ItalienWestalpen: Die drei schönsten MTB-Touren im Aostatal

Gitta Beimfohr

 · 01.01.2020

Westalpen: Die drei schönsten MTB-Touren im AostatalFoto: Mattias Fredriksson

Shutteln – pedalieren – tragen. Doch wenn der Trail-Einstieg im Aostatal mal erreicht ist, steht dem Mont-Blanc-Panorama nichts mehr im Wege. Und einer episch langen Abfahrt erst recht nicht.

Das Aostatal ist so was wie der Vinschgau der Westalpen: In jeder Himmelsrichtung eine lohnenswerte, epische Trail-Abfahrt. Nur überragt hier nicht der Ortler die Szenerie, sondern seine Majestät, der Mont Blanc.

Den gesamten Artikel (Fotoreportage und Tourenbeschreibungen) sowie die GPS-Daten zu den drei BIKE-Touren im italienischen Aostatal aus BIKE 7/2019 können Sie unten im Download-Bereich herunterladen. Der Link führt in den Delius-Klasing-Onlineshop. Nach einmaliger Anmeldung können Sie die GPS-Daten (kostenlos) in den Warenkorb legen und bekommen sie dann zum Download oder per E-Mail zur Verfügung gestellt.

  • Tour 1: Col de Vessonaz (40 km, 1580 hm, 2530 tm Schwierigkeit: schwer)
  • Tour 2: Punta Chaligne-Trail (29,3 km, 1270 hm, 2101 TM Schwierigkeit: Mittel)
  • Tour 3: Banzai-Trail am Passo Invergneux {37,7 km, 1673 hm, 1673 tm Schwierigkeit: schwer)
Banzai-Trail am Passo InvergneuxFoto: Markus Greber
Banzai-Trail am Passo Invergneux
Shutteln – pedalieren – tragen. Doch wenn der Trail-Einstieg im Aostatal mal erreicht ist, steht dem Mont-Blanc-Panorama nichts mehr im Wege. Und einer episch langen Abfahrt erst recht nicht.Foto: Mattias Fredriksson
Shutteln – pedalieren – tragen. Doch wenn der Trail-Einstieg im Aostatal mal erreicht ist, steht dem Mont-Blanc-Panorama nichts mehr im Wege. Und einer episch langen Abfahrt erst recht nicht.
Das Bivacco Rosaire Clermont steht an einem magischen Platz, die Aussicht auf den Gran Paradiso und seine umliegenden Gipfel nimmt einem den Atem. Letzteres kann aber auch an der Höhe liegen.Foto: Mattias Fredriksson
Das Bivacco Rosaire Clermont steht an einem magischen Platz, die Aussicht auf den Gran Paradiso und seine umliegenden Gipfel nimmt einem den Atem. Letzteres kann aber auch an der Höhe liegen.
Tour über den Col de Vessonaz. Damit die Abfahrt am nächsten Tag Spaß macht: Alles aufessen, was im Rucksack für die Brotzeit eingepackt wurde!Foto: Mattias Fredriksson
Tour über den Col de Vessonaz. Damit die Abfahrt am nächsten Tag Spaß macht: Alles aufessen, was im Rucksack für die Brotzeit eingepackt wurde!
Im Gleichgewicht: Auf der Tour über den Col de Vessonaz muss man fürs Abendessen alles selbst einpacken – und natürlich gerecht auf alle Rucksäcke verteilen. Foto: Mattias Fredriksson
Im Gleichgewicht: Auf der Tour über den Col de Vessonaz muss man fürs Abendessen alles selbst einpacken – und natürlich gerecht auf alle Rucksäcke verteilen. 
Trail-Erlebnis im AostatalFoto: Mattias Fredriksson
Trail-Erlebnis im Aostatal
Der Ablauf wird zur Routine: Shuttle, pedalieren und tragen. Viele der Touren im Aostatal führen bis an die 3000-Meter-Grenze.

  Foto: Mattias Fredriksson
Der Ablauf wird zur Routine: Shuttle, pedalieren und tragen. Viele der Touren im Aostatal führen bis an die 3000-Meter-Grenze.  
Die letzten Höhenmeter bis zur Passhöhe tun daher meistens weh, aber die Abfahrten sind schlicht einzigartig.Foto: Mattias Fredriksson
Die letzten Höhenmeter bis zur Passhöhe tun daher meistens weh, aber die Abfahrten sind schlicht einzigartig.
Die 13 Seitentäler rund um Aosta sind sehr ursprünglich. Auf den Almen wird Fontina-Käse produziert, dessen gute DOP-Qualität daher kommt, dass die Kühe auf den Wiesen noch Wildkräuter kauen.Foto: Mattias Fredriksson
Die 13 Seitentäler rund um Aosta sind sehr ursprünglich. Auf den Almen wird Fontina-Käse produziert, dessen gute DOP-Qualität daher kommt, dass die Kühe auf den Wiesen noch Wildkräuter kauen.
Col de VessonazFoto: Mattias Fredriksson
Col de Vessonaz
Punta Chaligne-TrailFoto: Markus Greber
Punta Chaligne-Trail
Banzai-Trail am Passo InvergneuxFoto: Markus Greber
Banzai-Trail am Passo Invergneux
Shutteln – pedalieren – tragen. Doch wenn der Trail-Einstieg im Aostatal mal erreicht ist, steht dem Mont-Blanc-Panorama nichts mehr im Wege. Und einer episch langen Abfahrt erst recht nicht.Foto: Mattias Fredriksson
Shutteln – pedalieren – tragen. Doch wenn der Trail-Einstieg im Aostatal mal erreicht ist, steht dem Mont-Blanc-Panorama nichts mehr im Wege. Und einer episch langen Abfahrt erst recht nicht.
Shutteln – pedalieren – tragen. Doch wenn der Trail-Einstieg im Aostatal mal erreicht ist, steht dem Mont-Blanc-Panorama nichts mehr im Wege. Und einer episch langen Abfahrt erst recht nicht.
Das Bivacco Rosaire Clermont steht an einem magischen Platz, die Aussicht auf den Gran Paradiso und seine umliegenden Gipfel nimmt einem den Atem. Letzteres kann aber auch an der Höhe liegen.
Tour über den Col de Vessonaz. Damit die Abfahrt am nächsten Tag Spaß macht: Alles aufessen, was im Rucksack für die Brotzeit eingepackt wurde!
Im Gleichgewicht: Auf der Tour über den Col de Vessonaz muss man fürs Abendessen alles selbst einpacken – und natürlich gerecht auf alle Rucksäcke verteilen. 
Trail-Erlebnis im Aostatal
Der Ablauf wird zur Routine: Shuttle, pedalieren und tragen. Viele der Touren im Aostatal führen bis an die 3000-Meter-Grenze.

  
Die letzten Höhenmeter bis zur Passhöhe tun daher meistens weh, aber die Abfahrten sind schlicht einzigartig.
Die 13 Seitentäler rund um Aosta sind sehr ursprünglich. Auf den Almen wird Fontina-Käse produziert, dessen gute DOP-Qualität daher kommt, dass die Kühe auf den Wiesen noch Wildkräuter kauen.
Col de Vessonaz
Punta Chaligne-Trail
Banzai-Trail am Passo Invergneux
  Die drei Aosta-Touren in der ÜbersichtFoto: Infochart
Die drei Aosta-Touren in der Übersicht


Diesen Artikel finden Sie in BIKE 7/2019. Die gesamte Digital-Ausgabe können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im DK-Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

Downloads:

Meistgelesene Artikel