Fitness

Training gegen Fußbeschwerden

BIKE Magazin

 · 09.09.2010

Training gegen FußbeschwerdenFoto: Unbekannt

Schmerz lass nach – wir zeigen, wie Biker-Wehwehchen entstehen und wie man sie wieder wegkriegt. Diesmal: Fußbeschwerden

Die Welt ist flach. Zumindest, wenn man die Füße hierzulande betrachtet: Im reichen Europa verbreiten sich Plattfüße wie eine Epidemie. Beim Plattfuß senkt sich das Fußgewölbe ab, oder besser die Gewölbe. Es sind nämlich zwei pro Fuß. Eins längs und eins quer. “Das Quergewölbe ist als erstes durchgelaufen”, erklärt Physiotherapeut Olaf Jenewein und ergänzt, dass es an ein Wunder grenze, wenn man heute noch intakte Fußgewölbe finde.

Aber wer braucht schon solche Gewölbe? “Das Fußgewölbe ist der erste Dämpfer des Körpers. Es wirkt wie eine Blattfeder am Auto”, sagt Jenewein. Wenn die Feder ausgeleiert ist, können sich Erschütterungen leichter zur Wirbelsäule durchmogeln und Rückenprobleme verursachen. In Deutschland grassiert der platte Latschen besonders schlimm. Das liegt an geteerten, betonierten Untergründen und den Schuhen. Bei Läufern verkümmert das Gewölbe durch überdämpfte Schuhe. Frauen geben mit Highheels dem Quergewölbe den Rest. Aber auch Bike-Schuhe mit ihrer harten, unflexiblen Sohle sind leider nicht besser. Die klassische Pedaliertechnik tut ihr Übriges: Das Knie wird so eng wie möglich am Oberrohr geführt, sodass sich das innere Fußgewölbe senkt. Dadurch kippt der Fuß nach innen, was eine Querbelastung fürs Knie bedeutet. Im schlimmsten Fall ist der Fuß so platt, dass die Nerven der Fußsohle schmerzhaft gereizt werden. Bei einer solchen sogenannten Morton-Neuralgie hilft oft nur eine OP.

Das Frustrierende: Wenn die Sohlen erst mal platt sind, kann man sie nicht mehr zurücktrainieren. Da muss man dann mit Einlagen aushelfen. Wenn das Fußgewölbe aber erst auf dem Weg nach unten ist, kann man durch Stärkung der Muskeln das Absinken verzögern.

Wir zeigen Ihnen eine Übung, mit der Sie die Muskelgruppen kräftigen, die das Gewölbe stabilisieren. Was auch hilft: barfuß laufen. Das behauptet zumindest die Wissenschaft. In Tests an der Universität von Virginia wurde die Hüfte um 54 Prozent weniger belastet, wenn die Probanden ohne Schuhe liefen – auch beim Joggen. Also: Denken Sie an Ihre Füße.


Interview mit Physiotherapeut Olaf Jenewein: "Barfußlaufen wirkt Wunder!"


Woher die Fußleiden?

Probleme mit dem Fußgewölbe sind kein spezifisches Biker-Leiden. Sie treten bei allen Sportarten auf, bei denen man die Füße benötigt.


Sind wir nicht für solche Belastungen gemacht?

Doch, früher haben die Menschen ihre Füße ja auch benutzt. Allerdings mehr auf natürlichem Untergrund und nicht auf asphaltierten Straßen. Die fehlende Dämpfung ist eine Mehrbelastung der Fußgewölbe.


Hilft Barfußlaufen?

Auf jeden Fall. Das trainiert die Fußmuskeln, die das Gewölbe spannen. Aber man sollte auch hier vorsichtig sein und nur auf natürlichem Untergrund laufen. Sonst erreicht man das Gegenteil. Beispielsweise mit Five-Finger- Schuhen kann man auch ein Barfußgefühl beim Laufen erzeugen. Und auf dem Bike? Mit Einlagen. Zum Beispiel die Body-Geometry- Sohlen und Schuhe von Specialized verhindern, dass Biker ihren Fußgewölben durch ihre Haltung den Rest geben.

Flotte Einlagen
Sie haben schon Problemfüße – dann könnten die BG-Fit-Sohlen von Specialized weiterhelfen. Die Sohlen wurden speziell auf die Bedürfnisse von Radfahrern angepasst. Neben einer Absenkung des Fußgewölbes korrigieren die Sohle und Einschubstücke auch Dysbalancen der Radergonomie.
Preis: 39.90 Euro.
Info: www.specialized.comFoto: Unbekannt
Flotte Einlagen Sie haben schon Problemfüße – dann könnten die BG-Fit-Sohlen von Specialized weiterhelfen. Die Sohlen wurden speziell auf die Bedürfnisse von Radfahrern angepasst. Neben einer Absenkung des Fußgewölbes korrigieren die Sohle und Einschubstücke auch Dysbalancen der Radergonomie. Preis: 39.90 Euro. Info: www.specialized.com
Übung für starke Füße: Einbeinstand

Stellen Sie sich ohne Schuhe auf den Boden. Das Knie ist über dem Fuß, leicht angewinkelt, sodass es leicht über den großen Zeh ragt. Halten Sie die Stellung zu Beginn 20 Sekunden lang. Gefolgt von einer gleichlangen Pause. Wiederholen Sie die Übungen acht bis 15 Mal. Fortgeschrittene erhöhen die Haltezeit auf bis zu 60 Sekunden (die Pausen dürfen mitwachsen). Erhöhen Sie den Schwierigkeitsgrad, indem Sie sich auf ein Kissen, eine Matratze, eine Weichbodenmatte oder in Sand stellen.
Wenn Sie die Übungen im Rahmen eines Trainingsprogramms absolvieren, beginnen Sie gleich nach dem Aufwärmen damit. Denn wenn die Kräfte schwinden, sinkt auch die Koordinationsfähigkeit.Foto: Unbekannt
Übung für starke Füße: Einbeinstand Stellen Sie sich ohne Schuhe auf den Boden. Das Knie ist über dem Fuß, leicht angewinkelt, sodass es leicht über den großen Zeh ragt. Halten Sie die Stellung zu Beginn 20 Sekunden lang. Gefolgt von einer gleichlangen Pause. Wiederholen Sie die Übungen acht bis 15 Mal. Fortgeschrittene erhöhen die Haltezeit auf bis zu 60 Sekunden (die Pausen dürfen mitwachsen). Erhöhen Sie den Schwierigkeitsgrad, indem Sie sich auf ein Kissen, eine Matratze, eine Weichbodenmatte oder in Sand stellen. Wenn Sie die Übungen im Rahmen eines Trainingsprogramms absolvieren, beginnen Sie gleich nach dem Aufwärmen damit. Denn wenn die Kräfte schwinden, sinkt auch die Koordinationsfähigkeit.
Barfußschuhe
Zugegeben, hübsch sehen die Dinger nicht aus, eher nach Kinderfasching, aber die Schuhe funktionieren. Beim Vibram Five Fingers schützt eine dünne Gummisohle den Fuß vor Verletzungen, ohne das natürliche Gehen und Laufen zu verändern. Ohne Dämpfung oder Stabilisatoren im Schuh wird der Fuß zur Arbeit gezwungen – ideal, um das Fußgewölbe zu stärken. 
Besonders gut: Tragen Sie die Schuhe beim Joggen.
Preis: ab 89 Euro. 
Info: www.vibramfivefingers.comFoto: Unbekannt
Barfußschuhe Zugegeben, hübsch sehen die Dinger nicht aus, eher nach Kinderfasching, aber die Schuhe funktionieren. Beim Vibram Five Fingers schützt eine dünne Gummisohle den Fuß vor Verletzungen, ohne das natürliche Gehen und Laufen zu verändern. Ohne Dämpfung oder Stabilisatoren im Schuh wird der Fuß zur Arbeit gezwungen – ideal, um das Fußgewölbe zu stärken. Besonders gut: Tragen Sie die Schuhe beim Joggen. Preis: ab 89 Euro. Info: www.vibramfivefingers.com
Flotte Einlagen
Sie haben schon Problemfüße – dann könnten die BG-Fit-Sohlen von Specialized weiterhelfen. Die Sohlen wurden speziell auf die Bedürfnisse von Radfahrern angepasst. Neben einer Absenkung des Fußgewölbes korrigieren die Sohle und Einschubstücke auch Dysbalancen der Radergonomie.
Preis: 39.90 Euro.
Info: www.specialized.comFoto: Unbekannt
Flotte Einlagen Sie haben schon Problemfüße – dann könnten die BG-Fit-Sohlen von Specialized weiterhelfen. Die Sohlen wurden speziell auf die Bedürfnisse von Radfahrern angepasst. Neben einer Absenkung des Fußgewölbes korrigieren die Sohle und Einschubstücke auch Dysbalancen der Radergonomie. Preis: 39.90 Euro. Info: www.specialized.com
Übung für starke Füße: Einbeinstand

Stellen Sie sich ohne Schuhe auf den Boden. Das Knie ist über dem Fuß, leicht angewinkelt, sodass es leicht über den großen Zeh ragt. Halten Sie die Stellung zu Beginn 20 Sekunden lang. Gefolgt von einer gleichlangen Pause. Wiederholen Sie die Übungen acht bis 15 Mal. Fortgeschrittene erhöhen die Haltezeit auf bis zu 60 Sekunden (die Pausen dürfen mitwachsen). Erhöhen Sie den Schwierigkeitsgrad, indem Sie sich auf ein Kissen, eine Matratze, eine Weichbodenmatte oder in Sand stellen.
Wenn Sie die Übungen im Rahmen eines Trainingsprogramms absolvieren, beginnen Sie gleich nach dem Aufwärmen damit. Denn wenn die Kräfte schwinden, sinkt auch die Koordinationsfähigkeit.Foto: Unbekannt
Übung für starke Füße: Einbeinstand Stellen Sie sich ohne Schuhe auf den Boden. Das Knie ist über dem Fuß, leicht angewinkelt, sodass es leicht über den großen Zeh ragt. Halten Sie die Stellung zu Beginn 20 Sekunden lang. Gefolgt von einer gleichlangen Pause. Wiederholen Sie die Übungen acht bis 15 Mal. Fortgeschrittene erhöhen die Haltezeit auf bis zu 60 Sekunden (die Pausen dürfen mitwachsen). Erhöhen Sie den Schwierigkeitsgrad, indem Sie sich auf ein Kissen, eine Matratze, eine Weichbodenmatte oder in Sand stellen. Wenn Sie die Übungen im Rahmen eines Trainingsprogramms absolvieren, beginnen Sie gleich nach dem Aufwärmen damit. Denn wenn die Kräfte schwinden, sinkt auch die Koordinationsfähigkeit.
Übung für starke Füße: Einbeinstand

Stellen Sie sich ohne Schuhe auf den Boden. Das Knie ist über dem Fuß, leicht angewinkelt, sodass es leicht über den großen Zeh ragt. Halten Sie die Stellung zu Beginn 20 Sekunden lang. Gefolgt von einer gleichlangen Pause. Wiederholen Sie die Übungen acht bis 15 Mal. Fortgeschrittene erhöhen die Haltezeit auf bis zu 60 Sekunden (die Pausen dürfen mitwachsen). Erhöhen Sie den Schwierigkeitsgrad, indem Sie sich auf ein Kissen, eine Matratze, eine Weichbodenmatte oder in Sand stellen.
Wenn Sie die Übungen im Rahmen eines Trainingsprogramms absolvieren, beginnen Sie gleich nach dem Aufwärmen damit. Denn wenn die Kräfte schwinden, sinkt auch die Koordinationsfähigkeit.
Barfußschuhe
Zugegeben, hübsch sehen die Dinger nicht aus, eher nach Kinderfasching, aber die Schuhe funktionieren. Beim Vibram Five Fingers schützt eine dünne Gummisohle den Fuß vor Verletzungen, ohne das natürliche Gehen und Laufen zu verändern. Ohne Dämpfung oder Stabilisatoren im Schuh wird der Fuß zur Arbeit gezwungen – ideal, um das Fußgewölbe zu stärken. 
Besonders gut: Tragen Sie die Schuhe beim Joggen.
Preis: ab 89 Euro. 
Info: www.vibramfivefingers.com
Flotte Einlagen
Sie haben schon Problemfüße – dann könnten die BG-Fit-Sohlen von Specialized weiterhelfen. Die Sohlen wurden speziell auf die Bedürfnisse von Radfahrern angepasst. Neben einer Absenkung des Fußgewölbes korrigieren die Sohle und Einschubstücke auch Dysbalancen der Radergonomie.
Preis: 39.90 Euro.
Info: www.specialized.com


Fotos: Daniel Simon, Georg Grieshaber, Illustration: Thomas Thiesen

  Physiotherapeut Olaf JeneweinFoto: Björn Kafka
Physiotherapeut Olaf Jenewein

Meistgelesene Artikel