Bremsen

Bremsen

Tomek

 · 18.04.2006

BremsenFoto: Unbekannt

REINGREIFEN UND SICH WOHLFÜHLENSchmerzende Unterarme, kreischender Lärm bohrt sich in die Gehörgänge. Eindrücke, an die sich jeder Fahrer von Cantilever-Bremsen erinnern kann. Mit Einführung der V-Brakes Anfang der Neunziger stellte sich schlagartig Besserung ein. Die neuen Bremsen hatten deutlich mehr Power.


REINGREIFEN UND SICH WOHLFÜHLEN
Schmerzende Unterarme, kreischender Lärm bohrt sich in die Gehörgänge. Eindrücke, an die sich jeder Fahrer von Cantilever-Bremsen erinnern kann. Mit Einführung der V-Brakes Anfang der Neunziger stellte sich schlagartig Besserung ein. Die neuen Bremsen hatten deutlich mehr Power. Gleichzeitig rollte die Tuning-Leichtbau-Eloxal-Welle über Deutschland. Unzählige bunte Bremsarme klammerten sich an Mountainbike-Felgen.
Kurz darauf kam das Fully, die Geschwindigkeiten stiegen weiter und der Ruf nach noch standfesteren Bremsen wurde laut. Auftritt Scheibenbremse. Sie katapultierte die V-Brake aus der ersten Brems-Liga. Aber erst, nachdem unzählige Kinderkrankheiten ausgestanden waren. Heute beherrschen nur wenige Hersteller den Scheiben-Markt. Die Leistung der Scheibenbremsen steht außer Frage: Sie verzögern punktgenauer, standfester und wetterresistenter als V-Brakes das jemals könnten. An unserem Scott haben wir uns für eine Hope „Mini“ entschieden. Sie bringt zwar nicht die meiste Power, ihr gefräster Alu-Body sieht aber unglaublich gut aus.
Obwohl V-Brakes theoretisch im Nachteil sind, sind sie noch an einem großen Teil der Bikes verbaut. Sie sind deutlich günstiger im Preis. Ihre Nische verteidigen sie auch bei Cross-Country-Bikes. Hier spielt einfach das deutlich geringere Gewicht die Rolle.

POTENZIAL OPTIK ★★★✩✩✩
POTENZIAL GEWICHT ★★★✩✩✩
POTENZIAL FUNKTION ★★★★★★

“DISCS SIND HOCHTECHNISCHE TEILE!”

Was sind die Vorteile der Scheibenbremse?

Eine Scheibe bringt optimale Bremsleistung unter allen Bedingungen. Auch für Vielfahrer lohnt es sich, da kein sicherheitsrelevantes Teil, nämlich die Felge, verbraucht wird.

Keine Nachteile für die Disc?

Nicht ganz. Scheibenbremssysteme sind hochtechnische Teile. Sie arbeiten in einem wesentlich kleineren Toleranzfeld als Felgenbremsen. Deshalb sind sie sensibler in der Handhabung. Wer aber ein paar einfache Regeln befolgt, hat auch mit Discs keine Probleme.

Welche sind das?

Vor allem zwei Sachen: die Bremse nicht ziehen, wenn das Rad auf dem Kopf steht. Es passiert zwar meistens nicht, aber manchmal gerät dann ein wenig Luft ins System und dadurch geht der Druckpunkt verloren. Den Bremshebel auch nicht bei ausgebautem Laufrad ziehen. Durch die automatische Belagnachstellung wandern die Bremsbeläge zu weit nach innen und man kann das Laufrad nicht mehr einbauen. Zwar kann man die Beläge mit einem Werkzeug wieder auseinanderdrücken, doch ideal ist das nicht. Schnell werden die Beläge durch Ölrückstände verschmutzt oder beschädigt.

Welche Bremse ist für mich die richtige?

Das kommt immer auf den Einsatzbereich an. Wer hauptsächlich normale Touren fährt, ist mit einer schönen, leichten Bremse gut bedient. Für Alpenüberquerungen oder schwere Fahrer darf es ruhig ein etwas kräftigeres Modell sein, eventuell auch mit größeren Scheiben. Die sind natürlich nicht ganz billig. Wem Scheibenbremsen zu aufwändig sind, greift zu hydraulischen Felgenbremsen “HS 11” oder “HS 33”. Die sind im Umgang anspruchslos und bieten trotzdem die Vorteile der Hydraulik.

Kann ich Discs an jede Gabel montieren?

Prinzipiell schon, wenn die Gabel über eine entsprechende Aufnahme verfügt. Allerdings muss man auf die Scheibengröße achten. Nicht jeder Hersteller gibt seine Gabeln auch für 180 oder 200 Millimeter große Scheiben frei. Bei älteren Gabeln empfiehlt sich nur der Einsatz von 160-Millimeter-Scheiben.

INTERNET

Bremsen:

Avid: www.sram.com

Formula: www.formula-brake.it

Hayes: www.hayesbrake.com

Hope: www.hopetech.com

Magura: www.magura.com

Shimano: www.paul-lange.de

The Cleg: www.the-cleg.com

Zubehör:

Kool Stop: www.koolstop.com

Toxoholics: www.toxoholics.de

Trickstuff: www.trickstuff.de

Jagwire: www.centurion.deFoto: Unbekannt
“DISCS SIND HOCHTECHNISCHE TEILE!” Was sind die Vorteile der Scheibenbremse? Eine Scheibe bringt optimale Bremsleistung unter allen Bedingungen. Auch für Vielfahrer lohnt es sich, da kein sicherheitsrelevantes Teil, nämlich die Felge, verbraucht wird. Keine Nachteile für die Disc? Nicht ganz. Scheibenbremssysteme sind hochtechnische Teile. Sie arbeiten in einem wesentlich kleineren Toleranzfeld als Felgenbremsen. Deshalb sind sie sensibler in der Handhabung. Wer aber ein paar einfache Regeln befolgt, hat auch mit Discs keine Probleme. Welche sind das? Vor allem zwei Sachen: die Bremse nicht ziehen, wenn das Rad auf dem Kopf steht. Es passiert zwar meistens nicht, aber manchmal gerät dann ein wenig Luft ins System und dadurch geht der Druckpunkt verloren. Den Bremshebel auch nicht bei ausgebautem Laufrad ziehen. Durch die automatische Belagnachstellung wandern die Bremsbeläge zu weit nach innen und man kann das Laufrad nicht mehr einbauen. Zwar kann man die Beläge mit einem Werkzeug wieder auseinanderdrücken, doch ideal ist das nicht. Schnell werden die Beläge durch Ölrückstände verschmutzt oder beschädigt. Welche Bremse ist für mich die richtige? Das kommt immer auf den Einsatzbereich an. Wer hauptsächlich normale Touren fährt, ist mit einer schönen, leichten Bremse gut bedient. Für Alpenüberquerungen oder schwere Fahrer darf es ruhig ein etwas kräftigeres Modell sein, eventuell auch mit größeren Scheiben. Die sind natürlich nicht ganz billig. Wem Scheibenbremsen zu aufwändig sind, greift zu hydraulischen Felgenbremsen “HS 11” oder “HS 33”. Die sind im Umgang anspruchslos und bieten trotzdem die Vorteile der Hydraulik. Kann ich Discs an jede Gabel montieren? Prinzipiell schon, wenn die Gabel über eine entsprechende Aufnahme verfügt. Allerdings muss man auf die Scheibengröße achten. Nicht jeder Hersteller gibt seine Gabeln auch für 180 oder 200 Millimeter große Scheiben frei. Bei älteren Gabeln empfiehlt sich nur der Einsatz von 160-Millimeter-Scheiben. INTERNET Bremsen: Avid: www.sram.com Formula: www.formula-brake.it Hayes: www.hayesbrake.com Hope: www.hopetech.com Magura: www.magura.com Shimano: www.paul-lange.de The Cleg: www.the-cleg.com Zubehör: Kool Stop: www.koolstop.com Toxoholics: www.toxoholics.de Trickstuff: www.trickstuff.de Jagwire: www.centurion.de
SCHEIBE ODER V-BRAKE

Mehr als eine Gewissensfrage: Die Scheibenbremse ist der V-Brake klar überlegen. Besonders bei der Dosierbarkeit kann die Scheibe punkten. Wer aber die teure Umrüstung scheut (immerhin brauchen Sie meist auch einen neuen Laufradsatz) oder das letztes Gramm aus seinem Bike herauskitzeln will, setzt auf V-Brakes.Foto: Unbekannt
SCHEIBE ODER V-BRAKE Mehr als eine Gewissensfrage: Die Scheibenbremse ist der V-Brake klar überlegen. Besonders bei der Dosierbarkeit kann die Scheibe punkten. Wer aber die teure Umrüstung scheut (immerhin brauchen Sie meist auch einen neuen Laufradsatz) oder das letztes Gramm aus seinem Bike herauskitzeln will, setzt auf V-Brakes.
SUPER-LEICHTBAU

Leichtbau-Liebling ist die “Speedcontrol” von Steinbach mit 77 Gramm pro Stück. Für den Geländeeinsatz eignet sich die Steinbach-V-Brake aber nicht. Hebel und Bremsarme sind so filigran, dass sie sich unter kräftigem Zug deutlich verwinden.

Preis: heftige 238 Euro pro Paar. Info: www.steinbach-bike.comFoto: Unbekannt
SUPER-LEICHTBAU Leichtbau-Liebling ist die “Speedcontrol” von Steinbach mit 77 Gramm pro Stück. Für den Geländeeinsatz eignet sich die Steinbach-V-Brake aber nicht. Hebel und Bremsarme sind so filigran, dass sie sich unter kräftigem Zug deutlich verwinden. Preis: heftige 238 Euro pro Paar. Info: www.steinbach-bike.com
SCHEIBENGRÖSSE

Je größer die Scheibe, desto mehr Bremskraft. Scheiben mit 160 Millimetern Durchmesser reichen fürs Mittelgebirge, wird es alpin, empfiehlt sich eine 180er-Scheibe. Wer auf sehr langen Abfahrten unterwegs ist, montiert eine 200 Millimeter große Scheibe. Bremsscheiben aus Aluminium sind leicht, für den Geländeeinsatz aber kaum geeignet.Foto: Unbekannt
SCHEIBENGRÖSSE Je größer die Scheibe, desto mehr Bremskraft. Scheiben mit 160 Millimetern Durchmesser reichen fürs Mittelgebirge, wird es alpin, empfiehlt sich eine 180er-Scheibe. Wer auf sehr langen Abfahrten unterwegs ist, montiert eine 200 Millimeter große Scheibe. Bremsscheiben aus Aluminium sind leicht, für den Geländeeinsatz aber kaum geeignet.
SCHEIBEN MONTIEREN

Ein paar Tropfen Schraubensicherung und die Bremsscheibe rüttelt sich auch im Hardcore-Einsatz nicht locker.Foto: Unbekannt
SCHEIBEN MONTIEREN Ein paar Tropfen Schraubensicherung und die Bremsscheibe rüttelt sich auch im Hardcore-Einsatz nicht locker.
STANDARD/POSTMOUNT

Bei den Gabeln gibt es zwei verschiedene Anbau-Standards. Bei Postmount (hauptsächlich bei Manitou) wird die Bremszange radial angeschraubt (Bild rechts). Bei Anbau-Standard IS 2000 (Internationaler Standard) liegen die Aufnahme-Löcher quer zur Gabel (Bild links). Achten Sie darauf, den richtigen Adapter zu kaufen. Am besten erfragen Sie beim Hersteller den Standard Ihrer Gabel.Foto: Unbekannt
STANDARD/POSTMOUNT Bei den Gabeln gibt es zwei verschiedene Anbau-Standards. Bei Postmount (hauptsächlich bei Manitou) wird die Bremszange radial angeschraubt (Bild rechts). Bei Anbau-Standard IS 2000 (Internationaler Standard) liegen die Aufnahme-Löcher quer zur Gabel (Bild links). Achten Sie darauf, den richtigen Adapter zu kaufen. Am besten erfragen Sie beim Hersteller den Standard Ihrer Gabel.
AUFNAHME FRÄSEN

Damit der Sattel später perfekt sitzt, sollte man die Aufnahme mit Spezialwerkzeug planfräsen lassen.Foto: Unbekannt
AUFNAHME FRÄSEN Damit der Sattel später perfekt sitzt, sollte man die Aufnahme mit Spezialwerkzeug planfräsen lassen.
RAHMEN NACHFRÄSEN

Ein lästiges Übel haben Scheibenbremsen noch immer nicht abgelegt: nerviges Schleifen und Quietschen. Meist liegt die Ursache in fehlerhafter Montage. Grundvoraussetzung für eine geräuschfreie Scheibe sind sauber plangefräste Aufnahmen (gilt natürlich auch für die Gabel). Am besten beim Händler machen lassen, denn das Spezialwerkzeug ist sehr teuer.Foto: Unbekannt
RAHMEN NACHFRÄSEN Ein lästiges Übel haben Scheibenbremsen noch immer nicht abgelegt: nerviges Schleifen und Quietschen. Meist liegt die Ursache in fehlerhafter Montage. Grundvoraussetzung für eine geräuschfreie Scheibe sind sauber plangefräste Aufnahmen (gilt natürlich auch für die Gabel). Am besten beim Händler machen lassen, denn das Spezialwerkzeug ist sehr teuer.
SÄTTEL MONTIEREN

Das Anbringen der Bremssättel ist Geduldsarbeit. Mit wie viel Distanzscheiben sie schleiffrei läuft, muss probiert werden.Foto: Unbekannt
SÄTTEL MONTIEREN Das Anbringen der Bremssättel ist Geduldsarbeit. Mit wie viel Distanzscheiben sie schleiffrei läuft, muss probiert werden.
STRESSFREI-TIPP

Die “HS 33” ist ein Klassiker im Programm von Magura. Sie bremst an der Felge wie V-Brakes, überträgt die Handkraft aber hydraulisch wie eine Scheibe. Sehr wartungsarm.Foto: Unbekannt
STRESSFREI-TIPP Die “HS 33” ist ein Klassiker im Programm von Magura. Sie bremst an der Felge wie V-Brakes, überträgt die Handkraft aber hydraulisch wie eine Scheibe. Sehr wartungsarm.
ENTLÜFTEN

Wird die Leitung gekürzt, muss die Bremse entlüftet werden. Das ist einfacher als es klingt.

Trotzdem: im Zweifel zum Händler!Foto: Unbekannt
ENTLÜFTEN Wird die Leitung gekürzt, muss die Bremse entlüftet werden. Das ist einfacher als es klingt. Trotzdem: im Zweifel zum Händler!
CENTERLOCK ODER IS 2000

Shimano-Naben haben einen eigenen Standard zur Aufnahme von Bremsscheiben (Centerlock). Diverse Adapter, z. B. von Trickstuff oder DT-Swiss, ermöglichen aber auch die Montage von Scheiben anderer Hersteller an Shimano-Naben.Foto: Unbekannt
CENTERLOCK ODER IS 2000 Shimano-Naben haben einen eigenen Standard zur Aufnahme von Bremsscheiben (Centerlock). Diverse Adapter, z. B. von Trickstuff oder DT-Swiss, ermöglichen aber auch die Montage von Scheiben anderer Hersteller an Shimano-Naben.
STAHLFLEX FÜR BESSEREN DRUCKPUNKT

Stahlflex-Leitungen pimpen die Optik der Scheibenbremsen auf Motocross-Niveau. Stahlflex-Leitungen sehen nicht nur besser aus, sie sind auch weniger nachgiebig und verbessern so den Druckpunkt der Bremse.Foto: Unbekannt
STAHLFLEX FÜR BESSEREN DRUCKPUNKT Stahlflex-Leitungen pimpen die Optik der Scheibenbremsen auf Motocross-Niveau. Stahlflex-Leitungen sehen nicht nur besser aus, sie sind auch weniger nachgiebig und verbessern so den Druckpunkt der Bremse.
“DISCS SIND HOCHTECHNISCHE TEILE!”

Was sind die Vorteile der Scheibenbremse?

Eine Scheibe bringt optimale Bremsleistung unter allen Bedingungen. Auch für Vielfahrer lohnt es sich, da kein sicherheitsrelevantes Teil, nämlich die Felge, verbraucht wird.

Keine Nachteile für die Disc?

Nicht ganz. Scheibenbremssysteme sind hochtechnische Teile. Sie arbeiten in einem wesentlich kleineren Toleranzfeld als Felgenbremsen. Deshalb sind sie sensibler in der Handhabung. Wer aber ein paar einfache Regeln befolgt, hat auch mit Discs keine Probleme.

Welche sind das?

Vor allem zwei Sachen: die Bremse nicht ziehen, wenn das Rad auf dem Kopf steht. Es passiert zwar meistens nicht, aber manchmal gerät dann ein wenig Luft ins System und dadurch geht der Druckpunkt verloren. Den Bremshebel auch nicht bei ausgebautem Laufrad ziehen. Durch die automatische Belagnachstellung wandern die Bremsbeläge zu weit nach innen und man kann das Laufrad nicht mehr einbauen. Zwar kann man die Beläge mit einem Werkzeug wieder auseinanderdrücken, doch ideal ist das nicht. Schnell werden die Beläge durch Ölrückstände verschmutzt oder beschädigt.

Welche Bremse ist für mich die richtige?

Das kommt immer auf den Einsatzbereich an. Wer hauptsächlich normale Touren fährt, ist mit einer schönen, leichten Bremse gut bedient. Für Alpenüberquerungen oder schwere Fahrer darf es ruhig ein etwas kräftigeres Modell sein, eventuell auch mit größeren Scheiben. Die sind natürlich nicht ganz billig. Wem Scheibenbremsen zu aufwändig sind, greift zu hydraulischen Felgenbremsen “HS 11” oder “HS 33”. Die sind im Umgang anspruchslos und bieten trotzdem die Vorteile der Hydraulik.

Kann ich Discs an jede Gabel montieren?

Prinzipiell schon, wenn die Gabel über eine entsprechende Aufnahme verfügt. Allerdings muss man auf die Scheibengröße achten. Nicht jeder Hersteller gibt seine Gabeln auch für 180 oder 200 Millimeter große Scheiben frei. Bei älteren Gabeln empfiehlt sich nur der Einsatz von 160-Millimeter-Scheiben.

INTERNET

Bremsen:

Avid: www.sram.com

Formula: www.formula-brake.it

Hayes: www.hayesbrake.com

Hope: www.hopetech.com

Magura: www.magura.com

Shimano: www.paul-lange.de

The Cleg: www.the-cleg.com

Zubehör:

Kool Stop: www.koolstop.com

Toxoholics: www.toxoholics.de

Trickstuff: www.trickstuff.de

Jagwire: www.centurion.deFoto: Unbekannt
“DISCS SIND HOCHTECHNISCHE TEILE!” Was sind die Vorteile der Scheibenbremse? Eine Scheibe bringt optimale Bremsleistung unter allen Bedingungen. Auch für Vielfahrer lohnt es sich, da kein sicherheitsrelevantes Teil, nämlich die Felge, verbraucht wird. Keine Nachteile für die Disc? Nicht ganz. Scheibenbremssysteme sind hochtechnische Teile. Sie arbeiten in einem wesentlich kleineren Toleranzfeld als Felgenbremsen. Deshalb sind sie sensibler in der Handhabung. Wer aber ein paar einfache Regeln befolgt, hat auch mit Discs keine Probleme. Welche sind das? Vor allem zwei Sachen: die Bremse nicht ziehen, wenn das Rad auf dem Kopf steht. Es passiert zwar meistens nicht, aber manchmal gerät dann ein wenig Luft ins System und dadurch geht der Druckpunkt verloren. Den Bremshebel auch nicht bei ausgebautem Laufrad ziehen. Durch die automatische Belagnachstellung wandern die Bremsbeläge zu weit nach innen und man kann das Laufrad nicht mehr einbauen. Zwar kann man die Beläge mit einem Werkzeug wieder auseinanderdrücken, doch ideal ist das nicht. Schnell werden die Beläge durch Ölrückstände verschmutzt oder beschädigt. Welche Bremse ist für mich die richtige? Das kommt immer auf den Einsatzbereich an. Wer hauptsächlich normale Touren fährt, ist mit einer schönen, leichten Bremse gut bedient. Für Alpenüberquerungen oder schwere Fahrer darf es ruhig ein etwas kräftigeres Modell sein, eventuell auch mit größeren Scheiben. Die sind natürlich nicht ganz billig. Wem Scheibenbremsen zu aufwändig sind, greift zu hydraulischen Felgenbremsen “HS 11” oder “HS 33”. Die sind im Umgang anspruchslos und bieten trotzdem die Vorteile der Hydraulik. Kann ich Discs an jede Gabel montieren? Prinzipiell schon, wenn die Gabel über eine entsprechende Aufnahme verfügt. Allerdings muss man auf die Scheibengröße achten. Nicht jeder Hersteller gibt seine Gabeln auch für 180 oder 200 Millimeter große Scheiben frei. Bei älteren Gabeln empfiehlt sich nur der Einsatz von 160-Millimeter-Scheiben. INTERNET Bremsen: Avid: www.sram.com Formula: www.formula-brake.it Hayes: www.hayesbrake.com Hope: www.hopetech.com Magura: www.magura.com Shimano: www.paul-lange.de The Cleg: www.the-cleg.com Zubehör: Kool Stop: www.koolstop.com Toxoholics: www.toxoholics.de Trickstuff: www.trickstuff.de Jagwire: www.centurion.de
SCHEIBE ODER V-BRAKE

Mehr als eine Gewissensfrage: Die Scheibenbremse ist der V-Brake klar überlegen. Besonders bei der Dosierbarkeit kann die Scheibe punkten. Wer aber die teure Umrüstung scheut (immerhin brauchen Sie meist auch einen neuen Laufradsatz) oder das letztes Gramm aus seinem Bike herauskitzeln will, setzt auf V-Brakes.Foto: Unbekannt
SCHEIBE ODER V-BRAKE Mehr als eine Gewissensfrage: Die Scheibenbremse ist der V-Brake klar überlegen. Besonders bei der Dosierbarkeit kann die Scheibe punkten. Wer aber die teure Umrüstung scheut (immerhin brauchen Sie meist auch einen neuen Laufradsatz) oder das letztes Gramm aus seinem Bike herauskitzeln will, setzt auf V-Brakes.
SCHEIBE ODER V-BRAKE

Mehr als eine Gewissensfrage: Die Scheibenbremse ist der V-Brake klar überlegen. Besonders bei der Dosierbarkeit kann die Scheibe punkten. Wer aber die teure Umrüstung scheut (immerhin brauchen Sie meist auch einen neuen Laufradsatz) oder das letztes Gramm aus seinem Bike herauskitzeln will, setzt auf V-Brakes.
SUPER-LEICHTBAU

Leichtbau-Liebling ist die “Speedcontrol” von Steinbach mit 77 Gramm pro Stück. Für den Geländeeinsatz eignet sich die Steinbach-V-Brake aber nicht. Hebel und Bremsarme sind so filigran, dass sie sich unter kräftigem Zug deutlich verwinden.

Preis: heftige 238 Euro pro Paar. Info: www.steinbach-bike.com
SCHEIBENGRÖSSE

Je größer die Scheibe, desto mehr Bremskraft. Scheiben mit 160 Millimetern Durchmesser reichen fürs Mittelgebirge, wird es alpin, empfiehlt sich eine 180er-Scheibe. Wer auf sehr langen Abfahrten unterwegs ist, montiert eine 200 Millimeter große Scheibe. Bremsscheiben aus Aluminium sind leicht, für den Geländeeinsatz aber kaum geeignet.
SCHEIBEN MONTIEREN

Ein paar Tropfen Schraubensicherung und die Bremsscheibe rüttelt sich auch im Hardcore-Einsatz nicht locker.
STANDARD/POSTMOUNT

Bei den Gabeln gibt es zwei verschiedene Anbau-Standards. Bei Postmount (hauptsächlich bei Manitou) wird die Bremszange radial angeschraubt (Bild rechts). Bei Anbau-Standard IS 2000 (Internationaler Standard) liegen die Aufnahme-Löcher quer zur Gabel (Bild links). Achten Sie darauf, den richtigen Adapter zu kaufen. Am besten erfragen Sie beim Hersteller den Standard Ihrer Gabel.
AUFNAHME FRÄSEN

Damit der Sattel später perfekt sitzt, sollte man die Aufnahme mit Spezialwerkzeug planfräsen lassen.
RAHMEN NACHFRÄSEN

Ein lästiges Übel haben Scheibenbremsen noch immer nicht abgelegt: nerviges Schleifen und Quietschen. Meist liegt die Ursache in fehlerhafter Montage. Grundvoraussetzung für eine geräuschfreie Scheibe sind sauber plangefräste Aufnahmen (gilt natürlich auch für die Gabel). Am besten beim Händler machen lassen, denn das Spezialwerkzeug ist sehr teuer.
SÄTTEL MONTIEREN

Das Anbringen der Bremssättel ist Geduldsarbeit. Mit wie viel Distanzscheiben sie schleiffrei läuft, muss probiert werden.
STRESSFREI-TIPP

Die “HS 33” ist ein Klassiker im Programm von Magura. Sie bremst an der Felge wie V-Brakes, überträgt die Handkraft aber hydraulisch wie eine Scheibe. Sehr wartungsarm.
ENTLÜFTEN

Wird die Leitung gekürzt, muss die Bremse entlüftet werden. Das ist einfacher als es klingt.

Trotzdem: im Zweifel zum Händler!
CENTERLOCK ODER IS 2000

Shimano-Naben haben einen eigenen Standard zur Aufnahme von Bremsscheiben (Centerlock). Diverse Adapter, z. B. von Trickstuff oder DT-Swiss, ermöglichen aber auch die Montage von Scheiben anderer Hersteller an Shimano-Naben.
STAHLFLEX FÜR BESSEREN DRUCKPUNKT

Stahlflex-Leitungen pimpen die Optik der Scheibenbremsen auf Motocross-Niveau. Stahlflex-Leitungen sehen nicht nur besser aus, sie sind auch weniger nachgiebig und verbessern so den Druckpunkt der Bremse.
“DISCS SIND HOCHTECHNISCHE TEILE!”

Was sind die Vorteile der Scheibenbremse?

Eine Scheibe bringt optimale Bremsleistung unter allen Bedingungen. Auch für Vielfahrer lohnt es sich, da kein sicherheitsrelevantes Teil, nämlich die Felge, verbraucht wird.

Keine Nachteile für die Disc?

Nicht ganz. Scheibenbremssysteme sind hochtechnische Teile. Sie arbeiten in einem wesentlich kleineren Toleranzfeld als Felgenbremsen. Deshalb sind sie sensibler in der Handhabung. Wer aber ein paar einfache Regeln befolgt, hat auch mit Discs keine Probleme.

Welche sind das?

Vor allem zwei Sachen: die Bremse nicht ziehen, wenn das Rad auf dem Kopf steht. Es passiert zwar meistens nicht, aber manchmal gerät dann ein wenig Luft ins System und dadurch geht der Druckpunkt verloren. Den Bremshebel auch nicht bei ausgebautem Laufrad ziehen. Durch die automatische Belagnachstellung wandern die Bremsbeläge zu weit nach innen und man kann das Laufrad nicht mehr einbauen. Zwar kann man die Beläge mit einem Werkzeug wieder auseinanderdrücken, doch ideal ist das nicht. Schnell werden die Beläge durch Ölrückstände verschmutzt oder beschädigt.

Welche Bremse ist für mich die richtige?

Das kommt immer auf den Einsatzbereich an. Wer hauptsächlich normale Touren fährt, ist mit einer schönen, leichten Bremse gut bedient. Für Alpenüberquerungen oder schwere Fahrer darf es ruhig ein etwas kräftigeres Modell sein, eventuell auch mit größeren Scheiben. Die sind natürlich nicht ganz billig. Wem Scheibenbremsen zu aufwändig sind, greift zu hydraulischen Felgenbremsen “HS 11” oder “HS 33”. Die sind im Umgang anspruchslos und bieten trotzdem die Vorteile der Hydraulik.

Kann ich Discs an jede Gabel montieren?

Prinzipiell schon, wenn die Gabel über eine entsprechende Aufnahme verfügt. Allerdings muss man auf die Scheibengröße achten. Nicht jeder Hersteller gibt seine Gabeln auch für 180 oder 200 Millimeter große Scheiben frei. Bei älteren Gabeln empfiehlt sich nur der Einsatz von 160-Millimeter-Scheiben.

INTERNET

Bremsen:

Avid: www.sram.com

Formula: www.formula-brake.it

Hayes: www.hayesbrake.com

Hope: www.hopetech.com

Magura: www.magura.com

Shimano: www.paul-lange.de

The Cleg: www.the-cleg.com

Zubehör:

Kool Stop: www.koolstop.com

Toxoholics: www.toxoholics.de

Trickstuff: www.trickstuff.de

Jagwire: www.centurion.de

Downloads:

Meistgelesene Artikel