FrankreichBriancon

Jan Sallawitz

, Holger Feist

, Tobias Kurzeder

 · 30.06.2009

Frankreich: BrianconFoto: Unbekannt
Frankreich: Briancon

Über Briançon, der höchsten Stadt Frankreichs, türmen sich die skurrilen Felsnadeln der Cottischen und der Dauphiné-Alpen. Die Trails wickeln sich hier wie Bindfäden um die Gipfel – und oft fühlen sie sich auch genauso dünn an.

Das gleißende Licht brennt durch die Brille in den Augen. Wie die Scheinwerfer eines Polizei-Hubschraubers blenden uns die Sonnenstrahlen, die sich ohne Vorwarnung durch die sattschwarzen Gewitterwolken gebohrt haben. Langsam tasten sie die Geröllhalden vor uns ab. Das Gestein der riesigen Schuttfelder blendet grell weißgrau zurück. Wir fühlen uns in dieser Szenerie ein bisschen wie Einbrecher. Ertappt, wie wir uns durch die Serpentinen zum 2361 Meter hohen Col d’Izoard hinaufgeschlichen haben und nun kurz davor sind, die Juwelen der Casse Déserte zu stehlen – was natürlich Quatsch ist, denn die bizarren Nadeln und Skulpturen auf der Südseite des Passes sind aus tonnenschwerem Fels- und Kalkgestein.

Verlagssonderveröffentlichung


Den gesamten Artikel über Briancon finden Sie unten als PDF-Download.

  Die Casse Déserte, auf der Südseite des berühmten Col d’Izoard, bietet unfassbar geniale Trails in dramatischer Landschaft.Foto: Unbekannt
Die Casse Déserte, auf der Südseite des berühmten Col d’Izoard, bietet unfassbar geniale Trails in dramatischer Landschaft.

Downloads:

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element