Fitness

Jetzt Fitness boostern: Wohin ins Trainingslager?

Jan Timmermann

 · 01.02.2022

Jetzt Fitness boostern: Wohin ins Trainingslager?

Ein Trainingslager bringt den Form-Booster. Doch ob Sie besser zu Hause trainieren oder verreisen, muss gut überlegt sein. Diese Punkte sollten Sie bedenken.

Viele Profis aber auch Hobby-Biker schwören auf den Fitness-Beschleuniger eines Trainingslagers. Traditionell geht es dafür früh im Jahr in wärmere Gefilde. Der ökologische Fußabdruck und aktuelle Reisebeschränkungen stellen so eine Trainingsreise aber in Frage. Trainieren kann man schließlich auch daheim. Aber ist das genauso gut? Im Rahmen unseres Marathon-Schwerpunkts verraten unsere Experten in BIKE 03/2022 entscheidende Tipps und Tricks.

  Ein Trainingslager erfordert gute Planung – egal ob daheim oder im warmen Süden.Foto: Georg Grieshaber
Ein Trainingslager erfordert gute Planung – egal ob daheim oder im warmen Süden.

Argumente für ein Trainingslager im Ausland

  • Raus aus dem Wintergrau und rein ins milde Klima der Kanaren oder Balearen. Das trockene und warme Klima im Süden ist auch schon früh im Jahr optimal für lange Trainingseinheiten. Draußen fahren motiviert und die Erkältungsgefahr hält sich in Grenzen.
  • Trotz des Trainingsprogramms ist eine Auslandsreise auch Urlaub. Fern von daheim lässt sich der Alltag besser ausblenden und die Urlaubsgefühle können die Trainingsmotivation boostern.
  • Ein Hotel bietet im Trainingslager viel Service. Man muss sich nicht um Einkauf und Haushalt kümmern und kann stattdessen das Wellnessangebot nutzen.
  • Kaum ein Rennfahrer wird es zugeben, aber mit gebräuntem Körper im Startblock zu stehen, schafft Selbstvertrauen. Eine akkurate Bräunungskante ist ein für alle sichtbares Zeichen des aktuellen Trainingszustandes.
  Biken, wo die Sonne scheint: Ein Trainingslager im Süden verspricht mildes Klima.Foto: Moritz Ablinger
Biken, wo die Sonne scheint: Ein Trainingslager im Süden verspricht mildes Klima.

Argumente gegen ein Trainingslager im Ausland

  • Flug, Hotel, An- und Abreise kosten Geld und können ganz schön schlauchen – nicht nur in Zeiten der Pandemie. Der zusätzliche Stress ist schlecht für die Regeneration und den Trainingseffekt.
  • Ein Flug ist eine Umweltsünde. Auch die Reise mit dem Auto bläst ordentlich Schadstoffe in die Luft. Gerade beim "Hobby" Training sollte man sich Gedanken zu dessen Nachhaltigkeit machen.
  • Hotelrestaurants haben in der Regel fixe Essenszeiten. Das kann zusammen mit ungewohnter oder ungeeigneter Kost zu Konflikten mit dem Training führen. Ein Überangebot von Essen ist verlockend aber der Form selten zuträglich.
  • Wer sich an einem fremden Ort nur auf eine Sache konzentriert, der läuft Gefahr, in Eintönigkeit zu verfallen und die Motivation zu verlieren. Oft steht nur ein einziges Bike zur Verfügung. Im Hotel bietet sich weniger Abwechslung als in heimischen Gefilden.
  Ein Trainingslager im Ausland bedeutet auch Reisestress. Das kann den Trainingseffekt negativ beeinflussen.Foto: Wolfgang Watzke
Ein Trainingslager im Ausland bedeutet auch Reisestress. Das kann den Trainingseffekt negativ beeinflussen.

Argumente für ein Trainingslager zu Hause

  • Die eigene Küche erfordert keine Umstellung und ermöglicht die volle Kontrolle in Sachen Ernährung. Sie können selbst entscheiden, was und wann Sie essen.
  • Schlafen im eigenen Bett und Biken auf heimischen Strecken erfordert keine Umstellung. Regeneration und Einstieg ins Training können so leichter fallen.
  • Die wechselhaften Wetterbedingungen in Deutschland haben auch etwas Gutes. Rennen finden schließlich nicht immer bei eitel Sonnenschein statt. Das Trainingslager zu Hause schult den Umgang mit Nässe und Kälte.
  • Ein Trainingslager daheim kostet kaum mehr, als der normale Alltag. Das gesparte Geld kann man zum Beispiel in neues Material investieren.
  • Daheim stehen einem Sportler die meisten Möglichkeiten zur Verfügung. Das Angebot an Trainingsgeräten ist bekannt und groß. Das beugt Monotonie vor.
  Training auf bekannten Strecken spart Planungszeit und vermeidet böse Überraschungen.Foto: Georg Grieshaber
Training auf bekannten Strecken spart Planungszeit und vermeidet böse Überraschungen.

Argumente gegen ein Trainingslager zu Hause

  • Im alltäglichen Umfeld fällt es meist schwerer, Verpflichtungen zu reduzieren und sich nicht von Hausarbeiten oder Gewohnheiten ablenken zu lassen.
  • Früh im Jahr ist es in Deutschland oft dunkel, nass und kalt. Vor März lassen sich so selten lange Einheiten bei guten Bedingungen trainieren.

Fazit

Für ein Trainingslager im Ausland spricht vor allem ein mildes Klima, das mit Sonnenbräune und Urlaubsgefühlen verbunden ist. Gerade Hotels bieten oft ein Sorglospaket an. Ganz so sorglos ist eine Trainingsreise aber nicht. Eine fremde Umgebung mit fremdem Essen kann sich ebenso negativ auf den Trainingseffekt auswirken, wie ein "Lagerkoller". Auch Kosten und CO2-Belastung sprechen gegen ein Trainingslager im Ausland.

Zu Hause lässt sich mit wenig Geld in gewohnter Umgebung und mit gewohnter Ernährung trainieren. Ein bekanntes und vielseitiges Angebot an Möglichkeiten bietet Abwechslung. Das oft ungemütliche Wetter im deutschen Frühjahr bereitet auf herausfordernde Rennsituationen vor. Gleichzeitig lässt es selten lange Trainingseinheiten zu. Im Trainingslager daheim ist ohne gute Planung das Risiko von Ablenkungen groß.

Das Trainingslager zu Hause bietet aktuell entscheidende Vorteile gegenüber einer Trainingsreise. Wer weiß, wie er mit kürzeren Einheiten fit wird und die entscheidenden Tricks in der Planung beachtet, der profitiert am stärksten von Trainingslager zu Hause.

In BIKE 03/2022 widmen wir uns intensiv der Faszination Marathon und zeigen auf über 40 Seiten, welche Rennen man unbedingt fahren muss, wie man dafür in Form kommt und welches Bike optimal für die Langstrecke ist. Außerdem: Radhosen im Test und das Interview mit Deutschlands erstem Marathon-Weltmeister Andi Seewald. Viel Spaß mit der neuen Ausgabe!

  BIKE 03/2022 – mit über 40 Seiten Marathon-Schwerpunkt – ist ab sofort erhältlich. Bestellen Sie sich die <a href="https://www.delius-klasing.de/bike" target="_blank" rel="noopener noreferrer">BIKE versandkostenfrei nach Hause</a>  oder lesen Sie die Digital-Ausgabe in der BIKE App für <a href="https://itunes.apple.com/de/app/bike-das-mountainbike-magazin/id447024106?mt=8" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">iOS</a>  oder <a href="https://play.google.com/store/apps/details?id=com.pressmatrix.bikeapp" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">Android</a> . Besonders günstig und bequem erleben Sie die <a href="http://www.delius-klasing.de/bike-lesen-wie-ich-will?utm_campaign=abo_2020_6_bik_lesen-wie-ich-will&utm_medium=display&utm_source=BIKEWebsite" target="_blank" rel="noopener noreferrer">BIKE im Abo</a> .Foto: BIKE Magazin
BIKE 03/2022 – mit über 40 Seiten Marathon-Schwerpunkt – ist ab sofort erhältlich. Bestellen Sie sich die BIKE versandkostenfrei nach Hause oder lesen Sie die Digital-Ausgabe in der BIKE App für iOS oder Android . Besonders günstig und bequem erleben Sie die BIKE im Abo .

Meistgelesene Artikel