FrankreichWeißer Riese: In 6 Etappen rund um den Mont Blanc

Tobias Störch

 · 20.07.2021

Weißer Riese: In 6 Etappen rund um den Mont BlancFoto: Tobias Störch

Jedes Jahr im September dürfen Mountainbiker den berühmten Fernwanderweg Tour du Mont Blanc befahren. Drei Chiemgauer haben die Gipfelrunde versucht.

Die Route

Der Fernwanderweg Tour du Mont Blanc ist ausgeschildert, wickelt sich auf 170 Kilometern Länge rund ums Mont-Blanc-Massiv und führt dabei durch die Schweiz, Italien und Frankreich. Einmal im Jahr findet auf dieser Strecke auch der UTMB, ein Ultratrail-Marathon für Läufer, statt. Trotz hohen Wandereraufkommens dürfen auch Mountainbiker die Route fahren. Allerdings nicht in der Hauptsaison von Juni bis August. Ein Großteil der Tour führt durch alpines Gelände, jenseits der Baumgrenze. Alpine Erfahrung, ausgereifte Fahrtechnik und der Biss für längere Tragepassagen sind dringend notwendig.

Übernachtung

Als Bikepacker ist man relativ flexibel, was das Schlafen und die Etappenlängen betrifft. Allerdings muss man das Übernachtungsmehrgepäck und die zusätzliche Verpflegung in hochalpinem Gelände auch mitschleppen. Das „Not-Biwakieren“ ist in den Alpen grundsätzlich erlaubt, allerdings nicht mit Zelt und nur von Sonnenuntergang bis zum Morgengrauen. Hüttenübernachtungen machen die ganze Sache um einige Kilos leichter. Allerdings schließen die meisten Hütten entlang der Route bereits Mitte September. Das Zeitfenster ist mit knapp zwei Wochen also relativ kurz. Es gibt aber auch einige Selbstversorger-/Schutzhütten.

Wer sich das Übernachtungsgepäck trotzdem sparen möchte, kann die Etappen so planen, dass er abends einen Talort erreicht. Wenn es die Pandemie zulässt, sollten die Pensionen und Hotels (z. B. in Chamonix und Courmayeur) diesen Herbst wieder geöffnet haben. Dann allerdings darauf achten: drei Länder, drei verschiedene Corona-Richtlinien!

Den kompletten Reisereport "Rund um den Mont Blanc" mit Etappen aus BIKE 7/2021 können Sie bequem unten im Download-Bereich als PDF herunterladen.

Der Revier-Report kostet 1,99 Euro. Darin finden Sie den BIKE-Webcode, der Sie zum Download der kostenlosen GPS-Daten für diese Touren führt.

  • Etappe 1: La Breya – alternativer Einstieg (27,2 km I 1660 hm I 1860 tm | schieben/tragen 520 hm I Trail-Fun-Faktor 4 von 5 Punkten)
  • Etappe 2: Grand Col Ferret – Flow mit technischen Schlüsselstellen (28,3 km I 1760 hm I 840 tm | schieben/tragen 585 hm I Trail-Fun-Faktor 4 von 5 Punkten)
  • Etappe 3: Variante über Tête de la Tronche (32,3 km I 1690 hm I 1380 tm | schieben/tragen 650 hm I Trail-Fun-Faktor 5 von 5 Punkten)
  • Etappe 4: Col de la Seigne und Col du Bonhomme (16,4 km I 1010 hm I 1050 tm | schieben/tragen 700 hm I Trail-Fun-Faktor 3 von 5 Punkten)
  • Etappe 5: Col de la Fenêtre – von Level S4 bis S1 ist alles dabei (36,3 km I 1510 hm I 2330 tm schieben/tragen 500 hm I Trail-Fun-Faktor 5 von 5 Punkten)
  • Etappe 6: Krönender Abschluss Col de Balme (35,6 km I 820 hm (+740 hm mit Lift) I 1730 tm | schieben/tragen 70 hm I Trail-Fun-Faktor 4 von 5 Punkten)
Impressionen - Mont-Blanc-UmrundungFoto: Tobias Störch
Impressionen - Mont-Blanc-Umrundung
Jedes Jahr im September dürfen Mountainbiker den berühmten Fernwanderweg Tour du Mont Blanc befahren. Drei Chiemgauer haben ihre sieben Sachen gepackt und die Runde um den höchsten gipfel der Alpen versucht.Foto: Tobias Störch
Jedes Jahr im September dürfen Mountainbiker den berühmten Fernwanderweg Tour du Mont Blanc befahren. Drei Chiemgauer haben ihre sieben Sachen gepackt und die Runde um den höchsten gipfel der Alpen versucht.
Fast schon Flow am Grand Col Ferret (2. Etappe).Foto: Tobias Störch
Fast schon Flow am Grand Col Ferret (2. Etappe).
Fenêtre d’Arpette – das große Uphill-Leiden direkt nach dem Start.Foto: Tobias Störch
Fenêtre d’Arpette – das große Uphill-Leiden direkt nach dem Start.
Die Super-Abfahrt vom Col de Balme (letzte Etappe)Foto: Tobias Störch
Die Super-Abfahrt vom Col de Balme (letzte Etappe)
Die erste Camp-Nacht über IssertFoto: Tobias Störch
Die erste Camp-Nacht über Issert
Der Traum-Trail vom Tête de la Tronche mit Blick auf den Mont Blanc.Foto: Tobias Störch
Der Traum-Trail vom Tête de la Tronche mit Blick auf den Mont Blanc.
Die Abfahrt vom Grand Col Ferret hat auch Schlüsselstellen.Foto: Tobias Störch
Die Abfahrt vom Grand Col Ferret hat auch Schlüsselstellen.
Zweiter Schlafplatz unterhalb des Tête de la TroncheFoto: Tobias Störch
Zweiter Schlafplatz unterhalb des Tête de la Tronche
Am Morgen des vierten Tages werden wir vom Regen und einer Murmeltierfamilie überrascht.Foto: Tobias Störch
Am Morgen des vierten Tages werden wir vom Regen und einer Murmeltierfamilie überrascht.
Zweiter Schlafplatz unterhalb des Tête de la TroncheFoto: Tobias Störch
Zweiter Schlafplatz unterhalb des Tête de la Tronche
Impressionen - Mont-Blanc-UmrundungFoto: Tobias Störch
Impressionen - Mont-Blanc-Umrundung
Impressionen - Mont-Blanc-UmrundungFoto: Tobias Störch
Impressionen - Mont-Blanc-Umrundung
Impressionen - Mont-Blanc-UmrundungFoto: Tobias Störch
Impressionen - Mont-Blanc-Umrundung
Impressionen - Mont-Blanc-UmrundungFoto: Tobias Störch
Impressionen - Mont-Blanc-Umrundung
Impressionen - Mont-Blanc-UmrundungFoto: Tobias Störch
Impressionen - Mont-Blanc-Umrundung
Impressionen - Mont-Blanc-UmrundungFoto: Tobias Störch
Impressionen - Mont-Blanc-Umrundung
Jedes Jahr im September dürfen Mountainbiker den berühmten Fernwanderweg Tour du Mont Blanc befahren. Drei Chiemgauer haben ihre sieben Sachen gepackt und die Runde um den höchsten gipfel der Alpen versucht.Foto: Tobias Störch
Jedes Jahr im September dürfen Mountainbiker den berühmten Fernwanderweg Tour du Mont Blanc befahren. Drei Chiemgauer haben ihre sieben Sachen gepackt und die Runde um den höchsten gipfel der Alpen versucht.
Jedes Jahr im September dürfen Mountainbiker den berühmten Fernwanderweg Tour du Mont Blanc befahren. Drei Chiemgauer haben ihre sieben Sachen gepackt und die Runde um den höchsten gipfel der Alpen versucht.
Fast schon Flow am Grand Col Ferret (2. Etappe).
Fenêtre d’Arpette – das große Uphill-Leiden direkt nach dem Start.
Die Super-Abfahrt vom Col de Balme (letzte Etappe)
Die erste Camp-Nacht über Issert
Der Traum-Trail vom Tête de la Tronche mit Blick auf den Mont Blanc.
Die Abfahrt vom Grand Col Ferret hat auch Schlüsselstellen.
Zweiter Schlafplatz unterhalb des Tête de la Tronche
Am Morgen des vierten Tages werden wir vom Regen und einer Murmeltierfamilie überrascht.
Zweiter Schlafplatz unterhalb des Tête de la Tronche
Impressionen - Mont-Blanc-Umrundung
Impressionen - Mont-Blanc-Umrundung
Impressionen - Mont-Blanc-Umrundung
Impressionen - Mont-Blanc-Umrundung
Impressionen - Mont-Blanc-Umrundung
Impressionen - Mont-Blanc-Umrundung

Verpflegung

Entlang des Fernwanderwegs warten in regelmäßigen Abständen bewirtschaftete Hütten. Wer bis Mitte September unterwegs ist, wird keine Einkehrprobleme haben. Wer sich aber selbst verpflegen will: Einkaufsmöglichkeiten gibt es in La Fouly, Courmayeur (Achtung: Im italienischen Aostatal haben die Supermärkte mittags zu!), Les Contamines-Montjoie und Chamonix.

Witterung

Im September werden die Tage in den Alpen deutlich kürzer und die Nächte auf 2000 Metern Höhe um die 0 Grad kalt. Schlafsäcke von Selbstversorgern sollten darauf ausgerichtet sein. Gewitter sind zu dieser Jahreszeit selten, aber nicht unmöglich. Wahrscheinlicher sind sogar kurze Schnee-Einbrüche oder Nebel. Drei Szenarien, die besonders in den Westalpen gefährlich werden können. Daher vor dem Start immer die Großwetterlage checken und unterwegs die Tour zur Not abbrechen.

Allgemeine Infos

Aktuelles zur Originalroute mit Hüttenadressen, Karten und Wettergeschehen: www.autourdumontblanc.com

Foto: Kunth Verlag

Downloads:

Meistgelesene Artikel