Abschließend müssen die Beläge wieder mit der kleinen Schraube gesichert werden. Vergessen Sie nicht, den Sicherungsring aufzuschieben. Wird ein Sicherungssplint verwendet, prüfen Sie ihn zuerst auf Beschädigung. Im Zweifel ersetzen Sie ihn gegen einen neuen Splint.Foto: Georg Grieshaber
6. Beläge sichern: Abschließend müssen die Beläge wieder mit der kleinen Schraube gesichert werden. Vergessen Sie nicht, den Sicherungsring aufzuschieben. Wird ein Sicherungssplint verwendet, prüfen Sie ihn zuerst auf Beschädigung. Im Zweifel ersetzen Sie ihn gegen einen neuen Splint.
1. Kolben zurückdrücken: Bevor Sie die Beläge ausbauen, drücken Sie mit einem flachen Werkzeug die Bremskolben zurück in die Ausgangsstellung im Bremssattel. Bei ausgebauten Belägen können die Kolben leicht beschädigt werden. Nutzen Sie also lieber die verschlissenen Beläge als Schutz. Foto: Georg Grieshaber
1. Kolben zurückdrücken: Bevor Sie die Beläge ausbauen, drücken Sie mit einem flachen Werkzeug die Bremskolben zurück in die Ausgangsstellung im Bremssattel. Bei ausgebauten Belägen können die Kolben leicht beschädigt werden. Nutzen Sie also lieber die verschlissenen Beläge als Schutz. 
2. Belagsicherung entfernen: Aktuelle Beläge werden meist durch eine Schraube und einen Sicherungsring fixiert. Ziehen Sie den Ring von der Schraube, lösen Sie die Belaghalteschraube und legen Sie beides zur Seite. Bei älteren Modellen wird mit Hilfe einer Zange ein Sicherungssplint entfernt.Foto: Georg Grieshaber
2. Belagsicherung entfernen: Aktuelle Beläge werden meist durch eine Schraube und einen Sicherungsring fixiert. Ziehen Sie den Ring von der Schraube, lösen Sie die Belaghalteschraube und legen Sie beides zur Seite. Bei älteren Modellen wird mit Hilfe einer Zange ein Sicherungssplint entfernt.
3. Belag entnehmen: Ist die Belagsicherung entfernt, können Sie die Beläge einfach nach hinten aus dem Bremssattel ziehen. Anschließend lassen sich die Bremskolben für eine optimale Funktion mit einem sauberen und fusselfreien Tuch von even­tuellen Verschmutzungen oder Belagabrieb säubern. Foto: Georg Grieshaber
3. Belag entnehmen: Ist die Belagsicherung entfernt, können Sie die Beläge einfach nach hinten aus dem Bremssattel ziehen. Anschließend lassen sich die Bremskolben für eine optimale Funktion mit einem sauberen und fusselfreien Tuch von even­tuellen Verschmutzungen oder Belagabrieb säubern. 
zu 3. Anschließend lassen sich die Bremskolben für eine optimale Funktion mit einem sauberen und fusselfreien Tuch von even­tuellen Verschmutzungen oder Belagabrieb säubern. Foto: Georg Grieshaber
zu 3. Anschließend lassen sich die Bremskolben für eine optimale Funktion mit einem sauberen und fusselfreien Tuch von even­tuellen Verschmutzungen oder Belagabrieb säubern. 
4. Beläge zusammensetzen: Bevor Sie die neuen Beläge wieder in den Bremssattel einsetzen, legen Sie die Belagfeder zwischen die Beläge. Sie hält die Beläge von der Bremsscheibe fern. Einige Hersteller kennzeichnen ihre Beläge zudem mit rechts oder links. Achten Sie auf die korrekte Montage!Foto: Georg Grieshaber
4. Beläge zusammensetzen: Bevor Sie die neuen Beläge wieder in den Bremssattel einsetzen, legen Sie die Belagfeder zwischen die Beläge. Sie hält die Beläge von der Bremsscheibe fern. Einige Hersteller kennzeichnen ihre Beläge zudem mit rechts oder links. Achten Sie auf die korrekte Montage!
5. Beläge einsetzen: Drücken Sie die beiden Bremsbeläge mit Daumen und Mittelfinger zusammen. Dann schieben Sie sie mit dem Zeige­finger von hinten wieder in den Bremssattel. Prüfen Sie noch mal, ob Sie die Beläge mit der richtigen Seite in den Sattel eingesetzt haben.Foto: Georg Grieshaber
5. Beläge einsetzen: Drücken Sie die beiden Bremsbeläge mit Daumen und Mittelfinger zusammen. Dann schieben Sie sie mit dem Zeige­finger von hinten wieder in den Bremssattel. Prüfen Sie noch mal, ob Sie die Beläge mit der richtigen Seite in den Sattel eingesetzt haben.
6. Beläge sichern: Abschließend müssen die Beläge wieder mit der kleinen Schraube gesichert werden. Vergessen Sie nicht, den Sicherungsring aufzuschieben. Wird ein Sicherungssplint verwendet, prüfen Sie ihn zuerst auf Beschädigung. Im Zweifel ersetzen Sie ihn gegen einen neuen Splint.Foto: Georg Grieshaber
6. Beläge sichern: Abschließend müssen die Beläge wieder mit der kleinen Schraube gesichert werden. Vergessen Sie nicht, den Sicherungsring aufzuschieben. Wird ein Sicherungssplint verwendet, prüfen Sie ihn zuerst auf Beschädigung. Im Zweifel ersetzen Sie ihn gegen einen neuen Splint.
1. Kolben zurückdrücken: Bevor Sie die Beläge ausbauen, drücken Sie mit einem flachen Werkzeug die Bremskolben zurück in die Ausgangsstellung im Bremssattel. Bei ausgebauten Belägen können die Kolben leicht beschädigt werden. Nutzen Sie also lieber die verschlissenen Beläge als Schutz. Foto: Georg Grieshaber
1. Kolben zurückdrücken: Bevor Sie die Beläge ausbauen, drücken Sie mit einem flachen Werkzeug die Bremskolben zurück in die Ausgangsstellung im Bremssattel. Bei ausgebauten Belägen können die Kolben leicht beschädigt werden. Nutzen Sie also lieber die verschlissenen Beläge als Schutz. 
1. Kolben zurückdrücken: Bevor Sie die Beläge ausbauen, drücken Sie mit einem flachen Werkzeug die Bremskolben zurück in die Ausgangsstellung im Bremssattel. Bei ausgebauten Belägen können die Kolben leicht beschädigt werden. Nutzen Sie also lieber die verschlissenen Beläge als Schutz. 
2. Belagsicherung entfernen: Aktuelle Beläge werden meist durch eine Schraube und einen Sicherungsring fixiert. Ziehen Sie den Ring von der Schraube, lösen Sie die Belaghalteschraube und legen Sie beides zur Seite. Bei älteren Modellen wird mit Hilfe einer Zange ein Sicherungssplint entfernt.
3. Belag entnehmen: Ist die Belagsicherung entfernt, können Sie die Beläge einfach nach hinten aus dem Bremssattel ziehen. Anschließend lassen sich die Bremskolben für eine optimale Funktion mit einem sauberen und fusselfreien Tuch von even­tuellen Verschmutzungen oder Belagabrieb säubern. 
zu 3. Anschließend lassen sich die Bremskolben für eine optimale Funktion mit einem sauberen und fusselfreien Tuch von even­tuellen Verschmutzungen oder Belagabrieb säubern. 
4. Beläge zusammensetzen: Bevor Sie die neuen Beläge wieder in den Bremssattel einsetzen, legen Sie die Belagfeder zwischen die Beläge. Sie hält die Beläge von der Bremsscheibe fern. Einige Hersteller kennzeichnen ihre Beläge zudem mit rechts oder links. Achten Sie auf die korrekte Montage!
5. Beläge einsetzen: Drücken Sie die beiden Bremsbeläge mit Daumen und Mittelfinger zusammen. Dann schieben Sie sie mit dem Zeige­finger von hinten wieder in den Bremssattel. Prüfen Sie noch mal, ob Sie die Beläge mit der richtigen Seite in den Sattel eingesetzt haben.
6. Beläge sichern: Abschließend müssen die Beläge wieder mit der kleinen Schraube gesichert werden. Vergessen Sie nicht, den Sicherungsring aufzuschieben. Wird ein Sicherungssplint verwendet, prüfen Sie ihn zuerst auf Beschädigung. Im Zweifel ersetzen Sie ihn gegen einen neuen Splint.

BREMSBELAGS-TYPEN AN MTB-SCHEIBENBREMSEN

Bremsbelag ist nicht gleich Bremsbelag. Je nach Material können sich Bremskraft, Standfestigkeit oder Verschleißverhalten deutlich voneinander unter­scheiden. Ob ein Belag verschlissen ist, zeigt ein Blick von oben in den Bremssattel. Bremsen Sie den Belag niemals bis auf die Trägerplatte runter!


Organische Bremsbeläge
Faserstoffe aus der organischen Chemie ersetzten einst das krebserregende Asbest, daher der Name. Die Beläge sind meist leise und scheibenfreundlich. Typisch: der beißende Geruch beim Ausgasen des Harzes. Sie neigen bei hohen Temperaturen zum Fading.

  Organische BremsbelägeFoto: Georg Grieshaber
Organische Bremsbeläge


Sintermetallbeläge
Der unter Druck und Temperaturen nahe der Schmelzgrenze "gebackene" Metall-Pulver-Mix ist extrem hitzebeständig und gilt als Fading-resistent, kann aber in heißem Zustand recht laut werden. Achtung: Sintermetallbeläge leiten viel Hitze in den Bremssattel ein.

  SintermetallbelägeFoto: Georg Grieshaber
Sintermetallbeläge


Bremsbeläge mit Kühlrippen
Shimano war hier mit seinen Ice-Tech-Belägen Vor­reiter. Mittlerweile bieten auch einige Drittanbieter Ersatzbeläge mit Kühlrippen an. Sie sollen für eine bessere Wärmeabfuhr sorgen und so vor allem die hitzeempfindlichen Bremsscheiben schützen.

  Bremsbeläge mit KühlrippenFoto: Georg Grieshaber
Bremsbeläge mit Kühlrippen


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 8/2017 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:

Meistgelesene Artikel