How toEMTB-Uphill-Fahrtechnik #3 – Steil bergauf & Uphill-Wheelie

Markus Greber

 · 14.06.2022

How to: EMTB-Uphill-Fahrtechnik #3 – Steil bergauf & Uphill-WheelieFoto: Markus Greber
Powered by

Dank Motor-Power verlieren steile Rampen mit dem E-MTB ihren Schrecken. Trotzdem erfordern diese Passagen eine Menge Körpereinsatz und die richtige Technik. Wir unterscheiden je nach Untergrund zwei Techniken.

Steiler Bergauf-Trail, guter Grip

Phase 1: Kurz bevor es so richtig zur Sache geht, wird der Sattel ein Stück abgesenkt. Ziel ist es, mit dem Körperschwerpunkt immer lotrecht leicht vor der Hinterachse zu sein, sodass maximaler Druck auf dem Hinterrad lastet, ohne dass das Vorderrad hochkommt. Die Arme sind hier nur leicht gebeugt. Hilfreich ist es, jetzt schon den höchsten Punkt des bevorstehenden Trails zu fixieren. Der Gang sollte nicht zu leicht gewählt sein, um gleichmäßig treten zu können. Die Unterstützungsstufe ist eher hoch, der Turbo-Modus schadet hier nicht.

  Wenn es steil wird, als erstes den Sattel etwas absenken und Körperschwerpunkt leicht nach vorne verlagern.Foto: Markus Greber
Wenn es steil wird, als erstes den Sattel etwas absenken und Körperschwerpunkt leicht nach vorne verlagern.

In Phase 2 nimmt die Steigung zu. Hier muss das Gewicht durch Beugen der Arme bereits ein Stück nach vorne. Da es erst mäßig steil ist, bleibt man noch im Sattel sitzen. In Phase 3 geht’s ans Eingemachte. Der Sattel wird weiter abgesenkt, damit der Schwerpunkt wieder vor die Hinterachse kommt. Der Oberkörper ist tief über den Lenker gebeugt, der Druck lastet auf der Sattelnase, die Bremse ist zur Feindosierung des Motors im Einsatz.

  Mäßig steile Steigung können sollten noch im Sitzen gefahren werden. Mit gebeugten Armen wandert das Gewicht aber bereits etwas nach vorne für optimale Traktion am Hinterrad.Foto: Markus Greber
Mäßig steile Steigung können sollten noch im Sitzen gefahren werden. Mit gebeugten Armen wandert das Gewicht aber bereits etwas nach vorne für optimale Traktion am Hinterrad.
  Je steiler es wird, desto mehr wird der Sattel heruntergefahren und der Oberkörper kommt nach vorne-unten. Das gilt übrigens auch für <a href="https://https//www.bike-magazin.de/emtb/service_wissen/how-to-emtb-uphill-fahrtechnik-2022-video-04-zufallskurve" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">Uphill-Kurven</a> .Foto: Markus Greber
Je steiler es wird, desto mehr wird der Sattel heruntergefahren und der Oberkörper kommt nach vorne-unten. Das gilt übrigens auch für Uphill-Kurven .

Erst in Phase 4, der steilsten Sektion der Rampe, muss der Körperschwerpunkt noch weiter nach vorne. Im runden Tritt geht man nach oben-vorne aus dem Sattel. Das geht mächtig in die Oberschenkel. Ist der Untergrund griffig, braucht man sich über Traktionsverlust und ein durchdrehendes Hinterrad keine Gedanken machen. Hier geht es eher darum, ein aufsteigendes Vorderrad zu bändigen. Das A und O dabei ist die Lage des Körperschwerpunktes. Hier ist voller Körpereinsatz gefragt, um diesen möglichst weit nach vorne zu bringen.

  In der steilsten Sektion der Rampe gilt es, das Vorderrad unten zu halten, um einen ungewollten Abstieg nach hinten zu vermeiden. Dafür muss man aus dem Sattel – vorausgesetzt, der Boden ist griffig genug. Wenn's zu rutschig ist und das Hinterrad durchdreht, hilft mit dem Uphill-Wheelie ein anderer Trick, s. unten.Foto: Markus Greber
In der steilsten Sektion der Rampe gilt es, das Vorderrad unten zu halten, um einen ungewollten Abstieg nach hinten zu vermeiden. Dafür muss man aus dem Sattel – vorausgesetzt, der Boden ist griffig genug. Wenn's zu rutschig ist und das Hinterrad durchdreht, hilft mit dem Uphill-Wheelie ein anderer Trick, s. unten.

Wichtig für steile Rampen wie diese: Der Sattel muss runter. Zumindest ein paar Zentimeter, wenn nicht ganz. Denn je tiefer der Sattel, desto höher ist die Bewegungsfreiheit auf dem Bike und desto tiefer kann man sich ducken. Und wenn das Vorderrad doch mal steigt, bringt man die Front durch kurzes Anbremsen wieder runter.

  Tipp: Wer bremst, gewinnt. Jede Uphill-Technik basiert auf dem dosierten Einsatz der Hinterradbremse. Diese wirkt, analog zum Auto, wie eine Kupplung als Tranktionskontrolle. Die Bremse glättet Kraftspitzen und sorgt für gleichmäßigen Vortrieb.Foto: Markus Greber
Tipp: Wer bremst, gewinnt. Jede Uphill-Technik basiert auf dem dosierten Einsatz der Hinterradbremse. Diese wirkt, analog zum Auto, wie eine Kupplung als Tranktionskontrolle. Die Bremse glättet Kraftspitzen und sorgt für gleichmäßigen Vortrieb.

Wie du auch an steilen Rampen gut aus dem Stand wieder losfahren kannst, erfährst du in unserem Tipp: Anfahren am Berg.

Uphill-Wheelie: Berghoch mit wenig Traktion

Wird der Untergrund rutschig, muss man alles dafür tun, die Traktion zu behalten. Das probate Mittel dafür ist der Uphill-Wheelie.

Meist ist es tiefer Schotter, der einen zur Verzweiflung treibt. Die Motor-Power lässt sich nicht auf den Boden bringen, weil das Hinterrad durchdreht. Hier gibt es nur eines: Druck aufs Hinterrad. Und möglichst viel Druck erzeugt man, indem man das Vorderrad möglichst entlastet. Das kann so weit gehen, dass der Reifen wie beim Wheelie vom Boden abhebt.

  Für dieses Manöver sollte der Gang nicht zu klein und die Unterstützungsstufe nicht zu groß sein. Um Druck aufzubauen, bleibt man unbedingt im Sattel und lehnt sich durch Strecken der Arme nach hinten.Foto: Markus Greber
Für dieses Manöver sollte der Gang nicht zu klein und die Unterstützungsstufe nicht zu groß sein. Um Druck aufzubauen, bleibt man unbedingt im Sattel und lehnt sich durch Strecken der Arme nach hinten.

Jetzt ist es entscheidend, die Balance zu halten. Die Blickrichtung möglichst weit nach vorne zu richten, hilft, das Bike zu stabilisieren. Mit ständig schleifender Hinterradbremse lässt sich der Vortrieb am besten kontrollieren. Ein runder Tritt ist ebenfalls hilfreich.

  Seitliches Abdriften gleicht man, wie beim richtigen Wheelie, auch beim Uphill-Wheelie mit den Knien aus. Mit Gefühl und jedem gefahrenen Meter geht diese Fahrtecchnik besser.Foto: Markus Greber
Seitliches Abdriften gleicht man, wie beim richtigen Wheelie, auch beim Uphill-Wheelie mit den Knien aus. Mit Gefühl und jedem gefahrenen Meter geht diese Fahrtecchnik besser.

How to | EMTB-Uphill-Fahrtechnik – TEIL 1: BASICS

TEIL 2: TRAIL (ab 16. August)

TEIL 3: EXPERT (ab 11. Oktober)

  Seit der Gründung des EMTB-Magazins ist er unser Uphill-Flow-Experte: Stefan Schlie. Die neue dreiteilige Fahrtechnik-Serie mit How-to-Videos erkärt den Umgang mit dem E-MTB von den Grundlagen bis hin zu den Moves der Profis.Foto: Markus Greber
Seit der Gründung des EMTB-Magazins ist er unser Uphill-Flow-Experte: Stefan Schlie. Die neue dreiteilige Fahrtechnik-Serie mit How-to-Videos erkärt den Umgang mit dem E-MTB von den Grundlagen bis hin zu den Moves der Profis.
  <a href="https://www.delius-klasing.de/emtb-03-2022-emb-2022-03" target="_blank" rel="noopener noreferrer">EMTB 03/2022</a>  – jetzt im Handel. Sie erhalten die neue EMTB bequem im <a href="https://www.delius-klasing.de/abo-shop/?zeitschrift=233&utm_source=emb_web&utm_medium=red_heftinfo&utm_campaign=abo_emb" target="_blank" rel="noopener noreferrer">Abo</a> , in unserem <a href="https://www.delius-klasing.de/emtb" target="_blank" rel="noopener noreferrer">Onlineshop</a>  sowie als App-Ausgabe für <a href="https://apps.apple.com/de/app/emtb-magazin/id1079396102" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">Apple</a>  und <a href="https://play.google.com/store/apps/details?id=de.delius_klasing.emtb" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">Android</a> .Foto: EMTB Magazin
EMTB 03/2022 – jetzt im Handel. Sie erhalten die neue EMTB bequem im Abo , in unserem Onlineshop sowie als App-Ausgabe für Apple und Android .

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element