5 Moves für nasse Trails

Laurin Lehner

 · 29.03.2015

5 Moves für nasse TrailsFoto: Robert Niedring
5 Moves für nasse Trails

Bei Nässe schwindet mit dem Grip auch schnell das Selbstvertrauen – und damit der Spaß. Hier lernen Sie den sicheren Weg durch Pfützen, über nasses Holz und den Scandinavian Flick.

Für das Bewältigen von nassen Trails rät Fahrtechnik-Guru Stefan Herrmann: "Wer die Nerven behält und sich ein paar Techniken aneignet, rockt mit Speed und Style auch auf glitschigen Trails."


1. MANUAL DURCH DIE PFÜTZE

Pfützen und Rinnsale überquert man am besten auf dem Hinterrad. Warum? 1. sicherer, 2. eleganter und 3. trockener.

SPLASH: Beinahe geschafft. Sobald das Hinterrad die Pfütze überwunden hat, Schwerpunkt wieder in eine zentrale Position bringen. Die Front des Bikes neigt sich dann automatisch.
Foto: Jörg Spaniol


2. SCANDINAVIAN FLICK

Das Hinterrad bei Nässe schwänzeln zu lassen, macht Spaß und sieht stylisch aus. Wir zeigen die wohl lässigste Variante, um in einen Trail einzubiegen.

Verlagssonderveröffentlichung
Stefan Herrmann im Drift. Bei Nässe und auf Teer ist der Move politisch unbedenklich. "Auf Trails hinterlässt so ein Drift natürlich Spuren", warnt Stefan.
Foto: Robert Niedring


3. WURZELABFAHRT BEI NÄSSE

Jeder Biker weiß, wie knifflig Wurzelteppiche bei Nässe sein können. Doch ins Straucheln kommt nur, wer sich falsch und ängstlich verhält. Mit diesen Ratschlägen schafft das jeder.


In fünf Stichpunkten:


+ Entschlossen sein
+ Mit genügend Schwung anfahren
+ Einen geraden Strich fahren
+ Nicht lenken
+ Finger weg von der Vorderradbremse

Fahrtechnisch einfach – mental herausfordernd. Bei der Wurzelabfahrt gilt: alles oder nichts! Besonders, wenn sie nass ist. Mittendrin aufhören, ist nicht!
Foto: Robert Niedring


4. KURVE KRATZEN – AUCH BEI NÄSSE

Wer auf rutschigem Untergrund sein Bike in die Kurve legt, macht das meist sehr zaghaft und langsam. Dabei kann man auch bei Nässe mit Schmackes die Kurve kratzen. Voraussetzung: Timing und Feingefühl.

KURVE EINSCHÄTZEN: Die Anfahrt solltest Du immer dazu nutzen, die Kurve zu scannen. Z. B. Kurvenradius, Hindernisse, Kurvenausgang, evt. Anlieger oder Kanten. Für eine bessere Einsicht richtest Du Dich in der Anfahrt auf. Wenn Hindernisse oder Kurvenverlauf nicht dagegensprechen, heißt die Ideallinie: außen, innen, außen.
Foto: Robert Niedring


5. SCHMIERIGES HOLZ

Die Traktion auf feuchtem Holz liegt nahe Null. Auslassen muss man die Schreinerarbeiten deswegen nicht. Vorausgesetzt, man berücksichtigt drei Dinge.

Immer schön locker bleiben! Stefans Tipp: nicht pedalieren, nicht bremsen, nicht lenken, nicht denken, nicht atmen – einfach machen!
Foto: Robert Niedring


Diese Fahrtechnik aus BIKE 2/2015 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element